Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Ergotherapeutische Modelle praktisch angewandt als Buch
PORTO-
FREI

Ergotherapeutische Modelle praktisch angewandt

Eine Fallgeschichte, vier Betrachtungsweisen. Ergotherapie - Reflexion und Analyse. 'Rehabilitation und…
Buch (kartoniert)
Anhand eines ergotherapeutischen Fallbeispiels wird die Anwendung von vier Praxismodellen demonstriert: Model of Human Occupation (MOHO), Kanadisches und Australisches Modell of Occupational Performance (MOP) und Bieler Modell. Die einzelnen Beiträge … weiterlesen
Buch

49,99 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Ergotherapeutische Modelle praktisch angewandt als Buch

Produktdetails

Titel: Ergotherapeutische Modelle praktisch angewandt
Autor/en: Ulrike Marotzki

ISBN: 3540677127
EAN: 9783540677123
Eine Fallgeschichte, vier Betrachtungsweisen. Ergotherapie - Reflexion und Analyse.
'Rehabilitation und Prävention'. 'Ergotherapie, Reflexion und Analyse'.
Auflage 2002.
32 Abbildungen, 8 Tabellen.
Herausgegeben von Ulrike Marotzki
Springer-Verlag GmbH

28. August 2001 - kartoniert - XIII

Beschreibung

Auf ein reales Fallbeispiel angewandt, werden hier vier wichtige ergotherapeutische Praxismodelle für Lernende und Praktiker endlich konkret nachvollziehbar und lebendig: Model of Human Occupation (MOHO), Kanadisches Model of Occupational Performance (CMOP), Australisches Occupational Performance Model (OPM Australia) und Bieler Modell. Die einzelnen Beiträge geben Einblick in: die wesentlichen theoretischen Hintergründepraktisches Vorgehen bei der DatenerhebungInterpretation der Ergebnisse und Durchführung der Therapie

