Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Jugendprotest seit den fünfziger Jahren als Buch
PORTO-
FREI

Jugendprotest seit den fünfziger Jahren

Dissens und kultureller Eigensinn. 'Studien zur Jugendforschung'. Auflage 1996. Book.
Buch (kartoniert)
Werner Lindner untersucht die jugendliche Protestgeschichte in der Bundes republik Deutschland. Im Zentrum stehen die Krawalle der "Halbstarken", die Studenten-, Sponti-, Anti-AKW- sowie die Hausbesetzerbewegung am Beginn der 80er Jahre. Vor diesem H … weiterlesen
Buch

54,99*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Jugendprotest seit den fünfziger Jahren als Buch

Produktdetails

Titel: Jugendprotest seit den fünfziger Jahren
Autor/en: Werner Lindner

ISBN: 3810017086
EAN: 9783810017086
Dissens und kultureller Eigensinn.
'Studien zur Jugendforschung'.
Auflage 1996.
Book.
VS Verlag für Sozialwissenschaften

31. Januar 1996 - kartoniert - 484 Seiten

Beschreibung

Werner Lindner untersucht die jugendliche Protestgeschichte in der Bundes republik Deutschland. Im Zentrum stehen die Krawalle der "Halbstarken", die Studenten-, Sponti-, Anti-AKW- sowie die Hausbesetzerbewegung am Beginn der 80er Jahre. Vor diesem Hintergrund relativ geschlossener, sozia ler Zusammenhänge und Ereignisse prüft er abschließend die stärker di versifizierten Gewaltformen jugendlicher Gruppen in den achtziger Jahren. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt allerdings deutlich in dem Zeitraum zwi schen 1955 und 1975. Für diesen Zeitraum leistet die Arbeit eine breit angelegte Rekonstrukti on der Ereignisse, der jeweiligen Kontexte, der zeitgenössischen sowie der kulturell symbolischen Folgewirkungen. Neben der Rekonstruktion der un terschiedlichen Dissidenz- und Protestformen Jugendlicher liefert sie erste Hinweise darauf, wie das in der Spätmoderne neuartige Spiel von Protest, kultureller Modernisierung und seine medial-städtische Repräsentanz in der historischen Genese der Nachkriegszeit erschlossen werden kann. "Gewalt" sei kein einfach meßbarer, "objektiver" Sachverhalt, sondern immer eine soziale Konstruktion der Beteiligten im engeren und weiteren Sinne. Gerade die Gewaltdiskussion der Gegenwart, die zwischen Ontologi sierung und Hysterisierung schwanke, erfordere einen historischen Rekurs. Eine dem Gegenstand angemessene Einschätzung "könnte nur insofern ge lingen, wie (Jugend)Gewalt innerhalb ihres je spezifisch historisch auf die je zeittypischen Rah gesellschaftlichen Kontextes und unter Rekurs menbedingungen, Diskurse, Erkenntnis- und Wissensdimensionen er folgt."(S.17) Es könne nicht um eine unreflektierte Euphemisierungjugend kulturellen Widerstands gehen, sondern Voraussetzung sei ein Interaktions verhältnis, dem "Modi der Lebensbewältigung" und Verarbeitungsformen der Realität Jugendlicher vorgelagert seien.

