Sei du mir das Messer als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Sei du mir das Messer

Roman. Originaltitel: Sheti'i li ha-sakin. 'Fischer Taschenbücher Allgemeine Reihe'.
Taschenbuch
Jair sieht eines Tages eine fremde Frau, Mirjam, und ist von ihr hypnotisiert. Er schreibt ihr und die beiden beginnen, sich in Briefen gegenseitig Geschichten zu erzählen. Jair zumeist solche aus seiner Traum- und Seelenwelt, Mirjam scheinbar aus ih … weiterlesen
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

12,95 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Sei du mir das Messer als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Sei du mir das Messer
Autor/en: David Grossman

ISBN: 3596156610
EAN: 9783596156610
Roman.
Originaltitel: Sheti'i li ha-sakin.
'Fischer Taschenbücher Allgemeine Reihe'.
Übersetzt von Naomi Nir-Bleimling
FISCHER Taschenbuch

1. April 2003 - kartoniert - 416 Seiten

Beschreibung

Jair hat Mirjam nur ein einziges Mal gesehen. Aber er schreibt ihr. Schlägt eine unkonventionelle Beziehung vor, rein brieflich und ohne Verpflichtung. Jeder soll sonst leben, wie er mag. Mirjam erliegt der Faszination seiner Worte, und so erzählen sie einander Geschichten - bis ein Treffen unvermeidbar scheint. Ein meisterhafter Roman, der in seiner radikalen Offenheit keinen Leser unberührt lässt.

Portrait

David Grossman, geboren 1954 in Jerusalem, studierte Philosophie und Theater an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Er gehört zu den bedeutendsten Erzählern der israelischen Gegenwartsliteratur. Seine Romane, Sach- und Kinderbücher wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und in viele Sprachen übersetzt. 2010 erhielt Grossman den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels; 2017 ?den Man Booker International Prize für »Kommt ein Pferd in die Bar«.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 23.03.1999

Sei mir das Messer, mit dem ich in mir wühle
David Grossmann spielt Kafka Von Hermann Kurzke

Die ersten dreihundert Seiten von David Grossmans neuem Roman sind quälend. Einer stülpt sein Innerstes nach außen, in endlosen Brieferuptionen an eine Frau, die er nur ein einziges Mal flüchtig gesehen hat, wie sie mit gebrochenem Lächeln die Arme um sich schlug. Es soll kein Treffen zwischen ihnen geben, die Wirklichkeit soll ihre Wurstfinger nicht an sie legen dürfen. Beide sind ja auch verheiratet, und zwar verhältnismäßig glücklich.

Aber dem Traum von den Möglichkeiten ist auch die beste Wirklichkeit nicht gewachsen. Nur um so größer scheint die Sehnsucht nach der Freiheit, ja, der Schamlosigkeit der verbalen Entblößung zu sein. Die Frau dient ihm als Erdloch, in das er seine schmutzigen Geheimnisse hineinschreit. In furiosen Kaskaden stürzt eimerweise Banales und Brutales, Kindisches und Perverses, Ekliges und, ganz selten, Edles auf den Leser herab, zwischen Brocken von Bildung und Bibel, Alltag und Geschichte Israels. Der Orchesterton dieses Mannes schwillt von kaum verständlichem Murmeln bis zu ekstatischem Geschrei und pubertärer Großmannssucht an, zieht die Register der schweinischen Lüsternheit und des bodenlosen Nihilismus, bläst zynisch auf Schmerz-Schalmeien, kennt aber auch die Hirtenflöte poetischen Zartsinns.

Jair, so sein Name, spielt mit Mirjam das Spiel Kafka und Milena. Sei mir das Messer, mit dem ich in mir wühle. Mirjam aber, das stellt sich später heraus, haßt den aufgeregten Existentialfimmel. Es sei dem Menschen verboten, ja, verboten, einem anderen solcherart als Messer zu dienen. Sie versteht Milena nicht, sie versteht Jair nicht - und wir verstehen nicht, warum sie sich dann einläßt auf Jairs finsteres Spiel.

Denn sie will etwas ganz anderes. Sie will das Leben und die Liebe, nicht die kalte Abstraktion der verbalen Exzesse. Sie ist warm, bescheiden und diskret, ganz im Gegensatz zu ihm. Die echten Gefühle bedürfen der Verbalonanie nicht. Wer wirklich liebt, muß nicht täglich die Blumenzwiebeln ausgraben, um nachzusehen, wie lang die Wurzeln heute sind. Die nächsten hundert Seiten, sehr viel angenehmer zu lesen, bestehen aus dem Tagebuch, das Mirjam beginnt, nachdem er sich restlos ergossen und sie abserviert hat. Was ausgesprochen ist, ist erledigt, das wußte schon Thomas Manns Tonio Kröger, und erledigt ist Jair, als er im letzten seiner Briefe, nach allen Exaltationen, sein Inkognito lüftet und voller Selbstverachtung seine gewöhnliche bürgerliche Existenz - Name, Beruf, Adresse - preisgibt. Daß sie das sorgsam Verschwiegene längst wußte, ist eine hübsche Pointe. Sie stört sich nicht an seinem bürgerlichen Teil.

Im dritten und letzten, sehr kurzen Stück kommt es zur Begegnung, und zwar nicht auf dem existentialistischen Hochseil, sondern in den Niederungen seines Kleinbürgertums. Mirjam braust mit dem Mini herbei, als sie erfährt, daß Jair sein Kind mit absurder Prinzipienreiterei quält. Der Fünfjährige sitzt seit Stunden im Hemd draußen im Regen und soll erst wieder ins Haus dürfen, wenn er sich entschuldigt! (Dafür, daß er getrödelt hat.) Vatertrotz steht gegen Sohnestrotz. Als Mirjam hinzutritt, endet das Buch abrupt.

Normalerweise hätten an dieser Stelle Trotzerweichung und Ehebruch zu folgen. Es könnte aber auch sein, daß Mirjam/Milena von Jair/Kafka wieder weggeschickt wird, um die Wirklichkeitsreinheit seiner Wortewelt nicht zu gefährden. Daß der Autor uns die Lösung vorenthält, gehört wohl zur künstlerischen Absicht des Buches. Aber es ist eine allzu absichtliche Absicht, und obgleich das Buch aufwühlend ist hier und da, hinterläßt es doch Überdruß, weil es so konstruiert ist. Solche Bücher schreibt nicht das Leben, sondern ein Literat, der etwas ausprobieren will. Eine starke Etüde ist dabei herausgekommen, ein abgezirkeltes Training in begrenzten Fertigkeiten, aber kein Werk. Das Kokettieren mit Kafka setzt einen Maßstab, der ist eben auch wie ein Messer.

David Grossman: "Sei du mir das Messer". Roman. Aus dem Hebräischen von Vera Loos und Naomi Nir-Bleimling. Carl Hanser Verlag, München 1999. 408 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Hinter verzauberten Fenstern
Taschenbuch
von Cornelia Funke
Die Scanner
Taschenbuch
von Robert Sonntag, …
Heiße Spur in Dixies Bar
Taschenbuch
von Paul Shipton
Gemetzel
Taschenbuch
von Albert Ostermaie…
Der Monddrache
Taschenbuch
von Mark Sullivan
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.