Bücher versandkostenfrei*100 Tage RückgaberechtAbholung in der Wunschfiliale
Farbulös - tolino vision color und tolino stylus ab jetzt erhältlich
Farbulös - tolino vision color und tolino stylus ab jetzt erhältlich
Jetzt entdecken
mehr erfahren
product
cover

City of Girls

A Novel

(6 Bewertungen)15
295 Lesepunkte
Buch (gebunden)
Buch (gebunden)
29,49 €inkl. Mwst.
Zustellung: Do, 25.07. - Sa, 27.07.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Empfehlen
AN INSTANT NEW YORK TIMES BESTSELLER!

From the # 1 New York Times bestselling author of Eat Pray Love and The Signature of All Things, a delicious novel of glamour, sex, and adventure, about a young woman discovering that you don't have to be a good girl to be a good person.

"A spellbinding novel about love, freedom, and finding your own happiness." - PopSugar

"Intimate and richly sensual, razzle-dazzle with a hint of danger." -USA Today

"Pairs well with a cocktail...or two." -TheSkimm


"Life is both fleeting and dangerous, and there is no point in denying yourself pleasure, or being anything other than what you are."

Beloved author Elizabeth Gilbert returns to fiction with a unique love story set in the New York City theater world during the 1940s. Told from the perspective of an older woman as she looks back on her youth with both pleasure and regret (but mostly pleasure), City of Girls explores themes of female sexuality and promiscuity, as well as the idiosyncrasies of true love.

In 1940, nineteen-year-old Vivian Morris has just been kicked out of Vassar College, owing to her lackluster freshman-year performance. Her affluent parents send her to Manhattan to live with her Aunt Peg, who owns a flamboyant, crumbling midtown theater called the Lily Playhouse. There Vivian is introduced to an entire cosmos of unconventional and charismatic characters, from the fun-chasing showgirls to a sexy male actor, a grand-dame actress, a lady-killer writer, and no-nonsense stage manager. But when Vivian makes a personal mistake that results in professional scandal, it turns her new world upside down in ways that it will take her years to fully understand. Ultimately, though, it leads her to a new understanding of the kind of life she craves - and the kind of freedom it takes to pursue it. It will also lead to the love of her life, a love that stands out from all the rest.

Now eighty-nine years old and telling her story at last, Vivian recalls how the events of those years altered the course of her life - and the gusto and autonomy with which she approached it. "At some point in a woman's life, she just gets tired of being ashamed all the time," she muses. "After that, she is free to become whoever she truly is." Written with a powerful wisdom about human desire and connection, City of Girls is a love story like no other.

Produktdetails

Erscheinungsdatum
04. Juni 2019
Sprache
englisch
Seitenanzahl
470
Autor/Autorin
Elizabeth Gilbert
Verlag/Hersteller
Produktart
gebunden
Gewicht
700 g
Größe (L/B/H)
236/161/38 mm
ISBN
9781594634734

Portrait

Elizabeth Gilbert

Elizabeth Gilbert is the #1 New York Times bestselling author of the novels City of Girls, Signature of All Things, Stern Men; the story collection Pilgrims; and the nonfiction books Big Magic, Eat Pray Love, Committed, and The Last American Man. A finalist for the National Book Award, the National Book Critics Circle Award, and the PEN/Hemingway Award, Gilbert began her career as a journalist. She divides her time between New York City, rural New Jersey, and everywhere else.

Pressestimmen

Praise for City of Girls:

"A novel as vibrant, sexy and wise as the author s megahit Eat Pray Love." People Magazine

"The girls and women of the book don't simply endure: they thrive, they dance, they live. Grab some champagne and toast " OprahMag.com

"Gilbert s new novel is a pitch-perfect evocation of the era s tawdry glamour and a coming-of-age story whose fizzy surface conceals unexpected gradations of feeling." New York Times Book Review (Editor s Choice)

"Gilbert stays true to her pledge that she won t let her protagonist s sexuality be her downfall, like so many literary heroines before her. That may be the most radical thing about a novel that otherwise revels in the old-fashioned pleasures of storytelling the right to fall down rabbit holes, and still find your own wonderland." EntertainmentWeekly.com

