Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Der Jahrhundertsturm

Roman. 5. Auflage.
Taschenbuch
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1
1840 - DER JAHRHUNDERTSTURM BEGINNT:
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

12,99 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Der Jahrhundertsturm als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Der Jahrhundertsturm
Autor/en: Richard Dübell

ISBN: 354828664X
EAN: 9783548286648
Roman.
5. Auflage.
Ullstein Taschenbuchvlg.

6. Februar 2015 - kartoniert - 1047 Seiten

Beschreibung

1840: Der Jahrhundertsturm beginnt.
Alvin von Briest ist ein echter Preuße. Er fühlt sich den alten Traditionen seines Heimatlandes verpflichtet, auch wenn es ihm nicht immer leicht fällt. Auf Rat seines Freundes Otto von Bismarck entscheidet er sich sogar für eine Militärlaufbahn. Ganz anders sein Freund Paul Baermann. Paul stammt aus dem Münchner Bürgertum und ist ein Mann des Fortschritts. Seine einzige Liebe gilt der Eisenbahn. Bis er in Paris Louise Ferrand kennenlernt, die ihn mit ihrer Schönheit verzaubert. Doch Louise ist schon einem anderen versprochen - seinem besten Freund. Sie heiratet Alvin von Briest, der sie vor Hunger und Tod gerettet hat. Ihr Herz aber gehört Paul. Während in Berlin Barrikaden gebaut werden, die Industrialisierung ihren Lauf nimmt und sich Deutschland schließlich unter Bismarck eint, müssen Alvin, Paul und Louise in einem Jahrhundert der Gegensätze ihren Weg finden.
Berlin, Paris, München: die große historische Saga zur Bismarckzeit!

