Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Momente der Geborgenheit als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Momente der Geborgenheit

1. Auflage.
Taschenbuch
Der Roman führt den Leser vom Norwegen unserer Tage auf eine schwedische Insel zur Zeit der Jahrhundertwende und dann ins Italien der Frührenaissance. In den verschiedenen Erzählungen über die überraschenden Zufälle, die das Leben bestimmen, gelingt … weiterlesen
Taschenbuch

9,90 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Momente der Geborgenheit als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Momente der Geborgenheit
Autor/en: Erik Fosnes Hansen

ISBN: 3596147190
EAN: 9783596147199
1. Auflage.
Übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel
FISCHER Taschenbuch

1. April 2001 - kartoniert - 592 Seiten

Beschreibung

Jedes Leben ist eine Sammlung von Geschichten und Zufällen, die auf unvorhersehbare Weise einem Prinzip gehorchen. Davon erzählt der neue Roman von Erik Fosnes Hansen in einem weitgefächerten Panorama aus Zeit und Raum. Geheimnisvolle Lebensgeschichten - wundersam erzählt. "Das ist selten, daß ein Erzähler uns durch soviele Welten und Jahrhunderte führt, es ist wie in Tausendundeiner Nacht ein wirkliches Leseabenteuer, breit, geduldig, ausschweifend, opulent." Elke Heidenreich

Portrait

Erik Fosnes Hansen wurde 1965 in New York geboren und verbrachte die Schulzeit in Oslo. Sein zweiter Roman >Choral am Ende der Reise<, in 30 Sprachen übersetzt und mit vielen Preisen ausgezeichnet, wurde zu einem internationalen Bestseller. Erik Fosnes Hansen lebt in Oslo.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 09.11.1999

Der Zweigwipper
Erik Fosnes Hansens Momente der Geborgenheit

Was ist das Leben? Der Güter höchstes nicht, ein Traum, oder doch die volksmundnotorische Hühnerleiter? Erik Fosnes Hansen weiß es besser: "Das Leben ist ein Vogel." Dagegen lässt sich wenig einwenden, aber mit gleichem Recht hätte der Autor behaupten können, das Leben sei ein Bienenstock, ein Klavier oder eine Kaffeemühle. Im Kosmos eines Erzählwerks, das der Idee gehorcht, einen wundersamen, zeit- und raumübergreifenden Zusammenhang zwischen den verschiedensten Dingen, Wesen und Begebenheiten ans Licht zu bringen, geht jede Gleichung irgendwie auf.

Der norwegische Romancier, der in seinem Titanic-Epos "Choral am Ende der Reise" den Versuch unternahm, das Walten einer höheren Dramaturgie hinter dem mythischen Schiffbruch des Abendlandes sichtbar zu machen, hat diesmal noch viel mehr riskiert. Es galt, die alte Vorstellung wiederzubeleben, dass alles menschliche Tun und Erleiden einem geheimen Plan untersteht, der über die Grenzen von Ländern, Erdteilen und Epochen hinweg wirksam ist, der scheinbare Zufälle zu Kausalketten verknüpft, der im Feuerwerk kleinerer und größerer Katastrophen den Fortbestand der Welt und das ultimative Aufgehobensein ihrer Bewohner garantiert. Das Bedürfnis, dem der kuschelige Titel "Momente der Geborgenheit" entgegenkommt, verhält sich komplementär zum aktuellen Interesse an grausamen Bilanzen und gnadenlosen Abrechnungen: Wo alles zu Elementarteilchen zerfällt, muss andererseits das Rettende, Verbindende wachsen.

Bezeichnend ist, dass für ein solches Projekt die Gegenwart als Erzählraum nicht taugt. Zwar lässt Fosnes Hansen sein knapp sechshundert Seiten dickes Trostbuch im Norwegen unserer Tage beginnen, aber die Ouvertüre mit pompösem Sonnenaufgang und disputierenden Turmschwalben schlägt einen Märchenton an, der hoch über jedem Wirklichkeitsverdacht schwebt, und die erste der drei Geschichten, deren Fäden in der geplanten Fortsetzung des Romans mutmaßlich zusammengeführt werden, spielt im zeitentrückten Wohlfühl-Ambiente eines museumartigen Landsitzes. Hier lebt der reiche alte Sonderling Wilhelm Bolt mit dem Faktotum Andersen und dem Affen Jacob inmitten seiner exquisiten Sammlungen, beobachtet das Verhalten der Bienen und arbeitet an einer Theorie der Serialität. Zufall und Schicksal, als zwei Seiten einer Medaille entlarvt, führen ihm seine Großnichte Lea ins Haus, die in einer Lebenskrise dem Schoß der Familie entflohen ist. Der bärbeißige Grandseigneur und die junge Melancholikerin gewinnen einander lieb, Lea erbt den Besitz samt Forschungsauftrag und spielt Cello am Sarg des Großonkels, der unter dem Deckel so hingerissen wie wehmütig lauscht.

