Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte

Buch 1. Empfohlen von 14 bis 99 Jahren. 2. Aufl. 2019. Lesebändchen.
Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1
Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist e … weiterlesen
Buch (gebunden)

15,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte als Buch (gebunden)

Produktdetails

Titel: Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte
Autor/en: Laini Taylor

ISBN: 3846600857
EAN: 9783846600856
Buch 1.
Empfohlen von 14 bis 99 Jahren.
2. Aufl. 2019.
Lesebändchen.
Übersetzt von Ulrike Raimer-Nolte
ONE

1. Oktober 2019 - gebunden - 352 Seiten

Beschreibung

Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?

Die international gefeierte Reihe der Bestsellerautorin Laini Taylor endlich auf Deutsch

Portrait

Laini Taylor wurde 1971 in Kalifornien geboren. Sie hat Literatur und Kunst studiert und schreibt mit großem Erfolg Fantasy-Romane. Der Roman "Strange the Dreamer" wird in den sozialen Netzwerken gefeiert - und erscheint nun endlich in der deutschen Übersetzung. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Portland, Oregon.


Mehr aus dieser Reihe

zurück
Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin
Buch (gebunden)
von Laini Taylor
Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers
Buch (gebunden)
von Laini Taylor
Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe
Buch (gebunden)
von Laini Taylor
vor
Bewertungen unserer Kunden
Geheimnisvolle Stadt Weep
von Leseratte_SaSa - 08.03.2020
Ich konnte mir als ich den Buchtext gelesen habe nicht wirklich viel drunter vorstellen. Es geht um Lazlo Strange. Er ist ein Waise und wuchs in einem Kloster auf. Dort lernte er die Geschichten von der sagenumwobenen geheimnisvollen Stadt kennen. Eine Stadt so wunderschön und geheimnisvoll das bis jetzt kein Faranji gesehen oder erreicht hatte. Und vorallem handelten die Geschichte auch von Tapferen Tizerkan-Kriegern. Lazlo war so fasziniert von den Geschichten daß er sich immer mehr dafür faszinierte. Und als Jugendlicher bekam er die Chance in der größten Bibliothek von Zosma eben genau dieser Neugier nachzugehen. Und mit der Zeit erarbeitete er sich ein sehr großes wissen. Die er in Büchern niederschrieb. Und eines Tages, so wie der Zufall es wollte, kam eine Fraktion aus Tizerkan-Kriegern zur großen Bibliothek. Sie suchten Leute, Gelehrte die ihnen bei einem gewissen Problem aus den Schatten der Vergangenheit helfen würden. Lazlo sah seine große Chance und schloss sich der Fraktion an. Eine große Reise mit dem Götterschlächter Eril-Fane begann wo Lazlo sehr viel lernen und erfahren sollte. Wird er die sagenumwobende Stadt wirklich sehen? Erfahren warum sie für fast 250 Jahren nicht mehr passierbar war? Verschwunden war? Vorallem, warum nannte man Eril-Fane Götterschlächter? Für Lazlo stand fest. Er konnte es nicht erwarten dies alles herauszufinden. Fazit.: Auch wenn ich mir am Anfang nichts darunter vorstellen konnte war ich doch fasziniert von der Welt die Laini Taylor erschaffen hat. Es ist Mal etwas anderes. Ihr Schriftstil ist Klasse und man liest es sehr flüssig. Zumindest finde ich das es so ist. Ich kann diese Buch nur empfehlen.
Oh man...
von frau.meln - 22.01.2020
Aufmachung Die Erzählperspektive betrachtet die verschiedenen Charaktere von außen. Dadurch hat man Einblick in verschiedene Handlungsstränge. Der Schreibstil war nicht so ganz mein Fall. Anfangs hatte ich wirklich Schwierigkeiten, deshalb bin ich schlussendlich aufs Hörbuch umgestiegen, mit welchem es mir leichter fiel. Protagonisten Ich habe wirklich ewig gebraucht, um die Charaktere auseinander zu halten. Daher kann ich auch nur schwerlich etwas genaueres zu ihnen sagen. Lazlo allerdings steht im Fokus dieser Geschichte. Er ist als Waise aufgewachsen und hat sich sein ganzes Leben in die Gedanken an die Stadt Weep investiert. Ansonsten scheint er eher ein unscheinbarer Durchschnittstyp zu sein. Fazit Ehrlich? Dieses Buch regt mich fürchterlich auf. Anfangs hat mich der Schreibstil frustriert. Dann kam ich nicht in die Handlung hinein und als es dann spannend wurde und ich so langsam begann das Buch zu mögen, wars auch schon vorbei. Und genau das stört mich, denn es hat sich angefühlt, als hätte jemand mitten im Gespräch aufgelegt, als wär es einfach zerrissen worden. Zu gern würde ich wissen, warum man die Bücher ins deutsche übersetzt und aus einer Dilogie einen Vierteiler macht. Eigentlich nur das halbe Buch gelesen zu haben, nervt mich gerade gewaltig und dennoch bin ich mir gerade mehr als unsicher, ob ich bereit bin es weiterzulesen.
Genau das richtige für die langen und dunklen Abende!
von Lukas Freistedt-Buchhändler aus Erfurt - 17.01.2020
Diese leichte Fantasy hätte auch eine Geschichte aus 1001 Nacht sein können. Die Autorin entführt uns in orientalisch anmutende Welten und verzaubert uns mit einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte.
...wenn Träume wahr werden!