Portrait

Richard Dübell, geboren 1962, lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen bei Landshut. Als Autor von historischen Romanen stürmt er seit Jahren die Bestsellerlisten und legt nun mit "Der Jahrhundertsturm" ein großes Epos zur deutschen Geschichte im neunzehnten Jahrhundert vor.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Das Jahrhundertversprechen
Taschenbuch
von Richard Dübell
Der Jahrhunderttraum
Taschenbuch
von Richard Dübell
vor
Bewertungen unserer Kunden
von Wencke - 07.04.2016
Dieser Roman erzählt in der Zeit von 1840 bis 1871. Es ist ein Roman, aber die Erzählungen erscheinen so realistisch, da könnte ich mir vorstellen, dass das Erzählte sich auch wirklich so zugetragen hat. Eine sehr große Rolle spielt die Eisenbahn, die ersten Dampflokomotiven und die Eisenbahnschienen werden gebaut. Das Werk von August Borsig sowie Otto von Bismarck haben ihre Rollen in diesem Roman. Auch Revolutionen, die in Frankreich, Deutschland und Polen zu der Zeit stattgefunden haben, haben ihren Platz in diesem Buch. Die Geschichte um die Protagonisten wird so gut erzählt, da fühlt der Leser richtig mit und man möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Zum Inhalt: Der Faden in diesem Buch ist die Lebengeschichte von Alvin von Briest, Paul Baermann und Louise Ferrand. Alle drei haben in jungen Jahren Erfahrungen machen müssen, die sie für das weitere Leben geprägt haben. Es macht viel Freude, die jeweiligen Lebensgeschichten verfolgen zu dürfen. Alvin von Briest war noch jung, als sein Vater verstarb. Die kompletten Güter sind an seinen älteren Bruder Levin vererbt worden. Was soll Alvin tun? Wie soll er seinen Lebensunterhalt bestreiten? Er entscheidet sich für eine Laufbahn beim Militär, später wird er zum Gutsverwalter von seinem Bruder bestellt, bis sich auch dort das Schicksal einen anderen Weg sucht. Paul Baermann hat einfach Pech, durch Ungeschick muss er für die Reparatur einer Lokomotive aufkommen, das ist polizeilich dokumentiert und verhindert seine berufliche Zukunft in Bayern. Seine große Leidenschaft ist die Eisenbahn. Er wird der beste Mann für die Planung der Eisenbahnstrecken. Louise ist in Paris geboren und aufgewachsen. Der Vater von Louise hat sich in jungen Jahren das Leben genommen. Er hinterlässt Schulden. Für Louise und ihrer Mutter geht das bis dahin luxuriöse Leben in Armut weiter. Durch einen Zufall treffen Alvin, Paul und Louise in Paris aufeinander. Paul und Alvin verlieben sich beide in Louise, doch das Eheversprechen hat Louise Alvin gegeben. Die wirkliche Leidenschaft hat Louise bei Paul erlebt. Es ist schön, diese Liebesgeschichte über die Jahre miterleben zu dürfen.
Eine Frau zwischen zwei Männern
von Lerchie - 09.10.2015
Alvin von Briest muss nach dem Tod seines Vaters erkennen, dass dieser alles seinem älteren Bruder Levin vermacht hat. Er selbst bekommt nichts! Und das obwohl das Erbe aus zwei Gütern besteht. Natürlich ist er enttäuscht, denn jetzt ist er auf die Gnade seines Bruders angewiesen oder er muss zum Militär gehen, wie ihm Otto von Bismarck den er zufällig trifft, sagt. Paul Baermann will bei Stevenson in England eine Ausbildung beginnen. Seine Eltern haben alles was sie hatten für ihn zusammengekratzt und sogar noch ein Darlehen aufgenommen, damit er diese Stelle bekäme. Doch Paul will bei einem Abstecher nach Nürnberg den Adler` sehen, jene legendäre Lok, die die Strecke von Nürnberg nach Fürth gefahren ist. Doch in Nürnberg ist schon Feierabend. Was soll er tun? Da ihm seine Zeit nicht reicht um bis zum nächsten Tag zu warten, versucht er über das Tor zu klettern. Das endet in einer Katastrophe Lily Baermann ist Pauls Schwester und wütend, weil ihr Erbteil für Pauls Leichtsinn draufgegangen ist. Sie hasst ihrem Bruder, weil er immer an erster Stelle stand. Und sie will ihn dafür Büßen lassen Louise Ferrand wohnt mit ihrer Mutter in Paris. Ihr Vater hat alles verspielt und nun versucht ihre Mutter sich und ihre Tochter von einem Adligen aushalten zu lassen. Es geht auch einige Zeit gut, bis Louise mit ansehen muss, wie dieser ihre Mutter verlässt. Zwar gibt er ihr noch Geld, mit dem sie ein paar Monate überleben können, aber was dann. Louise lernt Pierre kennen und denkt er meint es ehrlich mit ihr. Und dann retten zwei Deutsche, zwei Alboche wie sie in Frankreich genannt werden, Louise aus Pierres Händen: Alvin von Briest und Paul Baermann. Beide verlieben sich in das Mädchen, und das Louise verliebt sich in beide! Paul beschützt sie, denn er arbeitet in Paris bei einem Eisenbahnbauer, Alvin muss zurück nach Berlin und hofft, Louise bald nachholen zu können. Zwar wissen das beide, Louise und Paul und doch schlafen sie miteinander Paul erhält aufgrund der Ereignisser in Nürnberg in Bayern keine Anstellung und zieht nach Berlin, wo Alvin seinen Freund bittet, sein Trauzeuge zu sein. Die beiden halten es nicht aus, und schlafen nochmal miteinander in der Nacht vor der Hochzeit Louises mit Alvin Es geht in diesem Buch um die Liebe der drei Menschen, aber auch um Otto von Bismarck wie er zu dem geworden ist, der er letztendlich war. Und um die Kriege, die in der Zeit von 1840 - 1871 stattfanden. Und natürlich um die Beteiligung Alvins und Pauls an denselben. Wer wissen will, ob Alvin je herausgefunden hat, dass Louise etwas mit Paul hatte, was Lilly getan hat um ihrem Bruder zu töten und wer letztendlich das ganze Drama überlebt hat, sollte dieses Buch lesen. Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen. Zu Anfang war es etwas langatmig, bis dann endlich etwas Schwung hineinkam. Es war durchaus auch am Anfang interessant, aber halt ein bisschen gezogen. Aber trotzdem kam ich sofort in die Geschichte hinein konnte mich in die Protagonisten hineinversetzen. Ich konnte Lilys Wut verstehen, allerdings nicht ihre Wut auf ihren Bruder, denn der konnte schließlich am wenigsten dafür, dass eine Eltern ihn vorzogen. Doch damals hatten halt Frauen noch nichts oder nur wenig zu sagen. Und dann kam die Spannung auf, und sie blieb bis zum Ende des Buches. Auf jeden Fall hat es mich gefesselt und ich konnte mich fast nicht davon lösen, musste weiterlesen, wollte unbedingt wissen, wie es ausgeht. Es hat mir, trotz des etwas schleichenden Anfangs sehr gut gefallen und es war mir ein Vergnügen, es zu lesen.
Ullstein.28664 Dübell.Jahrhundertsturm
von dorli - 21.06.2015
Berlin - Paris - München, 1840-1871. Alvin von Briest ist im Testament seines Vaters nicht bedacht worden. Ein Nachbar, der Junker Otto von Bismarck, rät ihm zu einer Militärlaufbahn. Alvin folgt dem Rat und trifft einige Zeit später in Berlin auf Paul Baermann. Pauls ganze Leidenschaft gilt der Entwicklung der Eisenbahn. Alvin und Paul bekommen von Stéphane Flachat das Angebot, bei dem Bau eines französisch-deutschen Eisenbahnnetzes zu helfen und gehen mit ihm nach Paris, wo die beiden jungen Männer auf die mittellose Louise Ferrand treffen und sich beide in sie verlieben. Währenddessen droht Pauls Schwester Lily ein Leben in Armut, denn Paul hat durch eine Unachtsamkeit nicht nur seine Eltern in den Ruin getrieben, sondern auch Lilys Mitgift verspielt. Lily hasst ihren Bruder und sinnt auf Rache" In seinem historischen Roman "Der Jahrhundertsturm" entführt Richard Dübell den Leser in das 19. Jahrhundert nach Berlin, Paris und München und erzählt die wechselvolle Geschichte einer ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung. Darüber hinaus wartet der Autor mit einer geballten Ladung Historie auf und hat seine Geschichte eng mit den historischen Begebenheiten zwischen Januar 1840 und Sommer 1871 verknüpft und ein umfassendes, vielschichtiges und vor allen Dingen sehr glaubwürdiges Bild der damaligen Zeit gezeichnet. Die ausführlichen Beschreibungen der Schauplätze und die detaillierten Schilderungen der Ereignisse haben mich durchweg begeistert. Man ist ruckzuck mittendrin in einer zwiegespaltenen Welt, die einerseits aus dem Wunsch besteht, Traditionen und alte Ordnung beizubehalten und andererseits nach Fortschritt und technischen Neuerungen strebt. Nacheinander stellt Richard Dübell seine Hauptfiguren ausführlich vor und verleiht ihnen schnell eine Persönlichkeit, man kann sich von Anfang an sehr gut in die einzelnen Akteure hineinversetzen. Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt, so dass man keine der Hauptpersonen aus den Augen verliert, auch wenn sich deren Wege ab und an trennen. Begeistert hat mich das perfekte Zusammenspiel zwischen fiktiven und historischen Personen. Auch wenn der Fokus auf Alvin, Paul, Louise und Lily liegt, nehmen zahlreiche andere Personen einen wichtigen Part ein. Einer von ihnen ist Otto von Bismarck. Obwohl Bismarck eher im Hintergrund dieser Geschichte agiert, kann man seinen Werdegang ausgezeichnet verfolgen. Aber auch andere historische Persönlichkeiten sind wichtige Weggefährten der Hauptakteure, unter ihnen zum Beispiel, Henry Dunant, Alfred Nobel, Joseph Anton Maffei, August Borsig und Eugène Flachat. Meine liebste Nebenfigur ist Sergeant "Broni" Bronikowski. Er ist nicht nur immer zur Stelle, wenn seine tatkräftige Unterstützung gebraucht wird, er berlinert auch noch ganz wunderbar. Richard Dübell hat einen angenehm zu lesenden Schreibstil. Der Autor erzählt sehr anschaulich und mit viel Schwung und es gelingt ihm hervorragend, dem Leser die jeweils vorherrschende Stimmung zu vermitteln. Sowohl die kleinen Kämpfe, wie zum Beispiel eine Kneipenschlägerei, bei der Alvin und Paul sich kennenlernen, wie auch die damaligen Revolutionen und Kriege in Europa werden spannend und ausdrucksvoll beschrieben. Nicht nur das politische und militärische Geschehen des 19. Jahrhunderts, sondern auch technische Errungenschaften und Erfindungen, wie die Eisenbahn, die Telegraphie oder das Dynamit sind große Themen in diesem Roman, aber auch die gesellschaftlichen Gepflogenheiten spielen eine Rolle. Es wird dramatisch und emotional - Stolz und Ehre, Liebe und Leidenschaft, Zorn und Hass, Machtgier, Intrigen und Rache " die Handlung ist durchweg lebhaft und wird zu keiner Zeit langweilig. "Der Jahrhundertsturm" ist eine großartige Zeitreise " ereignisreich, spannend, voller Abenteuer und Emotionen.