Inhaltsverzeichnis


1. Einleitung.-
2. Halbstarkenkrawalle und Jugendkultur in den 50er Jahren.- 2.1. Die Halbstarken - Image und Geschichte eines Jugendbildes.- 2.2. Krawalle und Randale.- 2.3. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen der 50er Jahre.- 2.4. Mediatisierung, Technisierung und Kommerzialisierung. Die Halbstarkenkrawalle im Lichte gesellschaftlicher Modernisierungen.- 2.5. Die Stadt als Ereignisraum der Halbstarken.- 2.6. Motorrad und Territorialität.- 2.7. Reaktionen, Deutungen und Bewertungen der Halbstarkenkrawalle in Presse, Öffentlichkeit und Medien.- 2.8. Zeitgenössische Jugendstudien und die pädagogische Diskussion.- 2.9. Der jugendpolitische Diskussionsrahmen.- 2.10. Zusammenfassende Beurteilung.- 2.10.1. Exkurs: Die Stadt im Spannungsfeld von Gesellschaftsdynamik und Sozialisationsraum.-
3. Jugendkrawalle und Jugendproteste in den 60er Jahren.- 3.1. Die Schwabinger Jugend- und Studentenkrawalle.- 3.2. Die Studentenproteste der 60er Jahre - Politischgesellschaftliche Rahmenbedingungen.- 3.3. Berlin als Focus der Protestbewegung.- 3.3.1. Das städtische Terrain.- 3.3.2. Die Berliner Polizei.- 3.4. Die Universität als Ausgangsort studentischer Dissidenz.- 3.5. Der Sozialistische Deutsche Studentenbund (SDS).- 3.6. Sozialpsychologische Hintergrundbedingungen der Studentenproteste.- 3.6.1. Die Studentenbewegung als Jugendprotestbewegung und das Versagen der Jugendsoziologie.- 3.6.2. Der rebellierende "Kleinbürger".- 3.6.3. Der Studentenstatus als Chance temporärer Opposition.- 3.6.4. Die dionysische Revolte.- 3.7. Zur Dialektik von Theorie und Aktion.- 3.7.1. Vorläufer der antiautoritären Revolte.- 3.7.2. Rudi Dutschke - ein biographisch-exemplarischer Exkurs.- 3.7.3. Die theoretische Basis der APO.- 3.7.4. Handlungsstrukturen der Rebellion.- 3.7.5. Die Provokation als Methode der Aufklärung.- 3.7.6. Differenzierungsdefizite.- 3.7.7. Der SDS als Katalysator des Aufbegehrens.- 3.8. Gewalterfahrung und Gewaltdiskussion im Verlauf der APO-Rebellion anhand dreier exemplarischer Daten.- 3.8.1. Der 2. Juni 1967 (Tod von Benno Ohnesorg).- 3.8.2. Der 11. April 1968 (Attentat auf Rudi Dutschke).- 3.8.2.1. Exkurs: "Bommi" Baumann - Die Revolte aus Arbeitersicht.- 3.8.2.2. Schüler- und Lehrlingsbewegung.- 3.8.2.3. Im Zenit der Studentenbewegung.- 3.8.3. Der 11. Nov. 1968 (Die Vorfäälle am Tegeler Weg).- 3.8.3.1. Exkurs: Rocker und Gewalt.- 3.9. Medien und Öffentlichkeit.- 3.10. Zusammenfassende Bewertung.-
4. Jugendprotest und Jugendgewalt in den 70er Jahren - Gesellschaftliche Rahmenbedingungen.- 4.1. Das Erbe der APO.- 4.1.1. Hausbesetzungen in Frankfurt.- 4.1.2. Die "Jugendzentrumsbewegung" der frühen 70er Jahre.- 4.1.3. Die K-Gruppen.- 4.1.4. Die Rote-Armee-Fraktion (RAF) und andere terroristische Gruppierungen.- 4.1.5. Die Linke und der Terrorismus.- 4.2. Die Sponti-Kultur.- 4.2.1. Exkurs: Zur Sozialpsychologie der Spontis.- 4.2.2. Stadtindianer und TUNIX.- 4.3. Mescalero und der Deutsche Herbst 1977.- 4.4. Die neuen soziale Bewegungen (NSB) und die Gewalt am Beispiel Brokdorf.-
5. Die Jugendrevolte zu Beginn der 80er Jahre - Eine Einführung.- 5.1. Jugendproteste in Zürich.- 5.2. Der Häuserkampf in Berlin.- 5.2.1 Der 12. Dez. 1980: Verhinderung einer Hausbesetzung am Fraenkelufer.- 5.2.2. Der 22. Sept. 1981: Räumung von 8 Häusern und Tod von K. J. Rattay.- 5.3. Die Hausbesetzer - Herkunft, Struktur und Ziele.- 5.4. Die Jugendrevolte als ästhetische Praxis.- 5.4.1. Exkurs: Jugendkulturelle Dissidenz-Symbolisierungen im "Punk".- 5.5. Zwischen Besetzungseuphorie und Besetzerfrust.- 5.6. Funktionen und Metamorphosen der Gewalt.- 5.7. Die Autonomen Szenen.- 5.8. Handlungsmuster von Polizei, Justiz und Politik.- 5.8.1. Exkurs: Die Massenverhaftung im 'KOMM', Nürnberg am
6. März 1981.- 5.9. Justiz und Polizei im "Dialog" mit der Jugend.- 5.10. Jugend und Jugendproteste der 70er und 80er Jahre im Blick der Experten.- 5.11. Die Jugendrevolte im Wirkungsfeld der Medien.- 5.12. Die Stadt der 70er und 80er Jahre als Bühne der Jugendproteste.- 5.13. Jugendlicher Rechtsextremismus.- 6. Schlußbemerkungen.-
7. Literaturverzeichnis.

Portrait

Prof. Dr. Werner Lindner lehrt am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Jena mit den Schwerpunkten Jugendarbeit und Jugendkultur.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.