Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Polizei- und Kriminalpsychologie 1 als Buch
PORTO-
FREI

Polizei- und Kriminalpsychologie 1

Psychologisches Basiswissen für die Polizei. 2. , unveränd. Neuaufl. 43 Abbildungen.
Buch (kartoniert)
0. Einleitung
Exkurs: Kurzer Abriss der Geschichte der Polizeipsychologie in Deutschland
1. Die psychologische Perspektive oder "Welche Fragen stellt die Psychologie?"
2. Laienpsychologie und wissenschaftliche Psychologie
3. Die theoretischen Perspe … weiterlesen
Buch

15,90*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Polizei- und Kriminalpsychologie 1 als Buch

Produktdetails

Titel: Polizei- und Kriminalpsychologie 1
Autor/en: Birgitta Sticher-Gil

ISBN: 393597910X
EAN: 9783935979108
Psychologisches Basiswissen für die Polizei.
2. , unveränd. Neuaufl.
43 Abbildungen.
Verlag f. Polizeiwissens.

7. Juli 2003 - kartoniert - 286 Seiten

Beschreibung

0. Einleitung
Exkurs: Kurzer Abriss der Geschichte der Polizeipsychologie in Deutschland
1. Die psychologische Perspektive oder "Welche Fragen stellt die Psychologie?"
2. Laienpsychologie und wissenschaftliche Psychologie
3. Die theoretischen Perspektive der Psychologie im Überblick
3.1. Die biologische Perspektive
3.2. Die psychodynamische Perspektive/ Psychoanalyse
3.3 Die behavioristische Perspektive/ Behaviorismus oder lerntheoretische Perspektive
3.4. Die humanistische Perspektive/ Humanistische Psychologie
3.5. Die kognitive Perspektive/ Kognitivismus
3.6. Die systemische Perspektive
4. Ausgewählte biologische Grundlagen
4.1. Genetische Grundlagen
4.2. Intelligenzentwicklung
4.3. Das Nervensystem
4.4. Das menschliche Gehirn
5. Die Psychologie der Wahrnehmung
5.1. Sensorische Deprivation
5.2. Physikalische Reize und Empfindungen
5.3. Prozesse der Wahrnehmungsorganisation
5.4. Die "soziale" Wahrnehmung
5.5. Die Wahrnehmung von Personen und mögliche Fehlerquellen
5.5.1. Der erste Eindruck
5.5.2. Die Attributionstheorie
6. Das menschliche Gedächtnis
6.1. Der Verlust des Gedächtnisses
6.1.1. Die Alzheimer Erkrankung
6.2. Ultrakurzzeit-, Kurzzeit- und Langzeitgedächtnis
6.2.1. Das Ultrakurzzeitgedächtnis oder Sensorische Gedächtnis
6.2.2. Das Kurzzeitgedächtnis
6.2.2.1. Exkurs: Mnemotechniken
6.2.3. Das Langzeitgedächtnis
6.3. Warum vergessen wir? oder Gründe für die Unmöglichkeit, Wissen und Erfahrung abzurufen
6.3.1. Exkurs: Das Vergessen aus psychoanalytischer Sicht
6.4. Erklärungen für den Abruf von falschen Erinnerungen
6.5. Hilfestellung zur Wiedergabe von Gedächtnisinhalten
6.5.1. Methode des Wiedererkennens
6.5.2. Das kognitive Interview
6.5.2.1. Psychologische Hilfe bei der Durchführung eines kognitiven Interviews mit einem vergewaltigten Mädchen
7. Emotionen
7.1. Definition von Emotionen
7.2. Funktion von Emotionen
7.2.1. Die Regeln der Darstellung
7.3. Die Anatomie eines emotionalen Überfalls
7.4. Die Weiterleitung der Informationen im Körperinneren: das vegetative und das endokrine System
7.5. Wie die Gedanken die Gefühle steuern
7.6. Das kognitiv-emotionale Prozessmodell von Lazarus
8. Wie Gefühle gelernt werden: Die Darstellung der Lerntheorien am Beispiel des Angsterwerbs
8.1. Das Klassische Konditionieren oder Assoziationslernen oder Signallernen
8.1.1. Die Konditionierungstheorie der Panik von Wolpe
8.2. Das operante oder instrumentelle Konditionieren oder Lernen anhand von Konsequenzen
8.2.1. Der Aufbau von Verhalten
8.2.1.1. Anwendung auf die Angstthematik: 2 Phasen-Lerntheorie
8.2.2. Der Abbau von Verhalten
8.2.2.1. Die Problematik der Strafe aus lerntheoretischer Sicht
8.3. Modelllernen oder das Lernen durch Beobachtung
