Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Gesamtausgabe in 16 Bänden. stw-Werkausgabe. Mit einem Ergänzungsband als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Gesamtausgabe in 16 Bänden. stw-Werkausgabe. Mit einem Ergänzungsband

'Suhrkamp Taschenbücher Wissenschaft'. 'Werkausgabe'.
Taschenbuch
Vorwort
1. Viel gebraucht / 2. Ein Dritter entscheidet / 3. Das sogenannte Rechtsgefühl / 4. Die ersten Kämpfer gegen Satzung / 5. Über das Naturrecht Epikurs und der Stoa / 6. Stoische Schulideen und römisches Recht / 7. Das relative Naturrecht Thoma … weiterlesen
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

14,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Lieferbar innerhalb von ein bis zwei Wochen
Gesamtausgabe in 16 Bänden. stw-Werkausgabe. Mit einem Ergänzungsband als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Gesamtausgabe in 16 Bänden. stw-Werkausgabe. Mit einem Ergänzungsband
Autor/en: Ernst Bloch

ISBN: 3518281550
EAN: 9783518281550
'Suhrkamp Taschenbücher Wissenschaft'. 'Werkausgabe'.
Suhrkamp

30. Juni 1985 - kartoniert - 366 Seiten

Beschreibung

Vorwort
1. Viel gebraucht / 2. Ein Dritter entscheidet / 3. Das sogenannte Rechtsgefühl / 4. Die ersten Kämpfer gegen Satzung / 5. Über das Naturrecht Epikurs und der Stoa / 6. Stoische Schulideen und römisches Recht / 7. Das relative Naturrecht Thomae von Aquin und das der Reformation / 8. Das dem relativen Naturrecht gemäße Ideal: Gerechtigkeit von oben / 9. Althus, Hobbes, Grotius, rationalistisches Naturrecht und Neubau der Gesetze / 10. Nochmals rationalistisches Naturrecht, sein Bezug zur mathematischen Konstruktion und zur Naturreligion / 11. Rousseaus Contrat social, amerikanische Unabhängigkeitserklärung, Menschenrechte / 12. Kants und Fichtes Naturrecht ohne Natur: als Vernunftrecht a priori / 13. Über Rechtsleidenschaft innerhalb des positiven Gesetzes (Kohlhaas und der Ernst des Minos) / 14. Anselm Feuerbach, Savigny; Schicksal des Vernunftrechts in Schellings dunklerer Natur / 15. Bachofen, Gaia-Themis und Naturrecht / 16. Konfrontation: Gaia-Themis und ihr Fortleben in den Naturrechtsschulen insgesamt / 17. Der Schwur auf den Styx, der zweideutige Kosmos in Hegels Rechtsphilosophie
18. Tod und Scheinleben eines spätbürgerlichen Naturrechts (Freirechtliche Bewegung / Iherings "Zweck im Recht" / Formaler Rechtsstaat und Stammlers "richtiges Recht"; nochmals Rechtsstaat / Reinach und phänomenologische Rechtsschau; Auswahl unter Leerformen / Kelsens Rechtsnorm mit bloßem Zurechnungspunkt / Carl Schmitts "Dezisionismus" oder das faschistische Anti-Naturrecht schlechthin)
19. Aporien und Erbe an der Trikolore: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit (Der ungefundene Fund / Vom Kern der Freiheit / Von der Vielfalt der Gleichheit / Vom Frieden der Brüderlichkeit / L'homme und Citoyen bei Marx)
20. Marxistische Distanz zum Recht und auch zum Naturrecht; Problem einer klassenlosen Quintessenz des "Aufrechten" im Naturrecht (Gesundes Mißtrauen / Museum der Rechtsaltertümer / Ganz anderes Museum der Rechtspostulate / Illusionen im bürgerlichen Naturrecht / Angemeldete Volksrechte, Original eines so lange zweideutigen Ideals: Gerechtigkeit, aber von unten / Sozialutopie und Naturrecht) 21. Subjektives, objektives Recht (facultas agendi, norma agendi) in ihrem bürgerlichen Gegensatz, ihrer klassenlosen Lösung / 22. Recht und Moral in ihrer Trennung, Verbindung (Moral statt - Naturrecht), werthaften Proportion
23. Straf recht, Tragödie und die wirkliche Negation des Verbrechens (Der väterliche Richter / Arbeitsmarkt und Strafvollzug / Urschuld und die Geschichte als Buße / Brechung der Urschuld, tragisches Licht / Diebstahl, Raubmord, Urkundenfälschung; relative und absolute Straftheorie / Unschädlichmachung der Gesellschaft, als wirklich radikale Straftheorie)
24. Staatsursprung, Staatsrecht, Arcana dominationis und ihr Gegenteil (Ehe unter Aufsicht / Ursprung des Staats, Arcana dominationis)
25. Der verstaatlichte Gott und das Recht auf Gemeinde
26. Anhang / Christian Thomasius, ein deutscher Gelehrter ohne Misere (Der Vortrag / Die Zeitschrift / Halle, Pietisten, merkwürdige Hintergründe / Eierschalen in der Naturphilosophie / Die Regeln von Glück und Frieden / Naturrecht und Glücksmoral / Der Königsthron, Kampf gegen Folter und Hexenprozeß / Nochmals der deutsche Vortrag / Wahrhaftiges Gemeinwesen / Beilage

