Der neue Koch als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Der neue Koch

Roman.
Taschenbuch
Draußen die weite Bucht, drinnen der Empfangstisch des engen Hotels: Dazwischen spannt sich eine Bühne, auf der sich die Stammgäste jedes Jahr ihre Einsätze zuflüstern. Das Hotel gehört einer jungen Frau, die es von ihrer Mutter ererbt hat und keinen … weiterlesen
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

8,95 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Lieferbar innerhalb von ein bis zwei Wochen
Der neue Koch als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Der neue Koch
Autor/en: Julia Franck

ISBN: 3596148065
EAN: 9783596148066
Roman.
FISCHER Taschenbuch

26. September 2001 - kartoniert - 160 Seiten

Beschreibung

Draußen die weite Bucht, drinnen der Empfangstisch des engen Hotels: dazwischen spannt sich eine Bühne, auf der sich die Stammgäste jedes Jahr ihre Einsätze zuflüstern. Das Hotel gehört einer jungen Frau, die es von ihrer Mutter geerbt hat und keinen Sinn hat für "Tanztee", und da ist der neue Koch, der Pikantes liebt und von der Küche aus den Laden übernehmen will. Die Stammgäste hat er schon auf seiner Seite ...

Portrait

Julia FranckJulia Franck wurde 1970 in Berlin geboren. Sie studierte Altamerikanistik, Philosophie und Neuere Deutsche Literatur an der FU Berlin. 1997 erschien ihr Debüt Der neue Koch , danach Liebediener (1999), Bauchlandung. Geschichten zum Anfassen (2000) und Lagerfeuer (2003). Sie verbrachte das Jahr 2005 in der Villa Massimo in Rom. Für ihren Roman Die Mittagsfrau erhielt Julia Franck den Deutschen Buchpreis 2007. Der Roman wurde in 35 Sprachen übersetzt. Zuletzt erschien der Roman Rücken an Rücken (2011). Julia Francks Roman Lagerfeuer wurde 2012/13 für das Kino unter der Regie von Christian Schwochow unter dem Titel Westen verfilmt.Literaturpreise:1995 Siegerin beim Open Mike-Wettbewerb1998 Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste1999 Stipendium der Stiftung Niedersachsen2000 3sat-Preis in Klagenfurt2004 Marie Luise Kaschnitz Preis2005 "Roswitha Preis" der Stadt Bad Gandersheim2007 Deutscher Buchpreis2010 war die englische Ausgabe der Mittagsfrau auf der Shortlist des Independent Foreign Fiction Prize und auf der Shortlist des Jewish Quaterly sowie für den internationalen IMPAC nominiert.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 27.04.1998

Fäden an den Hufen der Worte
Nicht ganz sattelfest: Julia Francks Debütroman "Der neue Koch"

Menschen im Hotel: Der Koch ist ein Dieb, und die Frau sucht einen Liebhaber. Das Hotel liegt am Meer, und die junge Tagebuchschreiberin hat es von ihrer Mutter geerbt. Behauptet sie. Ein sonderbarer Ort am Rande der Welt. Immer dieselben Gäste, jahrein, jahraus; immer benimmt sich die fette Madame Piper scheußlich daneben, wirft sich der Dichter Anton Jonas lautstark in Pose, putzt die treue Berta das bemalte Porzellangeschirr bis zum baldigen "Verschwinden der Bilder". Und irgendwann liegt ein junger Mann namens Ivo tot in seinem Zimmer. Vielleicht hat da jemand nachgeholfen, vielleicht nicht; weil keiner fragt, wird nichts geklärt, am Ende wird der Leichnam fortgeschafft.

Schnell begreifen wir, daß die vorgeblich so linkische Heldin insgeheim so durchtrieben ist wie die Geschichte, die sie erzählt. Am Ende würden wir ihr außer Versicherungsbetrug und Brandstiftung auch einen Mord nicht weniger zutrauen als dem kubanischen Koch, den sie fortwährend ins Bett locken will - wenn sich nicht überhaupt ihr Spiel mit Verstellungen in lauter Fiktionen und die Geschichte in Luft auflöst.

