50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche** >>
Antisemitismus von Links als Buch
PORTO-
FREI

Antisemitismus von Links

Kommunistische Ideologie, Nationalismus und Antizionismus in der frühen DDR.
Buch (gebunden)
Auf ihrem Höhepunkt Anfang der fünfziger Jahre erfuhren die seit Jahren in Osteuropa andauernden stalinistischen Parteisäuberungen eine kaum verhohlene antisemitische Ausrichtung. Auch in der DDR wurden hohe Parteimitglieder öffentlich angeklagt, im … weiterlesen
Buch

35,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Antisemitismus von Links als Buch

Produktdetails

Titel: Antisemitismus von Links
Autor/en: Thomas Haury

ISBN: 3930908794
EAN: 9783930908790
Kommunistische Ideologie, Nationalismus und Antizionismus in der frühen DDR.
Hamburger Edition

1. Oktober 2002 - gebunden - 400 Seiten

Beschreibung

Auf ihrem Höhepunkt Anfang der fünfziger Jahre erfuhren die seit Jahren in Osteuropa andauernden stalinistischen Parteisäuberungen eine kaum verhohlene antisemitische Ausrichtung. Auch in der DDR wurden hohe Parteimitglieder öffentlich angeklagt, im Dienste des Zionismus und der USA-Finanzoligarchie die Ausplünderung Deutschlands ins Werk gesetzt zu haben.

In dem vorliegenden Band geht Thomas Haury der Frage nach, wie Vorwürfe dieser Art entstehen konnten. Er untersucht die Strukturen antisemitischen Denkens und vergleicht sie mit drei grundlegenden Programmatiken, die dem deutschen Kommunismus eine inhaltliche Prägung gaben: Am Weltbild Lenins macht er deutlich, daß trotz des Fehlens unmittelbar antijüdischer Einstellungen eine große Nähe zu antisemitischen Verschwörungstheorien und Feindbildern besteht. So stellt Lenin zur Legitimation von Revolution und Parteidiktatur einen unversöhnbaren Gegensatz zwischen 'produktiver Arbeit', Proletariat und 'werktätigem Volk' mit den 'Finanzkönigen', den 'volksfeindlichen Imperialisten' und den 'Parasiten' her.

Wie anfällig eine derartige Ideologie für antisemitische Stereotype ist, zeigt sich an dem zweiten Beispiel, auf das Haury zurückgreift - die Propaganda der KPD in der Weimarer Republik. Im Zuge ihrer nationalistischen Agitation, mit der sie den Mittelstand gewinnen wollte, setzte die KPD dem 'schaffenden deutschen Volk' bedenkenlos 'jüdische Kapitalisten', 'jüdische Börsenjobber' und das 'verjudete Finanzkapital' entgegen, die sich angeblich 'durch die Ausbeutung des deutschen Volkes mästen' würden.

Die SED schließlich trieb sowohl die Leninsche Ideologie als auch den kommunistischen Nationalismus auf die Spitze: Sie sah sich einer weltweiten imperialistischen Verschwörung der 'Dollarkönige' gegenüber. In der DDR hätten sich 'getarnte Agenten des Monopolkapitals' überall eingeschlichen, um Staat und Partei zu zersetzen. In Westdeutschland stöhne das Volk unter 'imperialistischer Okkupation', 'amerikanischer Unkultur' und 'Dollarzinsknechtschaft'. USA-Imperialismus und Zionismus verschmolzen in dieser Perspektive zu einem weltweiten Verschwörungszusammenhang, gegen den das deutsche Volk unter Führung der SED den nationalen Befreiungskampf führen müsse.

Im Rahmen dieses Antizionismus ließen sich auch spezifisch deutsche Belange unterbringen. Die SED leugnete jede Mitschuld des deutschen Volkes am Nationalsozialismus und an der Vernichtung der europäischen Juden und lehnte es 1952/53 sogar ab, arisiertes jüdisches Vermögen rückzuerstatten. Sie bezeichnete derartige Ansinnen als Ausbeutung des 'werktätigen deutschen Volkes' zugunsten 'zionistischer Monopolkapitalisten'.

Mit seiner Untersuchung belegt Haury, daß die Grundstrukturen des kommunistischen Weltbildes jenen des Antisemitismus sehr nahe sind; im Zuge der Radikalisierung und Nationalisierung der kommunistischen Ideologie war die Integration des Antisemitismus zwar keine zwingende, infolge der europäischen Tradition des Antisemitismus allerdings eine äußerst naheliegende Konsequenz.