von Wuschel - 10.12.2019
Beschreibung: Der Waisenjunge Lazlo Strange entdeckt schon früh seine Leidenschaft für Geschichten und Abenteuer. Er liebt es seine Nase in Bücher zu stecken, träumt von fernen Orten. Schon lange bevor er vom Kloster zur Bibliothek wechselt, versucht er das Geheimnis der verschwundenen Stadt Weep zu ergründen, bis eines Tages sein Traum wahr zu werden scheint. Fremde treffen in der Bibliothek ein und suchen Freiwillige für eine Reise in die vergessene Stadt. Bereits bei der Ankunft dieser Fremden steht für Lazlo fest, dass er mit ihnen gehen wird. Meinung: Ein Thema, das schon recht intensiv diskutiert wurde, möchte ich ebenfalls aufgreifen: Die Teilung der Bücher. Natürlich kann ich verstehen, aufgrund der Argumentation des Verlags, warum dies getan wurde, aber nachdem ich das Buch nun gelesen habe, finde ich es eher kontraproduktiv. Für mich entwickelte sich die eigentliche Geschichte erst im letzten Teil des Buches. Das soll nicht heißen, dass es langweilig war, keineswegs. Selten habe ich ein Jugendbuch auf so hohem Niveau gelesen. Das hat mich sehr begeistert. Zudem war das Heranführen an die Welt, Charaktere und Vorgeschichte - soweit man davon erfährt - auch nötig um alldem den nötigen Schliff zu geben. Dennoch fühlte ich mich nach dem Beenden etwas hängen gelassen. Klar kann ich nun direkt den zweiten Band lesen, da er bereits erschienen ist und ich will auch gar nicht jammern, aber es fühlt sich einfach nicht richtig an. Wie gesagt, ich kann verstehen, dass der Verlag so gehandelt hat, aber leider kann ich es nicht unbedingt gut heißen. Dann hätte ich direkt noch einen kleinen Warnhinweis für Menschen, die ein ähnliches Problem haben wie ich: trockene Hände. Vermutlich wird sich der eine oder andere jetzt an den Kopf langen und fragen Was hat die Alte denn jetzt schon wieder? , aber die Erklärung ist einfach. (Selbstverständlich hat es keine Auswirkung auf meine Bewertung!) Wer bereits Die Spiegelreisende gelesen hat, wird dieses Problem eventuell kennen: Die Folierung der Schrift. Diese sieht zwar hübsch aus und macht das Cover zu einem wahren Eyecatcher, aber für mich ein großer Nachteil. Meist lese ich zuhause, wo dies weniger ein Problem ist, denn dann hat man das Buch eher mal auf dem Schoss oder Tisch, aber in diesem Fall las ich im Zug und hielt es quasi die ganze Zeit in Händen. Nach einer ca. 6 stündigen Zugfahrt war auf dem Buchrücken fast gar nichts mehr übrig vom Titel und auch auf dem Cover verblasste die Schrift bereits. Ich bin zum Glück nicht sonderlich pingelig mit meinen Büchern, aber ich bin dennoch sehr gespannt, wenn es nach seiner Wanderschaft und noch zweimaligem Lesen wieder bei mir ankommt; was dann wohl noch davon übrig ist? Nun aber zum Buch. Wie schon geschrieben, fand ich den Schreibstil unglaublich gut und für ein Jugendbuch sogar recht gehoben. Das Wort anspruchsvoll wäre vermutlich übertrieben, aber eine gewisse Konzentration sollte man mitbringen, vor allem da es sich um eine fiktive und recht komplexe Welt handelt. Ich würde die Schreibart schon fast als träumerisch bezeichnen. Oft driftete ich selbst ab und verlor mich in der Welt.  Die Geschichte selbst fand ich ebenfalls sehr gelungen, besonders, weil die Autorin sich wirklich viel Zeit lässt um den Leser in alles einzuführen. Man lernt Lazlo recht gut kennen und auch andere Charaktere, auf die ich gar nicht näher eingehen möchte, da diese zuvor nicht erwähnt werden. Für mich war es auf jeden Fall eine Überraschung, denn zwar wird im Prolog eine ähnliche Charaktere erwähnt, aber diese ist dann gefühlt wieder so weit weg, dass ich gar nicht auf die Idee kam diese mit einander in Verbindung zu bringen. Wie so oft hat mich der Prolog sowieso mehr verwirrt als Aufschluss über irgendwas gegeben, aber ich gehe aufgrund der Entwicklungen stark davon aus, dass in Band zwei etwas Licht in das Dunkel kommt. Sehr schade fand ich, wie schon erwähnt, das Ende zwar gut gewählt, aber dennoch etwas abrupt. Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt wie die Geschichte weitergehen wird und ob meine Vermutungen in die richtige Richtung gehen. Ich weiß gar nicht, was ich noch groß erzählen soll ohne euch zu spoilern. Es hat mich auf jeden Fall sehr gepackt, die vermittelten Emotionen und Zwiespalte der einzelnen Charaktere lassen sich gut nachempfinden. Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: Ich bin schon so gespannt wie es weiter geht!   Fazit:  Ein traumhaftes Buch mit komplexer Welt, tollen Charakteren, einem wunderbaren Schreibstil und es verlangt ganz klar nach mehr! 
Strange the dreamer
von Jessy - 08.12.2019
Inhalt: Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit? Meinung: Das Buch hat mich am Anfang leider nicht so mitreißen können, wie ich es gerne gehabt hätte. Ich hatte schon so viel von diesem Buch gehört und dann hatte ich es mir endlich geholt, fing an zu lesen und war anfangs ziemlich enttäuscht. Erst wurde Lazlos Leben erzählt usw... für mich jetzt nicht wirklich ein toller Start in dieses Buch, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Also habe ich natürlich weitergelesen - und es lohnt sich allemal! Lazlo gibt sein altes, langweiliges Leben auf und geht auf die Reise nach dem geheimnisumwobenen Ort namens Weep. Die Erzählweise der Autorin hat mir gut gefallen und ich werde mir auch definitiv den zweiten Band holen! Ich fand vor allem auch die Perspektivenwechsel der Kapitel super, in der man auch von den anderen Wesen erfährt, die eiiges damit zu tun haben, wieso Lazlo sich überhaupt erst auf die Suche nach diesem geheimnisvollen Ort macht.
Entführung in eine sagenumwogene Stadt, namens Weep
von Anastasia Kappus - 01.12.2019
Lazlo Strange, der junge Bibliothekar hat einen Traum, einmal die verborgene Stadt Weep zu besuchen. Er kann es selber kaum glauben, dass dieser Traum in Erfüllung geht. Doch ist die Stadt wirklich so, wie er sie sich vorgestellt hat? Die Autorin schreibt das Buch in der dritten Person, dies hat den Vorteil, dass man nicht nur aus Lazlo seiner Sicht das Geschehnis erlebt, sonder dass auch mal die Perspektive wechselt. Allgemein schreibt die Autorin sehr ausführlich. Die Umgebung, die Leute und alle Szenen werden sehr bildlich beschrieben und man kann sich alles sehr gut vorstellen. Sie schreibt sehr gefühlvoll, da meiner Meinung nach, die Launen und Gefühlszustände der jeweiligen Personen sehr gut beschrieben werden. Am Anfang erfährt man einiges von Lazlo und warum er sich so für die verborgene Stadt Weep interessiert, vor allem wie er an alle Informationen gekommen ist. Ich fand diesen Einstieg sehr gelungen und äußerst interessant, so hat man Lazlo sehr gut kennengelernt und er kam mir gleich sehr sympathisch rüber. Eigentlich lese ich ungern Bücher, in welcher die Hauptfigur eine männliche Person ist, jedoch konnte mich Lazlo sehr schnell für sich gewinnen. Als es dann darum ging, wer in die verborgene Stadt reisen darf und wer nicht, musste ich schon etwas zittern. Die ganze Szene war sehr spannend gehalten und alles was sich davor aufgebaut hat, hat mich fasziniert und begeistert. Es hat alles sehr gut zusammengepasst. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Problem dem Geschehen zu folgen oder etwas nicht zu verstehen. Die Autorin schreibt sehr fließend und in einer einfachen und verständlichen Sprache. Man hat überhaupt keine Probleme dem Geschehen zu folgen, auch gibt es keine langweiligen Parts, welche nur die Seiten füllen sollten. Alles ist sehr stimmig und spannend gehalten. Die Spannung baut sich auf jeden Fall immer mehr auf und desto mehr man von der verborgenen Stadt und deren Bewohnern erfährt, desto neugieriger wird man. Lazlo selber empfand ich als sehr mutig, auch wenn er selber wohl dieses Wort nicht für sich benutzen würde. Er macht sich auf den Weg in eine Stadt, welche er nicht kennt und welche schon so lange verborgen ist, ohne zu wissen was genau ihn in der Stadt erwartet. Leider sind nicht alle Freiwilligen, welche sich auf die Reise begeben so nett und freundlich wie Lazlo, aber diese gehören eben zur Geschichte dazu. Besonders gut gefallen haben mir die Kapitel, welche von der Reise selbst gehandelt haben. In diesen Kapiteln hat man sehr viele Eindrücke der Umgebung und der anwesenden Personen bekommen. Da man erst gegen Ende erfährt, was genau in der Stadt passiert ist und wieso genau die Freiwilligen gebraucht werden, sind viele Fragen offen und man beginnt selber zu rätseln, was genau für ein Problem die Stadt denn haben könnte. Eins muss ich der Autorin lassen, damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet. Das Buch ist magisch, spannend und voller Überraschungen. Ich habe es sehr genossen Lazlo auf seiner Reise begleiten zu können und bin sehr gespannt wie es im zweiten Teil nun weiter geht. Die Stadt verbirgt wohl noch mehr Geheimnisse, dessen bin ich mir bewusst. Eine definitive Kaufempfehlung für jeden, der sich in eine atemberaubende Welt der verborgenen Stadt Weep stürzen will.
