Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Tschick

Roman. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2011, Kategorie Jugendbuch. 'rororo Taschenbücher'.…
Taschenbuch
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1
"Ein klappriges Auto kam die Straße runtergefahren. Es fuhr langsam auf unser Haus zu und bog in die Garagenauffahrt ein. Eine Minute stand der hellblaue Lada Niva mit laufendem Motor vor unserer Garage, dann wurde der Motor abgestellt. Die Fahrertür … weiterlesen
Taschenbuch

10,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Tschick als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Tschick
Autor/en: Wolfgang Herrndorf

ISBN: 3499256355
EAN: 9783499256356
Roman. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2011, Kategorie Jugendbuch.
'rororo Taschenbücher'.
76. Auflage.
Rowohlt Taschenbuch

1. März 2012 - kartoniert - 253 Seiten

Beschreibung

"Ein klappriges Auto kam die Straße runtergefahren. Es fuhr langsam auf unser Haus zu und bog in die Garagenauffahrt ein. Eine Minute stand der hellblaue Lada Niva mit laufendem Motor vor unserer Garage, dann wurde der Motor abgestellt. Die Fahrertür ging auf, Tschick stieg aus. Er legte beide Ellenbogen aufs Autodach und sah zu, wie ich den Rasen sprengte. 'Ah', sagte er, und dann sagte er lange nichts mehr. 'Macht das Spaß?'" Mutter in der Entzugsklinik, Vater mit Assistentin auf Geschäftsreise: Maik Klingenberg wird die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa verbringen. Doch dann kreuzt Tschick auf. Tschick, eigentlich Andrej Tschichatschow, kommt aus einem der Asi-Hochhäuser in Hellersdorf, hat es von der Förderschule irgendwie bis aufs Gymnasium geschafft und wirkt doch nicht gerade wie das Musterbeispiel der Integration. Außerdem hat er einen geklauten Wagen zur Hand. Und damit beginnt eine Reise ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende deutsche Provinz, unvergesslich wie die Flussfahrt von Tom Sawyer und Huck Finn.

Portrait

Wolfgang Herrndorf, 1965 in Hamburg geboren und 2013 in Berlin gestorben, hat ursprünglich Malerei studiert. 2002 erschien sein Debütroman "In Plüschgewittern", 2007 der Erzählband "Diesseits des Van-Allen-Gürtels". Es folgten die Romane "Tschick" (2010), mittlerweile in sechsunddreißig Sprachen übersetzt, "Sand" (2011), ausgezeichnet mit dem Preis der Leipziger Buchmesse, sowie posthum das Tagebuch "Arbeit und Struktur" (2013) und der unvollendete Roman "Bilder deiner großen Liebe" (2014).

Pressestimmen

Auch in fünfzig Jahren wird dies noch ein Roman sein, den wir lesen wollen. Aber besser, man fängt gleich damit an. FAZ

