Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Vergessen wir nicht die Psychoanalyse! als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Vergessen wir nicht die Psychoanalyse!

'edition suhrkamp'. Deutsche Erstausgabe.
Taschenbuch
Daß die Psychoanalyse inzwischen auch unter Philosophen ein wenig aus der Mode gekommen ist, ficht ihn nicht an, veranlaßt ihn vielmehr, noch deutlicher offenzulegen, was ihn selbst an der Psychoanalyse berührt. Das zeigen die hier versammelten Texte … weiterlesen
Taschenbuch

12,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Vergessen wir nicht die Psychoanalyse! als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Vergessen wir nicht die Psychoanalyse!
Autor/en: Jacques Derrida

ISBN: 351811980X
EAN: 9783518119808
'edition suhrkamp'.
Deutsche Erstausgabe.
Herausgegeben von Hans-Dieter Gondek
Übersetzt von Hans-Dieter Gondek
Suhrkamp Verlag AG

23. November 1998 - kartoniert - 233 Seiten

Beschreibung

Daß die Psychoanalyse inzwischen auch unter Philosophen ein wenig aus der Mode gekommen ist, ficht ihn nicht an, veranlaßt ihn vielmehr, noch deutlicher offenzulegen, was ihn selbst an der Psychoanalyse berührt. Das zeigen die hier versammelten Texte aus den Jahren 1988 bis 1991. Aus Liebe zu Lacan (1990) ist trotz aller massiven Kritik ein entschiedenes Plädoyer für einen neuen Schwung in der philosophischen Auseinandersetzung mit dem Lacanschen Werk. Mit "Gerecht sein gegenüber Freud" nimmt Derrida - nach fast dreißig Jahren - die Beschäftigung mit Foucaults frühem Hauptwerk Wahnsinn und Gesellschaft wieder auf. Der Vortrag Widerstände schlägt den Bogen vom Motiv des Widerstands in Theorie und Praxis der Psychoanalyse bis zum Widerstand gegen die Psychoanalyse.

Portrait

Jacques Derrida wurde am 15. Juli 1930 in El-Biar in der Nähe von Algier als Sohn jüdischer Eltern geboren und starb am 8.Oktober 2004 in Paris. Während seiner Schulzeit war er antisemitischen Repressionen ausgesetzt. Ab 1949 lebte er in Frankreich und besuchte das Lycée Louis-le-Grand in Paris. Von 1952 bis 1954 studierte er an der École Normale Supérieure, wo er Vorlesungen bei Louis Althusser und Michel Foucault besuchte und sich mit Pierre Bourdieu anfreundete. 1956 gewann er ein Stipendium für einen Studienaufenthalt an der Harvard University. Während seines Militärdienstes von 1957 bis 1959 lehrte er Englisch und Französisch in Algerien. Von 1960 bis 1964 war er wissenschaftlicher Assistent an der Sorbonne. Ab 1965 bis 1984 bekleidete er eine Professur für Geschichte der Philosophie an der École Normale Supérieure. Den Durchbruch erlangte Derrida im Jahr 1967, als er nahezu zeitgleich in drei bekannten Verlagen drei wichtige Schriften veröffentlichte: De la grammatologie, La Voix et le phénomène sowie L'écriture et la différence. Auf Vortragsreisen in den USA lernte er Paul de Man und Jacques Lacan kennen. 1981 gründete er die Gesellschaft Jan Hus (eine Hilfsorganisation für verfolgte tschechische Intellektuelle). Im selben Jahr wurde er in Prag verhaftet und erst nach einer energischen Intervention François Mitterrands und der französischen Regierung von der Tschechoslowakei freigelassen. 1983 gründete er das Collège international de philosophie, zu dessen erstem Direktor er gewählt wurde.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 29.07.1999

Bei Anruf Wort
Dekonstruktion im Selbstgespräch: Jacques Derrida hat das Autotelefon neu erfunden