Zum Autor:

Thomas Haury, Dr. phil., geboren 1959, studierte Soziologie und Geschichte. Er promovierte mit der vorliegenden Arbeit im Februar 2001 an der Universität Freiburg und ist derzeit in verschiedenen Bildungseinrichtungen tätig.

Portrait

Thomas Haury, Dr. phil., geboren 1959, studierte Soziologie und Geschichte. Er promovierte mit der vorliegenden Arbeit im Februar 2001 an der Universität Freiburg und ist derzeit in verschiedenen Bildungseinrichtungen tätig.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 05.06.2003

Volkseigener Antisemitismus
Warum das deutsche Wesen in der DDR antimodern und antisemitisch blieb

Thomas Haury: Antisemitismus von links. Kommunistische Ideologie, Nationalismus und Antizionismus in der frühen DDR. Hamburger Edition, Hamburg 2002. 527 Seiten, 30,- [Euro].

Die akademische Grundlagenforschung über die Schuld am Judenmord trat zur Herbstsaison des vergangenen Jahres mit beunruhigenden Thesen hervor. Das Neue Testament bedürfe wegen zahlreicher darin enthaltener antijüdischer Äußerungen dringend einer relativierenden Kommentierung, forderte Daniel Goldhagen in seiner Abrechnung mit dem Katholizismus. Nation und Nationalgeschichte seien eine Konstruktion, die nahezu zwangsläufig die Ideologie des Antisemitismus hervorbringen mußte, ist nun bei Thomas Haury zu lesen. Der Autor unterlegt seine Analyse des Antisemitismus mit einer eigenständigen Verschwörungstheorie, deren Darlegung den größeren Teil seiner Untersuchung über "kommunistische Ideologie, Nationalismus und Antizionismus in der frühen DDR" ausmacht.

Nationenbildung und die "Konstruktion" von Nationalgeschichte waren nach dieser Lesart die Ursachen allen Übels. Der "wichtigste Mechanismus zum Aufbau und zur Stabilisierung der Gemeinschaftsvorstellungen ,Nation' ist die Definition und die Ausgrenzung von ,anderen' sowie die Markierung von ,Feinden'". Der von Anfang an antimoderne Impetus der deutschen "Gemeinschaftsbehauptung" habe in den Juden eine im Inneren anwesende Fremdgruppe gesehen und ihnen eine Antiidentität zum deutschen Wesen zugeschrieben. Als Nation in der Nation und kosmopolitisches Gegenprinzip zum nationalen Gemeinschaftsgedanken gaben sie das ideales Feindbild für die "Konturierung der vorgestellten Gemeinschaft" Nation ab.

Seit 1945 veränderte sich "im nachfaschistischen Deutschland" zwar so manches, es blieb jedoch ein "nachnationalsozialistischer Antisemitismus" bestehen, dessen Hauptanliegen in der "Schuldabwehr" bestand. Zwar sei "der Anti-Antisemitismus zur Norm" geworden, offenen Antisemitismus leisteten sich nur noch randständige Gestalten im bundesdeutschen Parteiensystem, gleichwohl müßten noch immer rund fünfzehn Prozent der Bevölkerung als deutlich antisemitisch und ein Drittel als teilweise antisemitisch eingestuft werden. Der "sekundäre Antisemitismus" nach Auschwitz habe seine Wurzeln in einem verbreiteten "Schlußstrichbedürfnis" sowie in der Annahme, die Juden sorgten für das Wachhalten der Erinnerung an den nationalsozialistischen Judenmord und damit für das gebrochene Verhältnis der nachgeborenen Deutschen zu ihrem Vaterland.

Nach einhundertsechzig Seiten, angefüllt mit allgemeiner Theorie des Antisemitismus, arbeitet Haury die linken Säulenheiligen Marx und Lenin durch und bescheinigt ihnen ebenso wie der deutschen Sozialdemokratie des Kaiserreiches ein weitgehend politisch korrektes Weltbild. In den Schriften der altlinken Vordenker kommen Juden nie "als Urheber oder Drahtzieher" vor, wie auch die übrigen Merkmale antisemitischer Ideologie dort gänzlich fehlen. Das ausgeprägte Repertoire antijüdischer Schimpf- und Hohnwörter bei Marx - er titulierte beispielsweise Lassalle als "jüdischen Nigger" - läßt der Autor als das übliche, in gehobenen Kreisen verbreitete unideologische Alltagsvokabular durchgehen.