"A breezy, entertaining read and really, something better: a lively, effervescent, and sexy portrait of a woman living in a golden time Passion, Gilbert never tires of informing us, that's the stuff of life. Not money, not the Darwinian struggle for survival, certainly not the family you are born with passion is our raison d'etre. It's what makes us feel we are rocketing through the streets of New York City during the best days of our lives." NPR

"Her story is rich with memorable characters the larger-than-life leading lady the alluring leading man and a vibrant setting Gilbert's expert world-building, flawless dialogue, and attention to detail places you right in the middle of the action." Buzzfeed News

"The lush prose and firm belief in love that suffuses City of Girls will be a cool place to hide out as we enter a heated summer season of contentious presidential politics." San Francisco Chronicle

"With all the conversations about sexual consent, it's risen up around the #MeToo movement This author doesn't want us to forget there's also such a thing as female desire, the main character wants to have sex and she's not shy about hunting for it." Whoopi Goldberg, The View 'Ladies Get Lit Summer Reads 2019'

"Glittering, hot, funny, and drenched in pleasure Elizabeth Gilbert is one of the most dazzling and luminous writers of our generation. She invites us to challenge the rules, hunt down adventure, and bear hug the highs and lows of life." Marie Forleo, MarieTV

"A moving novel about one woman's coming-of-empowerment Gilbert wrote the kind of big-hearted historical novel you'll burn through in a weekend, then pass on to a friend." Refinery 29

"[Elizabeth Gilbert s] witty dialogue sparkles like diamonds in champagne." The Washington Post

"Of course, one could and many will read it on the beach, but consider instead staying up late to turn pages after midnight, next to an open window on a hot summer night, fireworks flaring in the distance. That experience would mirror this novel s story and its style: intimate and richly sensual, razzle-dazzle with a hint of danger." USA Today

"A light, fizzy summer cocktail with a strikingly complex finish Gilbert s book is as deliciously refreshing as a fizzy summer drink, but truly, in its second half, it s also more like fine wine, thoughtfully crafted to be savored for its benefits." The Boston Globe

"The perfect summer read." Hello Giggles

"A glamorous, sexy novel." PopSugar

"Packed with showgirls, playboys, and sex lots of it being a good girl isn t all it s cracked up to be." InStyle

" pure, unadulterated entertainment." The Daily Beast

"The descriptions... of outfits, of drinks, of faces are delicious, and the smart, snappy dialogue races along like a screwball movie." The Seattle Times

"Fiercely feminist, as well as jam-packed with uplifting truths about love and freedom, this phantasmagoria is both a feast for the senses and a balm for the soul." Esquire.com

"City of Girls is smart and wise, and if you also want your beach read to speak to your sense of desire, longing, adventure, and coming of age, it certainly will not disappoint." goop.com

"A fizzy cocktail of a novel " The Wall Street Journal

"Sparkling City of Girls begs big questions about sex, chosen families, and being a woman." Marie Claire

"When Elizabeth Gilbert set out to write City of Girls, her goal was to tell a story of female promiscuity that didn t end in death or misfortune a direct and delicious rebuttal to the tragic, sexist fates of the Emma Bovarys and Anna Kareninas of the canon. The result is a wildly entertaining summertime romp." Elle

"City of Girls tells the story of teenage Vivian s discovery of the life she wants to live: one full of pleasure, fun, frivolity and even scandal among the charismatic people who populate her aunt s midtown theater." Good Housekeeping

"[In City of Girls] there are some of the most brilliant and truthful evocations of youthful sexual exploration that you ll ever read. Gilbert says in her foreword that she set out to write a novel about promiscuous girls whose lives are not destroyed by their sexual desires . She has triumphed." Spectator USA

"Elizabeth Gilbert the best-selling writer, matron saint of divorced women, modern symbol of follow-your-bliss wisdom, believer in magic, and Oprah approved contemporary guru has decided to go back in time Ultimately, Gilbert wants us to question all the judgement society tosses at women like Vivian and to question the nagging voice inside every girl telling her to be good." Cosmopolitan