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung.- 1.1 Idee zum Buchprojekt: eine Fallgeschichte - vier Betrachtungsweisen.- 1.2 Kein systematischer Vergleich der Praxismodelle.- 1.3 Kriterien zur Fallauswahl.- 1.3.1 Erstes Kriterium: Gleiche fachspezifische Voraussetzungen aller Teilnehmenden.- 1.3.2 Zweites Kriterium: Ein real(istisch)er Fall.- 1.3.3 Drittes Kriterium: Realistische Informationsbedingungen.- 1.4 Zur Terminologie und zu den einzelnen Beiträgen.- 1.5 Literatur.- 2 Was Praxismodelle der Ergotherapie sind und was sie nicht sind.- 2.1 Was sind ergotherapeutische Praxismodelle?.- 2.1.1 Sie repräsentieren einen ergotherapeutischen Gegenstandsbereich.- Leitperspektive: Klientenzentrierung, Lebensqualität.- Vorgehens- und Praxishilfen für Ergotherapeuten.- 2.1.2 Sie liefern Beiträge zur Professionalisierung des Berufes.- 2.2 Was sind ergotherapeutische Praxismodelle nicht?.- 2.2.1 Sie sind kein Ersatz für medizinisches Wissen und "klassische" Behandlungsansätze.- 2.2.2 Sie sind nicht kulturunabhängig.- 2.2.3 Sie sind nichts prinzipiell Neues.- 2.3 Literatur.- 3 Das Fallbeispiel: Frau Schmidt (83), Bewohnerin eines Pflegeheims.- 3.1 Die Einrichtung bzw. der Lebensort Frau Schmidts.- 3.2 Die Mitarbeiter des Altenund Pflegeheims.- 3.3 Das ergotherapeutische Abteilungsangebot.- 3.4 Informationen über Frau Schmidt.- 3.4.1 Stationsakte.- 3.4.2 Sozialbericht.- 3.4.3 Gesprächsinformationen zur Heimaufnahme und zur gegenwärtigen Situation.- 3.4.4 Bisherige ergotherapeutische Behandlung Frau Schmidts.- 4 Das Bieler Modell.- 4.1 Theoretischer Teil.- 4.1.1 Handeln in der Ergotherapie: Zum Begriff der Handlungsfähigkeit.- Handlungsfähigkeit als Leitziel in der Ergotherapie.- Handeln als therapeutisches Mittel.- 4.1.2 Handlungsbedingungen.- 4.1.3 Verhaltensgrundformen.- Haltung/Fortbewegung.- Umgang mit Gegenständen.- Soziale Interaktion.- 4.1.4 Grundfunktionen.- Sensorisch-motorische Grundfunktionen.- Perzeptiv-kognitive Grundfunktionen.- Emotionale Grundfunktionen.- 4.1.5 Physische und psychische Voraussetzungen.- Physische Voraussetzungen.- Psychische Voraussetzungen.- 4.1.6 Lebensbereiche.- Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL).- Schule/Arbeit/Beruf.- Freizeit/Spiel.- 4.1.7 Materielle, soziale und kulturelle Voraussetzungen.- Materielle Voraussetzungen.- Soziale Voraussetzungen.- Kulturelle Voraussetzungen.- 4.2 Fallbeispiel Frau Schmidt.- 4.2.1 Die Erfassung.- Einordnung der übermittelten Daten.- Ergänzte Erfassung als Grundlage für die Arbeit in der Struktur des Bieler Modells.- Zusammenfassung der ergotherapierelevanten Problemstellungen.- 4.2.2 Die Planung.- Allgemeine Behandlungsschwerpunkte und konkrete Behandlungsziele.- 4.3 Ausblick.- 4.4 Literatur.- 5 Das Occupational Performance Model (Australia) (OPMA).- 5.1 Einleitung.- 5.2 Entstehungsgeschichte des OPMA.- 5.3 Der Aufbau des OPMA.- 5.3.1 Die beiden Handlungsumgebungen des OPMA.- 5.3.2 Schematischer Überblick über das OPMA.- 5.3.3 Das OPMA - grafische Darstellung.- 5.3.4 Die acht Konstrukte des OPMA.- Konstrukt 1: Handlungsperformanz (Occupational Performance).- Konstrukt 2: Handlungsrolle (Occupational Performance Role).- Konstrukt 3: Bereiche der Handlungsperformanz (Occupational Performance Areas).- Konstrukt 4: Komponenten der Handlungsperformanz (Occupational Performance Components).- Konstrukt 5: Kernelemente der Handlungsperformanz (Core Elements of Occupational Performance).- Konstrukt 6: Externe Umwelt (External Environment).- Konstrukt 7: Raum (Space).- Konstrukt 8: Zeit (Time).- 5.4 Fallanalyse mit dem OPMA.- 5.4.1 Grundfragen des OPMA.- Frage 1: Wer ist der Klient? (Wer braucht Therapie/Beratung?).- Frage 2: Worin besteht das Problem?.- Frage 3: Wer hat ein Problem mit der Situation?.- 5.4.2 Auswahl der Methodik zur Statuserhebung.- 5.4.3 Ergebnisse der modellgeleiteten Begutachtung.- Frau Schmidts Handlungsperformanz in Zeit und Raum.- Kernelemente der Handlungsperformanz von Frau Schmidt.- Frau Schmidts Handlungsrollen.- Frau Schmidts Rollenpartner.- Komponenten der Handlungsperformanz.- 5.4.4 Zusammenfassung der Evaluationsergebnisse.- 5.5 Zielformulierung mit dem OPMA.- 5.5.1 Vorhandene Ressourcen und Defizite bei der Zielformulierung berücksichtigen.- 5.5.2 Beispiel: Einen als Problem empfundenen Handlungsablauf modifizieren.- 5.5.3 Beispiel: Die Komplexität eines bestehenden Handlungsablaufes steigern.- 5.5.4 Verankerung in Zeit und Raum durch Veränderung der Umweltkomponenten.- 5.6 Literatur.- 6 Das Model of Human Occupation (MOHO).