Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Die Bücherdiebin

Roman. Originaltitel: The Book Thief. 'Blanvalet Taschenbücher'. schwarz-weiss Illustrationen.
Taschenbuch
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5
Deutschland 1939: Die Geschichte der 9-jährigen Liesel, deren Eltern deportiert wurden. Sie stiehlt Bücher und versucht mit ihren Pflegeeltern und einem im Keller versteckten jüdischen Boxer zu überleben, während die ersten Bomben fallen.
Taschenbuch

10,99 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Die Bücherdiebin als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Die Bücherdiebin
Autor/en: Markus Zusak

ISBN: 3442373956
EAN: 9783442373956
Roman.
Originaltitel: The Book Thief.
'Blanvalet Taschenbücher'.
schwarz-weiss Illustrationen.
Übersetzt von Alexandra Ernst
Blanvalet Taschenbuchverl

8. September 2009 - kartoniert - 587 Seiten

Beschreibung

Selbst der Tod hat ein Herz ...

Molching bei München. Hans und Rosa Hubermann nehmen die kleine Liesel Meminger bei sich auf - für eine bescheidene Beihilfe, die ihnen die ersten Kriegsjahre kaum erträglicher macht. Für Liesel jedoch bricht eine Zeit voller Hoffnung, voll schieren Glücks an - in dem Augenblick, als sie zu stehlen beginnt. Anfangs ist es nur ein Buch, das im Schnee liegen geblieben ist. Dann eines, das sie aus dem Feuer rettet.

Eine Diebin zu beherbergen, wäre halb so wild, sind die Zeiten doch ohnehin barbarischer denn je. Doch eines Tages betritt ein jüdischer Faustkämpfer die Küche der Hubermanns ...

»Die Bücherdiebin« erzählt von kleinen Freuden, großen Tragödien und der gewaltigen Macht der Worte. Eine der dunkelsten und doch charmantesten Stimmen und eine der nachhaltigsten Geschichten, die in jüngster Zeit zu vernehmen waren.

Ab sofort (8. Aufl.) mit zusätzlichem Bonusmaterial für Ihren Lesekreis: Thesen, Fragen und Diskussionsanregungen und ein Interview mit dem Autor!


Portrait

Markus Zusak, 1975 geboren, lebt und arbeitet in Sydney, spielt Fußball und schreibt Romane, die international für Furore sorgen. Für Der "Joker" wurde er dutzendfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2007. "Die Bücherdiebin", sein neuestes Werk, stürmte die internationalen Bestsellerlisten über Nacht. Zusaks Bücher wurden bis jetzt in über 20 Sprachen übersetzt.

Leseprobe

Ich bin nach Kr'en bem'ht, dieser ganzen Angelegenheit eine fr'hliche Seite zu verleihen, aber die meisten Menschen haben einen tief sitzenden Widerwillen, der es ihnen unm'glich macht, mir zu glauben, so sehr ich auch versuche, sie davon zu 'berzeugen. Bitte glaubt mir: Ich kann wirklich fr'hlich sein. Ich kann angenehm sein. Am'sant. Achtsam. And'tig. Und das sind nur die Eigenschaften mit dem Buchstaben "A". Nur bitte verlangt nicht von mir, nett zu sein. Nett zu sein ist mir v'llig fremd.