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Nordwärts
Taschenbuch
von Silvia Furtwängl…
Königin der bunten Tüte
Taschenbuch
von Linda Zervakis
Voll ins Gemüse
Taschenbuch
von Vincent Klink
Was mach ich hier eigentlich?
Taschenbuch
von Martina Hill, Ma…
vor
Empfehlungen Ihres Buchhändlers
Nina D.
von Nina D. - Hugendubel Buchhandlung Siegen Am Bahnhof - 22.10.2018
Immer noch eines meiner Lieblingsbücher: "Tschick". Ein verrückter Roadtrip zweier Jungs auf der Suche nach Freiheit und dem Sinn des Erwachsenwerdens.
Bewertungen unserer Kunden
Überzeichnet in langatmiger Handlung - enttäuschend
von TheUjulala - 30.07.2018
Dieses Büchlein habe ich von einer Freundin aus Berlin zum Lesen bekommen. Dass es verfilmt wurde, wusste ich bereits. Den Film kenne ich aber nicht. Coverbild Auf dem Cover ist eine am Fenster vorbeiziehende Landschaft in verwischten horizontalen Farbbalken zu sehen. Unten der Asphalt, oben der blaue Himmel und in der Mitte irgendwas zwischen Bäume und Leitblanke. Die Schriftsetzung gefällt mir gut. Das Cover kommt gut ohne Schnickschnack aus und lässt das Roadmovie schon ganz gut erkennen. Handlung Der 14 jähriger Maik, unter Einfluss der beginnenden Pubertät, lässt sich durch seinen Klassenkamerad tschick zu einer Dummheit überreden. Aus Langeweile in den Sommerferien klauen Sie ein Auto und wollen erst mal weg, Richtung Rumänien. Sie fahren mit dem geklauten Lada einfach drauf los und erleben einen Roadmovie quer durch das Berliner Umland. Immer die Gefahr im Nacken erwischt zu werden, erleben Sie einige Abenteuer und treffen auch auf skurrile Gestalten. Buchlayout / Haptik Ein typisches kleines rororo Taschenbuch, ohne Firlefanz oder sonstiges Gimmick. Das schmale Büchlein mit seinen 254 Seiten ist in 49 sehr kleine Kapitel eingeteilt, die nur die Kapitelnummer schmückt. Idee / Plot Roadmovies versprechen schon alleine durch die vielen und schnellen Ortswechsel mit Begegnungen von Menschen unterschiedlicher Couleur immer sehr spannend, aufregend und auch komisch werden zu können. Die Idee dazu ist an sich aber nicht neu. Kinder mit dem Auto durch die Landschaft, so einen ähnlichen Titel habe ich mit Arno Franks "So, und jetzt kommst Du" gelesen. Wobei man betonen muss, dass es sich bei diesem Buch hier um eine fiktive Geschichte handelt. Emotionen / Protagonisten Maik Klingenberg ist in der Klasse der Buhmann, der typische Außenseiter. Die Mutter eine Alkoholikerin und der Vater mit seiner Geliebten ständig auf Reisen, hat er in der Schule seinen Ruf als Psycho weg. Aber Maik kommt mir als 14 Jähriger viel zu schwach rüber. Sein Verhalten ist dem Alter nicht entsprechend und ich empfinde ihn als ziemlich dumm. Dabei habe ich nicht das Gefühl, dass der Autor mir das Gefühl vermitteln wollte, Maik wäre in irgendeiner Art zurückgeblieben, hätte also Defizite seinen Mitschülern gegenüber. Ich habe eher den Eindruck, Wolfgang Herrndorf hat seinen Protagonisten so überspitzt "dämlich" dargestellt, dass es für mich einfach unglaubwürdig ist. Sein Freund tschick, Andrej Tschichatschow, wird zudem auch ziemlich stereotypisch als typischer Bruder eines russischen Kriminellen dargestellt. Diese Figur bleibt mir ebenfalls verschlossen und kann ich nicht greifen. Alles in allem wurden ziemlich alle Figuren in diesem Buch sehr stereotypisch gezeichnet und zeigen sich mir ohne Konturen, sondern sind voller Klischees und deswegen auch recht langweilig und im Verhalten absehbar. Handlungsaufbau / Spannungsbogen Die Handlung plätschert so über das ganze Buch hinweg ohne wirklich erkennbaren Steigungen oder Dramatik. Trotz direktem Einstieg, bei dem man erst etwas rätseln muss und auf die Auflösung gespannt ist, geht die Geschichte aber recht monoton ohne Höhepunkt weiter und bleibt ziemlich flach und langatmig. Das Ende kommt dann auch ohne finalen Showdown oder überraschender Wendungen. Szenerie / Setting Sozialer Brennpunkt Berlin als Schmelztiegel aller vorstellbaren Klischees passt wohl für diese unsinnige Aktion am besten. Klar, dass es hier viele Außenseiter gibt, die sich durch einen Ausflug ins Ungewisse ein unvergessliches Abenteuer versprechen. Wolfgang Herrndorf bedient sich hier aber auch allen verfügbaren Stereotypen und Vorurteilen. Sprache / Schreibstil Der Autor lässt die Geschichte in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Maik im Präteritum erzählen. Es wirkt wie im Tagebuchstil, als hätte Maik seine Geschichte auf Kassette gesprochen. Sprachlich fand ich es am Anfang noch recht witzig. Aber im weiteren Verlauf des Buches wurde es immer überzeichneter und unauthentischer. Teilweise richtig platt und nervig. Es gab ein paar nette, lustige Szenen, aber in Gesamtheit hat mich das eher enttäuscht. FAZIT Enttäuschend weil viel zu überzeichnet und einfach unauthentisch. Eine fiktive Geschichte die vor lauter Klischees nur trieft und auch die flache Handlung es nicht mehr retten kann. Leider.
