Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Die Verzauberung der Welt

Eine Kulturgeschichte des Christentums. 5. Auflage. mit 89 Abbildungen, davon 25 in Farbe.
Buch (gebunden)
Die christliche Kultur ist der Schlüssel zum Verständnis des Abendlands. Jörg Lauster zeigt, wie sie seit der Antike nicht nur die Künste, sondern auch das Zusammenleben, Wirtschaften und Herrschen vor allem in Europa zutiefst geprägt hat. Dabei geli … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

34,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Die Verzauberung der Welt als Buch

Produktdetails

Titel: Die Verzauberung der Welt
Autor/en: Jörg Lauster

ISBN: 3406666647
EAN: 9783406666643
Eine Kulturgeschichte des Christentums.
5. Auflage.
mit 89 Abbildungen, davon 25 in Farbe.
Beck C. H.

22. Juni 2016 - gebunden - 734 Seiten

Beschreibung

Die christliche Kultur ist der Schlüssel zum Verständnis des Abendlands. Jörg Lauster zeigt, wie sie seit der Antike nicht nur die Künste, sondern auch das Zusammenleben, Wirtschaften und Herrschen vor allem in Europa zutiefst geprägt hat. Dabei gelingt es ihm meisterhaft, entlang klug ausgewählter Beispiele einen großen erzählerischen Bogen vom Urchristentum bis heute zu spannen. Die tragenden Grundüberzeugungen des Christentums sind nicht allein in seinen klassischen Lehren, Riten und Institutionen zu finden, sondern auch in Musik, Kunst, Architektur und Literatur. Ein gregorianischer Choral kann wie eine Kantate Bachs etwas von der Harmonie des Universums zum Klingen bringen, eine gotische Kathedrale göttliche Erhabenheit einflößen, ein Bild oder eine Skulptur Michelangelos die Pracht der Welt als göttliche Schöpfung feiern, ein Gemälde Caspar David Friedrichs das unfassbare Geheimnis des Daseins versinnbildlichen und ein Roman Leo Tolstois die sittliche Kraft des Christentums deutlich machen. Jörg Lauster ruft in seiner fulminanten Darstellung die Glanzpunkte christlicher Kunst in Erinnerung, geht heute fremd gewordenen Formen nach und öffnet die Augen für den oft verborgenen Sinn christlicher Kultur.

Portrait

Jörg Lauster, geb. 1966, ist Professor für Systematische Theologie und Religionsphilosophie an der Philipps-Universität Marburg und hat Gastprofessuren in Venedig und Rom inne. Er forscht seit mehr als zehn Jahren über die Kultur- und Sinngeschichte des Christentums.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 14.11.2014

Jesus passt unter kein Kirchendach

Ein Pensum von 2000 Jahren will gestemmt sein: Jörg Lauster führt vor, dass eine faktenreiche Kulturgeschichte des Christentums auch ein intellektuelles Vergnügen sein kann.

In Jörg Lausters Kulturgeschichte des Christentums fehlt nichts. In enzyklopädischer Dichte lässt der Verfasser zwanzig Jahrhunderte an uns vorüberziehen - Jesus und die Jerusalemer Urgemeinde, die staatliche Anerkennung des Christentums unter Kaiser Konstantin im vierten Jahrhundert, das Kloster als Wiege des Abendlands, das Papsttum und die Reformation, den Aufbruch der amerikanischen Puritaner und der deutschen Pietisten in die Moderne. Der Bericht führt fast bis in die Gegenwart.

Auch Schattenseiten werden erwähnt: die Kreuzzüge, die Verfolgung von Juden und Hexen, die Inquisition. Den Kampf gegen Andersdenkende charakterisiert Lauster als "brutale Art der Evidenzsicherung" einer Religion, die sich eines Evidenzmangels bewusst ist und diesen zu verdrängen sucht. Er erörtert den lange fehlenden Widerstand gegen die Sklaverei, die Verstrickung der Mission in den Kolonialismus, die Infragestellung der Religion durch Feuerbach, Marx, Nietzsche und Freud, den Abschied vom Christentum bei Schriftstellern wie Voltaire und Gottfried Keller. Gelegentlich unterbricht der Verfasser den dichten Stil. Dann scheint in lebendiger Erzählung durch, was er selbst beim Schreiben entdeckt hat und wofür er sich begeistert. So würdigt er den italienischen Renaissancephilosophen Marsilio Ficino (1433 bis 1499) als führenden Vertreter eines Kulturplatonismus, der in seinen heilsgeschichtlichen Entwurf auch Sokrates, Platon und das von ihm ins Lateinische übersetzte Corpus Hermeticum unterbringen konnte.

