Von Benin nach Baltimore als Buch
PORTO-
FREI

Von Benin nach Baltimore

Die Geschichte der African Americans. Mit Abbildungen, Tabellen und Ktn.
Buch (gebunden)
Geschichte der Sklaverei
Die Geschichte der Afrikaner und Afrikanerinnen, die entführt, nach Nordamerika verschleppt, in die Sklaverei verkauft und zu einem Leben in Unfreiheit verdammt waren, ist hierzulande allenfalls rudimentär bekannt. Norbert Fin … weiterlesen
Buch

35,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Von Benin nach Baltimore als Buch

Produktdetails

Titel: Von Benin nach Baltimore
Autor/en: Norbert Finzsch, James Oliver Horton, Lois E Horton

ISBN: 3930908492
EAN: 9783930908493
Die Geschichte der African Americans.
Mit Abbildungen, Tabellen und Ktn.
Hamburger Edition

1. Januar 1999 - gebunden - 672 Seiten

Beschreibung

Geschichte der Sklaverei
Die Geschichte der Afrikaner und Afrikanerinnen, die entführt, nach Nordamerika verschleppt, in die Sklaverei verkauft und zu einem Leben in Unfreiheit verdammt waren, ist hierzulande allenfalls rudimentär bekannt. Norbert Finzsch, James und Lois Horton zeichnen die Geschichte vom Beginn des transatlantischen Sklavenhandels bis in die Gegenwart nach, wobei sie Afroamerikaner nicht als wehrlose Opfer, sondern als handelnde Subjekte porträtieren und mit Hilfe von umfangreichem Quellenmaterial selbst zu Wort kommen lassen.

Hierzulande ist wenig bekannt über die Geschichte der Versklavung von Afrikanern, die ihrer Familie entführt, ihrer Kultur und Umgebung entrissen, in die Kolonien der Karibik oder Nordamerikas verschleppt und dort verkauft wurden, um auf den Plantagen der Weißen ein Leben in Unfreiheit zu fristen. Norbert Finzsch, Lois und James Horton schildern die Geschichte der "African Americans" von den Anfängen des transatlantischen Sklavenhandels im 15. Jahrhundert bis in die neueste Zeit. Die Autoren schlagen einen weiten Bogen: ausgehend von den afrikanischen Hochkulturen über die wirtschaftliche und demographische Entwicklung in Britisch-Nordamerika, den Bürgerkrieg und die Abschaffung der Sklaverei bis hin zu Bürgerrechtsbewegung und Black Power.
Neben die Auswertung historischen Quellenmaterials und einer Fülle von Sekundärliteratur treten bewußt eingesetzte narrative Elemente: Auszüge aus Lebensbeschreibungen ehemaliger Sklaven, die die berüchtigte "Mittelpassage" und das Leben auf den Tabak- und Baumwollplantagen schildern, ermöglichen es dem Leser, die Sichtweise der "African Americans" einzunehmen. Diese werden hier nicht nur als wehrlose Opfer der Sklaverei, sondern als denkende Menschen und handelnde Subjekte dargestellt, die füreinander eintreten und auf unterschiedlichste Art für eine Verbesserung ihrer Lebensbedingungen kämpfen, mit dem bis heute unerreichten Ziel der Gleichstellung mit den Weißen in allen gesellschaftlichen Bereichen.
Erstmals seit einigen Jahrzehnten erscheint damit wieder ein Buch über die Geschichte der "African Americans", das speziell für ein deutsches Lesepublikum konzipiert und geschrieben wurde.

Norbert Finzsch ist Professor für außereuropäische Geschichte (Nordamerika an der Universität Hamburg
James Oliver Horton ist Professor für Geschichte und American Studies an der Georg Washington University und Direktor des "African American Communities Projekt" des National Museum of American History am Smithonian Institute.
Lois E. Horton ist Professorin für Soziologie an der George Mason University. Von 1988 bis 1989 war sie Gastprofessorin für American Studies am American Institute der Universität München.

