Das sanfte Joch der Vortrefflichkeit als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Das sanfte Joch der Vortrefflichkeit

Roman.
Taschenbuch
Caroline von Wolzogen, geboren 1763, ist Autorin und Mitglied des Weimarer Intellektuellenkreises. Als sie Friedrich Schiller kennenlernt, ist dieser ein mittelloser Dichter. Sie finden ebenbürtige Gesprächspartner ineinander und kommen sich näher. T … weiterlesen
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

9,99 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Das sanfte Joch der Vortrefflichkeit als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Das sanfte Joch der Vortrefflichkeit
Autor/en: Renate Feyl

ISBN: 345321112X
EAN: 9783453211124
Roman.
Diana Taschenbuch

1. Juni 2002 - kartoniert - 336 Seiten

Beschreibung

Caroline von Wolzogen, geboren 1763, ist Autorin und Mitglied des Weimarer Intellektuellenkreises. Als sie Friedrich Schiller kennenlernt, ist dieser ein mittelloser Dichter. Sie finden ebenbürtige Gesprächspartner ineinander und kommen sich näher. Trotzdem heiratet Schiller Carolines jüngere Schwester Lotte. Nach seinem frühen Tod schreibt Caroline eine Biografie über ihren Schwager. Was sie in ihrer Biografie aber mit Rücksicht auf Zeitgenossen verschweigen musste, wird in diesem Buch erzählt.

Portrait

Renate Feyl wurde 1944 in Prag geboren. Nach dem Studium der Philosophie begann sie, sich mit Essays und Romanen einen Namen zu machen. Bekannt wurde sie durch ihr 1981 in der DDR, 1983 in der BRD erschienenes Buch »Der lautlose Aufbruch. Frauen in der Wissenschaft«. Heute lebt sie als freie Schriftstellerin in Berlin. Ihr Spezialgebiet sind biografische Romane über bedeutende historische Persönlichkeiten, so »Aussicht auf bleibende Helle«, »Die profanen Stunden des Glücks« und »Idylle mit Professor«.

Pressestimmen

"Renate Feyls bisher bestvorbereitete Romanexpedition in die Literaturgeschichte" FAZ

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 22.07.1999

Widerwillige Geschöpfe
Caroline von Wolzogen im "sanften Joch der Vortrefflichkeit"

Dieser Roman über das Leben der Schriftstellerin Caroline von Wolzogen ist eigentlich ein Schiller-Buch. Eigentlich war Caroline von Lengefeld - so zeigt es der Roman - die Auserwählte Schillers, trat ihn aber an die ältere Schwester Charlotte ab, wohl wissend, daß der Himmelsstürmer auf Erden ein Hausmütterchen brauchte, aber auch, weil sie schon - in erster unglücklicher Ehe - verheiratet war. Schillers "Geschöpf" sollte Caroline sein, aber das war der heißeste Wunsch einer Frau, die selbst literarisch-schöpferische Ambitionen hatte, nun eben nicht.

Später erhoffte sich Schiller eine Art ménage à trois: Charlotte für Leib und Seele, für Tisch und Bett, Caroline für den Geist. Sie war in der Tat die bessere Gesprächspartnerin für Schiller, folgte ihm auch bei seiner Annäherung an die Philosophie Kants, ohne ihm zu Hause die Pantoffeln nachzutragen. Sie heiratete nach der Scheidung ihren Vetter Wilhelm von Wolzogen, der einer der einflußreichsten Männer am Weimarer Hof werden sollte. Und sie wurde zur treuesten Sachwalterin Schillers, sorgte sich um sein Nachleben und setzte ihm fünfundzwanzig Jahre nach seinem Tode ein Denkmal mit ihrem Buch "Schillers Leben", das rasch die Beliebtheit eines Volksbuches erlangte. Ihren anonym erschienenen Roman "Agnes von Lilien" (1798), den zunächst Schiller in seiner Zeitschrift "Die Horen" bekannt machte, hielten die Brüder Schlegel für ein Werk Goethes. So wird der Erfolg des Buches verständlich. Den "Weg einer Frau zu sich selbst" wollte die Verfasserin beschreiben. Und das erklärt nun auch das Interesse der Autorin Renate Feyl an dieser Schriftstellerin der Goethezeit.

Über allgemeine Bücher zur Frauenfrage kam Renate Feyl zum Schriftstellerinnen-Roman. In "Idylle mit Professor" holte sie die Gottschedin aus dem Schatten des Leipziger Literaturpapstes, in den "Profanen Stunden des Glücks" (F.A.Z. vom 31. August 1996) wählte sie als Heldin Sophie La Roche, die mit ihrer empfindsamen "Geschichte des Fräuleins von Sternheim" den Boden bereitet hatte, auf dem Goethe mit seinem "Werther" ernten konnte.

