50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche** >>

Zeit des Verschwindens

Roman. 'dtv Taschenbücher'. 'dtv Literatur'.
Taschenbuch
"Es gibt über jeden Menschen einen Satz, der ihn zerstört. Niemand darf ihn aussprechen ..."

Das eindringliche Porträt zweier Menschen, die unfähig zu wirklichen Beziehungen sind und deren Lebensgeschichten schließlich gewaltsam aufeinanderprallen.
Taschenbuch

8,90 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Zeit des Verschwindens als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Zeit des Verschwindens
Autor/en: John von Düffel

ISBN: 3423129395
EAN: 9783423129398
Roman.
'dtv Taschenbücher'. 'dtv Literatur'.
DTV

1. Januar 2002 - kartoniert - 192 Seiten

Beschreibung

ZZwei aufeinanderprallende Lebensgeschichten
Ein Mann ist auf dem Weg nach Hause. Sein kleiner Sohn Philipp hat Geburtstag, und er fährt Hunderte von Kilometern für diesen Tag. Doch eigentlich ist nichts in Ordnung in seinem Leben: Seine beruflich bedingte ständige Abwesenheit bestimmt seine Rolle zu Hause und zerstört das Familienleben. Jetzt will er noch einen Versuch machen, sein Kind zurückzugewinnen, Wiedergutmachung leisten für 365 versäumte Tage - "jeder einzelne unverzeihlich". Nicht eben hilfreich ist die Erinnerung an eine ähnliche Autofahrt vor genau einem Jahr: Damals ist er einige Kilometer vor dem Ziel umgekehrt - aus Feigheit, aus der Befürchtung, sein Sohn könnte ihn hassen?

Christina hat vor kurzem ihre Schwester Lena durch einen Autounfall verloren. Seitdem hat sie sich ganz in sich selbst zurückgezogen. Der Versuch ihres Freundes Hendrik, sie wieder in die Welt hinauszulocken, hat fatale Folgen ...

Portrait

John von Düffel, geboren 1966 in Göttingen, promovierte 23-jährig über Erkenntnistheorie und war danach als Theater- und Filmkritiker, als Schauspieldramaturg und Übersetzer tätig. 1998 schrieb er seinen Debütroman Vom Wasser , eine große Hommage an das fließende Element, und wurde dafür u.a. mit dem aspekte-Literaturpreis des ZDF ausgezeichnet. Zur Zeit arbeitet er als Dramaturg am Deutschen Theater Berlin und ist Professor für Szenisches Schreiben an der Berliner Universität der Künste.

Pressestimmen

"Sensibel beobachtete Szenen, wie der Blick des Vaters auf sein schlafendes Kind, lassen spüren, was Düffel antreibt: 'die Suche nach dem Sog des Erzählens'."
Antoinette Schmelter de Escobar, Marie Claire

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 21.03.2000

Der Sandelholzseifenduft
John von Düffels zweiter Roman / Von Gerhard Schulz

Vor zwei Jahren konnte John von Düffel mit seinem Romandebüt "Vom Wasser" viel Lob der Kritik und drei Literaturpreise einheimsen. Dagegen ist nicht leicht anzuschreiben. Er werde sich mit einem neuen Roman Zeit lassen, hatte Düffel deshalb verkündet. Nur hat sein Schaffensdrang die Ruhe nicht lange ausgehalten: das nächste Buch, "Zeit des Verschwindens" genannt, ist auf dem Markt. Im Untertitel steht "Roman". Zu erzählen hat Düffel von zweierlei: vom Ende eines namenlosen Geschäftsreisenden, der um die Liebe seines kleinen Sohnes wirbt, und von Christina, die ihrem derzeitigen Partner davonläuft. Die beiden Geschichten sind voneinander unabhängig, ihre Figuren kennen einander nicht. Dergleichen abschnittweise ineinander zu verflechten und Roman zu nennen ist barer Etikettenschwindel. Aber dem Autor soll zugestanden werden, dass er sich etwas dabei gedacht hat. Fragt sich nur, was.

Düffels Geschäftsreisender ist auf dem gut sechshundert Kilometer langen Weg zum Geburtstag des Sohnes, den er samt der Mama seit anderthalb Jahren nicht mehr gesehen hat. In der Ehe kriselt es, und die Liebe des Sohnes, so fürchtet er, ist ihm abhanden gekommen. Beides überrascht kaum, denn die Sorgen dieses im Auto vor sich hin meditierenden und klagenden Vaters haben zweifellos ihren Ursprung in der langen, nicht weiter erläuterten Abwesenheit von der heimischen Wohnung. Einsamkeit scheint eine Lebensform dieses Vater zu sein, nur ist er leider unglücklich dabei.