"Aber er wusste, dass dieser Zustand nicht andauern würde, dass dies ein Zwischenstadium war und er selber bald aufbrechen würde", heißt es über den Toten, und dem Mädchen wird die Erkenntnis zuteil: "Etwas hat sie hierhergeführt, durch alle Zeiten. Niemand ist mehr bei ihr, aber jemand ist hier." Man mag den ironiefreien Okkultismus belächeln oder bei seitenlangen Zitaten aus einem bienenkundlichen Standardwerk der Barockzeit mit dem Gähnen kämpfen; fataler für das Buch ist, dass Fosnes Hansen nicht auf seine viel gerühmte erzählerische Kraft vertraut, sondern immer wieder den sinnstiftenden Zeigefinger hebt, um daran zu erinnern, welcher Gedanke seine Romanbaustelle im Innersten zusammenhält. Der Exkurs über die Entwicklung des Leuchtfeuerwesens, mit dem er aus Leas Betrachtungen in die hundert Jahre ältere Welt der schwedischen Leuchtturmmeisterstochter Josefa springt, ist spannend genug, um mit dem etwas gewaltsam anmutenden Abbruch und Neueinstieg zu versöhnen. Doch schon mutiert der Poeta doctus wieder zum Küchenphilosophen: ". . . wann beginnt eine Geschichte wirklich? Und wann endet sie? Wann beginnt und wann endet ein Leben?"

Die Geschichte von Josefa, die auf einer schwedischen Insel vor der Jahrhundertwende behütet aufwächst, dann ihre erste Wasserleiche wäscht, epileptische Anfälle bekommt und schließlich das seltsame Geheimnis des Leuchtturmwärter-Assistenten Enberg erfährt, hätte Novellenqualität haben können, wenn der Autor an der Erprobung literarischer Formen interessiert wäre. Da es ihm aber um den Transport einer Botschaft geht, verläppert auch hier wieder alles in bedeutungsschwerem Geraune, das diesmal überdies einem am Strand wandernden Toten in den Mund gelegt wird, einem schwarz gekleideten Zeitreisenden, der einen "erweiterten Erinnerungsbegriff" mit sich herumträgt: Auf der Insel, sagt er, werde noch vieles geschehen, "vieles, das insgesamt gesehen nötig ist, damit später anderes kommen kann, aber noch vermögen wir das nicht richtig zu verstehen".

Eine ganze Menge geschieht auch im Rom der Renaissance, wo Fosnes Hansen zu guter Letzt seinen fliegenden Erzählteppich ausbreitet. Da wird gemalt und getischlert, gefeiert und über Kunst philosophiert, was das Zeug hält, und es fehlen die kleinen Ausschweifungen nicht, die diese Epoche bei Filmregisseuren beliebt machen. Der reiche Exilflorentiner Lorenzo del Vetro wird durch ein wundertätiges Madonnenbild von eitrigen Schwären geheilt, sein treuer Kammerdiener Fiorello findet nach manchen Prüfungen das Glück, der Teufel tritt leibhaftig auf, und des norwegischen Dichters Privatarchiv prunkt mit farbigen Details aus Kräutermedizin und Vergoldungstechnik. Das verschafft durchaus schöne Schmökerstunden, in denen man sich momentweise richtig geborgen fühlt. Wenn dann allerdings der reizbare Lorenzo del Vetro mit der "Scheißstadt" Rom hadert, wird man abrupt aus der gepflegten Kostümprosa gerissen und fühlt sich beleidigt. Außerdem ist der Übersetzer allzu oft dem Irrtum aufgesessen, dass das Verb "meinen" ein Äquivalent für "sagen" sei.

Am Ende begegnen wir von neuem dem eingangs verstorbenen Ingenieur Bolt, diesmal in früheren Phasen seines Lebens. Wieder werden wir mit der Nase darauf gestoßen, dass alles einen tiefen Sinn und einen verborgenen Zusammenhang hat. Welch eine Herausforderung wäre es gewesen, diese Einsicht durch Erzählkunst zu vermitteln, statt sie dem Leser belehrend einzutrichtern. So endet die Predigt, vorläufig: "Das Leben ist ein Vogel. Und du bist der Zweig, der wippt und wippt." Und da darf dann wenigstens einmal gelacht werden, auch wenn es vermutlich nicht in Dichters Absicht lag.

KRISTINA MAIDT-ZINKE

Erik Fosnes Hansen: "Momente der Geborgenheit". Roman. Aus dem Norwegischen übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel. Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 1999. 587 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.