Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Das Phantom des Alexander Wolf als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Das Phantom des Alexander Wolf

Roman. Originaltitel: Prizrak Aleksandra Vol'fa.
Taschenbuch
"Die Wiederentdeckung Gasdanows in Rosemarie Tietzes brillanter Übersetzung ist eine Sternstunde der Literaturgeschichte." 'Literaturen'
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

9,90 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Das Phantom des Alexander Wolf als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Das Phantom des Alexander Wolf
Autor/en: Gaito Gasdanow

ISBN: 3423143355
EAN: 9783423143356
Roman.
Originaltitel: Prizrak Aleksandra Vol'fa.
Übersetzt von Rosemarie Tietze
dtv Verlagsgesellschaft

1. September 2014 - kartoniert - 190 Seiten

Beschreibung

"Ein Roman, der das Zeug hat, Ihr Leben zu verändern." 'KulturSPIEGEL'
"Von allen meinen Erinnerungen, von all den unzähligen Empfindungen meines Lebens war die bedrückendste die Erinnerung an den einzigen Mord, den ich begangen habe." Ein ehemaliger Weißgardist erinnert sich an ein tragisches Erlebnis im Bürgerkrieg in Russland, als er in der Steppe einen Reiter auf einem weißen Pferd niederschoss. Jahre später - längst lebt er im Exil in Paris - findet er den Vorfall bis in alle Einzelheiten, die nur den Beteiligten bekannt sein können, in einem Buch beschrieben und macht sich auf die dramatische Suche nach dem Verfasser. Gaito Gasdanow, einer der wichtigsten russischen Exilautoren, hat sich mit diesem unvergesslichen Roman über Liebe und Tod, Zufall und Notwendigkeit in die Weltliteratur eingeschrieben und kann endlich auch auf Deutsch entdeckt werden.

Portrait

Gaito Gasdanow wurde 1903 in St. Petersburg geboren und wuchs in Sibirien und der Ukraine auf. Nach der russischen Revolution nahm er in General Wrangels Weißer Armee am Bürgerkrieg teil und gelangte schließlich 1923 nach Paris, wo er zunächst unter anderem in den Renault-Werken und als Taxifahrer arbeitete. Dort begann er auch regelmäßig literarische und journalistische Texte zu veröffentlichen. Wegen der existentialistischen Prägung seines Werks wurde Gasdanow wiederholt als der »russische Camus« bezeichnet. Sein Werk umfasst neun Romane und fünfzig Erzählungen, er gilt als einer der wichtigsten russischen Exilautoren. Von 1953 bis zu seinem Tod 1971 lebte und arbeitete er in München.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 18.06.2017

Anderer, Fremder, Feind

Gaito Gasdanows erschütternder Roman "Das Phantom des Alexander Wolf"

Von Monika Grütters

Es ist ein fast ungeheuerlicher erster Satz. Er gibt das Grundmuster dieses Buches wieder, den Kontrast zwischen melodischem Wohlklang und bestürzender Ehrlichkeit, der den Atem stocken lässt: "Von allen meinen Erinnerungen, von all den unzähligen Empfindungen meines Lebens war die bedrückendste die Erinnerung an den einzigen Mord, den ich begangen habe."

Packend wie ein Thriller beginnt dieses erst 2012 auf Deutsch erschienene literarische Meisterwerk des 1923 nach Paris geflohenen und 1971 in München verstorbenen russischen Exilschriftstellers Gaito Gasdanow. "Das Phantom des Alexander Wolf" erzählt die Geschichte zweier Männer, deren Wege sich im Russischen Bürgerkrieg kreuzen und die durch den "augenblickskurzen, rotierenden Flug" einer Pistolenkugel für den Rest ihres Lebens auf schicksalhafte Weise aneinandergekettet bleiben sollen.