- 6.1 Grundverständnis der Person mit Fähigkeiten und Defiziten (grundlegende Fragen).- 6.1.1 Kurze Einführung in das Model of Human Occupation.- 6.1.2 Harte Daten und Diagnose im Fallbeispiel Frau Schmidt.- Harte Daten.- Diagnose.- 6.1.3 Subsystem Volition.- Selbstbild.- Volitionsnarrativ.- Interessen.- Werte.- 6.1.4 Subsystem Habituation.- Gewohnheiten.- Rollen.- 6.1.5 Subsystem Performanz.- Motorische Fertigkeiten.- Prozesshafte Fertigkeiten.- Kommunikations- und Interaktionsfertigkeiten.- 6.1.6 Umwelt.- Soziale Umwelt.- Räumliche Umwelt.- 6.2 Gestaltung des Therapiebeginns und Planung des ergotherapeutischen Vorgehens.- 6.2.1 Kontaktaufnahme.- 6.2.2 Stärkung der Volition.- 6.2.3 Übernahme hauswirtschaftlicher Aufgaben.- 6.2.4 Festigung der Habituation.- 6.2.5 Einbeziehen der Tochter.- 6.2.6 Familientherapeutische Intervention.- 6.2.7 Unterstützende Psychotherapie.- 6.2.8 Therapeutische Grundsätze.- 6.3 Mittel zur Befunderhebung.- 6.3.1 Volition.- Fragebogen zur Volition (Volitional Questionnaire).- Interview zur Betätigungsvergangenheit (Occupational Performance History Interview II; OPHI-II).- Interessen-Checkliste (Interest Checklist).- 6.3.2 Habituation.- Rollen-Checkliste.- Fragebogen zur Betätigung (Occupational Questionnaire).- 6.3.3 Performanz Assessment motorischer und prozesshafter Fähigkeiten (Assessment of Motor and Process Skills; AMPS).- 6.4 Mittel und Medien zum Einsatz in der Therapie.- 6.5 Zielfindung in der Therapie.- 6.5.1 Aktuelle Therapie.- Ergotherapie.- 6.5.2 Mögliche Zielsetzungen (Auswahl).- Volition.- Habituation.- Performanz.- Performanz.- Soziale Umwelt.- 6.6 Grundlegende Fragen aus der Perspektive des Modells an den beschriebenen Kontext.- 6.6.1 Therapieangebot.- 6.6.2 Organisation.- 6.6.3 Bewohnerorientierung.- 6.7 Persönliche Erfahrungen.- 6.8 Literatur.- 7 Das Canadian Model of Occupational Performance (CMOP).- 7.1 Einleitung.- 7.2 Theoretischer Teil.- 7.2.1 Entstehungsgeschichte des Modells.- 7.2.2 Das Praxismodell (CMOP).- Klientenzentriertheit.- Occupation (Betätigung).- Occupational Performance (OP) (Betätigungsperformanz).- 7.2.3 Das Messinstrument (COPM).- Durchführung des COPM.- 7.2.4 Der Occupational Performance Process (Prozess der Betätigungsperformanz).- 7.3 Praktischer Teil: Der ergotherapeutische Prozess mit Frau Schmidt auf Grundlage des CMOP.- 7.3.1 Situation von Frau Schmidt.- Grundlegende Fragen an die Geschichte und die anamnestischen Daten der Klientin.- 7.3.2 Leitlinien der Therapie: Occupational Performance Process (Die 7 Schritte des Prozesses der Betätigungsperformanz).- Schritt 1: OP-Probleme benennen und validieren.- Schritt 2: Theoretischen Ansatz auswählen.- Schritt 3: Performanzkomponenten und Umweltbedingungen herausfinden.- Schritt 4: Stärken und Ressourcen herausfinden.- Schritt 5: Anzustrebende Ziele und Vorgehensweisen gemeinsam festlegen.- Schritt 6: Geplante Vorgehensweisen durch entsprechende Betätigungen umsetzen.- Schritt 7: OP-Ergebnisse evaluieren.- 7.4 Ausblick.- 7.5 Literatur.- 8 Schlussüberlegungen und Ausblick.- 8.1 Konzeptionelle Modelle - Kekse oder Krokodile?.- 8.2 Allgemeine Überlegungen zu konzeptionellen Modellen.- 8.2.1 Vier Modelle - vier verschiedene Ergebnisse?.- 8.2.2 Verbindung zwischen Theorie und Praxis.- 8.2.3 Argumente für die Verbreitung konzeptioneller Modelle.- 8.2.4 Entwicklung eines persönlichen Arbeitsmodells.- 8.3 Auswirkungen auf die Ergotherapie in der Praxis.- 8.3.1 Abkehr von der Medizin als "vorrangiger Referenzwissenschaft" der Ergotherapie.- 8.3.2 Gefährden oder ermöglichen konzeptionelle Modelle die Finanzierung der Ergotherapie?.- 8.3.3 Ist modellgeleitete Ergotherapie durch ihre Alltagsnähe effizienter?.- 8.4 Die Wissenschaft Ergotherapie.- 8.4.1 Gegenstandsbereich der ergotherapeutischen Wissenschaft.- 8.4.2 Finanzierung modellgeleiteter Forschung.- 8.4.3 Ergotherapeutisches Handeln im gesellschaftlichen Kontext.- 8.4.4 Eine ergotherapeutische Fachsprache.- 8.5 Zusammenfassung.- 8.6 Literatur.- Anhang: Leitfragen.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Model of Human Occupation ( MOHO)
Buch (kartoniert)
von Gary Kielhofner,…
Mobilisation des Nervensystems
Buch (kartoniert)
von David S. Butler,…
FBL Klein-Vogelbach Functional Kinetics: Ballübungen
Buch (kartoniert)
von Irene Spirgi-Gan…
Neurologische Rehabilitation
Buch (kartoniert)
von G.U. Burton, M.J…
Körperwahrnehmung und Schmerzbewältigung im Alltag
Buch (kartoniert)
von Petra Mommert-Ja…
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.