Es ist müßig, beim Romanautor etwas einzuklagen, wofür die Literaturwissenschaftler den Nachweis anzutreten haben. Seine Domäne ist eben, um ein Wort von Siegfried Lenz abzuwandeln, die "imaginäre Literaturgeschichtsschreibung". Vom hundertfältigen Lebensalltag der Dichter, über den der Philologe schweigen muß, wenn er keine Dokumente findet, darf der Romanschreiber reden. Über keine literarische Epoche besitzen wir im übrigen so viele Lebenszeugnisse wie über die Goethezeit. Und man läßt sich gern die historische Welt durch die recherchengestützte Phantasie des Erzählers interessant machen.

In Renate Feyls Roman blickt die inzwischen zweiundsiebzigjährige Ich-Erzählerin Caroline von Wolzogen auf ein Leben zurück, das sich hauptsächlich zwischen den thüringischen Residenzen Rudolstadt und Weimar und der Universitätsstadt Jena bewegte. Kulturgeschichte und politische Geschichte lassen sich kaum voneinander trennen. In Erfurt tanzt Caroline mit dem künftigen Kurfürsten von Mainz und Erzkanzler von Dalberg zum ersten Mal einen als unschicklich verschrienen Walzer, aus Paris wird vom ersten Watercloset berichtet, in Goethes "Mittwochskränzchen" trifft Caroline Weimars Elite, nach der Schlacht von Jena und Auerstädt plündern die Franzosen die Stadt, nehmen aber die Häuser der berühmten Dichter aus. Caroline bricht die von der Weimarer Gesellschaft über Goethes Christiane verhängte Acht und sorgt mit der Einladung an die Neuvermählten für frische Luft.

Am besten bestimmen läßt sich die Erzählweise Renate Feyls an einem der Höhepunkte der Romanhandlung, dem Tod Schillers, und zwar durch den Vergleich der Beschreibung des Romans mit dem Bericht der historischen Zeugin Caroline. Wo es bei dieser heißt: "Der Atem fing an zu stocken", steht im Roman: "Er begann zu röcheln"; ein Satz wie "Die vollkommenste Ruhe verklärte sein Antlitz" fehlt. Tatsächlich entspricht die Erzählung im Roman eher dem erschreckenden offiziellen Sektionsbericht, der uns fragen läßt, wie Schiller bei einem derartigen Zustand seiner inneren Organe überhaupt noch hatte leben und arbeiten können.

Ohne Versachlichung kommt heute ein Roman nicht aus. Viel Kritisches zur Adels- und Hofgesellschaft, zum "Dörrobst" unter den Privilegierten, äußert die Ich-Erzählerin, hält aber selbst an der Gepflogenheit des Adels fest, die Beziehungen spielen zu lassen. Dazu trägt eine heutige Sicht Brüche in die Figur hinein. Der Jargon unserer Zeit - "Bibberknochen", "poetische Hobelbank", "Musengelaber" - gibt der Forschheit von Carolines Sohn, dem Gardehusaren, noch Pfeffer. Aber "großes Gedöns" im Wortschatz Carolines ist wie ein Paukenschlag in der Kammermusik.

Eine Beispielfigur für Emanzipation soll Caroline sein. So ist ihr Aufbegehren gegen die Vorstellung von der Frau, die immer zu Diensten des großen Mannes steht, ein Leitmotiv des Romans, das manchmal zur Litanei wird. Aber Renate Feyl hält Maß und erspart uns die beliebte feministische Breitseite gegen Schillers Leitbild der "züchtigen Hausfrau" im "Lied von der Glocke". Zwei Schwestern im Magnetfeld der Liebe eines Genies: als Lebenskonstellation schon für sich eine Romankonstellation. Der Weimarer Parnaß in der Perspektive einer hochgebildeten und geistreichen Frau: im Jahr des Goethe-Jubiläums nicht unbedingt eine Rarität, aber Renate Feyls bisher bestvorbereitete Romanexpedition in die Literaturgeschichte.

WALTER HINCK

Renate Feyl: "Das sanfte Joch der Vortrefflichkeit". Roman. Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 1999. 320 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Naked
Taschenbuch
von David Sedaris
Olaf,der Elch
Taschenbuch
von Volker Kriegel
Lockruf der Gefahr
Taschenbuch
von Nora Roberts
Himmel und Hölle
Taschenbuch
von Hera Lind
Herzgesteuert
Taschenbuch
von Hera Lind
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.