Keinem Leser wird das fulminante Kapitel entgehen, in dem Lauster "die Erfindung des Romans aus dem Geist der Puritaner" schildert und dafür wirbt, John Bunyans "Pilgrim's Progress" (1678) und Daniel Defoes "Robinson Crusoe" (1719) zu lesen oder wieder zu lesen. Neben überwiegend enzyklopädisch berichtender Darstellung nimmt der Autor bisweilen auch die Rolle des Kommentators ein. Dann erfahren wir seine Wertungen und seine Einschätzung von Entwicklungen. Bis weit in das Hochmittelalter hinein sei das Christentum damit beschäftigt gewesen, ein Grundgefüge elementarer christlicher Kultur in Lehre, Liturgie und Volksfrömmigkeit aufzubauen. Eine Ausnahme bilde der Kirchenbau, der schon im frühen Mittelalter zu früher Reife kam. Erst von Dante an und dann vor allem in der Renaissance habe eine Kulturexpansion begonnen, die über die Architektur hinausführte. Neue Ausdrucksformen wie Malerei, Musik, Dichtung und Theater seien religiös in Dienst genommen worden. Die stärkste Indienstnahme der Kultur habe im Zeitalter des Barocks stattgefunden. Diese Periode markiere den Höhepunkt, vielleicht sogar eine Übertreibung. Danach begann ein stetig fortschreitender Prozess der Emanzipation von Architektur, Malerei, Musik und Literatur von der Religion.

Die moderne Verwandlung der religiösen Welt hat sich nach Lauster in mehreren Emanzipationsschüben vollzogen. Um 1800 emanzipierten sich Christen im Geiste der Romantik, des Idealismus und auch der Weltfrömmigkeit Goethes von der Kirche und ihrem Dogma. Vielen Kulturschaffenden schienen die religiösen Gehalte des Christentums in politischen Idealen, in Musik, Malerei und Literatur besser und näher an der Erfahrung zum Ausdruck gebracht zu werden als in den traditionellen Formen der Kirche.

Es kam zu Entdogmatisierung und Entkirchlichung. Einen weiteren Schritt, den der Entchristlichung, gingen erst Denker wie Schopenhauer und Musiker wie Wagner, die eine eigene, vom Christentum losgelöste Religion begründen wollten. Schließlich kam es zu einer Verweltlichung der Kultur, als man die Welt säkularistisch als "in sich ruhende Endlichkeit" (Paul Tillich) begreifen konnte. Dieser Konzeption einer Kultur, die ihre religiöse Substanz verliert, stellen sich um 1900 der katholische Modernismus und, profilierter, der Kulturprotestantismus entgegen, indem sie religiöses Interesse und wissenschaftlichen Geist, Gottvertrauen und Fortschritt miteinander versöhnen. Ihr Ideal ist eine auf Freiheit und intellektueller Redlichkeit gegründete Religion.

Eine Kulturgeschichte des Christentums müsste langweilig ausfallen, wenn sie, auf Objektivität bedacht, den persönlichen Standpunkt des Verfassers im Dunkeln ließe. Das ist dem Verfasser bewusst. Er bekennt sich zum liberalen Protestantismus und nennt uns seine theologischen Gewährsleute. Sie reichen von Friedrich Schleiermacher über Adolf von Harnack, Ernst Troeltsch und Rudolf Otto bis zu Paul Tillich. Dabei kommt Rudolf Otto und dessen Buch "Das Heilige" (1917) besondere Bedeutung zu. Jesus Christus gilt Otto - und Lauster - als die höchste Erscheinungsform des Heiligen in der Welt.

Aber auch in charismatischen Persönlichkeiten wie Franz von Assisi "brach das Heilige in ungeahnter Wucht und Kraft in die Welt herein". Durch die Kirche und ihre Lehre werde der durch das Heilige ausgelöste religiöse Schauer eingehegt und gemildert. Mit der Person Jesu sei jedoch ein Überschuss an göttlicher Wirklichkeit in die Welt gekommen, ein Überschuss, der weder in den Lehren des Christentums noch in der Institution der Kirche vollständig Gestalt werden kann.

Nicht zuletzt sein beherztes Bekenntnis zur liberalen Theologie macht Lausters Darstellung für den Leser zu einem besonderen intellektuellen Vergnügen. Schade, dass sein Buch mit dem Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts endet und der Folgezeit nur noch ein kurzer Blick gilt. Vielleicht wird der in Marburg evangelische Theologie lehrende Autor uns in einem weiteren Werk eine ebenso elegante und anregende Kulturgeschichte des Christentums im zwanzigsten Jahrhundert schenken.

BERNHARD LANG

Jörg Lauster: "Die Verzauberung der Welt". Eine Kulturgeschichte des Christentums. Verlag C.H. Beck, München 2014. 734 S., geb., 34,- [Euro].

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.