Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Religions- und Ethikunterricht im Kulturstaat. (Bd. 39) als Buch
PORTO-
FREI

Religions- und Ethikunterricht im Kulturstaat. (Bd. 39)

'Staatskirchenrechtliche Abhandlungen'.
Buch (gebunden)
Der Autor stellt in seiner Arbeit die staatsrechtliche Annäherung an ein politisches Problem dar: Es geht um die Wahrung kultureller Identität des Staatsvolkes. Diese Problematik wird aus Anlaß des Auftauchens eines Interpretationsproblems über die R … weiterlesen
Buch

86,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Religions- und Ethikunterricht im Kulturstaat. (Bd. 39) als Buch

Produktdetails

Titel: Religions- und Ethikunterricht im Kulturstaat. (Bd. 39)
Autor/en: Peter Gullo

ISBN: 3428109104
EAN: 9783428109104
'Staatskirchenrechtliche Abhandlungen'.
Herausgegeben von Otto Deppenheuer, Alexander Hollerbach, Josef Isensee
Duncker & Humblot GmbH

20. Juni 2003 - gebunden - 328 Seiten

Beschreibung

Der Autor stellt in seiner Arbeit die staatsrechtliche Annäherung an ein politisches Problem dar: Es geht um die Wahrung kultureller Identität des Staatsvolkes. Diese Problematik wird aus Anlaß des Auftauchens eines Interpretationsproblems über die Rolle des Ethikunterrichts im kulturverfassungsrechtlichen und staatskirchenrechtlichen Rahmen der Verfassung erörtert.
Im Zentrum der Arbeit steht die These, daß dem Grundgesetz durch Auslegung ein dort nicht ausdrücklich genanntes Prinzip der Kulturstaatlichkeit zu entnehmen ist. Kulturstaatlichkeit wird interpretiert als eine - auch verfassungsrechtliche - Rückbindung des Staates an die kulturellen Tatsachen, die seiner Existenz zugrunde liegen. Im Lichte des Kulturstaatsprinzips erscheint danach der Staat als Funktion eines konkreten, geschichtlich gewordenen Volkes, dessen kulturelle Prägung er in seinem Handeln zu berücksichtigen hat. Diese Sicht wird wesentlich durch zwei verfassungsrechtliche Gesichtspunkte gespeist: durch die Grundrechtsgebundenheit des Staates sowie das Demokratieprinzip. Das Kulturstaatsprinzip weist, so wird gezeigt, eine wesentliche Schutzfunktion für die kulturelle Identität und Integrität des Staatsvolkes auf und zieht staatlichem Handeln, soweit es auf wesentliche Daten kultureller Prägung keine Rücksicht nimmt, von Verfassungs wegen Grenzen.
Es wird gezeigt, daß es sich bei Religions- und Ethikunterricht an öffentlichen Schulen um einen Anwendungsfall des Kulturstaatsprinzips handelt. Weiterhin werden die eingriffsdogmatischen Grundlagen der Verpflichtung zur Teilnahme am Ethikunterricht aufgearbeitet und dargestellt.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht: Einleitung - Erster Teil: Verfassungsrechtliche Grundlagen staatlicher Werteweitergabe: Zum Begriff der religiös-weltanschaulichen Neutralität des Staates - Systembildung durch Zuordnung von Verfassungsprinzipien - Weltanschauliche Neutralität als unvermischtes Prinzip und seine Zuordnung zu anderen Formelementen der Verfassung - Die Unterscheidung von Staat und Gesellschaft als Voraussetzung von Neutralität - Kulturstaatlichkeit - Die Rechtslage hinsichtlich der Teilnahmepflicht am Ethikunterricht - Zweiter Teil: Die Verfassungsmäßigkeit der Verpflichtung zur Teilnahme an einem Komplementärunterricht zum Religionsunterricht: Das Bestimmungsrecht über die Teilnahme am Religionsunterricht gem. Art. 7 II GG bzw. 4 I GG als Grundrecht des positiven Status - Die Ableitung des Bestimmungsrechts über die Teilnahme am Religionsunterricht aus Art. 7 II GG bzw. 4 I GG - Verhältnis von Art. 7 II und 4 I, II GG - Die Bestimmungsrechte der Art. 7 II und 4 GG als Abwehrrechte - Eingriffsdogmatik - Eingriffsdiskussion - Thesenartige Zusammenfassung der Arbeit - Literaturverzeichnis - Namensregister - Sachregister

Pressestimmen

"[...] Die Arbeit zeigt nicht nur das der deutschen Verfassungstradition entsprechende Verständnis von Neutralität auf, sondern wendet sich entschieden gegen ein einseitiges Neutralitätsverständnis, das dieser Verfassungstradition fremd ist. Eindeutig wird der Religions- und Ethikunterricht als Anwendungsfall des Kulturstaatsprinzips herausgestellt. Zugleich werden eingriffsdogmatische Grundlagen der Verpflichtung zur Teilnahme am Ethikunterricht aufgearbeitet. So erweist sich die Arbeit hilfreich für alle, die sich für kulturverfassungsrechtliche und staatskirchenrechtliche Fragen interessieren, aber auch für diejenigen, die sich gezielt für den Erhalt eines konfessionellen Religionsunterrichts bzw. die verpflichtende Teilnahme an einem Alternativunterricht einsetzen und hierfür eine überzeugende Argumentation suchen." Wilhelm Rees, in: Archiv für Katholisches Kirchenrecht, Nr. 172, 1/2004

Mehr aus dieser Reihe

zurück
20 Jahre Staatskirchenverträge in Sachsen
Buch (kartoniert)
Kommunale Kirchenbaulasten
Buch (kartoniert)
von Markus Schulten
Zwischen Religion und Selbstbestimmung
Buch (kartoniert)
von Franziska M. Buc…
Straßburg und das kirchliche Arbeitsrecht
Buch (kartoniert)
Die römisch-katholische Kirche im System der Vereinten Nationen
Buch (kartoniert)
von Marco Kalbusch
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.