Was machen wir jetzt? als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Was machen wir jetzt?

Roman.
Taschenbuch
Fred Kaufmann ist ratlos: Seine Frau wird Buddhistin, die Tochter will gleich den tibetischen Lama selbst und er wird mit Geld und Erfolg auch nicht glücklich. Doch Doris Dörrie zeigt: Nur Mut, es gibt ein Leben über vierzig!
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

12,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Lieferbar innerhalb von ein bis zwei Wochen
Was machen wir jetzt? als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Was machen wir jetzt?
Autor/en: Doris Dörrie

ISBN: 3257232705
EAN: 9783257232707
Roman.
Diogenes Verlag AG

1. September 2001 - kartoniert - 304 Seiten

Beschreibung

Wie weiter, wenn die Frau ihr Heil im Buddhismus sucht, die siebzehnjährige Tochter mit einem tibetischen Lama auf und davon will und einen selbst Geld und Erfolg nicht glücklich machen? Diese Fragen stellt sich nicht nur Doris Dörries Romanfigur Fred Kaufmann. Doch die Autorin zeigt uns mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Nur Mut, es gibt ein Leben über vierzig!

Portrait

Doris Dörrie, 1955 in Hannover geboren, studierte Theater und Schauspiel in Stockton, Kalifornien, und in New York, wo sie nebenbei am Goethe-Institut als Filmvorführerin jobbte. Sie entschloß sich, nicht vor, sondern hinter der Kamera zu stehen. 'Der erste Walzer', ihre Abschlußarbeit an der Münchner Hochschule für Film, wurde an Festivals und im Fernsehen gezeigt, 'Männer', ihr dritter Kinofilm, in der ganzen Welt. Dabei wäre der Film, der sogar in den USA ein Hit war, beinahe nicht in die Kinos gekommen, weil er für die Verleiher zu 'klein' war. Insgesamt haben über 14 Millionen Menschen Doris Dörries Filme gesehen. Parallel zu ihrer Kinoarbeit veröffentlicht sie als "eine der besten Erzählerinnen der deutschen Gegenwartsliteratur" (Die Zeit) Kurzgeschichten, die unter anderem mit dem 'Ernst-Hoferichter-Preis' und dem 'Bettina-von-Arnim-Preis' der Zeitschrift 'Brigitte' ausgezeichnet wurden. Ihr erster Roman 'Was machen wir jetzt?' war monatelang auf den Bestsellerlisten. Seit kurzem schreibt sie auch Kinderbücher.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 21.03.2000

Du Yin, ich Yang
Doris Dörrie und was wir jetzt so machen / Von Andreas Kilb

Sie sei "eine absolute Verfechterin der vollen Katastrophe", hat Doris Dörrie vor zwei Jahren in einem Interview erklärt. Das Leben lohne sich erst richtig, wenn "nur noch Einatmen und Ausatmen" übrig bleibe: "Kein System mehr, nichts mehr an Regeln und Ritualen, gar nichts." Diese Lebensweisheit ist den Protagonisten von Doris Dörries Erzählungen versagt geblieben. Deshalb müssen sie sie lernen, auf die harte Tour. Fast jede der Geschichten in den Bänden "Für immer und ewig" (1991), "Bin ich schön?" (1994) und "Samsara" (1996) handelt von Menschen, die vor der Katastrophe gekniffen haben, die sich eingerichtet haben in ihrem Halbglück, ihren verpassten Chancen, ihren Kleinfamilien und Kleinkarrieren. Aber das reicht nicht. Ein Zufall genügt, um den Kurzschluss auszulösen, der die Ruhe im Karton beendet. Die Erzählerin Dörrie hält den Moment fest, da die Sicherungen des Alltags herausspringen und die Helden plötzlich im Dunkeln stehen. Vergeblich rudern sie mit den Armen, um die Menschen und Dinge wiederzufinden, mit denen sie vertraut waren. Manche finden in dieser Lage das Glück ihres Lebens, andere nur den Trost von Fremden, denen es ebenso ergangen ist.

"Ich bin im Begriff, meine Familie zu verlieren." Fred Kaufmann, Besitzer einer Imbisskette im Münchner Raum, macht gerade mit der Katastrophe Bekanntschaft. "Meine Ehe ist auf dem Hund, und meine Tochter Franka hat sich in einen Kerl verknallt, der sie nach Indien entführen will." So beginnt Doris Dörries erster Roman "Was machen wir jetzt?". Es folgen Szenen einer Mittelstandsehe, wie sie dem gewohnheitsmäßigen Zuschauer deutscher Filmkomödien nicht fremd sein können: Claudia, Freds gelangweilte Gattin, wirft sich allabendlich hundertacht Mal auf dem Schlafzimmerboden nieder, seit sie die Glückslehren des Lama Tubten Rinpoche für sich entdeckt hat, während Fred wehmütig seiner Jugendjahre als Filmstudent gedenkt; die Zeit vergeht so gleichmäßig wie die Lust, und auch ein Wochenendausflug nach London bringt keine Wende. "Wenn die Ehe wie ein Auto ist, ist unsere ein alter, verbeulter Kombi, praktisch, aber nicht schön, um den ich mich nicht gut gekümmert habe, ich habe ihn verrotten lassen, keine Inspektionen eingehalten, ihn fast nie durch die Waschanlage gefahren, nicht poliert und nicht gepflegt."