Während der Fahrt "zermartert" er sich "das Hirn", weil er kein passendes Geschenk für den Knaben bei sich hat. Man möchte ihm am liebsten raten, das nächste Mal sein Handy einzuschalten und den Sprößling zu fragen. Aber der Mann will leiden, erfindet sich eine Anhalterin, bloß damit er vor ihr seinen Kummer ausbreiten kann: "Die Anhalterin, die ich mitgenommen haben könnte, wäre nicht von hier." So fährt er sich schließlich im Auto in melodramatischer Selbstüberhöhung zu Schrott, vermutlich nach dem Willen des Autors nicht nur im Konjunktiv.

Christinas Fall hingegen ist weniger spektakulär. Seelenschmerz wird bei ihr hervorgerufen durch Lena, die tote Schwester, die so viel besser und erfolgreicher war als sie. Noch über den Tod hinaus wühlt das in ihr, nicht zuletzt der Männer wegen, bei denen Lena starken Zuspruch fand. Zur Zeit teilt Christina Bett und Miete mit dem lustbetont schwätzenden, nach Sandelholzseife duftenden und sich stundenlang duschenden Mediziner Hendrik. Zu dessen weiteren Faibles gehört - man erkennt den Fingerzeig - das Monologisieren im Auto, allerdings erst "nach dem Abstellen des Motors". "Halbe Nächte" habe man auf diese Art zugebracht, beklagt sich Christina und verlässt ihn, selbst auf den Koffer mit dem Nötigsten verzichtend. Zeit zum Verschwinden.

Das Auto, dieser Fetisch der Nation, wird zum Bindeglied der beiden Geschichten, eine Blechkabine zum Weltinnenraum. Rilkes poetische Vision erhält auf diese Weise eine neue, banale Substanz: die Insassen von Düffels Vehikeln sind Ego-Schwätzer. Er "lasse die Sprache sprechen", meint der Geschäftsreisende und lobt seine "reiche Erfahrung im Sagen von Dingen, die ich nicht meine". Von Hendriks Suada aber weiß Christina nichts Besseres zu sagen, als dass er "schwadroniere".

Düffel gibt flüchtige Skizzen von erkennbaren Typen. "Vermeide jede Art von Abhängigkeit, gehe keine festen Bindungen ein", lautet eine ihrer Losungen. Denn allesamt gehören sie zu einer sich in Szene setzenden Generation der leeren Herzen, die sich zwar viel auf ihre Freiheit, Aufgeklärtheit und Ungebundenheit zugute hält, aber das Lieben verlernt hat und nur noch geliebt werden will. Oder ist "Generation" zu hoch gegriffen? Handelt es sich nicht lediglich um eine Gruppe junger oder jüngerer Intellektueller und Künstler, die sich in beträchtlicher Selbstüberschätzung für die Gesellschaft hält?

Düffel ist ein talentierter Erzähler. Situationen zeichnet er genau, geht feinfühlig Stimmungen nach und weiß hin und wieder das Zusammenspiel von Absichten und Antrieben im Handeln sichtbar zu machen. Aber diese Geschichten bleiben dennoch flach, weil er seine Gestalten nicht durchschaut, sondern teilnimmt an ihrer Selbstverklärung und mit ihnen die Banalität teilt, die sich unter ihrem Pathos verbirgt. Nirgends wird deutlich, warum sie so sind, wie sie sind. Ihr Horizont ist offenbar der des Autors.

Bezeichnendes Symptom dafür sind jene als Motti oder Aussagen von Figuren eingestreuten Sätze, die sich als Weisheiten gebärden, aber dem Nachdenken nicht standhalten. "Wenn Geschwister ihre Eltern verlieren, heißen sie Waisen. Wenn sie einander verlieren, gibt es dafür kein Wort." Was wäre damit gewonnen? Oder peinlich: "Die Zeit läuft in eine Richtung: ab." Den Punkt unfreiwilliger Parodie erreicht die Erkenntnis über Paare im Auto: "Einer von beiden schaut immer geradeaus. Man sieht sich beim Fahren nicht in die Augen, nicht wirklich." Die übrigen Verkehrsteilnehmer bitten darum.

John von Düffel: "Zeit des Verschwindens". Roman. DuMont Buchverlag, Köln 2000. 206 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.