Portrait

Lois E. Horton ist Professorin für Soziologie an der George Mason University. Von 1988 bis 1989 war sie Gastprofessorin für American Studies am American Institute der Universität München.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 10.08.2000

Auch Soldat kennt Schmerz
Gut gedient, schlecht behandelt: Gleich zwei Bücher zur Geschichte der Schwarzen in Amerika

Im Jahr 1898 hielten vier Regimenter afroamerikanischer Soldaten ihren Kopf für die Vereinigten Staaten bei der Eroberung Kubas hin. Im gleichen Jahr wurden in den Vereinigten Staaten mehr als hundert Schwarze von weißen Rassisten gelyncht. Erste Integrations- und Anpassungsleistungen einerseits, brutaler Rassismus und konsequente Rassentrennung andererseits prägten das Zusammenleben von Schwarzen und Weißen nach dem Ende der Sklaverei. Die Jahre zwischen dem Ende des amerikanischen Bürgerkrieges 1865 und dem Ersten Weltkrieg bildeten eine Achsenzeit in diesem Rassenkonflikt.

Norbert Finzsch, James und Lois Horton beleuchten in ihrem Buch "Von Benin nach Baltimore" die Epoche der Afrikaner in Amerika. Ihr Buch hatte einen so schlichten wie zwingenden Auslöser: Seit Jahrzehnten gab es keine zusammenfassende Darstellung dieses Themas auf dem deutschen Buchmarkt. Diese Lücke fiel aber nicht nur Finzsch und den Hortons auf. So kommt es, daß für deutsche Leser fast zeitgleich die Übersetzung des amerikanischen Klassikers von John H. Franklin und Raphael A. Moss auf Grundlage der amerikanischen Ausgabe von 1994 greifbar ist. Aufbau und Struktur beider Bücher sind praktisch identisch. In chronologischer Ordnung, mit gelegentlichen themenzentrierten Einschüben wird die Geschichte von der Situation im präkolonialen Afrika bis zur Rassenpolitik der 1990er Jahre erzählt.

Das Spektrum der Themen ist beeindruckend breit. Der Arbeitsalltag, die Rolle der Frau in der Sklaverei und in der afroamerikanischen "Gemeinschaft" sowie das brutale Strafsystem werden ausführlich beschrieben und an Hand biographischer Skizzen illustriert. Unterschiede in der Bewertung sind hier kaum auszumachen. Die gilt auch für die Zeit vor und nach dem amerikanischen Bürgerkrieg. In beiden Büchern wird deutlich, daß die Afroamerikaner nicht in einer Opferrolle verharrten. Sie zeigen Formen des Widerstands und erste Organisationsstrukturen im Kampf gegen die Sklaverei. Neben verschiedenen weißen Organisationen kam den freien Schwarzen eine Schlüsselrolle zu. Sie wurden zu den "wirkungsvollsten Propagandisten" (Finzsch und die Hortons) der Anti-Sklaverei-Bewegung unter den Weißen der Nordstaaten und organisierten für die Sklaven des Südens Fluchtwege in die Freiheit. Finzsch und die Hortons gehen dabei den Organisationsstrukturen etwas ausführlicher nach als Franklin und Moss.

In beiden Büchern wird immer wieder die überdurchschnittliche Rekrutierung von Amerikanern afrikanischer Herkunft und ihre Einsatzbereitschaft in der amerikanischen Armee hervorgehoben. Doch an der "Heimatfront" in den Südstaaten änderte dieses Engagement weder nach dem Ersten noch nach dem Zweiten Weltkrieg etwas. Rassenunruhen, Segregation und die Herrschaft des Ku-Klux-Klan bestimmten das Bild. Das Urteil des Supreme Court aus dem Jahr 1954 - "Getrennte Bildungseinrichtungen sind ihrem Wesen nach ungleich" - machte den Weg frei für die Auflösung der Rassentrennung im Schulwesen. Leider erfährt man in keinem der Bücher, weshalb das Gericht diese liberale Linie gegen mannigfaltige Widerstände durchsetzen konnte und wollte.