REAKTIONEN AUF DIE OBEN GENANNTE TATSACHE
Mache ich euch Angst? Ich bitte euch inst'ig - keine Sorge. Man kann mir alles nachsagen, nur nicht, dass ich ungerecht bin.
Was fehlt?
Nat'rlich - eine Bekanntmachung. Ein Beginn.
Wo ist nur mein gutes Benehmen geblieben?
Ich k'nnte mich ganz f'rmlich vorstellen, aber das ist gar nicht n'tig. Ihr werdet mich schon bald recht gut kennen; wie bald - das h't von einer Reihe von Umst'en ab. Nur so viel sei gesagt: Irgendwann einmal werde ich 'ber euch allen stehen, so freundlich, wie es mir m'glich ist. Eure Seelen werden in meinen Armen liegen. Auf meiner Schulter wird eine Farbe ruhen. Sanft werde ich euch davontragen.
Ihr werdet vor mir liegen. (Es passiert nur selten, dass ich Menschen stehend antreffe.) Ihr werdet in der Kruste eurer eigenen K'rper gefangen sein. Vielleicht gibt es ein Erkennen; ein Schrei tr'pfelt zu Boden. Die einzigen Ger'che, die ich danach h'ren werde, sind mein eigener Atem und der Klang des Geruchs, meine eigenen Schritte.
Die Frage ist, welche Farbe die Welt angenommen haben wird, wenn ich euch holen komme. Was wird der Himmel uns erz'en?
Ich pers'nlich mag einen schokoladenfarbenen Himmel. Dunkle Bitterschokolade. Die Leute behaupten, das passt zu mir. Ich versuche trotzdem, mich an jeder Farbe zu erfreuen, die ich sehe, an dem ganzen Spektrum. Etwa eine Milliarde Schattierungen, keine wie die andere, und ein Himmel, der sie langsam in sich aufsaugt. Das nimmt dem
Stress die Sch'e. Und es hilft mir, mich zu entspannen.
EINE KURZE ZWISCHENBEMERKUNG
Die Menschen beachten die Farben eines Tages lediglich an seinem Anfang und an seinem Ende. Dabei wandert ein Tag durch eine Vielzahl von Farbt'nen und Schattierungen, und zwar in jedem Augenblick. Eine einzige Stunde kann aus Tausenden von unterschiedlichen Farben bestehen. Wachsgelb, regenbespr'htes Blau. Schlammige Dunkelheit. In meinem Gesch' habe ich es mir zur Angewohnheit gemacht, darauf zu achten.
Wie schon angedeutet, ist Ablenkung meine einzige Rettung. Sie allein hilft mir, bei Verstand zu bleiben. Sie hilft mir, mit meiner Arbeit klarzukommen, was nicht so einfach ist, wenn man bedenkt, wie lange ich diese T'gkeit schon aus'be. Das Problem ist: Wer k'nnte mich ersetzen? Wer k'nnte f'r mich einspringen, w'end ich in einem Vier-Sterne-Hotel irgendwo am Meer Urlaub mache oder in den Bergen Ski fahre? Die Antwort ist: Niemand. Genau dieser Umstand hat mich dazu veranlasst, die Ablenkung zu meiner Erholung zu machen, mich damit zu zerstreuen. Also mache ich Urlaub in Farben, in Schattierungen.
Dennoch fragt ihr euch m'glicherweise, warum ich 'berhaupt Urlaub brauche. Ihr wollt wissen, wovon ich mich ablenken muss?
Was mich zum n'sten Punkt bringt.
Es sind die 'brig gebliebenen Menschen.