Erst seit die kommunistischen Parteien in Osteuropa zu herrschenden Parteien wurden und sich den stalinistischen Nationalismus zu eigen machten, traten sie antisemitisch auf. In der Agitation gegen die Ruhrbesetzung durch Frankreich ließ sich die KPD schon in den zwanziger Jahren wohl auf einen ethnischen Begriff vom deutschen Volk ein und schaffte es, Nationalismus und Klassenkampf miteinander zu verbinden; doch steckte dahinter noch kein systematisches Verständnis der Ausgrenzung jüdischer Bürger.

Judenmord als Nebensache

Nach dem Krieg dann sah die Mehrheit der deutschen Kommunisten in den überlebenden Juden zunächt Opfer zweiter Klasse. Die kommunistische Faschismusanalyse erklärte den nationalsozialistischen Judenmord zur Nebensache. Das Kernziel der Nationalsozialisten sei die Vernichtung der revolutionären Arbeiterbewegung gewesen und die Rassenpolitik nur ein ideologisches Ablenkungsmanöver von der eigentlichen Angriffsrichtung. "Kämpfer gegen den Faschismus" konnten demzufolge fast nur die Kommunisten gewesen sein. Diese anerkannten "Kämpfer" wurden schon in der frühen SBZ besser behandelt als normale "Verfolgte des Faschismus". Die SED-Ideologen standen nach Auffassung Haurys "dem Leiden der Juden erschreckend mitleidlos gegenüber". Noch am Ende der DDR, im Jahr 1989, zahlte die DDR einem ehemaligen kommunistischen KZ-Häftling eine Ehrenpension für alte "Kämpfer" in Höhe von 1800 Mark, während sein jüdischer Leidensgenosse als "Verfolgter" zweihundert Mark weniger erhielt.

Erst im letzten Drittel des Buches widmet Haury sich der schwierigen Frage, inwieweit die antizionistische Propaganda der SED antisemitisch war. In der strukturellen antisemitischen Entgegensetzung von Banken, Börsen und Parasiten versus Volk und Arbeit, in der Propaganda gegen die "Finanzhyänen", die "Raubtiere der Wall Street" oder die "amerikanischen Dollargeier" sei in neuem Gewand wieder das "gesunde deutsche Nationalgefühl" zutage getreten und die SED als wahrhafter "Vortrupp des deutschen Volkes". Die alte Verknüpfung Juden/Kapitalismus mutierte im Laufe der DDR-Geschichte "zu der neuen Verbindung Zionisten/Imperialismus".

In den frühen fünfziger Jahren bediente die SED mit den Phrasen von der Verteidigung der deutschen Kultur gegen das "Gift des Kosmopolitismus", gegen die "amerikanische Entseelung" Westdeutschlands und die "amerikanischen Kulturbarbarei" auf breitester Propagandafront nahezu alle von der Vorgängerdiktatur gegen die "jüdische Weltverschwörung" verbreiteten Vorurteilsphrasen. Insbesondere im Kontext des Slansky-Prozesses und der damit einhergehenden antisemitischen Agentenhysterie in höchsten SED-Kreisen flohen 1952/53 mehr als ein Viertel der in der DDR lebenden Mitglieder jüdischer Gemeinden in den Westen. Am 15. Januar 1953 ließ Walter Ulbricht den Vertrieb der jüdischen Zeitung "Der Weg" verbieten und ordnete eine Überprüfung der Parteiakten von SED-Mitgliedern jüdischer Abstammung an. Die SED-Zeitschrift "Einheit" schrieb in diesem Zusammenhang: "Ist es nicht eigenartig, wenn es heute noch Genossen gibt, die sich als Marxisten wähnen und die Mitglieder der jüdischen Kirche sind?"

Haury konstatiert am Ende seiner Untersuchung eine strukturelle, inhaltliche und funktionelle Affinität von marxistisch-leninistischem Weltbild und "antizionistischem" Antisemitismus. Nationalismus und eine manichäische Weltsicht der SED bildeten demnach die Grundlage eines staatsoffiziellen Resonanzbodens für die volkseigenen Vorurteile in der DDR.

JOCHEN STAADT

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.