Das verlorene Wochenende

Nachw. v. Rainer Moritz.
Buch (gebunden)
Manhattan 1936, East Side. Don Birnam trinkt. Und der Schriftsteller hat längst jenen Punkt erreicht, an dem "ein Drink zu viel ist und hundert nicht genügen". Seit dem letzten Absturz kaum wieder auf den Beinen, widersetzt er sich erfolgreich allen … weiterlesen
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
Jetzt nur 7

6,99*

inkl. MwSt.
Statt: € 25,00 7
Preisbindung vom Verlag aufgehoben
Portofrei
Sofort lieferbar
Das verlorene Wochenende als Buch (gebunden)

Produktdetails

Titel: Das verlorene Wochenende
Autor/en: Charles Jackson

ISBN: 3038200077
EAN: 9783038200079
Nachw. v. Rainer Moritz.
Übersetzt von Bettina Abarbanell
Doerlemann Verlag

15. August 2014 - gebunden - 352 Seiten

Beschreibung

Manhattan 1936, East Side. Don Birnam trinkt. Und der Schriftsteller hat längst jenen Punkt erreicht, an dem "ein Drink zu viel ist und hundert nicht genügen". Seit dem letzten Absturz kaum wieder auf den Beinen, widersetzt er sich erfolgreich allen Versuchen seines Bruders Wick, ihn zu einem langen Wochenende auf dem Land zu überreden, und bleibt fünf Tage in der gemeinsamen Wohnung allein. Dort nimmt das Schicksal seinen Lauf: Don trinkt, beschafft sich Geld, verliert es, besorgt sich neues, landet auf der Alkoholstation, trinkt weiter. Schwankend zwischen Euphorie und Verzweiflung, Selbsterkenntnis und Selbsttäuschung, Inspiration und Panik, glasklarem Denken und tiefer Umnachtung, fällt Don zunehmend ins Delirium.

Portrait

CHARLES JACKSON wurde 1903 in Summit, New Jersey, geboren. Er wuchs in Arcadia, New York, auf.Sein Debüt Das verlorene Wochenende erschien 1944, wurde sofort ein Bestseller und 1946 von Billy Wilder verfilmt mit Ray Milland und Jane Wyman in den Hauptrollen. Der Film erhielt vier Oscars. Charles Jacksons Ruhm verblich rasch, und er starb 1968 an einer Überdosis Seconal (Secobarbital) im Chelsea Hotel in New York City. The Lost Weekend wurde mit großem Erfolg im vergangenen Jahr bei Vintage neu aufgelegt.BETTINA ABARBANELL, 1961 in Hamburg geboren, arbeitet seit vielen Jahren als Literaturübersetzerin in Potsdam. Sie hat außer Elizabeth Taylor u.a. von Jonathan Franzen Die Korrekturen und (zusammen mit Eike Schönfeld) Freiheit, die meisten Werke von Denis Johnson sowie Der große Gatsby von F. Scott Fitzgerald übersetzt. 2014 wird sie auf der Frankfurter Buchmesse mit dem Übersetzerpreis der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung ausgezeichnet.RAINER MORITZ, geboren 1958, Leiter des Literaturhauses Hamburg. Essayist, Literaturkritiker und Autor zahlreicher Publikationen.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 09.12.2014

Eine Flasche Scotch als Eintrittskarte in die Hölle
Berühmt, verfilmt, verkatert: Der kurze Ruhm von Charles Jackson und seinem Trinkerroman "Das verlorene Wochenende"

Lüge, Betrug und Verrat, die blutigen, vom Glanz einer Messerklinge heraufbeschworenen Phantasien. Ekel und Scham, die Schuld, das Verderben, das von zerstörerischen Leidenschaften berauschte Herz, das in diesem irritierenden, auch siebzig Jahre nach seiner Erstveröffentlichung noch immer lesenswerten Roman einem schmutzigen Ende entgegenschlägt. In "Das verlorene Wochenende" gießt der 1968 gestorbene amerikanische Schriftsteller Charles Jackson die Qual und den ganzen Jammer der menschlichen Existenz in ein leeres Whiskyglas und lässt den Leser im Dunst und Delirium mehrerer Tage mit seinem vor brennendem Lebensdurst vergehenden Protagonisten Don Birnam allein.

Oktober im New York des Jahres 1936: "Das Barometer seiner Gefühlsnatur zeigte eine Unwetterperiode an", wie es in dem Zitat aus Joyces "Dubliner" heißt, dem ersten Satz von Jacksons Roman, in dem der Autor keine Zeit verschwendet und störende Nebenfiguren wie Dons Freundin Helen und dessen jüngeren Bruder Wick ohne Umschweife bis auf weiteres hinauskomplimentiert. Jackson erzählt, wie Don die beiden versetzt hat, um das gemeinsam mit seinem Bruder bewohnte Apartment an der East Side von Manhattan ein paar Tage für sich allein zu haben. Er erzählt, wie Don das für die Putzfrau bereitgelegte Geld einsteckt, im Bad noch schnell die Krawatte zurechtzieht und hinunter auf die 55. Straße geht, um in der nächstbesten Bar seinen Absturz einzuleiten.

Don ist dreiunddreißig Jahre alt, ein sensibler, seit Ende des Studiums traumverloren durchs Leben taumelnder Quartalssäufer, der sich nach einer Zeit der Dürre abermals auf die vorhersehbaren Bahnen einer "Talfahrt bis zum letzten Stadium der Gefahr" begibt. Als er im dunklen Spiegel über der Bar sein Gesicht betrachtet, die tiefliegenden Augen, den Schnurrbart, den tragischen Ausdruck, ist er fasziniert von seiner Ähnlichkeit mit Edgar Allan Poe.