Wenn Träume real werden
von Julia Grimm - 21.11.2019
Lazlo Strange liebt es, Geschichten zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar wenig Aufregendes. Gemeinhin würde man ihn als Träumer bezeichnen und am liebsten schwelgt er in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep. Ein Ort, um den sich viele Geheimnisse ranken. Eines Tages macht sich Lazlo wirklich auf den Weg in die Stadt seiner Träume. Doch was erwartet ihn wirklich in der verborgenen Stadt? Zunächst möchte ich auf das Cover eingehen. Es ist wieder eines dieser Cover, die ich als eher puristisch bezeichnen würde. Der Hintergrund ist ganz in blau gehalten, ganz oben steht in Gold der Name der Autorin, gut die Hälfte des Covers wird von einer Motte eingenommen, die mit dem Kopf nach unten auf dem Buchcover zu finden ist. Darunter steht der Titel des Buches und der Verlag. Sieht man jedoch genauer hin, erkennt man, dass das Buch nicht einfach nur blau ist. Im Hintergrund finden sich Wolken und auch Sternbilder. Hier wird der Himmel dargestellt. Richtig gut gefällt mir außerdem die Motte. Faszinierende und sehr schöne Tiere, die sich auch im Buch selbst immer wieder finden. Sei es im Text oder auch gezeichnet auf den Seiten. Bei "Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte" handelt es sich um den ersten Teil einer Reihe. Der zweite Teil "Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe" erscheint bereits am 27. November 2019, der dritte Band "Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers" am 29. Juni 2020. Im englischen Original sind die ersten beiden Bände als ein Teil erschienen, in der deutschen Version wurden sie leider getrennt. Meine Vermutung liegt darin, dass sich Bücher mit über 600 Seiten in Deutschland nicht so gut verkaufen wie Bücher zwischen 300 und 400 Seiten. Das finde ich sehr schade. Nun komme ich aber endlich zum Buch an sich. Für mich ist "Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte" das erste Buch, das ich von der Autorin lese. Ihr Schreibstil gefällt mir sehr gut. Er lässt sich flüssig lesen und sie bedient sich einer sehr bildlichen Sprache, so dass es mir wirklich gut gelungen ist, mir die Orte, die sie beschrieben hat und auch die Personen vorzustellen. Alleine die Vorstellung von Minya als Kombination von Aussehen und beschriebenem Charakter hat mir Gänsehaut beschert. Ich hatte von diesem Buch zuvor eine Leseprobe gelesen und war absolut fasziniert und dann war da noch meine Freundin, die das Buch gelesen und mir ständig davon vorgeschwärmt hat. Meine Erwartungen waren sozusagen also doppelt so hoch. Leider wurden diese anfangs etwas enttäuscht. Die ersten beiden Kapitel kannte ich ja bereits aus der Leseprobe und ich war so gespannt, wie es wohl weiter gehen wird. Naja, es zog sich, um es kurz auszudrücken. Für mich waren die ersten ca. 20% wie Gummi. Irgendwie ist nix passiert, was an und für sich auch nicht schlimm ist, aber ich hatte das Gefühl, dass die Geschichte auch nicht wirklich weiter geht sondern auf der Stelle tritt. Aber ich bin froh, dass ich dran geblieben bin. Denn nach der anfänglichen Durststrecke wurde es wirklich richtig, richtig gut. Ich war absolut gefangen in der Geschichte und wollte Seite um Seite verschlingen. Die Autorin Arbeitet ungefähr ab den 20% mit zwei verschiedenen Handlungssträngen, die sie sehr gut ausgearbeitet hat. Die jeweiligen Charaktere haben alle Tiefe von ihr verliehen bekommen und sie hat mich auf jeden von ihnen - und damit meine ich auch wirklich jeden - neugierig gemacht und ich möchte mehr erfahren. Lazlo ist ein faszinierender Charakter. In seiner Stille, die doch manchmal so laut ist und dann kommt er aus sich raus und denkt nicht lange drüber nach, was er jetzt sagt oder tut und überrascht einfach alle! Eine Sache, die mir schwer gefallen ist, waren die vielen fremdartigen Namen und ich konnte mir keinen wirklich merken. Aber das hat zum Glück meinen Lesefluss überhaupt nicht gestört. Denn wenn ich sie lese, kann ich jeden von ihnen zuordnen. Nur speichern wollte sie mein Hirn einfach nicht... Dadurch, dass das Buch in der deutschen Ausgabe geteilt wurde, endet die Geschichte irgendwie mittendrin. Das finde ich sehr schade, denn man merkt es einfach. Das ist kein Cliffhanger im eigentlichen Sinne sondern einfach ein echt fieser Schnitt. Alles in allem hat mir die Geschichte aber nach de zähen Anfang wirklich gut gefallen und ich freue mich riesig auf den nächsten Teil, der ja zum Glück sehr bald erscheint und den ich dann unbedingt zeitnah lesen möchte. Ich spreche hier eine klare Leseempfehlung aus für jeden, der gerne Fantasy mag und der selbst vielleicht ein kleiner Träumer ist. Von mir gibt es vier Sterne mit der Tendenz zu fünf. Für die anfänglichen Längen ziehe ich allerdings einen Stern ab.