Als Fred Kaufmann zu dieser Einsicht gelangt, ist seine Geschichte schon fast wieder vorbei, sein Auto hat einige hundert Kilometer mehr auf dem Buckel, und Fred hat das Ein- und Ausatmen schließlich doch noch gelernt. Mit Franka, seiner halbwüchsigen Tochter, ist unser Held in jenes südfranzösische Zen-Kloster gefahren, in dem Lama Tubten nervösen Großstädtern das Innehalten beibringt. Er hat sich von einer blonden Holländerin betören, von Frankas Herzens-Lama Pelge einschüchtern und von südfranzösischen Mücken zerstechen lassen. Er hat entdeckt, dass seine Frau ein Verhältnis mit dem dicken Theo aus Amsterdam begonnen hat, und nebenbei über seine eigenen Verhältnisse nachgedacht: "Ich halte mir die Welt auf Abstand, aber sie ist mir dichter auf den Fersen, als ich denke, und ich laufe und laufe, um ihr zu entkommen."

Auch seiner Lebenskrise läuft Fred Kaufmann um ein Haar davon. Doch dann fällt Theo, der Rivale, plötzlich tot vom Rad, und unser Mann erkennt, dass jeder Atemzug der letzte sein könnte. Bei einem französischen Friseur lässt sich Fred eine Glatze rasieren; aber auch innerlich schneidet er ein paar alte Zöpfe ab. So geschieht es, dass er auf dem Rückweg nach München einem anderen Autofahrer das Leben rettet, indem er ihm von seinem Atem abgibt. Als Fred Kaufmann nach Hause kommt, ist seine Welt zwar nicht wieder heil, doch die Katastrophe überstanden. Sogar seine Frau hält ihn jetzt für einen Helden.

Man kann "Was machen wir jetzt?" nicht lesen, ohne an "Erleuchtung garantiert" zu denken, den Film, den Doris Dörrie fast parallel zu der Entstehung des Romans gedreht hat und der Ende Januar, etwa gleichzeitig mit dem Erscheinen des Buches, ins Kino kam. Die Story von "Erleuchtung garantiert" ist eine heitere Variante des Debütromans: gestresste Hausmänner, ein (kinogerecht in Japan liegendes) Zen-Kloster, kleine Liebesabenteuer und ein Happy-End. Die deutschen Kritiker haben das Buch sehr, den Film weniger gelobt. Dem Film wurde die Flüchtigkeit seiner Bilder vor-, dem Buch die geschickte Konstruktion der Geschichte zugute gehalten. Beides ist übertrieben. Denn so gewiss "Erleuchtung garantiert" ein Stück vom Kalkül des Romans gebrauchen könnte, so ersichtlich mangelt diesem die Beiläufigkeit des Kinofilms.

Dieses Buch ist überkonstruiert. Das beginnt mit den aufdringlichen Selbstkommentaren des Protagonisten ("Ich war geworden, was mein Nachname Kaufmann versprach, und ich verabscheute mich dafür"), setzt sich fort in den immer allzu rechtzeitigen Wendungen des Geschehens im Kloster und klingt mit den frommen Banalitäten, die nach seiner Läuterung aus Fred Kaufmann sprudeln ("Alle Menschen wollen glücklich sein und Leiden vermeiden"), feierlich aus. Es ist, als hätte Doris Dörrie der lakonischen Sprache und den unspektakulären Sujets, die ihre Erzählungen auszeichnen, diesmal nicht getraut. Für den Roman musste alles eine Nummer größer sein. Das merkt man ihm an. Schon der traurige Verlierer Norbert, den Fred Kaufmann auf dem Weg nach Frankreich an einer Raststätte aufsammelt, wirkt von Interessantheit wie entstellt. Man denkt sofort an Joachim Król, der ja auch im "Bewegten Mann" schon Norbert hieß, wenn man liest, wie Dörries Norbert auf der Toilette nach seinem mit Kind und Kegel durchgebrannten Eheweib sucht. So bewegen sich viele Figuren dieses Buches, das sich nicht ganz sicher ist, ob es nicht lieber ein Drehbuch wäre, auf die Verfilmung zu. Die trotzige Franka, die im Kloster auf einmal ganz zahm wird, wäre eine tolle Rolle für Franka Potente, für die blonde Antje könnte man sich Johanna ter Steege vorstellen, und den Sinnsucher Fred müsste in all seiner Raubeinigkeit der unverwüstliche Uwe Ochsenknecht spielen. Was aber die Charaktere an Drastik zuviel haben, fehlt der Geschichte an Plausibilität. Der Ich-Erzähler Kaufmann, der all die absurden Schlenker der Handlung zusammenhalten soll, ist oft nicht mehr als eine Maske, durch die die Autorin dem Publikum ihre Einfälle mitteilt.

Wenn man "Was machen wir jetzt?" mit einem Auto vergleichen wollte, müsste man an einen zu Tode gehetzten Kleinwagen denken. Die Fahrerin, immer mit Vollgas auf der Überholspur der Gegenwartsliteratur, hat dem Getriebe zu viel zugemutet. Mitten auf der Strecke bleibt die Karre stehen. Was machen wir jetzt? Aussteigen. Durchatmen. Weitergehen.

Doris Dörrie: "Was machen wir jetzt?" Roman. Diogenes Verlag, Zürich 2000. 304 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Porträtzeichnungen 1977-1979
Taschenbuch
von Anna Keel
Expeditionen eines englischen Gentleman
Taschenbuch
von Evelyn Waugh
Requiem für einen spanischen Landmann
Taschenbuch
von Ramón José Sende…
Der Abgrund in dir
Taschenbuch
von Dennis Lehane
Leinsee
Taschenbuch
von Anne Reinecke
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.