Transithandel

Geld- und Warenströme im globalen Kapitalismus. 'edition suhrkamp'. Originalausgabe.
Taschenbuch
Kaffee, Baumwolle, Kautschuk: kaum eine Ware, die nicht quer über die Weltmeere verschifft wird. Treibende Kraft dabei sind nicht die Abnehmer, sondern Zwischenhändler. Lea Haller legt nun erstmals eine detaillierte Geschichte des Transithandels vor, … weiterlesen
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

20,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
  • Bewerten
  • Empfehlen
Transithandel als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Transithandel
Autor/en: Lea Haller

ISBN: 3518127314
EAN: 9783518127315
Geld- und Warenströme im globalen Kapitalismus.
'edition suhrkamp'.
Originalausgabe.
Suhrkamp Verlag AG

13. Mai 2019 - kartoniert - 512 Seiten

Beschreibung

Kaffee, Baumwolle, Kautschuk: kaum eine Ware, die nicht quer über die Weltmeere verschifft wird. Treibende Kraft dabei sind nicht die Abnehmer, sondern Zwischenhändler. Lea Haller legt nun erstmals eine detaillierte Geschichte des Transithandels vor, der einen gewaltigen Teil der globalen Wirtschaft ausmacht. Am Beispiel der Schweiz, über die heute ein Fünftel des weltweiten Rohstoffhandels abgewickelt wird, zeigt Haller, wie sich seit Mitte des 19. Jahrhunderts zentrale Techniken und Institutionen der Globalisierung herausbildeten: von Terminbörsen über internationale Schiedsgerichte bis hin zu Steuerprivilegien für multinationale Konzerne. Das Ergebnis ist nichts Geringeres als eine Geschichte der Entstehung des Weltmarktes.

Portrait

Lea Haller, geboren 1977, ist Historikerin. Nach Stationen in Zürich, Paris, Cambridge (Harvard) und Genf arbeitet sie seit 2018 als Redaktorin für NZZ Geschichte.


Pressestimmen

»Man liest Hallers Buch mit Respekt.«
Andreas Tobler, Tages-Anzeiger 11.05.2019

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 12.11.2019

Plündern ist kein Zukunftsmodell
Lea Haller zeigt am Beispiel der Schweiz die Entwicklung des globalen Handelssystems

Über ein Fünftel des weltweiten Rohstoffhandels wird heute laut Schätzungen über die Schweiz abgewickelt, bei Getreide, Zucker und Rohöl liegt der Anteil sogar um die vierzig, bei Kaffee und Gold über fünfzig Prozent. Die Alpenrepublik, in der 0,1 Prozent der Weltbevölkerung leben, erreicht nur ein Bruchteil dieser Waren. In der Regel bringen Hochseefrachter die Rohstoffe direkt zu den Endabnehmern, und die Verschiebungen gigantischer Geldsummen, die den Warenstrom begleiten, bleiben unsichtbar. Unbedeutend jedoch sind sie nicht: Mit 23 Milliarden Euro trägt der Transithandel mehr zur Wertschöpfung in der Schweiz bei als der für das Image so prägende Tourismus

Die Frage, wie es dazu kam, dass ein Binnenstaat, der nie Kolonien besaß und dessen wichtigster Hafen am Oberrhein liegt, zum Drehkreuz des globalen Handels wurde, motiviert Lea Hallers Buch "Transithandel". Autarkie, schreibt Haller, sei für ein kleines Land ohne bedeutende Rohstoffe, von dessen Territorium sich nur acht Prozent als Siedlungsfläche eigneten, nie eine Option gewesen. Früh importierten die Eidgenossen Getreide und Salz. Zu den Exportprodukten zählten neben Kühen und Käse vor allem Söldner, "der einzige Rohstoff, der in der armen Gegend im Überfluss vorhanden war".

Ein Panorama der Weltwirtschaft

Militärunternehmer organisierten die Vermittlung junger Bauernsöhne an fremde europäische Mächte. Oft sicherten sie sich dabei lukrative Gegengeschäfte, etwa günstigere Preisen für Importprodukte oder Zollfreiheit, und erlangten so Privilegien im Handel. Außerdem wurden Schweizer Kaufleute und Kantone in der frühen Neuzeit zu bedeutenden Kapitalgebern. 1648, nach Ende des Dreißigjährigen Krieges, waren in Europa einzig die Eidgenossen noch in der Lage, Kredite zu vergeben. So etablierte sich die Schweiz früh als internationaler Finanzplatz.

Ein Stand erfahrener Kaufleute und die Verfügbarkeit großer Kapitalsummen waren wichtige Voraussetzungen für den Aufbau eines weltumspannenden Handelsimperiums in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts. Einen Impuls gab die 1857 gegründete Schweizerische Export-Gesellschaft, die junge Kaufleute ausbildete und ihnen Kapital zur Verfügung stellte, um sich im Ausland niederzulassen. Binnen weniger Jahre entstanden so Handelshäuser in aller Welt, vom brasilianischen Natal über Bagdad und Kalkutta bis Schanghai.