Die 'erlebenden.
Sie sind es, deren Anblick ich nicht ertrage, und in meinem Bem'hen, sie nicht anzusehen, versage ich h'ig. Ich konzentriere mich absichtlich auf die Farben, um die 'erlebenden aus meinen Gedanken zu verbannen, aber hin und wieder werde ich Zeuge, wie die Zur'ckbleibenden zwischen den Puzzlest'cken der Erkenntnis, 'erraschung und Verzweiflung zusammenbrechen. Sie haben zerstochene Herzen. Sie haben zerschlagene Lungen.
Was mich wiederum zu dem Thema bringt, 'ber das ich heute Abend - oder heute Mittag, oder welche Stunde und Farbe es auch immer gerade sein mag - mit euch reden will. Es ist die Geschichte von einer best'ig 'erlebenden - von
einer Expertin im Zur'ckbleiben.
Es ist eigentlich nur eine kleine Geschichte, und sie handelt unter anderem von:
- einem M'hen
- ein paar Worten
- einem Akkordeonspieler
- ein paar fanatischen Deutschen
- einem j'dischen Faustk'fer
- und einer ganzen Menge Diebst'en
Ich sah die B'cherdiebin drei Mal.
NEBEN DEN BAHNGLEISEN
Das erste Mal war es wei' Glei'nd.
Einige von euch werden wahrscheinlich denken, dass Wei'gar keine Farbe ist. V'lliger Bl'dsinn. Das stimmt nicht. Wei'ist zweifellos eine Farbe, und ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass ihr mit mir streiten wollt.
Cissd EIN WORT ZUR BES'FTIGUNG
Bitte bleibt ruhig, trotz dieser offenkundigen Drohung. Ich tue nur so. Ich bin nicht gewaltt'g. Ich bin nicht b'sartig. Ich bin das Ergebnis.
Ja, es war wei'
Es war so, als ob der ganze Erdball in Schnee gekleidet w'. Als ob er ihn angelegt h'e, so wie ihr einen Pullover anzieht. Neben der Bahnstrecke verliefen Fu'puren, eingesunken bis zum Schienbein. Die B'e trugen Decken aus Eis.
Wie ihr euch vielleicht schon gedacht habt, war jemand gestorben.
Sie konnten ihn nicht einfach auf dem Boden liegen lassen. Im Augenblick w' das kein Problem gewesen, aber schon bald w'rde das Gleis ger't sein, und der Zug w'rde weiterfahren.
Da waren zwei Wachm'er.
Da waren eine Mutter und ihre Tochter.
Und eine Leiche.
Die Mutter, die Tochter und die Leiche verharrten, hartn'ig und still.
"Was willst du denn von mir?"
Die Wachm'er waren gro'und klein. Der Gro' sprach stets zuerst, obwohl er nicht das Kommando f'hrte. Er sah den rundlichen Kleinen an. Den mit dem feuchtroten Gesicht.
"Nun", lautete die Erwiderung, "wir k'nnen ihn doch wohl nicht einfach hier liegen lassen?"
Der Gro' verlor die Geduld. "Und warum nicht?"
Der Kleinere explodierte beinahe. Er schaute zu dem Kinn des Gro'n auf und schrie: "Spinnst du?" Die Abscheu auf seinen Wangen wuchs mit jedem Moment. Seine Haut weitete si
ch. "Komm", sagte er und stapfte durch den Schnee. "Wir tragen sie alle drei zur'ck, wenn es sein muss. Und wir melden es der n'sten Station."