Lebte Flaubert heute, würde er für sein "Wörterbuch der Gemeinplätze" zu den Büchern Derridas vermutlich notieren: "Mit Lesezeichen versehen, geeignet, bei Freunden und Bekannten Ehrfurcht zu erwecken". Steht doch Derrida im Ruf der Schwerzugänglichkeit und partiellen Verrätselung. Jetzt beginne er, Derrida, aber hermetisch zu werden, läßt der Philosoph in einem fingierten Telefongespräch daher seinen Gesprächspartner ausrufen, einen Redakteur von "Le Monde", der ihn ersucht, unter Berücksichtigung der philosophisch nicht ausgebildeten Leserschaft einen Artikel über Sprache zu verfassen. Das ironische Spiel mit dem Vorwurf, einen Stil des Hermetischen zu zelebrieren, der autoritär "die Macht der Interpretation" besetze, führt mitten hinein in das Werk Derridas, dessen Zielsetzung, die Autorität des Begrifflichen zu dekonstruieren, sich rhetorisch in der Kultivierung diverser Sinnverschleifungen ausprägt. Diesem Werk steht nun eine umfangreiche Auswahl von Gesprächen zur Seite, unter ihnen das fingierte Telefonat mit "Le Monde".

Zwanzig Gespräche mit Derrida aus den Jahren 1976 bis 1991, vereint unter dem Titel "Auslassungspunkte", das sind zwanzig Dialoge, in denen Derridas Antworten die vorausgehenden Fragen der Dekonstruktion unterziehen. Fast immer entstehen dabei auch Antworten auf ungestellte Fragen zu seinen Texten, zu Schlüsselbegriffen und Denkbildern, auf Fragen zu Literatur und Philosophie in biographischer Hinsicht, auf Fragen zu Heidegger. Ganz im Zeichen der Dekonstruktion als eines Verfahrens, das sich gegen "die Logik des Zeichens" richtet, "deren Grenzen es zu erkennen gilt", steht das erste der Gespräche. Zugrunde liegt ihm ein zweiteiliges Interview über "Glas", Derridas experimentelle Verschränkung von Hegel und Jean Genet. In der Nachbearbeitung ist es zu einem furiosen Sinnwirbel nahezu monologischer Rede geworden. Begriffe, Wortwendungen und Diskursperspektiven werden mit Fragezeichen versehen, eigene Überlegungen mittels überbordender Parenthesen und Selbstkorrekturen, Apostrophierung und Disjunktion in der Bewegung des Umkreisens gehalten.

Scheint darüber gelegentlich die Argumentation wegzustrudeln, dies aber mit einer ihr eigenen Prosodie, so ist genau dies beabsichtigt. "Mein stärkstes Interesse", antwortet Derrida an anderer Stelle mit Bezug auf Stéphane Mallarmé, "galt zweifellos schon immer dem Bereich, wo das literarische Ereignis die Philosophie durchläuft und sogar überschreitet." Diese Vorliebe nivelliert den Unterschied zwischen der diskursiven Sprache der Philosophie und der flottierenden der Poesie. Über den Gewinn dabei bleibt zu diskutieren. Der diesbezügliche Vorbehalt von Jürgen Habermas, ausformuliert 1985 in seinem Buch "Der philosophische Diskurs der Moderne", verdiente jedenfalls etwas mehr als die abkanzelnde Bemerkung Derridas, da habe einer offenkundig vermieden, ihn zu lesen.

Neben dem Begriff der Dekonstruktion ist die Philosophie Martin Heideggers ein weiterer roter Faden. In der Beschäftigung mit dessen Daseinsanalyse und Kunstreflexion umkreist Derrida den Subjektbegriff, das Problem der Geschlechterdifferenz sowie die Besonderheit des poetischen Textes. Nicht selten wird dabei das Denken der Ambiguität auf eine Aporie hin zugespitzt, auch dort, wo man es so nicht erwartet. Gefragt, wie er Heideggers Schweigen über Auschwitz deute, stellt Derrida seinerseits die Frage nach der Struktur einer Antwort, die in der lapidaren Verurteilung dieses Schweigens bestünde. Der metonymische Gebrauch von "Auschwitz" gilt ihm als Sprachfigur, die alle anderen Lager und Orte des Terrors ausblendet. Und in der Verurteilung selbst sieht er vorrangig den "Zwang zum verurteilenden Diskurs, strategische Nutzbarmachung, Eloquenz der Denunziation".

