Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Die neuen Regeln der Kunst als Buch
PORTO-
FREI

Die neuen Regeln der Kunst

Andy Warhol und der Umbau des Kunstbetriebs im 20. Jahrhundert.
Buch (kartoniert)
Der Kunstbetrieb ist ein Geflecht aus Medien und Märkten, Institutionen und Akteuren - von Künstlern über Galeristen und Kritiker bis hin zu Spekulanten und Sponsoren. Nina Tessa Zahner stellt dar, wie grundlegend sich diese internationale Szene und … weiterlesen
Buch

29,90*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Die neuen Regeln der Kunst als Buch

Produktdetails

Titel: Die neuen Regeln der Kunst
Autor/en: Nina Tessa Zahner

ISBN: 3593380382
EAN: 9783593380384
Andy Warhol und der Umbau des Kunstbetriebs im 20. Jahrhundert.
Campus Verlag GmbH

Mai 2006 - kartoniert - 326 Seiten

Beschreibung

Der Kunstbetrieb ist ein Geflecht aus Medien und Märkten, Institutionen und Akteuren - von Künstlern über Galeristen und Kritiker bis hin zu Spekulanten und Sponsoren. Nina Tessa Zahner stellt dar, wie grundlegend sich diese internationale Szene und mit ihr die Herstellung, Verbreitung und Wahrnehmung von Kunst seit Mitte des 20. Jahrhunderts verändert hat. Vor dem Hintergrund der Karriere Andy Warhols im New York der 50er bis 80er Jahre zeigt sie, dass die Entwicklung von der modernen zur postmodernen Kunst auch das gesellschaftliche Urteil darüber, was als Kunst gelten kann, gründlich verändert hat. Die von Pierre Bourdieu in seinem gleichnamigen Werk herausgearbeiteten »Regeln der Kunst« sind heute durch neue Regeln ersetzt.

Inhaltsverzeichnis

Geleitwort
Vorwort

1 Einleitung: Wandel in der Kunst

2 Die soziale Konstruktion der autonomen Kunst
2.1 Die Herausbildung der Kunstinstitutionen in der Moderne
2.2 Von der Autonomie der Kunst zu einer Soziologie der Kunst

3 Die Kunst in der Feldtheorie Pierre Bourdieus
3.1 Grundbegriffe der Feldtheorie Pierre Bourdieus
3.2 Pierre Bourdieus Kunstfeldtheorie

4 Der Abstrakte Expressionismus im Knstfeld New Yorks
4.1 Die frühe Historie des New Yorker Kunstfeldes
4.2 Der Abstrakte Expressionismus als erste amerikanische Avantgarde
4.3 Der Abstrakte Expressionismus in der Struktur des
New Yorker Kunstfeldes der späten 1940er Jahre

5 Andy Warhol im Kunstfeld New Yorks
5.1 Andy Warhols frühe Jahre in New York
5.2 Die Karriere Andy Warhols als Pop Art Künstler
5.3 Die Karriere Andy Warhols und der Wandel des Kunstfeldes
5.4 Fazit: Der Prozess der Anerkennung Andy Warhols als Künstler

6 Die Etablierung des Subfeldes der erweiterten Produktion
6.1 Die Konsumgesellschaft als makrostrukturelle Grundlage
des Feldes der erweiterten Produktion
6.2 Der Business Artist als künstlerisches Selbstverständnis
im Subfeld der erweiterten Produktion
6.3 Zwischen Kulturindustrie und Hochkultur: Das institutionelle
Gefüge des Subfeldes der erweiterten Produktion
6.4 Fazit: Die Regeln des Feldes der erweiterten Produktion

7 Der Wandel des Kunstfeldes in der zweiten Hälfte des
20. Jahrhunderts als Herausforderung für eine aktuelle
Soziologie der Kunst

Zeittafel
Literatur
Dokumente zur Fallstudie

Portrait

Nina Tessa Zahner, Dr. rer. pol., ist Stipendiatin am Lehrstuhl Soziologie II der Universität Bamberg. Sie leitet die Sommerakademie »Kunst leben« der Universität Augsburg.

Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.