Ullstein.28664 Dübell.Jahrhundertsturm
von Leseratte - 06.04.2015
Deutschland 1840: Eine Welt im Umbruch zwischen Tradition und Moderne. Wir begleiten das Leben von Alvin von Briest, zweitgeborener Sohn eines preußischen Junkers und Paul Baermann, ein junger, technikbegeisterter Mann aus München durch bewegte Zeiten. Eine Zeit geprägt von neuer Technik, wie die Eisenbahn und Telegrafie und politische Umbrüche, wie die Revolution von 1849 und den deutsch-französischen Krieg von 1871 mit der anschließenden Reichseinigung. Aber auch alte Traditionen prägen das Leben der beiden jungen Männer. Meine Meinung: Es handelt sich um einen spannenden Roman über das Leben zweier Männer von unterschiedlicher sozialer Herkunft, die eine tiefe Freundschaft verbindet. An ihrem Beispiel durchleben wir ein wichtiges Kapitel der deutschen Geschichte im 19. Jahrhundert. Insbesondere die Wahl der Charaktere macht dieses Buch so interessant, da es nicht nur aus der Sicht eines Junkers oder eines Mitglieds des Bürgertums geschrieben wurde, sondern diese Sichten miteinander vermischt. Paul arbeitet als Streckplaner bei der Bahn und bringt die Geschichte des Eisenbahnbaus in die Handlung ein, Alvin ist mit Otto von Bismarck befreundet, so dass auch ein direkter Bezug zur Politik besteht. Dieses Buch ist aber auch ein Familienroman, ein Liebesroman, Rache und Eiversucht spielt eine Rolle, es gibt kaum ein Aspekt eines menschlichen Lebens, der hier ausgespart wird. Es bleibt aber immer interessant, trotz der vielen Seiten entstehen keine Längen. Leider wurde mir nicht ganz klar, was hier wirklich auf historischen Tatsachen beruhte und was der Fantasie des Autors entsprungen ist. Grade weil eine so wichtige historische Person wie Otto von Bismarck einer der Handlungsträger ist, habe ich mich immer gefragt, wieviel von dem Geschehen auf wirklich passiert ist und was nicht. Am Ende des Buches gibt es zwar eine Übersicht über die geschichtlichen Fakten, aber leider erfahren wir nichts über den Wahrheitsgehalt zu Bismarcks Leben. Ansonsten kann ich keine Kritikpunkte an diesem Buch anbringen. Spannende Charaktere, die gut gewählt sind um verschiedene gesellschaftliche Schichten zu zeigen, eine spannende, zum Teil dramatische Handlung und eine spannende Zeit in die unsere Hauptpersonen eingebunden sind ergeben in wirklich sehr lesenswertes Buch. Die über 1.000 Seiten werden nicht langweilig . Das perfekte Buch für den Leser der eine spannende Geschichte mit dem Wissen über eine vergangene Zeit kombinieren möchte.
Ullstein.28664 Dübell.Jahrhundertsturm
von Gisel - 23.02.2015
Ein spannendes Abbild einer Zeit im Umbruch Drei junge Menschen in den Umbruchszeiten des 19. Jahrhundert: der Preuße Alvin Briest, der Bayer Paul Baermann und die Französin Louise. Ihre Wege treffen sich noch vor dem Revolutionsjahr 1848 und bleiben ab da miteinander verbunden. Während Alvin Briest beim Militär sein Auskommen findet, liegt Pauls Zukunft in der neuen Technik des Zugverkehrs, der in diesen Jahren aufgebaut wird in den europäischen Ländern. Beide verlieben sich in Louise, und die junge Frau findet es schwierig, sich für einen der beiden zu entscheiden. Das Buch beschreibt die Jahre 1840 bis 1870 und entwirft dabei ein Panorama, das die Zeit des 19. Jahrhundert über das Leben dieser drei Menschen gut beschreibt. Der Roman ist mit seinen gut 1000 Seiten ein dicker Schmöker, der deshalb auch seine Zeit braucht zum Lesen. Dabei ist er sehr spannend geschrieben, der Schreibstil ist gut lesbar: Man möchte gerne immer weiter lesen, ohne das Buch aus der Hand zu legen. Der Autor hat die Atmosphäre dieser von Fortschritt wie auch von revolutionären Ideen geprägten Zeit gut eingefangen, dem Leser gelingt ein guter Einblick in das Leben der damals lebenden Menschen. Dabei werden die verschiedenen Handlungsstränge einfallsreich miteinander verbunden und letztendlich auch gut wieder aufgelöst. Der historische Hintergrund gibt einen spannenden Hintergrund für die Lebens- und Liebesgeschichte der drei Hauptpersonen ab, wenn auch manche Entwicklungen eher weniger glaubhaft sind. Man merkt Richard Dübell an, dass er zum einen gut recherchiert hat, um ein gutes Bild der geschilderten Zeit einzufangen, wie auch, dass er ein gutes Händchen beim Schreiben historischer Romane hat. Dabei scheint das Buch mit leichter Hand geschrieben zu sein (was es aber sicher nicht ist). Positiv finde ich dabei, dass das Buch sich nicht nur in der Liebesgeschichte erschöpft, sondern tatsächlich ein realistisches Bild der geschilderten Zeit wiedergibt. Alles in allem ein Lesevergnügen, das ich gerne weiterempfehle!
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.