Gebe man zu, schließt er, daß "das Ganze undenkbar" bleibe, daß man "keinen ihm angemessenen Diskurs" besitze, dann sei die Rede darüber mindestens ebenso verwerflich wie das Schweigen. Solche Auslegung Heideggers ergäbe gerade noch Sinn, spräche Derrida vom Verstummen statt vom Schweigen. Überhaupt: Ist "das Ganze" undenkbar, entzieht es sich auch der Findung eines ihm angemessenen Diskurses, den theologischen vielleicht ausgenommen.

Die Kritik am Logozentrismus, verstanden als Kritik an der Selbstbezüglichkeit des Denkens im Begriff des Denkens sowie an der Vorherrschaft diskursiver Begrifflichkeit, hat ihren Rückhalt in der Philosophie der Differenz. Sie sucht im Anwesenden das Abwesende geltend zu machen, das Nichtidentische, das Andere. Die "Spur" ist eines der Bilder, das Derrida in den Gesprächen verwendet, wo er vom Differierenden spricht, und dessen Verwendung auf die Auseinandersetzung mit Sigmund Freud zurückgeht. Diese Auseinandersetzung galt von Beginn an auch der Rezeption Freuds speziell bei Jacques Lacan und Michel Foucault. Drei Essays zu diesem Thema sind nun bei Suhrkamp neu erschienen.

Derrida erneuert und vertieft darin zum einen seine Kritik an Lacans "Seminar über E. A. Poes ,Der entwendete Brief'", zum anderen die an Foucaults "Wahnsinn und Gesellschaft". Gegen Lacan erhebt er im wesentlichen den Vorwurf, dieser schreibe dem im Akt der Verdrängung von seinem Signifikat getrennten Signifikanten Autonomie zu, bleibe mithin auf dem Feld der Psychoanalyse dem Identitätsdenken verhaftet. Foucault hingegen sieht Derrida, bei aller Bewunderung für dessen Werk, bisweilen der binären Logik von Begriffspaaren erlegen. In beiden Fällen nimmt sich die Kritik wurzelförmig verschlungen aus, rhizomatisch im besten Sinne des Wortes.

Setzt die Psychoanalyse ein Ursprüngliches an, das sie gegenwärtig zu machen sucht, so stellt Derrida dem das Bild einer "Spur" entgegen, die im Unauflösbaren bleibt. Ihr gilt die Arbeit der Dekonstruktion als einer fortlaufenden Überbietungsbewegung: "Denn um zu vermeiden, daß die Kritik der Ursprungsverhaftung unter ihrer transzendentalen oder ontologischen, analytischen oder dialektischen Form nicht einem uns wohlbekannten Gesetz gemäß dem Empirismus oder dem Positivismus weicht, müßte auf eine noch radikalere, noch analytischere Weise der traditionellen Suche nach den ursächlichen Gründen, dem Gesetz dessen, was gerade noch dekonstruiert worden war, stattgegeben werden: daher jene unmöglichen Begriffe, jene Quasi-Begriffe, jene Begriffe, die ich quasitranszendental genannt habe, wie die Ur-Spur oder die Ur-Schrift, das Ur-Ursprüngliche, das ,älter' ist als der Ursprung - und vor allem eine gebende Bejahung, die die letzte Unbekannte bleibt für die Analyse, die sie dennoch in Bewegung setzt." Soweit Derrida. Schön, wenn an solcher Stelle ein Lesezeichen eingelegt ist.

RALF DROST

Jacques Derrida: "Auslassungspunkte". Gespräche. Aus dem Französischen von Karin Schreiner und Dirk Weissmann unter Mitarbeit von Kathrin Murr. Passagen Verlag, Wien 1998. 434 S., geb., 98,- DM.

Jacques Derrida: "Vergessen wir nicht - die Psychoanalyse". Herausgegeben, aus dem Französischen und mit einem Nachwort von Hans-Dieter Gondek. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1998. 233 S., br.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Was ist Populismus?
Taschenbuch
von Jan-Werner Mülle…
Das Ende des Nahen Ostens, wie wir ihn kennen
Taschenbuch
von Volker Perthes
Das italienische Desaster
Taschenbuch
von Perry Anderson
Technologischer Totalitarismus
Taschenbuch
Zerbrochene Länder
Taschenbuch
von Scott Anderson
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.