Bücher versandkostenfrei*100 Tage RückgaberechtAbholung in der Wunschfiliale
Farbulös - tolino vision color und tolino stylus ab jetzt erhältlich
Farbulös - tolino vision color und tolino stylus ab jetzt erhältlich
Jetzt entdecken
mehr erfahren
product
cover

Gedichte 1784 - 1843

100 Lesepunkte
Buch (kartoniert)
Buch (kartoniert)
9,99 €inkl. Mwst.
Zustellung: Mi, 31.07. - Sa, 03.08.
Versand in 6 Tagen
Versandkostenfrei
Empfehlen
Dieser Band beinhaltet die schönsten Gedichte des großen Lyrikers aus den Jahren 1784 bis 1843. Hunderte seiner Oden, Elegien, Hymnen, Nachtgesänge und Gedichte zeugen von der Schaffenskraft des 1843 in Tübingen verstorbenen Künstlers und Lehrers.

Produktdetails

Erscheinungsdatum
11. Mai 2015
Sprache
deutsch
Seitenanzahl
372
Autor/Autorin
Friedrich Hölderlin
Verlag/Hersteller
Produktart
kartoniert
Gewicht
591 g
Größe (L/B/H)
220/155/26 mm
Sonstiges
Paperback
ISBN
9783849697211

Entdecken Sie mehr

Portrait

Friedrich Hölderlin

Johann Christian Friedrich Hölderlin wurde am 20. März 1770 in Lauffen am Neckar geboren. Nach dem frühen Tod des Vaters und des Stiefvaters besuchte er in seiner Jugend eine Klosterschule, ab 1778 begann er am Tübinger Stift ein Theologiestudium. Dort lernte er Hegel, Schelling und Isaac von Sinclair kennen, mit denen ihn bald schon eine enge Freundschaft verband. Einige Jahre später traf er auch auf Goethe und Schiller, wobei er besonders in Schiller einen Gönner und Berater für seine dichterische Tätigkeit fand. Ab 1791 veröffentlichte er erste Gedichte und arbeitete als Hofmeister in Walterhausen, Frankfurt und Hauptwil. Von dort musste er allerdings nach der Entdeckung seiner Liebesaffäre mit der Hausherrin Susette Gotard nach Bordeaux reisen. Er kehrte aber bald schon wegen einer Nervenerkrankung ins Haus seiner Mutter nach Nürtingen, später zu Isaac von Sinclair zurück. Nach der Nachricht vom Tod seiner Geliebten Susette verschlimmerte sich sein Leiden, so dass Hölderlin in eine Klinik eingewiesen wurde. Nach seiner Entlassung galt er als unheilbar wahnsinnig und wurde für den Rest seines Lebens in die Obhut der Tischlerfamilie Zimmer in Tübingen gegeben, die ihm eine zur Pflege hergerichtete Turmstube bereitstellte. Er starb dort am 7. Juni 1843.

Bewertungen

0 Bewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben. Schreiben Sie die erste Bewertung zu "Gedichte 1784 - 1843" und helfen Sie damit anderen bei der Kaufentscheidung.