Teenie-Roadmovie
von LeseJette - 02.05.2017
Das passiert: Maik Klingenberg ist ein Außenseiter. Die Mutter Alkoholikerin, die immer mal wieder in der Entzugsklinik zu finden ist. Der Vater ursprünglich erfolgreicher Unternehmer, inzwischen weniger erfolgreich und zudem noch mit der Sekretärin liiert. So ist sich Maik oft allein überlassen und verbringt die Ferien mit Tschick, ebenfalls Außenseiter, der jedoch ganz konkrete Pläne hat. So gefällt mir der Roman: Mit Tschick hat Wolfgang Herrndorf die Erlebnisse zweier Teenies geschildert, der von jeder Altersgruppe gelesen werden kann. Zumindest ich habe den Roman in 24 Stunden verschlungen. Wieso? Zum einen ist da die Schilderung der Erlebnisse aus Sicht des 14-jährigen Maik. Der kann dem Leser schon leid tun. Er ist in einer zerrütteten Familie aufgewachsen, so ist zumindest der Eindruck des Lesers. Maik jedoch ist in dieses Chaos hinein gewachsen. Klar weiß er, dass da etwas nicht stimmt; man hat jedoch den Eindruck, dass er sich ganz gut mit der familiären Situation arrangiert hat. Allerdings ist Maik auch ein ziemlich typischer Teenager. In bestimmten Lebensbereichen doch eher verunsichert, beispielsweise was Mädchen angeht. Da erinnerte mich Maik doch sehr an den eigenen Nachwuchs in ähnlichem Alter und so manches Mal musste ich einfach schmunzeln. Herzhaft lachen dagegen musste ich bei der Zusammenstellung des Marschgepäcks der beiden Jungs. Die beiden sind so unerfahren. Dennoch ist es kein hämisches Lachen, denn die beiden haben ein klares Ziel vor Augen und fest davon überzeugt, dass sie es erreichen können. Das macht die beiden Draufgänger sehr sympathisch. Während der Erlebnisse mit seinem Klassenkameraden Tschick wächst Maik und wird in diesem Sommer erwachsen. Er macht Erfahrungen, die nicht immer positiv sind, aber doch tiefe Einsichten bringen. Und auch wenn man sich nicht wünschen würde, dass die eigenen Kinder auf gleiche Art erwachsen werden, als Leser war mir schnell klar, dass es für Maik der richtige Weg ist. Der Schreibstil lädt zum Lesen ein und lässt einen kaum mehr los. So habe ich mich einfach an dem Buch festgelesen und konnte es kaum noch aus der Hand legen. Auch wenn die ersten Abschnitte eher nichts mit dem Road Trip zu tun haben und man sich schon so manches Mal fragt, wann es denn nun endlich los geht, so empfand ich diese Einleitung doch auf keinen Fall als langweilig. Sie lässt Maiks und Tschicks Handeln besser verstehen. Fazit: Eine tolle Story über zwei Teenager, die berührt und trotzdem nie pathetisch wirkt.
von Frida - 08.05.2016
Das Buch Tschick, indem die beiden Jugendlichen Tschick und Maik auf eine Reise gehen, ist an den meisten Stellen sehr gut und lustig. Die verwendete Umgangssprache bringt einem die Geschichte sehr nahe. Trotzdem muss ich sagen hat die Geschichte auch langatmige Stellen und diese Art von Erzählung gibt es öfters
von frida - 05.05.2016
Die Geschichte von Maik und Tschick ist an den meisten Stellen sehr gut und lustig geschrieben hat aber auch ab und an Längen drin, in denen nicht viel passiert. Außerdem ist diese Art von sozialkritischen Roman in dem zwei Jugendlichen die eine Reise unternehmen keine neue Idee sondern nur auf neu gemacht.
Herrndorf, Wolfgang, Tschick
von sommerlese - 13.06.2015
Maik Klingenberg und Andrej Tschichatschow gehen in einer Klasse. Während Maik aus einer finanziell gut gestellten Familie kommt, wo die Mutter Alkoholikerin ist und der Vater eine junge Geliebte hat, ist Andrej, genannt Tschick, aus einer Aussiedlerfamilie, in der sich ebenfalls niemand um ihn kümmert. Als die Sommerferien beginnen, gehen die beiden Aussenseiter gemeinsam auf eine unvergessliche Reise in einem geklauten Lada. Sie lernen Menschen kennen, die ihnen trotz ihrer Fremdheit offen und menschlich gegenüber treten und sie erleben einen sagenhaften Sommer von Freiheit und verrückten Ideen. Tschick ist in die Sektion Jugendliteratur einzuordnen, aber auch für Erwachsene ein lesenswertes Buch, das an die eigene Jugend erinnert, an Freiheitsgedanken in den langen Sommerferien und an große Abenteuer. Herrndorf zeichnet das Bild von vierzehnjährigen Jungen, die gerade erwachsen werden und noch ihren