Kurzum: Kunst, wohin man sieht; und jeder Satz ruft: "Abgrund!" Mit einiger Anstrengung will der Debütroman der siebenundzwanzigjährigen Julia Franck den Eindruck einer geheimnisvollen Tiefe erzeugen. Was aber dabei entsteht, ist eine ziemlich flache, weil diffuse Künstlichkeit. Irgendwie soll der so realistisch eingeführte Ort ins Traumhafte verschwimmen, sich als gleichnishaft erweisen. Aber wofür? Für eine Parabel bleibt die Geschichte bei weitem zu vage, für eine spannende oder komische Geschichte zu anschauungsarm. So intensiv gleich auf den ersten Seiten von Kunst die Rede ist, die keiner Schönheit bedürfe, von "Leidenschaft und Besessenheit", so leidenschaftslos und öde bleiben Ort, Figuren und Handlung. Auch die obsessive Vorliebe für Details ändert daran nichts, sondern gibt eher neue Rätsel auf.

Vielleicht weiß der Dichter Jonas eine Antwort, der in abendlicher Runde "auch manchen Schenkelklopfer zum besten gibt". Jonas ist eine rechte Nervensäge und könnte eine ganz lustige Buffo-Figur abgeben. In der ambitionierten Prosa seiner Gastgeberin aber sieht sein Auftritt so aus: "Seine Horde von Worten galoppiert erst über alle Köpfe hinweg, um sich sogleich wie ein Netz über die Beisitzenden zu stülpen" - wer da schon denkt, das Bild wäre aus dem Leim gegangen, unterschätzt das manieristische Potential dieses Textes, der nämlich so weitergeht: "an den Hufen der Worte kleben Fäden, das Netz wird fester".

Was den Figuren an Anschaulichkeit fehlt, soll nicht nur durch derart steile Metaphorik wettgemacht werden, sondern auch, zudringlicher noch, durch eine forcierte Drastik. Ausdünstungen und Ausscheidungen aller Arten durchziehen den Text in ekligen Schlieren, Speichel und Nasensekret in unterschiedlichsten Aggregatzuständen, Stuhlgang und Urin en gros und en détail und ohne jede erkennbare Funktion. Selbst der als Liebhaber enttäuschende Koch muß, wenn er endlich doch einmal küssen darf, zwischendurch rülpsen. Das könnte allenfalls komisch sein, ist es hier aber so wenig wie der Einfall, einen Arzt "Engel in Weiß" zu nennen oder die Ehefrau des Bestatters auf den Namen "Grunz" zu taufen.

Sie liegt zudem im Clinch mit einer dauerhaften Vorliebe für den dichterisch gehobenen Ausdruck. Will die Erzählerin schildern, wie sie einmal vergebens zu schreien versuchte, schreibt sie: "kein Laut wollte meine Kehle verlassen". Eine Tänzerin ist schmal "wie eine Gazelle", Lebenslügen sind wie "Mauern aus Stein". Wenn "ein Trotz, eine Wut" in ihr wachsen, geht die Tagebuchschreiberin allein in ihr Zimmer, denn "dort habe ich beinahe Stille".

Manchmal geht es auch ein paar Nummern kleiner. Dann gelingen anrührende Bilder der Kindheitssehnsucht, die das wirkliche Talent dieser Autorin erkennen lassen, und saloppe Detailbeobachtungen wie zum Beispiel die, "daß viele Menschen allein durch den Anblick eines Ventilators den Eindruck bekommen, es sei heiß". Aber für einen Roman ist das zuwenig. HEINRICH DETERING

Julia Franck: "Der neue Koch". Roman. Ammann Verlag, Zürich 1997. 158 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.