Unerreichbare Träume?
von AnnalenasBuecherwelt - 04.11.2019
Der Schreibstil von Laini Taylor ist so wundervoll, es ist absolut unmöglich, dass sie von dieser Welt kommt. Sie hat eine Geschichte über einen Träumer erschaffen; und das erkennt man auch an ihren Texten. Ihre Sprache ist träumerisch, schweift immer mal wieder ab und kehrt dann doch zurück in die Wirklichkeit. Dabei ist sie zart, aber kraftvoll, bildgewaltig und ausdrucksstark. Noch nie habe ich etwas Vergleichbares gelesen! "Das war Lazlos Hoffnung, davon träumte er: dass im Laufe der Zeit, Korn für Korn, der graue Sand seines Lebens durch die strahlenden Farben seines Traums ersetzt werden würde." Die Geschichte wird aus zwei Sichten erzählt, einmal von Lazlo Strange, ein Träumer durch und durch. Auch von den strengen Mönchen, bei denen er aufgewachsen ist, hat er sich seine Träume und Wünsche nie nehmen lassen. "Keiner von uns ist Mönch geworden, um als Amme zu enden." "Und keiner von uns ist geboren worden, um als Waise zu enden." Er möchte die Verlorene Stadt finden, die Stadt, deren Name einfach ausgelöscht wurde. Keiner erinnert sich mehr an ihren Namen, geschweige denn an die Existenz der Stadt! Lazlo möchte nicht daran glauben, dass alles nur ein Märchen war und macht sich auf seine ganz eigene Art auf die Suche. "Denn Lazlo hatte einen Traum, der ihn beharrlich leitete und der so sehr ein Teil von ihm geworden war, dass es sich anfühlte wie eine zweite Seele unter seiner Haut. Seine ganze Gedankenlandschaft war davon geprägt, eine zerklüftete, überwältigende Wildnis, passend zu einem kühnen, großartigen Traum. Zu kühn und zu großartig für jemanden von seiner Sorte. Das war ihm klar, aber der Traum wählte nun einmal den Träumer, nicht umgekehrt." Wie euch sicherlich nicht entgangen ist, habe ich eben gesagt, die Geschichte wird aus zwei Sichten berichtet. Allerdings kann ich euch zu der zweiten Person nicht wirklich viel sagen, da ich Angst habe, zu viel zu verraten. Aber eins lasst euch gesagt sein: Solche Charaktere habt ihr sicher noch nie kennengelernt! "Natürlich war es unmöglich. Aber seit wann hielt das einen Träumer vom Träumen ab?" Dadurch, dass der erste Band aber geteilt wurde, ist im 1. deutschen Buch keine wirkliche Spannung zu finden. Ja, man möchte wissen, wie es denn jetzt weitergeht und was Lazlo erlebt, aber es ist nicht nervenaufreibend oder spannend. Leider sehr schade, aber auch mein einziger Kritikpunkt. Alles in allem ist Strange the Dreamer ein unvergleichliches Leseerlebnis! Der bildgewaltige Schreibstil, die neue Welt und die außergewöhnlichen Charaktere machen dieses Buch mehr als einzigartig! Ganz eindeutige Empfehlung. Ich vermute übrigens, dass der zweite Teil diesen hier noch übertreffen wird!
Bildhaft, opulent, poetisch
von Selection Books - 30.10.2019
Laini Taylor konnte mich schon mit ihrer Trilogie "Zwischen den Welten" begeistern, sodass ich lange Zeit sehnsüchtig auf die Übersetzung von "Strange the Dreamer" gewartet habe. Die Autorin zieht den Leser tief in ein märchenhaftes Reich voller Geheimnisse, Legenden und Mysterien, in dem die Grenze zwischen Traum und Albtraum fließend ist. Die Autorin verzaubert mit einer farbenprächtigen Welt. Märchenhafte Beschreibungen untermauern die Magie und den Zauber der von Laini Taylor erschaffenen Welt. Es ist fast unmöglich, sich dem Bann des poetischen Schreibstils zu entziehen. Laini Taylor gelingt es, die eigenen Sehnsüchte zu berühren und dem Leser einen Traum einzupflanzen. Denn wie Lazlo verzehrt man sich geradezu nach der vergessenen Stadt, die so viele Wunder verspricht. Die Autorin verwebt Worte zu Magie und rüttelt an verborgenen Emotionen, die in unserer Seele schlummern. Die Geschichte lebt weniger von spannenden Momenten, sondern von der Magie der Worte, die den Leser in ein Reich der Träume entführt. So trieb er dahin, den Kopf voller Mythen und immer halb in einer anderen Welt verloren, die aus Geschichten gesponnen war. Dämonen und Flügelschmiede, Seraphim und Geister, er liebte sie alle. (¿) Denn Lazlo hatte einen Traum, der ihn beharrlich begleitete und der so sehr ein Teil von ihm geworden war, dass es sich anfühlte wie eine zweite Seele unter seiner Haut. Seine ganze Gedankenlandschaft war davon geprägt, eine zerklüftete, überwältigende Wildnis, passend zu einem kühnen, großartigen Traum." Zitat aus Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte von Laini Taylor, Seite 29. Der Träumer und die Götterbrut. Die Geschichte gliedert sich in zwei Erzählstränge, die sich langsam annähern. Besonders interessant ist die Darstellung der Charaktere, da Laini Taylor auf die üblichen Klischees verzichtet. Lazlo ist ein Träumer, der sein Dasein im Schatten anderer verbringt. Geschichten und Träume sind sein Leben und sein einziger Besitz. Sarai hingegen ist der Feind - stark, gefährlich und todbringend. Der Wermutstropfen - Das abrupte Ende. Laini Taylor konnte mich mit "Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte" verzaubern und begeistern. Nur ein Wermutstropfen bleibt, der allerdings nicht in den Händen der Autorin liegt. Im Original besteht die Reihe aus zwei Bänden, die im deutschen anscheinend gesplittet wurden. Der deutsche Reihenauftakt endet nicht mit einem Cliffhanger, sondern schlicht und einfach mitten in der Geschichte. Das ganze Buch wirkt wie ein langer Vorspann und an dem Punkt, an dem beide Erzählstränge zusammenlaufen und es spannend wird, hört die Geschichte einfach auf. Für den Leser ist dieser harte Bruch wenig nachvollziehbar und frustrierend. Fazit: Ein Buch zum Wohlfühlen und Träumen "Strange the Dreamer" ist ein Buch, das man lange im Herzen behalten wird. Laini Taylor überzeugt mit opulenten Beschreibungen und verwebt fantasievolle Elemente zu einem vielschichtigen, magischen Werk. Die Geschichte wirkt wie ein schäumendes Meer: kraftvoll, wild, unbändig und voller Sagengestalten. Jede Welle trägt eine neue Überraschung heran: Götter, Geister, Seraphim und Monster - eine Sinfonie aus Wunder und Schrecken, träumerischer Süße und todbringender Schatten.