Namen- und Titelregister

Inhaltsverzeichnis

Aus dem Inhalt:
Vorwort
1. Viel gebraucht / 2. Ein Dritter entscheidet / 3. Das sogenannte Rechtsgefühl / 4. Die ersten Kämpfer gegen Satzung / 5. Über das Naturrecht Epikurs und der Stoa / 6. Stoische Schulideen und römisches Recht / 7. Das relative Naturrecht Thomae von Aquin und das der Reformation / 8. Das dem relativen Naturrecht gemäße Ideal: Gerechtigkeit von oben / 9. Althus, Hobbes, Grotius, rationalistisches Naturrecht und Neubau der Gesetze / 10. Nochmals rationalistisches Naturrecht, sein Bezug zur mathematischen Konstruktion und zur Naturreligion / 11. Rousseaus Contrat social, amerikanische Unabhängigkeitserklärung, Menschenrechte / 12. Kants und Fichtes Naturrecht ohne Natur: als Vernunftrecht a priori / 13. Über Rechtsleidenschaft innerhalb des positiven Gesetzes (Kohlhaas und der Ernst des Minos) / 14. Anselm Feuerbach, Savigny; Schicksal des Vernunftrechts in Schellings dunklerer Natur / 15. Bachofen, Gaia-Themis und Naturrecht / 16. Konfrontation: Gaia-Themis und ihr Fortleben in den Naturrechtsschulen insgesamt / 17. Der Schwur auf den Styx, der zweideutige Kosmos in Hegels Rechtsphilosophie
18. Tod und Scheinleben eines spätbürgerlichen Naturrechts (Freirechtliche Bewegung / Iherings "Zweck im Recht" / Formaler Rechtsstaat und Stammlers "richtiges Recht"; nochmals Rechtsstaat / Reinach und phänomenologische Rechtsschau; Auswahl unter Leerformen / Kelsens Rechtsnorm mit bloßem Zurechnungspunkt / Carl Schmitts "Dezisionismus" oder das faschistische Anti-Naturrecht schlechthin)
19. Aporien und Erbe an der Trikolore: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit (Der ungefundene Fund / Vom Kern der Freiheit / Von der Vielfalt der Gleichheit / Vom Frieden der Brüderlichkeit / L'homme und Citoyen bei Marx)
20. Marxistische Distanz zum Recht und auch zum Naturrech t; Problem einer klassenlosen Quintessenz des "Aufrechten" im Naturrecht (Gesundes Mißtrauen / Museum der Rechtsaltertümer / Ganz anderes Museum der Rechtspostulate / Illusionen im bürgerlichen Naturrecht / Angemeldete Volksrechte, Original eines so lange zweideutigen Ideals: Gerechtigkeit, aber von unten / Sozialutopie und Naturrecht)
21. Subjektives, objektives Recht (facultas agendi, norma agendi) in ihrem bürgerlichen Gegensatz, ihrer klassenlosen Lösung / 22. Recht und Moral in ihrer Trennung, Verbindung (Moral statt - Naturrecht), werthaften Proportion
23. Straf recht, Tragödie und die wirkliche Negation des Verbrechens (Der väterliche Richter / Arbeitsmarkt und Strafvollzug / Urschuld und die Geschichte als Buße / Brechung der Urschuld, tragisches Licht / Diebstahl, Raubmord, Urkundenfälschung; relative und absolute Straftheorie / Unschädlichmachung der Gesellschaft, als wirklich radikale Straftheorie)
24. Staatsursprung, Staatsrecht, Arcana dominationis und ihr Gegenteil (Ehe unter Aufsicht / Ursprung des Staats, Arcana dominationis)
25. Der verstaatlichte Gott und das Recht auf Gemeinde
26. Anhang / Christian Thomasius, ein deutscher Gelehrter ohne Misere (Der Vortrag / Die Zeitschrift / Halle, Pietisten, merkwürdige Hintergründe / Eierschalen in der Naturphilosophie / Die Regeln von Glück und Frieden / Naturrecht und Glücksmoral / Der Königsthron, Kampf gegen Folter und Hexenprozeß / Nochmals der deutsche Vortrag / Wahrhaftiges Gemeinwesen / Beilage