Die vermeintliche Seelenverwandtschaft mit dem im Delirium gestorbenen Dichter und der anfängliche, den Sturm im Whiskyglas entfesselnde Satz aus "Dubliner", den Don nicht nur mit der Überzeugung liest, dass darin von ihm die Rede ist, sondern auch mit dem Wahn, "er hätte ihn selbst geschrieben haben können", dazu Zitate und zahllose literarische Anspielungen sowie Dons vom Autor etwas breitgewalzte Schwärmerei für Greta Garbo, die 1936 in George Cukors "Die Kameliendame" einen ihrer größten Erfolge feierte: im abnehmenden Licht des Sonnenuntergangs vor Dons erschreckender Reise in die Nacht schildert Charles Jackson auch den narzisstischen Höhenflug der im Aufwind eines Größenwahns dahintreibenden Träume vom eigenen Ruhm. Es sind Gespenster seiner ungeschriebenen Romane, die Don im Zwielicht des Bewusstseins mitreißen und sich immer wieder in Ekel angesichts der eigenen Nichtigkeit auflösen, in das triefende Selbstmitleid, das hochprozentiger ist als der Whisky, mit dem er letztlich auch die demütigende Erkenntnis der eigenen Talentlosigkeit hinunterzuspülen versucht.

"Ein Wort noch", so Don, bevor er seine in teures Leder gebundene Ausgabe von "Der große Gatsby" zurück ins Regal stellt und die in seinem Apartment herbeiphantasierten Studenten im Zustand der Selbsterniedrigung wieder aus den Augen verliert: "Fitzgerald weicht nie auch nur um Haaresbreite von jener Regel ab, welcher jeder sein Geld werte Schriftsteller folgen wird: Schreibe nie über etwas, wovon du nichts verstehst."

So gern er sich auch in der Gegenwart von Genie und Größe wähnt, im Spiegel dieses Satzes blickt Don direkt ins Antlitz seines Autors Charles Jackson, dessen Name im Sommer 1942, als er mit der Arbeit an "Das verlorene Wochenende" begann, allenfalls den Hörern der täglichen Radio-Soap "Sweet River" vertraut war. Der 1903 geborene Jackson konzipierte seinen ersten Roman nicht nur als Hommage an den 1940 verstorbenen F. Scott Fitzgerald, er beherzigte auch den im Buch zitierten Rat dieses Idols und belebte Don Birnams Geschichte mit den Erinnerungen an das Martyrium seiner eigenen, Ende der dreißiger Jahre vorübergehend überwundenen Alkoholsucht.

Der Schriftsteller war mit Erscheinen des Romans über Nacht berühmt geworden, im Schatten von Billy Wilders 1945 entstandener Verfilmung aber allmählich wieder in Vergessenheit geraten. Jacksons Biograph Blake Bailey weist in seiner 2013 erschienenen Biographie eine derartige Fülle von Übereinstimmungen zwischen Figur und Autor nach, dass Jacksons Buch auch in dieser Hinsicht getrost als der Roman seines Lebens gelesen werden darf.

Jackson lässt seine Figur in derselben Straße wohnen, in der er selbst sich Mitte der dreißiger Jahre mit seinem jüngeren Bruder ein Apartment geteilt hatte. Er quält Don Birnam mit den gleichen Träumen von Reichtum und literarischem Ruhm, die auch ihn von Kindheit an geplagt hatten, mit dem tiefen Gefühl der Einsamkeit, dem sentimentalen Gift der Erinnerungen, und er erzählt in einem der eindringlichsten Kapitel von "Das verlorene Wochenende", wie er seine Schreibmaschine an Jom Kippur auf der Suche nach einem geöffneten jüdischen Leihhaus kilometerweit bis hinauf zur 120. Straße schleppte und unter ihrem Gewicht schließlich fast zusammenbrach.

"Wie wenig die Menschen wussten! Wie wenig sie wussten oder verstanden", so Jackson in dem Roman, in dem er den Leser auf beängstigende und geradezu intime Weise in die lange Spirale einer Zerstörung zieht, an deren Ende sich der Autor ein Vierteljahrhundert nach Veröffentlichung seines einzigen nennenswerten Erfolgs das Leben nahm. "Wie könnten sie es je verstehen! Woher sollten die Leute - alle! - die Passanten auf der Straße - die beiden Damen, die in der vorderen Wohnung ihr Mittagessen kochten - die ahnungslosen unschuldigen Passagiere des L-Zugs einen halben Häuserblock weiter -, woher sollten sie wissen, welche Hölle in diesem Zimmer los war!" Dank Jacksons grandiosem, von Bettina Abarbanell neu übersetztem Roman brauchen wir keine Flasche Scotch, um diese Hölle zu betreten.

THOMAS DAVID

Charles Jackson: "Das verlorene Wochenende". Roman.

Aus dem Amerikanischen von Bettina Abarbanell. Mit einem Nachwort von Rainer Moritz. Dörlemann Verlag, Zürich 2014. 352 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Ihr Gutschein TONIE10 gilt bis einschließlich 31.03.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein gilt nur auf Tonie-Figuren, Tonie-Transporter und Lauscher und nur solange der Vorrat reicht. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein AUDIOZEIT15 gilt bis einschließlich 14.04.2020 und nur für die Kategorie Hörbuch Downloads und Hörbuch CDs. Der Gutschein kann mehrmals eingelöst werden. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

11 Ihr Gutschein PUZZLE20 gilt bis einschließlich 03.04.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein ist nur gültig für die auf der Aktionsseite abgebildeten Puzzle der Marke Eurographics. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.