Ein Buch zum Träumen
von Cora Urban - 13.10.2019
Rezensionsexemplar Werbung Hallo! Ich habe heute wieder eine Rezension für euch und zwar von einem Buch, dass ich in einer Leserunde in der Leserunde gelesen habe, dadurch ist es ein Rezensionsexemplar! Eckdaten: Strange the Dreamer-Der Junge, der Träumte ist der erste von zwei Teilen der Fantasy-Reihe von Laini Taylor und ist am 30.09.2019 im one-Verlag erschienen. Es ist Original im Amerikanischen verfasst, wurde von Ulrike Raimer-Nolte übersetzt. Das Buch beinhaltet als Hardcover 352 Seiten. Preis: 15,00 (D)/ 15,50(A) ISBN: 9783846600856 Inhalt: Lazlo Strange ist ein Weisenjunge, der im Kloster lebt. Dieses ist öde und leblos, doch der kleine Junge schafft es durch Geschichten über eine verschollene Stadt sein Leben aufzuwerten. Immer weiter rutscht er in diese Fantasywelt und wird folgend auch immer nur der Träumer genannt. Doch ist sein Traum wirklich so aussichtslos, diese mysteriöse namenlose Stadt zu finden? Cover: Das Cover finde ich trotz seiner Schlichtheit wirklich sehr schön und passend. Die große Motte spielt in dem Buch auch eine Rolle und ich liebe den Farbkontrast von gold auf blau! Auch das man Sternbilder im Hintergrund sieht, finde ich wirklich sehr passend! Meine Meinung: Ich war so gespannt auf das Buch, da man schon vieles aus dem Amerikanischen Bereich von diesem Buch gehört hat. Deshalb habe ich mich auch sehr gefreut, als bekannt gegeben wurde, dass ich bei dieser Leserunde teilnehmen darf! Das erste was mir von Anfang an aufgefallen ist, ist dieser sehr besondere Schreibstil. Laini Taylor schafft es mit ihrer einzigartigen Erzählweise den Leser auf eine ganz besondere Art und Weise in das Buch eintauchen zu lassen, in dem sie fast so erzählt wie als wäre das Buch ein Märchen! Es hat wirklich sehr viele lehrreiche Sätze und Sprüche, die einem zum Nachdenken bringen und das Buch aus einer Sicht sehen lässt, die man nur sehr selten hat. Was mir zum einen wirklich sehr gefallen hat und mich wirklich sehr mitgenommen hat. Jedoch war dafür der Bezug zu den Charakteren ein ganz anderer als in anderen Büchern, wodurch ich mich nicht im Geschehen selbst gesehen habe, was mir bei einer Geschichte immer sehr wichtig ist und mir leider gefällt hat. Dies ist jedoch wirklich nur mein eigener Geschmack und keineswegs ein Kritikpunkt, da man trotzdem wirklich sehr gut und flüssig durch die Geschichte kommt und die Erzählweise einen wirklich eigenen Charakter hat, was das Buch sehr besonders macht! Auch Lazlo, der vor allem im ersten Drittel so gut wie die einzige Bezugsperson für den Leser ist, hat mich auf eine Weise an sich gebunden, die ich nie zuvor in dieser Form hatte. Er war so inspirierend, hat für mich auch einen wirklich sehr besonderen, inspirierenden Charakter dargestellt, dass ich ihn einfach mögen musste. Er ist von Anfang an der Geschichte ein sehr weiser Junge, der an seinen Traum glaubt und weiß, dass er ihn irgendwann erfüllen wird. Außerdem schafft er es, aus seinem sehr trostlosen Leben etwas besonderes zu machen, was mir auch sehr gut gefallen hat! Auch die Idee, von einer seit 200 Jahren verschollenen Stadt, der von einem auf den anderen Tage einfach der Name gestohlen wird, fand ich sehr spannend und vor allem, wie sich das ganze auflöst hat mir sehr gut gefallen. Generell die Atmosphäre in dem Buch und die wenigen, aber bedeutsamen Ortswechsel, haben für mich so toll gewirkt, dass ich dieses Buch einfach in mein Herz schließen musste! Auch der Spannungsbogen war für mich sehr gut getroffen, es gab immer wieder Momente, die mich sehr überrascht haben, da ich eigentlich dachte, dass ich wüsste wie es ausgeht, jedoch dann ganz anders kam. Alles erfährt man nicht im ersten Teil, weshalb ich auch sehr gespannt auf Band 2 bin. Was mich etwas gestört hat, war, dass das Buch sehr abrupt geendet hat, jedoch für mich nicht wirklich einen Kliffhänger hat, ich glaube für mich wäre es besser gewesen, die beiden Bücher gleich nacheinander zu lesen! Fazit: Insgesamt war dieses Buch für mich etwas so besonderes, dass ich es gar nicht mit anderen Büchern vergleichen kann oder will! Da mich jedoch das Ende und der fehlende Bezug zu den Charakteren gestört hat, habe ich mich dazu entschieden dem Buch 4 von 5 Sternen zu geben! lg Cora
Grandiose Fantasy-Geschichte, neues Lieblingsbuch
von Callie Wonderwood - 12.10.2019
Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit? (Klappentext) Bei diesem Buch habe ich mich so sehr gefreut, dass es übersetzt wurde und konnte es kaum erwarten, es zu lesen. Von der ersten Seite an war ich gleich total fasziniert und gefesselt. Allein durch den großartigen Schreibstil der Autorin. Sie schreibt super bildlich, märchenhaft und mit tollen Metaphern. Lazlo hatte keine schöne Kindheit, ist als Waise bei strengen Mönchen aufgewachsen und konnte dort aber nicht richtig Kind sein. Er möchte eigentlich nur frei sein und seine Fantasien ausleben, doch es wird ihm verwehrt. Erst durch einen Zufall bietet sich für ihn ein Ausweg und er darf eine Lehre zum Bibliothek beginnen. Er liebt Bücher, doch seine große Faszination gilt seit vielen Jahren der verborgenen Stadt Weep. Über diese hat der wundersame Dinge gehört, er träumt davon, sie selbst einmal zu besuchen und es beschäftigen die Mysterien, die es zu der Stadt gibt und Lazlo will diese unbedingt lösen, was ihm aber unerreichbar erscheint. Zitat : Das war sein Traum, kühn und großartig : dorthin zu reisen, einmal um die halbe Welt, und die Mysterien selbst zu lösen. Natürlich war es unmöglich. Aber seit wann hielt das einen Träumer vom Träumen ab ? Sein Leben wird auf den Kopf gestellt, auf einmal tauchen Gesandte und Krieger der Stadt auf und er die Möglichkeit bekommt, dass sein Traum tatsächlich wahr werden könnte. Ich mochte Lazlo als Protagonisten super gerne, er wirkte so liebenswert und herzensgut und ist ein so besonderer, individueller und total sympathischer Charakter. Mir hat seine Begeisterung für Weep und seine Mysterien und dass für ihn jedes noch so kleine Teil, das damit in Verbindung steht, von wichtiger Bedeutung sein könnte, richtig gut gefallen. Und zudem macht er während der Geschichte eine tolle Entwicklung durch. Die erste Hälfte des Buches wird nur aus der Sicht von Lazlo erzählt und dann kommt die Sichtweise von Sarai dazu. Charakterlich war sie sehr spannend, ihr Schicksal und alles, was damit zusammenhängt. Andere Nebencharaktere wie den Alchemisten Thyon, den gefeierten Helden Eril-Fane oder Minya waren überzeugend gemacht und hatten auch jeder ihre eigene interessante Geschichte. Eine Liebesgeschichte wurde nur angedeutet und ich bin gespannt mehr darüber im nächsten Teil zu erfahren, denn ich kann mir die beiden so toll als Paar vorstellen. Von der Handlung bin ich total begeistert, ein sehr interessanter und ungewöhnlicher Ausgangsgedanke und Ideen, mit denen mich Laini Taylor immer wieder überrascht hat. Es war die ganze Zeit super spannend, teilweise brutal und etwas erschreckend und unglaublich toll mit den Fantasy-Elementen. Die Geschichte hat mich verzaubert und die Seiten flogen nur so dahin, für mich defintiv ein Jahreshighlight. Zitat : Die schimmernde Unglaublichkeit dieses Moments ließ Lazlo schwindeln. Als hätte sich sein Traum, des Wartens überdrüssig, einfach auf den Weg gemacht und ihn gefunden. Dadurch, dass das Buch im Deutschen geteilt wurde, kann einem das Ende etwas abrupt vorkommen. Mich hat es aber überhaupt nicht gestört und ich freue mich schon total auf den nächsten Teil. Fazit : Neues Lieblingsbuch. Grandiose Fantasy-Geschichte über Träume und eine verborgene Stadt. Mit einem ganz besonderen Schreibstil und großartigen Charakteren.