Intensiv und mit detailliertem Blick auf die äußeren Ereignisse schildern beide Bücher den Kampf der Bürgerrechtsbewegung und ihrer Führungsfiguren Martin Luther King und Malcolm X. Manchen vom weißen Hollywood geliebten Stoff, wie der vom unbestechlichen FBI-Agenten, der den mordenden Rassisten das Handwerk legt ("Mississippi Burning"), verweisen Finzsch und die Hortons ins Reich der Legende. Sie zeigen, wie tief das FBI in das System der Rassentrennung verstrickt war und wie massiv es gegen die Bürgerrechtsbewegung vorging.

Beide Bücher verweisen in ausführlichen Kapiteln auf die kulturellen Leistungen der Afroamerikaner. In Nuancen lassen sich hierbei Unterschiede feststellen. Während bei Finzsch und den Hortons eher die unübersehbaren "Cross-over-Effekte" betont werden, spricht aus dem Buch von Franklin und Moss eher der Stolz über das Geleistete. Ohne die Tradition afrikanischer Musik wäre die populäre Musik heute nicht vorstellbar. Schwarze Basketball- und Baseballspieler, Boxer und Leichtathleten prägen das Bild des amerikanischen Profisports.

Zwei weitere Unterschiede zeichnen sich ab. Zum einen bieten Finzsch und die Hortons in der Einleitung einen theoretischen Rahmen, in dem sie über Begriffe wie Afroamerikaner, Rasse, Gemeinschaft ("community") und die Schwierigkeit ihrer Übersetzung reflektieren. Erfreulich ist dabei, daß das in den Vordergrund gestellte theoretische Konzept der "community" nicht krampfhaft verfolgt wird. Schließlich bestätigt die Absetzbewegung der schwarzen Mittelschicht, daß die Gemeinschaft der Schwarzen in eine Vielzahl afroamerikanischer Teilmilieus zerfällt.

Franklin und Moss dagegen gehen in ihrer Einführung sehr viel unbefangener mit ihrem Gegenstand um. Sie betonen, daß sich die Bezeichnung "Afroamerikaner" heute zwar im wesentlichen durchgesetzt habe, aber für die Zeit vor dem Bürgerkrieg völlig unpassend sei und deshalb die damals zeitgenössischen Begriffe Neger oder Schwarze benutzt würden. Zum anderen strahlt aus dem Buch von Franklin und Moss in den letzten Abschnitten ein beeindruckendes Sendungsbewußtsein. Die Afroamerikaner waren demnach die "Mahner der Nation", die in ihrem Kampf um Freiheit und Gleichheit das gesamte Land vorangebracht hätten. Finzsch, James und Lois Horton betonen dagegen die nach wie vor unübersehbare "color line".

"Von Benin nach Baltimore" ist gegenüber "Von der Sklaverei zur Freiheit" die modernere, knappere Zusammenfassung der Geschichte der Afroamerikaner, die unübersehbar von dem älteren Klassiker profitierte. Dieser wiederum ist detailreicher und erzählfreudiger, ohne daß Finzsch und die Hortons in trockene Wissenschaftsprosa verfielen. Durch die zahlreichen Überschneidungen und die ähnliche Anlage kann man sich getrost für eines der beiden Bücher entscheiden. Wählen Sie selbst.

JÜRGEN SCHMIDT.

Norbert Finzsch/James O. Horton/Lois E. Horton: "Von Benin nach Baltimore". Die Geschichte der African Americans. Hamburger Edition, Hamburg 1999. 673 S., Abb., geb., 68,- DM.

John Hope Franklin/Raphael A. Moss jr.: "Von der Sklaverei zur Freiheit". Die Geschichte der Schwarzen in den USA. Aus dem Amerikanischen von Angela Adams. Ullstein Taschenbuch Verlag, Berlin 1999. 864 S., Abb., br.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.