Namen- und Titelregister

Portrait

Ernst Simon Bloch wurde am 8. Juli 1885 in Ludwigshafen am Rhein geboren und starb am 4. August 1977 in Tübingen. Er entstammte einer jüdischen Familie aus der Pfalz. Von 1905 bis 1908 studierte er Philosophie bei Theodor Lipps in München und Oswald Külpe in Würzburg und wurde im Jahr 1908 promoviert. 1913 heiratete er die aus Riga stammende Bildhauerin Else von Stritzky. Als engagierter Gegner des Krieges ging er von 1917 bis 1919 mit seiner Frau in die Schweiz und war in Bern für das Archiv für Sozialwissenschaften tätig. 1917 beendete er in Locarno sein Werk Geist der Utopie. Ein Jahr nach dem Tod seiner Frau heiratete er 1922 die Malerin Linda Oppenheimer. Die Ehe hielt bis 1928. In der Zwischenzeit kehrte Bloch zurück nach Berlin. Zu seinen damaligen Freunden gehörten Bertolt Brecht, Kurt Weill, Theodor W. Adorno und Walter Benjamin. Politisch war Bloch sehr aktiv und bekämpfte schon früh die aufstrebende NSDAP. Nach Hitlers Machtübernahme wurde er ausgebürgert und emigrierte mit seiner ebenfalls jüdischen Lebensgefährtin Karola Piotrowska in die Schweiz. Nachdem sie von der Züricher Fremdenpolizei des Landes verwiesen wurden, heirateten beide 1934 in Wien. Von 1934 bis 1937 lebten sie in Paris, Sanary und Prag und emigrierten anschließend in die USA, wo sie zehn Jahre blieben. Dort schrieb Bloch an seinen Werken Das Prinzip Hoffnung, Subjekt - Objekt. Erläuterungen zu Hegel und Naturrecht und menschliche Würde. Nach dem Krieg, 1948, erhielt er einen Ruf nach Leipzig auf den Lehrstuhl für Philosophie. Trotz langjähriger Konflikte mit der SED blieb er bis 1961 dort. Kurz vor dem Bau der Mauer befand sich Bloch für einen Vortrag in Tübingen. Angesichts der neuen politischen Situation beschlossen er und seine Frau, in Westdeutschland zu bleiben. Unter anderem aufgrund des großen Einsatzes von Freunden konnte Bloch eine Gastprofessur in Tübingen antreten, wo er bis zu seinem Tod 1977 blieb. Ernst Simon Bloch wurde am 8. Juli 1885 in Ludwigshafen am Rhein geboren und starb am 4. August 1977 in Tübingen. Er entstammte einer jüdischen Familie aus der Pfalz. Von 1905 bis 1908 studierte er Philosophie bei Theodor Lipps in München und Oswald Külpe in Würzburg und wurde im Jahr 1908 promoviert. 1913 heiratete er die aus Riga stammende Bildhauerin Else von Stritzky. Als engagierter Gegner des Krieges ging er von 1917 bis 1919 mit seiner Frau in die Schweiz und war in Bern für das Archiv für Sozialwissenschaften tätig. 1917 beendete er in Locarno sein Werk Geist der Utopie. Ein Jahr nach dem Tod seiner Frau heiratete er 1922 die Malerin Linda Oppenheimer. Die Ehe hielt bis 1928. In der Zwischenzeit kehrte Bloch zurück nach Berlin. Zu seinen damaligen Freunden gehörten Bertolt Brecht, Kurt Weill, Theodor W. Adorno und Walter Benjamin. Politisch war Bloch sehr aktiv und bekämpfte schon früh die aufstrebende NSDAP. Nach Hitlers Machtübernahme wurde er ausgebürgert und emigrierte mit seiner ebenfalls jüdischen Lebensgefährtin Karola Piotrowska in die Schweiz. Nachdem sie von der Züricher Fremdenpolizei des Landes verwiesen wurden, heirateten beide 1934 in Wien. Von 1934 bis 1937 lebten sie in Paris, Sanary und Prag und emigrierten anschließend in die USA, wo sie zehn Jahre blieben. Dort schrieb Bloch an seinen Werken Das Prinzip Hoffnung, Subjekt - Objekt. Erläuterungen zu Hegel und Naturrecht und menschliche Würde. Nach dem Krieg, 1948, erhielt er einen Ruf nach Leipzig auf den Lehrstuhl für Philosophie. Trotz langjähriger Konflikte mit der SED blieb er bis 1961 dort. Kurz vor dem Bau der Mauer befand sich Bloch für einen Vortrag in Tübingen. Angesichts der neuen politischen Situation beschlossen er und seine Frau, in Westdeutschland zu bleiben. Unter anderem aufgrund des großen Einsatzes von Freunden konnte Bloch eine Gastprofessur in Tübingen antreten, wo er bis zu seinem Tod 1977 blieb.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Schriften
Taschenbuch
von George Steiner
Analytische Metaphysik der Geschichte
Taschenbuch
von Doris Gerber
Das Recht möchte formal sein
Taschenbuch
von Stanley Fish, He…
Fälschungen
Taschenbuch
Selbstbeschreibung und Fremdbeschreibung
Taschenbuch
von André Kieserling
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Artikel mit dem Hinweis "Pünktlich zum Fest" werden an Lieferadressen innerhalb Deutschlands rechtzeitig zum 24.12.2018 geliefert.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.