Die verträumte, geheimnisvolle und mystische Welt von Lazlo Strange
von Emily B. - 12.10.2019
Schon seit seiner Kindheit war Lazlo Strange fasziniert von der geheimnisvollen Stadt Weep. Als Bibliothekar verliert er sich in den Geschichten, doch dann werden eines Tages Freiwillige gesucht für eine Reise nach Weep. Dort lauert ein Schatten der Vergangenheit und die Gruppe macht sich auf den Weg ins Ungewisse... Nach einer gefühlten Ewigkeit wurde das gehypte Buch "Strange the Dreamer" ins Deutsche übersetzt! Ich war unglaublich froh, als ich von der Veröffentlichung hörte und hatte auch direkt gewisse Erwartungen. Das Cover ist ja schon einmal wunderschön und sehr geheimnisvoll. Ich wollte das Buch erst auf Englisch lesen, jedoch wurde darauf hingewiesen, dass der Schreibstil sehr anspruchsvoll sei. Und dem kann ich definitiv zustimmen. Das Buch ist nichts für zwischendurch, denn es beansprucht die volle Aufmerksamkeit. Der Schreibstil ist unglaublich schön und detailverliebt. In diesem Buch lernt man Lazlo in seinen unterschiedlichen Lebensabschnitten kennen: Vom Kind bis hin zum Erwachsenenalter. Dadurch hat man zwar einen guten Eindruck von ihm bekommen, aber ich hätte gerne mehr in einem Abschnitt von ihm gelesen. So liegen doch recht große Zeitsprünge zwischen den Jahren, sodass sich sein Charakter natürlich auch verändert hat. Ein anderer, wichtiger Charakter ist Sarai, welche ungefähr ab der Hälfte des Buches auftritt. Sie ist besonders und war mir direkt sympathisch. Die Autorin zeigt sie von den unterschiedlichsten Seiten. Das ist auch bei anderen Personen der Fall. Die Charaktere sind nicht eindimensional, sondern zeigen sowohl positive, als auch negative Eigenschaften. Ich werde nicht näher auf Sarai eingehen, da so eine Überraschung zunichtegemacht werden könnte. Ein Highlight an dem Buch ist neben dem grandiosen Schreibstil auch das Setting. Die unterschiedlichen Orte, sowie Gebäude werden detailliert beschrieben und man konnte sich so die Welt sehr gut vorstellen. Die Fantasie der Autorin besitzt wirklich keine Grenzen, sodass ich öfters staunen musste, denn mit vielen Wendungen oder Auflösungen hätte ich nicht gerechnet. Man rätselt nur so mit und die Autorin schafft es die Neugierde der Leser immer weiter zu steigern. Durch den Schreibstil entsteht eine mystische und geheimnisvolle Spannung, die dazu geführt hat, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Während mir am Anfang viele Fachbegriffe ein Fremdwort waren, so werden diese immer weiter aufgelöst. Hilfreich aber nicht notwendig wäre dabei natürlich ein Glossar gewesen. Das Ende des Buches ist sehr plötzlich, da das originale Buch in zwei Teile gespalten wurde. Zwar befindet sich eine Leseprobe zum zweiten Band in dem Buch, aber ich sitze nur so auf heißen Kohlen, denn mir kam es so vor, als wäre dieses Buch langsam dabei Spannung zu erschaffen und ich bin mir sicher, dass mich das Finale im zweiten Band noch mehr begeistern wird. Fazit: Es ist ein mystisches, geheimnisvolles und fantasiereiches Buch, welches definitiv Lust auf den zweiten Band macht! Der Schreibstil und das Setting sind meine Highlights, doch da es noch etwas Luft nach oben gibt, vergebe ich 4 Sterne mit Tendenz zu 4,5 Sternen.
Wunderbar magische Fantasygeschichte
von hapedah - 12.10.2019
Lazlo Strange ist ein verträumter Junge, der als Waisenkind von Mönchen aufgezogen wird. Geschichten, die die Fantasie anregen sind im Kloster verpönt, nur ein alter seniler Klosterbruder erzählt Lazlo von der verborgenen Stadt, von der seit 200 Jahren keine Karawanen mehr gekommen sind. Eines Tages als der Junge gedankenverloren spielt, bemerkt er, dass der Name der geheimnisvollen Stadt aus seinem Gedächtnis gestohlen worden ist. Jahre später, als Lazlo bereits als Lehrling in der Bibliothek aufgenommen wurde, erfährt er, dass niemand mehr den richtigen Namen von seinem Traumreich kennt, selbst in Büchern ist die ursprüngliche Bezeichnung durch das Wort Weep ersetzt worden. Über Jahre hinweg sammelt Lazlo alle Informationen über Weep, die er in der weitläufigen Bücherei finden kann, die fantastische Welt in seinem Kopf scheint ihm oft realer als seine tatsächliche Wirklichkeit. Als plötzlich eine Delegation aus Weep auftaucht, ergreift Lazlo die Chance mit den geheimnisvollen Fremden in die Stadt seiner Träume zu reisen...... Mit Strange the Dreamer-Der Junge der träumte hat Laini Taylor eine wunderbare magische Welt erschaffen, die mich beim Lesen bald in ihren Bann gezogen hat. Gemeinsam mit Lazlo habe ich von der verborgenen Stadt Weep und all ihren Herrlichkeiten geträumt. Die Geschichte hat mich sehr gefesselt, allerdings muss ich hier erwähnen, dass das Buch der erste von zwei Teilen ist. Am Ende war ich recht überrascht, als der Handlungsfaden urplötzlich abgeschnitten war und der Roman recht abrupt aufhörte. Nun erwarte ich mit großer Spannung die Fortsetzung. Fazit: Der Roman ist wunderbar und magisch geschrieben, ich fand die Geschichte sehr spannend. Noch besser ist es aber, zu warten bis der zweite Band erscheint und dann beide Bücher in einem Rutsch zu lesen.