8.4. Zusammenfassung: Lerntheorien und Angstentwicklung
8.5. Die Verhaltenstherapie
8.5.1. Angstkonfrontationstherapie
9. Die Beurteilung der Glaubwürdigkeit (speziell von Zeugen)
9.1. Der "Lügendetektor" oder Polygraph
9.2. Hilfestellung durch die forensische Aussagepsychologie
10. Die Vernehmung
10.1. Die Brauchbarkeit des "Instrumentenkoffers"
10.2. Die Vernehmung als soziale Situation
10.3. Die Anhörung oder Vernehmung von Kindern
10.3.1. Die Eigenart kindlichen Denkens nach Jean Piaget
10.3.2. Die Beeinflussbarkeit (Suggestibilität) von Kinderaussagen
10.3.3. Hilfen zur Durchführung der Vernehmung von Kindern
10.4. Der Normalfall der Vernehmung: Die Sondierungsmethode
10.4.1. Die Reid-Technik der Befragung: Das Behavioural Analysis Interview
10.5. Die Beschuldigtenvernehmung
10.5.1. Die Problematik der Überrumpelungsstrategie und der Ausübung von Druck
10.5.2. Die RPM-Methode
10.5.2.1. Abwehr - Abwehrmechanismen - Schutzmechanismen
10.5.3. Die Reid-Technik: Die neun Stufen der Vernehmung
10.6. Statt einer Zusammenfassung: Die Empfehlung zur Vernehmungsstrategie von Paul Britton
11. Die normale und abweichende menschliche Entwicklung aus der Sicht der Psychoanalyse und unter Einbeziehung aktueller psychologischer Forschung
11.1. Die Psychoanalyse - ein überholtes Modell?
11.1.1. Das topographische Modell oder Eisbergmodell
11.1.2. Das Strukturmodell oder Konfliktmodell
11.1.2.1. Das ES
11.1.2.1. Das ICH
11.1.2.3. Das ÜBER-ICH
11.1.3. Die Phasen bzw. Stadien der menschlichen Entwicklung (von Freud bis Erikson)
11.2. Die Bedeutung der ersten Lebensjahre unter besonderer Berücksichtigung der Ergebnisse der Bindungsforschung
11.2.1. Argumente zur Widerlegung eines Grundirrtums der Psychologie - dem Kindheits-Determinismus
1.3. "Typisch Mädchen - typisch Junge?" oder die Entwicklung der Geschlechtsidentität
11.3.1. Biologische Perspektive
11.3.2. Kognitive Perspektive oder Die Identifikation mit dem Geschlecht als kognitive Leistung (Lawrence Kohlberg)
1.3.3. Lerntheoretische Perspektive
11.3.4. Aktuelle psychoanalytische Erklärungsansätze
11.4. Die Adoleszenz (ca. 10 - 21. Lebensjahr)
11.4.1. Die soziologische Perspektive auf diese Entwicklungsphase
11.4.2. Die biosexuelle Entwicklung und deren Verarbeitung
11.4.3. Psychoanalytische Sicht auf die Adoleszenz
11.5. Das psychoanalytische Neurosenverständnis
11.5.1. Die neurotische Depression
11.6. Psychotische Störungen (Psychose)
11.6.1. Schizophrene Störungen (Schizophrenien)
11.6.1.1. Veränderungen in der Wahrnehmung, im Denken und Verhalten
11 6.1.2. Ursachen der schizophrenen Störungen
11.6.1.3. Hinweise für den Umgang mit einer schizophrenen Person
11.6.2. Exkurs: Die Forensische Psychiatrie
12. Schlusswort
Literaturverzeichnis
Schlagwortverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Aus dem Inhalt:
0. Einleitung
Exkurs: Kurzer Abriss der Geschichte der Polizeipsychologie in Deutschland
1. Die psychologische Perspektive oder Welche Fragen stellt die Psychologie?
2. Laienpsychologie und wissenschaftliche Psychologie
3. Die theoretischen Perspektive der Psychologie im Überblick
4. Ausgewählte biologische Grundlagen
5. Die Psychologie der Wahrnehmung
6. Das menschliche Gedächtnis
7. Emotionen
8. Wie Gefühle gelernt werden: Die Darstellung der Lerntheorien am Beispiel des Angsterwerbs
9. Die Beurteilung der Glaubwürdigkeit (speziell von Zeugen)
10. Die Vernehmung
11. Die normale und abweichende menschliche Entwicklung aus der Sicht der Psychoanalyse und unter Einbeziehung aktueller psychologischer Forschung
12. Schlusswort
Literaturverzeichnis
Schlagwortverzeichnis
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.