Pressestimmen

»Dies ist eines jener Bücher, die Leben verändern können, weil es Hoffnung vermittelt, ohne je die tiefe Unmoral und Willkür der Zeit zu leugnen«
New York Times

»Die Bücherdiebin ist die Geschichte einer Jugend im Dritten Reich, erzählt von einem unglaublich sympathischen Tod, mit prallen Figuren, dramatisch, tragisch und streckenweise komisch.«
BR

»Ein literarisches Juwel.«
Good Reading

»Eine tief berührende Geschichte, ein dramatisches Zeitpanorama, eine Hommage ans Lesen und Schreiben und auf jeden Fall ein sprachliches Meisterwerk voller Lebensfreude, Trauer, Wut - und Trost.«
Deutschlandradio

»Ein bewegendes Werk, das einem Tränen in die Augen treibt.«
Independent on Sunday

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Das Geheimnis des zweiten Sommers
Taschenbuch
von Tanja Heitmann
Nachtglut
Taschenbuch
von Sandra Brown
Blinder Feind
Taschenbuch
von Jeffery Deaver
Nur diese eine Nacht
Taschenbuch
von Gayle Forman
Wenn ich bleibe
Taschenbuch
von Gayle Forman
vor
Empfehlungen Ihres Buchhändlers
Vivian-Carolin R.
von Vivian-Carolin R. - Hugendubel Buchhandlung Erfurt Anger - 18.09.2018
Eines der besten Bücher, die ich gelesen habe. Sehr traurig und dabei doch wunderschön. Ein unbedingtes Muss!
Bewertungen unserer Kunden
MeinLieblingsbuch
von Aline Karos - 25.10.2017
Das Buch macht mich zugleich traurig und glücklich. Traurig, eben weil das Thema so unfassbar schlimm ist, und glücklich, weil die Protagonsitin Liesel eben so ein warmes Herz hat. Ich werde auch in Zukunft noch oft an dieses Buch denken.
Blanvalet 37395 Zusak.Bücherdiebin
von Romana F. - 01.04.2014
Was für ein gutes Buch! Mich hat lange, lange kein Buch so berührt wie dieses. Eine schreckliche Geschichte, geschrieben aus der Sicht des Todes, klingt düster, ist es auch. Aber! - Markus Zusak gelingt es durch seine Sprache, seine unglaubliche Wortwahl, so echte, liebenswerte und weniger liebenswerte Charaktere zu erschaffen, die einem so ans Herz wachsen, dass man gar nicht aufhören kann zu lesen. Trotz der düsteren Kulisse des 2. Weltkrieges, gibt es aber auch immer wieder so viele schöne Momente in diesem Buch. Kleinigkeiten, aber machmal reichen Kleinigkeiten ja. Eine sehr bewegende Geschichte. Eines der besten Jugendbücher, die ich zu diesem Thema gelesen habe.
Blanvalet 37395 Zusak.Bücherdiebin
von Linda S. - 26.02.2014
An diesem Buch hat mich neben der erschütternden, herzergreifenden Geschichte vor allem die Erzählperspektive fasziniert: Der Tod erzählt aus dem Leben! Wie eben dieser Erzähler es schafft, die Geschichte trotz dramaturgischer Tabus (Ende oder wichtige Geschehnisse vorwegnehmen) so unter Spannung zu halten, dass man plötzlich doch weint, obwohl man vorbereitet war... oder schmunzelt, obwohl doch der Tod keinen Humor haben kann Eines der besten Jugendbücher, die je über den 2. Weltkrieg geschrieben wurden!
Blanvalet 37395 Zusak.Bücherdiebin
von Andrea S. - 17.10.2013
München während des 2. Weltkriegs: Eigentlich hätte der Tod ja genug zu tun. Doch immer wieder begegnet ihm die kleine Liesel Meminger und er ist fasziniert von dem Mädchen, das keine Angst vor ihm zu haben scheint... "Die Bücherdiebin" ist bestimmt eines der ehrlichsten und (so merkwürdig das vielleicht klingt) schönsten Bücher, die ich bisher über den 2. Weltkrieg gelesen habe. Absolut EMPFEHLENSWERT!
Blanvalet 37395 Zusak.Bücherdiebin
von Vivian R. - 23.09.2013
Für mich eines der besten Bücher, die ich gelesen habe. Sehr traurig und doch wunderschön! Ein unbedingtes MUSS für alle Bücherfreunde. Jetzt bin ich gespannt auf die Verfilmung im Februar 2014!
Blanvalet 37395 Zusak.Bücherdiebin
von Gisela B. - 18.01.2013
1939: Die Nazis gewinnen mehr und mehr an Macht. Die kleine Liesel Meminger wird zur Bücherdiebin und begeisterten Leserin. Doch um sie herum nimmt der Krieg und die Verfolgung seinen schrecklichen Lauf... Erzählt wird dieses Buch aus der Perspektive des Todes, der nicht als Sense schwingender Knochenmann auftritt, sondern als interessierter Beobachter, der die Seelen der Toten wegbringt. "Die Bücherdiebin" ist ein ergreifender, sprachlich wunderschöner, absolut empfehlenswerter Roman! Selten hat mich ein Roman derart berührt .
Blanvalet 37395 Zusak.Bücherdiebin
von Nina F. - 16.07.2012
In Nazideutschland hat selbst der Tod ein Herz und in dieses schließt er Liesel Memminger.Das erste Mal begegnet er ihr als er die Seele ihres Bruders mitnimmt. Auf seiner Beerdigung stiehlt Liesel ihr erstes Buch.Jahre später erzählt der Tod ihre Geschichte - am Ende wird klar: Der Tod ist auch nur ein Sklave des Krieges. Ein Buch voll bunter farben, aber auch von großer Traurigkeit. Zum Weinen schön!
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.