Da viele junge Männer kaum attraktive Berufsperspektiven hatten, waren sie bereit, sich langfristig im Ausland niederzulassen. Die dauerhafte Anwesenheit ermöglichte es ihnen, enge Kontakte zu lokalen Geschäftspartnern aufzubauen. Und auch die unverbrüchliche Neutralität der Eidgenossenschaft spielte eine Rolle. Zwar konnten Schweizer Händler, anders als etwa britische oder deutsche Kaufleute, im Notfall nicht auf eine Militärmacht zählen. Dafür aber waren sie frei, mit allen Seiten Geschäfte zu machen, und etablierten sich gerade in Krisenzeiten als zuverlässige Mittler. Weil der Heimatmarkt in der Schweiz klein war, traten sie bald vor allem als Zwischenhändler auf - und wurden so im rasant wachsenden Welthandel des ausgehenden neunzehnten Jahrhunderts zu wichtigen Akteuren.

Haller schaut vor allem auf die Schweiz, doch da die Schweizer Kaufleute in einem Weltmarkt operierten, entwirft sie zugleich ein Panorama der Entwicklung der Weltwirtschaft über die vergangenen hundertfünfzig Jahre. Indem sie vorführt, wie sich technologische Neuerungen und politische Umbrüche auf die Geschäfte auswirkten, macht sie ein Stück weit verständlich, wie der globale Kapitalismus seine heutige Form annahm. Mit der Errichtung des weltweiten Telegrafennetzes in den 1860er Jahren etwa konnten Warenpreise aus aller Welt nahezu in Echtzeit abgerufen werden. Schon 1867 übermittelte der erste Ticker, mit 210 Anschlägen pro Minute, ununterbrochen die Börsenkurse in Handelskontore in aller Welt.

Die Preistransparenz bedingte eine Umstellung des Handels: Statt in Vorleistung zu gehen, bestellten Kunden ihre Waren zunehmend zum Tagespreis, bezahlten aber erst nach deren Eintreffen am Bestimmungsort. Die Kaufleute benötigten in der Folge nicht nur deutlich mehr Kapital, um die Waren vorzufinanzieren, sondern trugen auch das Transportrisiko. Zudem führte die Preistransparenz zu einem Boom der Termingeschäfte, bei denen ein Kauf zu einem festen Preis in der Zukunft vereinbart wird. Diese Geschäfte können Geschäftsleuten zur Absicherung dienen, sind aber bis heute auch bei Spekulanten beliebt.

Lea Haller hat ein überzeugendes Buch geschrieben. Da der Zwischenhandel in der Wirtschaftsgeschichte bisher kaum Beachtung gefunden hat, schließt sie eine Forschungslücke. Indem sie sich einem Thema, das die Darlegung komplexer Sachverhalte und allerhand Zahlen erfordert, auch durch die Geschichten einzelner Unternehmen und Geschäftsleute nähert, macht sie es einer breiteren Leserschaft zugänglich. Dass der globale Handel zu einem massiven Wohlstandsgewinn geführt hat, stellt die Autorin dabei nicht in Abrede. Dennoch schließt sie mit drastischen Worten: "Die Plünderung, die im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit zu Reichtum geführt haben mag, ist in einer globalisierten Welt gegenseitiger Abhängigkeiten kein zukunftsträchtiges Wirtschaftsmodell."

Die Big Player auf den Rohstoffmärkten

Im Rückblick werden die umtriebigen Schweizer Kaufleute bei Haller zum Beispiel einer Elite, die sich über lange Zeit über Landesgrenzen hinweg zu organisieren wusste. Hallers Sorge ist, dass der ökonomische und der politische Raum zunehmend auseinanderfallen und einzelne Staaten der Macht globaler Unternehmen und mobiler Kapitalisten wenig entgegenzusetzen haben. "Heute sucht sich eine globalisierte Elite ihre Staatsangehörigkeit und die Verschiebebahnhöfe für ihr Kapital weitgehend frei aus, während die gesellschaftlichen Umverteilungsmechanismen noch immer an den Nationalstaat gebunden sind."

Ob sich, wie Haller schreibt, die Armut in Detroit heute von der Armut in Ouagadougou "kaum mehr" unterscheidet, steht zu bezweifeln. Doch gerade mit Blick auf den Rohstoffabbau trifft sie einen wunden Punkt: Die Konzentration der Macht in den Händen weniger Großunternehmen, die Anfälligkeit vieler Exportstaaten für Korruption und die massiven ökologischen Folgen lassen manche Geschäfte tatsächlich wie Plünderungen erscheinen. Striktere, überstaatliche Regulierungen sind hier unabdingbar.

FRIEDEMANN BIEBER

Lea Haller:

"Transithandel". Geld- und Warenströme im globalen Kapitalismus.

Suhrkamp Verlag, Berlin 2019. 511 S., br., 20,- [Euro].

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Die Welt und wir
Taschenbuch
von Jedediah Purdy
Was ist Populismus?
Taschenbuch
von Jan-Werner Mülle…
Die Erfindung des Westens
Taschenbuch
von Ulf Erdmann Zieg…
Diese verdammten liberalen Eliten
Taschenbuch
von Carlo Strenger
Was genau war früher besser?
Taschenbuch
von Michel Serres
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Sicher & bequem bezahlen:
Bleiben Sie in Kontakt:
Hugendubel App
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffnen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

11 Ihr Gutschein SCHULE15 gilt bis einschließlich 31.07.2021. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein ist nur gültig für Kalender, die nicht der gesetzlichen Preisbindung unterliegen. Der Gutschein ist nicht gültig für Spielwaren-Adventskalender. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

12 Bestellungen ins Ausland und der DHL-Paketversand sind von der portofreien Lieferung ausgeschlossen. Gültig bis 31.10.2021.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.