von rikeslibrary - 06.10.2019
Als ich erfahren habe, dass der One-Verlag Strange the Dreamer auf Deutsch herausbringen wird habe ich mich so sehr gefreut, insbesondere, da das Cover dem wunderschönen UK-Cover ähnelt, in dem das Buch mittlerweile nur noch schwer erhältlich ist. Enttäuscht war ich jedoch, als ich erfahren habe, dass der englische erste Teil in zwei deutsche Bände aufgeteilt wurde. Besonders im Fantasybereich sind dicke Bücher ja nicht gerade selten und verkaufen sich trotzdem gut. Erzählt wird die Handlung durch zwei Erzählstränge, wobei ich über den zweiten Strang rund um Sarai hier nichts verraten werde, da er erst nach über 100 Seiten einsetzt und somit schon etwas zu viel über den Verlauf der Handlung verraten würde. Zunächst lernt der Leser daher Lazlo Strange kennen, ein Waisenkind, das zunächst bei Mönchen aufgewachsen ist, sich jedoch seine Zeit mit Träumereien und Spielen rund um die mysteriöse Stadt "Weep" vertreibt, deren Namen eines Tages wie ausgelöscht war und von niemandem mehr ausgesprochen werden kann und zudem seit 200 Jahren als verschollen gilt. Auch in seiner späteren Jugend widmet er sich als Bibliothekar meist seinen Privatforschungen rund um die Stadt und ihren Legenden, lernt die Sprache der Einwohner und sammelt alle Informationen, die er finden kann, obwohl er nie damit gerechnet hätte, eines Tages wirklich die Chance zu bekommen die Stadt mit eigenen Augen zu sehen. Strange the Dreamer ist anders als alles was ich bisher im Fantasybereich gelesen habe. Das Buch besticht nicht unbedingt durch übermäßige Spannung, sondern durch den grandiosen Schreibstil und die wunderschönen bildhaften Beschreibungen, durch die man das Gefühl hat selbst an den Orten der Geschichte zu sein. Mit jeder Seite taucht man mehr in die magische Welt ein und es fühlt sich teilweise selbst wie ein Traum an. Die Übersetzung ist toll gelungen und ich hatte an keiner Stelle den Wunsch, das Buch lieber im Original zu lesen, wie es sonst oft der Fall ist. Lazlo macht eine angenehme Charakterentwicklung vom schüchternen Träumer, zum mutigen, aber stets nachdenklichen Abenteurer durch, schafft es aber, dabei durchweg sympathisch zu bleiben. Auch einige der Nebencharaktere konnten mir mit der Zeit wirklich ans Herz wachsen und besonders bei den Einwohnern von Weep, zeigt sich nochmals der unglaubliche Ideenreichtum der Autorin, bei dem ich immer wieder überrascht wurde und extrem viele Elemente vorkamen, die ich so aus anderen Fantasy-Romanen noch nicht kannte. Am liebsten würde ich Strange the Dreamer daher ohne zu zögern fünf Sterne geben, doch ich muss leider für das Ende und das Splitten des Buches in zwei Teile einen halben Stern abziehen auch wenn die Autorin da natürlich nichts für kann. Dadurch, dass es geteilt wurde wirkt das Ende recht willkürlich gewählt und es fehlt ein Spannungshöhepunkt, selbst bei einer so ruhigen Geschichte wie dieser. Ich kann an dieser Stelle daher fast nur empfehlen bis zum Erscheinen des 2. Teils mit dem Lesen zu warten, denn ansonsten ist es eine unglaublich tolle, wortgewaltige Erzählung, die ich nur weiterempfehlen kann.
Gemächlicher und informativer Einstieg
von LeseEule - 06.10.2019
"Strange the Dreamer" von Laini Taylor ist die zweite Reihe der Autorin, die ich nach der "Zwischen den Welten"-Trilogie lese, und da mir diese unglaublich gut gefallen hat, war ich hier umso gespannter auf Lazlos Geschichte, und demnach auch meine Erwartungen entsprechend hoch gesteckt. Im englischen Original sind bisher 2 Bände erschienen, im Deutschen wurde der erste Band jedoch in 2 Teile geteilt, sodass es sich bei "Der Junge, der träumte" um Teil 1 von Band 1 handelt. Teil 2 von Band 1 erscheint jedoch glücklicherweise bereits im November 2019. Hier nun der Klappentext zu Band 1.1: [[Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?[[ Wie der Klappentext bereits andeutet, geht es in diesem Band hauptsächlich darum Lazlo und die anderen Charaktere kennen zu lernen. Alles dreht sich darum ein paar Hintergrundinformationen zur Geschichte der Protagonisten und zur Geschichte von Weep zu präsentieren, und man merkt beim Lesen richtig, dass es eher ruhiges Vorgeplänkel ist und man quasi den Grundstein für die spätere Story legt. Es gibt weder besonders viel Aktion noch Aufregung, dennoch fand ich den Einstieg in die Reihe spannend und interessant, fesselnd auf eine ganz besondere, ruhige Art. Ich finde man merkt hier wieder deutlich Lainis Schreibstil, den man auch schon aus "Daughter of smoke and bone" kennt, und den ich persönlich sehr gern mag. Abwechslung bekommt die Geschichte durch verschiedene Perspektiven und Zeitschienen, was mir sehr gut gefallen hat, da man so trotz des ruhigen Verlaufs immer weiter lesen wollte, um über alle möglichst viel zu erfahren. Die Charaktere fand ich übrigens alle sehr sympathisch und interessant, ich bin gespannt wie sich die Dinge da noch entwickeln werden. Trotzdem finde ich es schade, dass Band 1 im deutschen geteilt wurde, da hier tatsächlich noch nicht viel passiert, und der ein oder andere sich hier schnell auch etwas langweilen und enttäuscht sein könnte. Ich glaube das Buch wurde dann auch tatsächlich an der Stelle unterbrochen, wo es jeden Moment spannend werden könnte, sodass man einfach im Hinterkopf behalten muss, dass es eigentlich noch weiter geht, und auch im Deutschen bald weiter gehen wird. FAZIT: Gemächlicher und informativer Einstieg, die Spannung folgt hoffentlich in Band 1.2!
