Ardinghello und die glückseligen Inseln als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Ardinghello und die glückseligen Inseln

Kritische Studienausg. Hrsg. v. Max L. Baeumer. 'Reclam Universal-Bibliothek'.
Taschenbuch
Wilhelms Heinses 1787 - zunächst anonym - erschienenes Werk 'Ardinghello und die glückseligen Inseln' gilt als der erste deutsche Künstler- und Renaissanceroman. Mit seinem berühmt-berüchtigten Briefroman, in dem Lust und Utopie ineinander übergehen, … weiterlesen
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

15,80 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Ardinghello und die glückseligen Inseln als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Ardinghello und die glückseligen Inseln
Autor/en: Wilhelm Heinse

ISBN: 3150097924
EAN: 9783150097922
Kritische Studienausg. Hrsg. v. Max L. Baeumer.
'Reclam Universal-Bibliothek'.
Reclam Philipp Jun.

1. Januar 1986 - kartoniert - 719 Seiten

Beschreibung

Wilhelms Heinses 1787 - zunächst anonym - erschienenes Werk 'Ardinghello und die glückseligen Inseln' gilt als der erste deutsche Künstler- und Renaissanceroman. Mit seinem berühmt-berüchtigten Briefroman, in dem Lust und Utopie ineinander übergehen, sicherte sich Heinse einen Namen unter den Romanciers der Goethezeit. Die Handlung um den Helden Ardinghello Frescobaldi, ein Florentiner Edelmann und Inbegriff des Renaissance-Menschen, die sich zwischen Venedig, Genua, Rom und griechischen Inseln abspielt, ist eine Verknüpfung bunter Episoden: Ardinghello wird wegen einer Familienfehde zum Mörder. Auf seiner Flucht verwickelt und verstrickt er sich in Entführungen, Raubüberfälle, Liebesverhältnisse und Staatsgeschäfte. Zusammen mit der gebildeten und geistreichen Fiordimona gründet er schließlich auf den Kykladen-Inseln Paros und Naxos eine Republik der Freiheit, der Liebe und des Genusses der Schönheiten von Natur und Kunst.

Kritische Studienausgabe. Mit 32 Bildtafeln, Textvarianten, Dokumenten zur Wirkungsgeschichte, Anmerkungen und einem Nachwort von Max L. Baeumer.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 23.02.1998

1787
Wilhelm Heinse "Ardinghello"

Das Land der Griechen mit der Seele suchen: schön und gut. Aber was ist mit dem Rest der Sehnsucht, der Lust, die die Nerven wollen, die Sinne? Und da ist nun Wilhelm Heinse groß (jener, dem Hölderlin, auch einer mit viel Seele, dann "Brot und Wein" widmete, dieses schönste aller Gedichte). Heinse wurde 1746 geboren, ein frühreifer Dichter, Wieland mochte und förderte ihn, den kessen jungen Griechinnenliebhaber. Aber irgendwann dann, spätestens 1787, verscherzte sich Heinse fast alles, nämlich als er ganz genau das schrieb, was er schon die ganze Zeit über schreiben wollte: sein großes Buch über jenes Italien, das er nun wollte mit weit mehr als bloß der Seele, er wollte es jetzt mit Nerven und Sinnen: das Italien der Renaissance, das Land der freien Künste, der Liebe, des Glücks. Wunderbar doch auch schon der Titel seines Romans: "Ardinghello und die glückseligen Inseln" - ach, wer da sein könnte, nicht wahr? Auf dem nächtlichen Dach des Pantheons unterreden sie sich über die Kunst, in Venedig und am leuchtenden Gardasee lieben sie sich, große Kunst und Taten jenseits aller kleinen Moral und losstürmende Liebe machen aus dem Leben das glühende Abenteuer, das doch mit dem Leben eigentlich gemeint sein muß, wenn man die Größe bedenkt, zu der es in Kunst und freiem Wollen der Mensch bringen kann, wenn ihn kein nebliger Norden und keine trübe Moral dämpfen und fesseln. Am Ende des Buchs gibt es dann, unter Künstlern und andern freien Menschen und Menschinnen namentlich (denn diese sind ja die Freiheit), eine glänzende Orgie - ein Kinderding womöglich nur, aber schon das Schwärmen davon tut gut. Vielleicht nicht in die Wirklichkeit, und was in ihr geht, aber in das, was die Sinne und Nerven wollen, war Heinse wirklich eingeweiht, und nur leicht versteckt zwischen den Zeilen (manchmal enthüllt er's entwaffnend in seinen Tagebuchnotizen) steht vieles, das einen Wieland damals empören mußte, das uns aber klar und schön vorkommt und klüger und genauer und erfrischender als das meiste sonst in den Seelen jener älteren Zeiten, die oft um die Grenzen der Freiheit und Lust besorgter waren als um die Freiheit und gar die Lust selbst. (Wilhelm Heinse: "Ardinghello und die glückseligen Inseln". Mit Bildtafeln, Textvarianten, Dokumenten und Anmerkungen herausgegeben von Max L. Baeumer. Reclam Verlag, Stuttgart 1975. 718 S., br., 29,- DM.) R.V.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Dramen
Taschenbuch
von Henrik Ibsen
Sprachtrainings-Paket Italienisch
Taschenbuch
von Lorenz Manthey, …
Sprachtrainings-Paket Spanisch
Taschenbuch
von Alexandre Vicent…
Tristan
Taschenbuch
von Gottfried von St…
Die römische Literatur in Text und Darstellung. Fünf Bände in Kassette
Taschenbuch
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.