"City of Girls embraces. . . the power of a woman breaking from a traditional path, and the wisdom of taking true, two-handed joy in the pleasures that life offers up City of Girls is an unbeatable beach read, loaded with humor and insight." Newsday

"This is a booze-and sex-filled romp that, in the words of showgirl Celia Ray, makes you want to smoke too many cigarettes and laugh with your head thrown back. " KMUW / Wichita NPR 89.1

"City of Girls centers on relationships among women exploring the promises and pitfalls of female friendships [and] the importance both of owning our mistakes and forgiving ourselves as well as others." CS Monitor

"City of Girls is more than a love letter to New York it s a colorful portrait of what it means to be part of a theater company, or more accurately, to become a theater person Gilbert brings the reader into every moment happening just behind the curtain." --Bust Magazine

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 31.07.2019

Aus einem frivolen, aber sauberen Leben
Seit "Eat Pray Love" ist Elizabeth Gilbert Bestseller-Autorin und Wohlfühl-Guru. Schreibt ihr neues Buch die Erfolgsgeschichte fort?

Auf halber Strecke in ihren neuen, knapp fünfhundert Seiten durchmessenden Roman "City of Girls" hinein lädt Elizabeth Gilbert alle Follower, die ihr online auf sämtlichen biographischen Pfaden folgen, zum Realitätsabgleich ein. Da nämlich lässt sich die Ich-Erzählerin der konfettibunten Saga um ein Mädchen aus der amerikanischen Provinz, das unter Show-Girls im New York der vierziger Jahre die lästige Unschuld verliert und an Lebenslust gewinnt, mit einem Mann und einer Frau zugleich ein. Die Affäre gerät zum Skandal, der Skandal zum Wendepunkt der fiktiven Erinnerungen. Und Leser, die im Bilde darüber sind, was Elizabeth Gilbert auf Facebook, Instagram, Twitter und anderswo über sich ausbreitet, können sagen: Aha! Da hat sie doch wieder über sich selbst geschrieben, wie wir es von ihr erwarten! Dieses Mal über die Entdeckung der gleichgeschlechtlichen Liebe!

Kein Wunder. Erst seit "Liz" Gilbert über ihr eigenes Leben schreibt, ist sie ein Star. Mit Kurzgeschichten, einer Biographie und einem Roman hatte die 1969 geborene Schriftstellerin Achtungserfolge, aber keine größere Aufmerksamkeit erzielt. Dann schrieb sie das autobiographische Buch "Eat Pray Love" - und landete einen Megahit. Das war vor dreizehn Jahren. Die Story der Erinnerungen ist schnell erzählt: Eine Frau in den Dreißigern - Gilbert selbst - merkt, dass sie mit dem Falschen verheiratet und das Leben fade geworden ist. Ein Jahr lang zieht sie auf Selbstfindung durch Länder, die mit "I" beginnen wie das englische Wort für "ich": In Italien isst sie sich glücklich, in Indien meditiert sie sich glücklich, in Indonesien, auf Bali, verliebt sie sich glücklich. Der Brasilianer, den sie von dort mit nach Hause nimmt, heißt im Buch Felipe und im echten Leben José: Happyend - vorläufig.

Dass ein Buch, das sich ohne Anstrengung wegsnacken lässt, ein Weltbestseller wurde - in mehr als dreißig Sprachen übersetzt, mehr als zwölf Millionen Mal verkauft - und mit Julia Roberts ein ebenso erfolgreicher wie schlechter Film voller Klischees, sagt viel über die Sehnsucht nach sanften Seelenführern, die Konsumenten - hier vor allem weiblichen - Erlösung und spirituelle Erleuchtung durch Self-Care predigen. Und nebenbei zeigen, wie man reich und berühmt wird.