Gerade einmal sechzehn Jahre alt ist der namenlose Ich-Erzähler, als er, zermürbt von Hunger, Durst und Müdigkeit, in Notwehr einen Soldaten erschießt, der ihm auf einem "weißen Hengst von apokalyptischer Schönheit" entgegenreitet und mit dem Gewehr auf ihn zielt. Er wähnt den Fremden tot, bis er viele Jahre später, in denen ihm die quälende Erinnerung an den vermeintlichen Mord sein junges Leben verdüstert hat, in einem Buch auf die Erzählung eines gewissen Alexander Wolf stößt. Die Einzelheiten des Schusswechsels im Wald sind darin bis ins Detail genau beschrieben. Seine Versuche, Alexander Wolf zu finden, bleiben vergeblich.

Wenn auch nicht unmittelbar, so doch umso eindringlicher bleibt er allgegenwärtig - er, der andere, der Fremde, der Feind. Oder doch das Alter Ego? Doch dann ist es ein zweites Mal das Schicksal, das ihn auf Alexander Wolf treffen lässt - diesmal in der Vergangenheit einer Frau, in die er sich verliebt. In Jelenas Erzählungen ihres früheren Geliebten, in dessen Gegenwart "alles dahinwelkte", nimmt das Phantom des Alexander Wolf erneut Gestalt an: Sie zeichnen das Bild eines Abenteurers und Verführers, der ohne jede "Illusion von Dauer" lebt und angesichts der allgegenwärtigen Bedrohung durch einen jähen Tod nichts findet, wofür es sich noch zu leben lohnte: "Woran andere glaubten, existierte nicht für ihn; auch die besten, die schönsten Dinge verloren ihren Reiz, sobald er sie berührte."

Der Ich-Erzähler, dessen Sprache in Rosemarie Tietzes kongenialer Übersetzung zwischen nüchterner Klarheit und poetischer Melancholie wechselt, findet ein von allen Seelenqualen ungetrübtes Empfinden dann doch in der Liebe. In einer Nacht, die er mit Jelena verbringt, überwältigt ihn beim Anblick der schlafenden Frau eine "unvergessliche Empfindung seliger Fülle", eine fassungslose Dankbarkeit, dass er imstande ist, etwas zu fühlen, was den "fernen Widerschein einer auch nur kurzzeitigen Vollkommenheit in sich trug".

Am Ende aber wird es keinen Trost geben in der Erkenntnis, im Schatten einer tatsächlich gar nicht existierenden Schuld gelebt zu haben. Bedrückend bleibt das Wissen, fähig zum Mord zu sein, und quälend der Verlust der Illusionen, der "normalen menschlichen Vorstellungen vom Wert des Lebens und von der Notwendigkeit der grundlegenden Moralgesetze".

Mit einem seltenen Gespür für die menschliche Seele führt Gasdanow dem Leser die Macht und Formbarkeit von Erinnerungen vor Augen. Krieg, Tod, Liebe und Zufälle verbinden Lebenswege miteinander, denen eine Erkenntnis gemeinsam ist: "Wenn wir nichts vom Tod wüssten, wüssten wir auch nichts vom Glück, denn wüssten wir nichts vom Tod, hätten wir keine Vorstellung vom Wert unserer besten Gefühle, wir wüssten nicht, dass einige niemals wiederkehren und dass wir sie nur jetzt in ihrer ganzen Fülle begreifen können. Davor war uns das nicht beschieden, danach würde es zu spät sein." Ein Buch von wahrer Größe und Schönheit.

Monika Grütters, CDU, ist Staatsministerin für Kultur und Medien.

Gaito Gasdanow: "Das Phantom des Alexander Wolf". Roman. Aus dem Russischen von Rosemarie Tietze. dtv, 192 Seiten

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Die Macht der Wirkung
Taschenbuch
von Monika Matschnig
Der Tag X - die Zeit läuft
Taschenbuch
von Ron Koertge
Werke
Taschenbuch
von Anton Tschechow
Sudelbücher 1 / Sudelbücher 2, Materialhefte und Tagebücher, Wortregister
Taschenbuch
von Georg Christoph …
Der Prophet
Taschenbuch
von Khalil Gibran
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.