Platz im Leben finden wollen. Sie sind neugierig auf das Leben und so erscheint auch dieser Roman voller Entdeckungsfreude und Überraschung. Als Leser ist man hingerissen von der einfachen jugendlich anmutenden Sprache, die zwar mit vielen Kraftausdrücken daherkommt, aber präzise die Gefühls- und Gedankenwelt von Jugendlichen ausdrückt. Dieser schnoddrige Ton liest sich zwar locker, wird jedoch von tiefen Gedanken eines Heranwachsenden beseelt. Hier geht es um die Probleme des Lebens, die erste Liebe, um Freundschaft und Mitmenschlichkeit und gegenseitige Anerkennung. Dabei zieht die Story den Leser unmerklich in einen fesselnden Sog. Begeistert, aber auch ein wenig traurig oder entsetzt folgt man den sympathischen Protagonisten, die hier einen unvergesslichen Sommer verleben und innehalten, wenn die Nacht einbricht und der Sternenhimmel ihnen wunderschön vorkommt. Auch der Sprachwitz gelingt dem Autor gut. Aus Maiks Sichtweise erlebt man viele Momente, die einen zum Lachen bringen. Die Straftaten und Unfälle sind von verrückter Art und Weise und zeigen den unbedachten unreifen Charakter der Figuren. Ein unterhaltsam schräges Buch aus der Sicht von Heranwachsenden, über das Erwachsenwerden, über die Erwachsenen und das Leben an sich. Eine Geschichte, die von einer außergewöhnlichen Reise und Freundschaft erzählt.
Herrndorf, Wolfgang, Tschick
von Petra B. - 12.02.2014
Ein sehr kurzweiliges, unterhaltsames Buch über das Erwachsenwerden. Geeignet für junge wie auch ältere Leser.
Herrndorf, Wolfgang, Tschick
von kvel - 07.10.2013
Eine surreale Abenteuergeschichte zweier Jugendlicher Zwei Jugendliche brechen aus ihrem Leben aus und fahren mit einem gestohlenen Auto alleine durch die Gegend. Ich hatte mir das Buch gekauft, weil es auf der Bestsellerliste war und ich dementsprechend neugierig war. Aber: Die geschilderten Erlebnisse der beiden Jugendlichen werden im Verlaufe des Buches immer abenteuerlicher (und absurder). Die Sprache ist sehr einfach und wirkt wie aufgesetzter "Jugendslang". Insgesamt wirkt der Roman im Laufe der Zeit immer aufgesetzter und unwirklicher (insbesondere die Begegnung mit dem Mädchen am Müllberg). Drei Sterne dann aber doch deshalb, da in dem Roman auch Themen angesprochen werden, die von erster Verliebtheit, Freundschaft, Einsamkeit und innerer Unsicherheit handeln.
Herrndorf, Wolfgang, Tschick
von Walter W. - 18.09.2013
"Psycho" Maik und "Russen-Assi" Tschick brechen auf, um südlich von Berlin die Walachei zu suchen. Ein hinreißender Adoleszensroman, der Eltern und ihre heranwachsenden Kinder glücklich macht!
Herrndorf, Wolfgang, Tschick
von K. W. - 22.08.2013
Eines meiner absoluten Lieblingsbücher! Folgen Sie Mark und dessen neuem Freund 'Tschick' auf einer Reise mit einem geklauten Lada in die Walachei. So urkomisch und locker hat noch keiner über eine wahre Freundschaft geschrieben! Spitze!
Herrndorf, Wolfgang, Tschick
von Nina K. - 16.07.2013
"Tschick" sollte man unbedingt lesen, wenn man nochmal wissen möchte, wie es war, vierzehn zu sein: Jung, frei und voller verrückter Ideen. Dieser geniale Roadtrip reißt einen einfach mit. Lesen Sie dieses Buch und Sie wissen wieder, was wirklich im Leben zählt!
Herrndorf, Wolfgang, Tschick
von Gabriele h. - 31.07.2012
für jung und alt :es werden alle mitgenommen, wie man mit sich, der Jugend, dem Alter umgeht! Welche Normen haben wir? Können Kinder und Jugendliche sich da noch frei entfalten. Dürfen sie nicht mal grenzen überschreiten? Stehen wir immer zu und hinter unseren Kinder? Viele Fragen werden aufgeworfen, gehen einem durch den Kopf. Das Buch darf keiber verpassen!!
Herrndorf, Wolfgang, Tschick
von Jörg G. - 02.04.2012
Das Thema ist nicht neu. Zwei Jungs erleben in den Ferien einige Abenteuer. Tom Sawyer und Huckleberry Finn im 21. Jahrhundert. Dementsprechend besteht das Abenteuer aus einer Autofahrt mit einem gestohlenem Auto und der dabei erlebten Geschehnissen. Die üblichen Klischees ( erste Liebe, kaputtes Elternhaus etc. ) werden bemüht. Gutes Jugendbuch, aber macht keinen bleibenden Eindruck.
Herrndorf, Wolfgang, Tschick
von Michaela G. - 27.02.2012
Das Buch ist einfach klasse! man sieht die beiden Jungs richtiggehend vor sich, versteht auch ziemlich gut, was sie bewegt, man leidet und freut sich mit ihnen und amüsieren kann man sich auch noch dabei. Wolfgang Herrndorf hat mit "Tschick" ein sehr unterhaltsames Buch geschrieben, das sicher nicht nur für Jugendliche gedacht ist, sondern seine Leser in jeder Altersklasse finden kann.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.