In Amerika ist das Konzept ungeheuer populär. Gilbert wurde, von Oprah Winfrey promotet, als Lebenshilfe-Guru in den Medien herumgereicht. Ihr nächstes Buch handelte vom Kampf um Felipes/Josés Aufenthaltsgenehmigung für die Vereinigten Staaten und den Entschluss, ihn zu heiraten. Es landete wie der Vorgänger an der Spitze der Bestsellerliste der "New York Times". Auf dem Höhepunkt der TED-Talk-Mode sprach Gilbert über "kreatives Leben jenseits der Angst" und veröffentlichte den aus ihrer Schreibpraxis schöpfenden Ratgeber "Big Magic". In ihm erläutert sie ihr spirituelles Verhältnis zur Inspiration und umarmt die Leser, die wie auf Gilberts Web-Präsenzen mit "ihr Lieben" (dear ones) angeredet werden.

Umso überraschender war es, als die Autorin anschließend mit einem recherchesatten historischen Roman demonstrierte, dass sie mehr als den Liz-ist-deine-beste-Freundin-Plauderton beherrscht: In "Das Wesen der Dinge und der Liebe" eignet sich die Schriftstellerin eine altertümelnde Sprache an, um den Lebensweg einer fiktiven Pflanzenforscherin im frühen neunzehnten Jahrhundert nachzuzeichnen. Weibliche Selbstfindung, mal wieder, doch in einem interessanten neuen Gewand jenseits des eigenen Egos. Das fand Zuspruch bei Kritikern wie dem Publikum. Aber so erfolgreich, so reichweitenstark, wie Elizabeth Gilbert es mit Geschichten aus ihrem wahren Leben ist, wurde es nie.

Denn dort herrschte Revolution, und alle konnten mitlesen. Erster Paukenschlag: Trennung von José. Das Ende des literarischen Traumpaars sandte Schockwellen durch den Fan-Pool. Dann gab Gilbert bekannt, dass sie sich in ihre beste Freundin Rayya Elias verliebt habe, die unheilbar an Krebs erkrankt sei, und zeigte Fotos der Verpartnerungszeremonie auf Instagram und Facebook. Später teilte Gilbert dort den Tod ihrer Partnerin mit. Und ein paar Monate darauf mit Bild, dass es einen neuen Mann in ihrem Leben gebe, der ein gemeinsamer Freund von ihr und Rayya sei.

Solche realen Plot-Twists stellen jede Fiktion in den Schatten. Die Gilbert-Anhänger lesen aus ihnen die von radikaler Liebesfähigkeit getriebene Selbstverwirklichung einer Frau über kulturelle Grenzen und Gender-Normen hinweg. Dass Gilbert ihr Leben öffentlich "teilt", bürgt für sie für die Authentizität des Gefühls. Die Marke Elizabeth Gilbert funktioniert nur so: als Einheit von Leben und Schreiben.

Das hat Folgen. Als Gilbert "City of Girls" bei Oprah Winfrey in "Super Soul Sunday" vorstellte, war offensichtlich, wie viel interessanter die Gastgeberin das tragische Liebesleben der Autorin als das Buch fand. Andererseits: Ohne das gelebte Leben hinter dem Roman fände das fiktive zwischen den Buchdeckeln kaum so viel Beachtung. Die neue Variation zum Thema "eine Frau geht ihren Weg und findet sich selbst", die bei Riverhead Books erschienen ist nächstes Frühjahr bei S. Fischer auf Deutsch herausgebracht wird, ist keine Offenbarung, sondern solide Unterhaltungsliteratur für gehobene Ansprüche. Auf Facebook legt Gilbert anhand des Fotos einer Tagebuchaufzeichnung, die sie kurz nach dem Tod ihrer Partnerin geschrieben hat, eine andere, persönlichere und gewichtigere Lesart nahe: ",City of Girls' soll deine Medizin sein", steht da als Teil eines Kontraktes mit sich selbst. Wer werkimmanente Lektüre schätzt, hat es mit Elizabeth Gilbert nicht leicht.

Im Roman beginnt alles mit einem Brief, den die hochbetagte Vivian von der Tochter eines verstorbenen Freundes oder Liebhabers - was zutrifft, bleibt bis zuletzt offen - erhält. Die Tochter will wissen, was da war zwischen Vivian und ihrem Vater. Die weitschweifige Antwort ist die fiktionale Biographie, die folgt und die Kriegs- und Nachkriegswelt der weißen angelsächsischen Protestanten an der Ostküste auf eine Varieté-Bühne bringt. Vom Vassar College wegen Leistungsschwäche entlassen, findet die Tochter aus konservativem Haus 1940 Zuflucht bei einer exzentrischen Tante, die in New York mit ihrer Lebenspartnerin ein Theater betreibt. Erst Kostümbildnerin, dann Designerin von Brautkleidern, in Partnerschaft mit einer ehemaligen Lumpenhändlerin - das ist vordergründig ihr Karriere- und Lebensweg.

Tatsächlich geht es um Lehrjahre der Gefühle im zwanzigsten Jahrhundert - aus feministischer Perspektive. Vivian lernt viel und schnell: was Freundschaft unter Frauen wert ist und Ruhm, wie Sex als Erledigung und als Erfüllung funktioniert, was Verrat bedeutet und welch unterschiedliche Formen von Beziehungen eine Tiefe erreichen können, die Dauer verspricht. Wir bewegen uns durch ein Panoptikum der anrührenden und komischen Gestalten: die skurrile Tante, ihre noch skurrilere Partnerin und Managerin und ihr bombastisch liebenswürdig hedonistischer Ehemann; Wesen des Glamours wie das junge Showgirl Celia Ray, die alternde Diva Edna Parker mit ihrem Toyboy-Gemahl und jede Menge hungriger junger Kerle in Nachtclubs, durch die Vivian sich schläft. Der pflichtbewusst in den Krieg ziehende Bruder tritt auf und schließlich Frank, der Veteran, eine Liebe der unerwarteten Art.

Die Machtfrage zwischen den Geschlechtern, die #Metoo neu stellte, unterläuft der Roman, indem er Frauen ins Zentrum rückt, die tun, was Männern vorbehalten war: sich sexuell auszuleben. Es geht frivol zu, aber auf amerikanisch saubere Weise - entjungfert wird gegen Bezahlung beim Arzt. Neben einem Buch wie Leila Slimanis "All das zu verlieren", in dem eine verheiratete Pariserin sich Fremden sexuell hingibt, wirkt "City of Girls" wie dekoratives Handlettering neben einer Malerei von Cy Twombly.

Der Charme von "City of Girls" liegt in der flirrenden Fülle, die uns durch halb distanzierte, ironisch überhauchte Beobachtungen der Heldin erschlossen wird. Versiert sind historische Fakten und Figuren mit erfundenen verwebt - ohne allerdings je die Illusion historischer Authentizität schaffen zu können. Vivian plaudert daher im typischen Gilbert-Ton, nie wird es dringlich, nie geht es an die Substanz. Das sorgt für eine verstörend gefühlskalte Unterströmung, auf der feministische Kalenderweisheiten treiben wie "Ich lernte, dass, wenn Frauen ohne Männer versammelt sind, sie nichts Spezielles sein müssen, sie können einfach sein."

Dass auch zwei Frauen ein Kind großziehen können, dürfte auch vor fünfzig Jahren niemand in Amerika für unmöglich gehalten haben; in "City of Girls" erscheint dieser Aspekt, wie viele andere, als Teil einer Agenda, die abgearbeitet werden muss in einem Roman mit Botschaft: Schäme dich nicht, als Frau (oder anderes) zu sein, wer du bist. Und genieße dein kleines, wundervolles Leben. Damit schließt sich der Kreis: Elizabeth Gilbert ist eine Feelgood-Lebenshilfe-Autorin geblieben. Auch wenn sie nicht mehr über sich selbst schreibt.

URSULA SCHEER

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Bewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
15
6 Bewertungen von LovelyBooks
Übersicht
5 Sterne
2
4 Sterne
2
3 Sterne
1
2 Sterne
1
1 Stern
0

Zur Empfehlungsrangliste
LovelyBooks-BewertungVon ElisabethH am 26.06.2021
Zeitgeist, Atmosphäre, endgültige Moral & Charaktere fand ich interessant und inspirierend. Anfangs waren Teile zu sehr ausgeschmückt.
LovelyBooks-BewertungVon eva221b am 09.01.2021
Mit einer narzisstischen, mental 3-jährigen durch New York.