Gemächlicher und informativer Einstieg
von LeseEule - 06.10.2019
"Strange the Dreamer" von Laini Taylor ist die zweite Reihe der Autorin, die ich nach der "Zwischen den Welten"-Trilogie lese, und da mir diese unglaublich gut gefallen hat, war ich hier umso gespannter auf Lazlos Geschichte, und demnach auch meine Erwartungen entsprechend hoch gesteckt. Im englischen Original sind bisher 2 Bände erschienen, im Deutschen wurde der erste Band jedoch in 2 Teile geteilt, sodass es sich bei "Der Junge, der träumte" um Teil 1 von Band 1 handelt. Teil 2 von Band 1 erscheint jedoch glücklicherweise bereits im November 2019. Hier nun der Klappentext zu Band 1.1: [[Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?[[ Wie der Klappentext bereits andeutet, geht es in diesem Band hauptsächlich darum Lazlo und die anderen Charaktere kennen zu lernen. Alles dreht sich darum ein paar Hintergrundinformationen zur Geschichte der Protagonisten und zur Geschichte von Weep zu präsentieren, und man merkt beim Lesen richtig, dass es eher ruhiges Vorgeplänkel ist und man quasi den Grundstein für die spätere Story legt. Es gibt weder besonders viel Aktion noch Aufregung, dennoch fand ich den Einstieg in die Reihe spannend und interessant, fesselnd auf eine ganz besondere, ruhige Art. Ich finde man merkt hier wieder deutlich Lainis Schreibstil, den man auch schon aus "Daughter of smoke and bone" kennt, und den ich persönlich sehr gern mag. Abwechslung bekommt die Geschichte durch verschiedene Perspektiven und Zeitschienen, was mir sehr gut gefallen hat, da man so trotz des ruhigen Verlaufs immer weiter lesen wollte, um über alle möglichst viel zu erfahren. Die Charaktere fand ich übrigens alle sehr sympathisch und interessant, ich bin gespannt wie sich die Dinge da noch entwickeln werden. Trotzdem finde ich es schade, dass Band 1 im deutschen geteilt wurde, da hier tatsächlich noch nicht viel passiert, und der ein oder andere sich hier schnell auch etwas langweilen und enttäuscht sein könnte. Ich glaube das Buch wurde dann auch tatsächlich an der Stelle unterbrochen, wo es jeden Moment spannend werden könnte, sodass man einfach im Hinterkopf behalten muss, dass es eigentlich noch weiter geht, und auch im Deutschen bald weiter gehen wird. FAZIT: Gemächlicher und informativer Einstieg, die Spannung folgt hoffentlich in Band 1.2!
EIN JUNGE, DER ZU TRÄUMEN WAGTE.
von BuchWinter - 05.10.2019
Ich habe in dieses Buch innerhalb einer Leserunde gelesen und mich tierisch darauf gefreut. Das Cover ist einfach wunderschön und der Klappentext verrät gerade so viel, dass man es unbedingt lesen will. In dem Buch geht es um einen Jungen namens Lazlo, der seinen eigentlichen Namen eigentlich gar nicht kennt. Schon der Einstieg ins Buch ist herzzerreißend und Lazlos Geschichte war wirklich unglaublich traurig. Als Leser wird einem dann schnell klar, dass es um eine Legende geht, der Lazlo nachjagt und seit Jahren darüber recherchiert um seine Theorie zu beweisen. Dreh- und Angelpunkt ist die Stadt "Weep", von der Lazlo jede Minute träumt und die er bis zum Ermüden studiert hat. Seine Hingabe und Leidenschaft hierfür haben mich wirklich sehr berührt. Er glaubt fest an seine Träume und diese Message ist wirklich toll. Die ganze Geschichte ist in drei Teile aufgeteilt, was meiner Meinung nach sehr gut gemacht ist. Es ist keine einfach Geschichte, die man mal so nebenbei liest, denn die Welt in der sie spielt und auch die Handlungen sind sehr komplex dargestellt. In jedem Absatz versteckt sich noch etwas zwischen den Zeilen, was man herauslesen muss, aber nur kann, wenn man aufmerksam liest. Dadurch ist diese Welt aber so grandios bildgewaltig, dass es mir manchmal echt den Atem genommen hat. Eine wahre Meisterleistung! Die Geschichte ist aber nicht nur über Lazlo sondern der Leser lernt sehr schnell auch Sarai kennen, die eine wichtige Rolle spielt. Mit ihr wird der Leser in die Welt der Gaben eingeführt, die meiner Meinung nach ein extra Lob verdienen, denn sie sind unglaublich gut ausgearbeitet gewesen. Ich möchte gar nicht so viel zum Inhalt verraten, denn man muss diese Geschichte einfach selber gelesen haben. Sie handelt von Mythen, Legenden, Träumern und manch blutigen Taten, die wirklich grausam sind. Womit ich mir anfangs schwer getan habe sind die vielen fremden Begriffe dieser Welt. Allerdings findet man sich beim Lesen am Stück sehr schnell zurecht. Die Faszination von Lazlo, die er für Weep hegt springt aufgrund des Schreibstils auch auf den Leser über. Allgemein finde ich, dass die Autorin einen unglaublich bildgewaltigen Schreibstil hat, den ich so noch nicht gelesen habe. Er ist außergewöhnlich und lässt den Leser wahnsinnig schnell ins Geschehen eintauchen. Ich hatte die Welt und Lazlo wirklich bildlich vor meinen Augen. Ebenfalls mag ich, dass es kein Buch ist, was man nebenbei lesen kann ohne nachzudenken. Es ist komplex und die Sprache eher alt - aber nicht negativ alt. Es passt einfach perfekt zu der Geschichte. Die Stimmung an sich ist eher drückend und oftmals brutal. Das Ende ist leider mitten im Geschehen und ich freue mich wahnsinnig auf den zweiten Band! FAZIT. Wow. Eine so komplexe Welt, die auf den Leser unglaublich Eindruck macht. Es ist für alle Leser, die gerne man über den Tellerrand blicken wollen und sich nicht nur von einer Story "berieseln" lassen möchten. Bewertung: 4,5 von 5 Lesezeichen.
Originell, poetisch und mystisch
von Eli - 03.10.2019
Lazlo wuchs nach dem Krieg als Waisenkind bei den Mönchen im Kloster in armen Verhältnissen auf. Er wurde streng erzogen und es herrschten Regeln, die bei Brechung zu Strafen führten. Schließlich wird er Bibliothekar, und findet in Büchern seine Welt und seine Leidenschaft wieder. Lazlo liebt Träume, Geschichten und Mythen und erforscht in seinen Büchern Weep - die Verborgene Stadt mit vielen Geheimnissen. Als sich die Gelegenheit ergibt, mit einer Gruppe nach Weep aufzubrechen, ergreift er die Gelegenheit und begibt sich auf ein spannendes Abenteuer. Lazlos Kindheit im Kloster hat ihn sehr geprägt. Viele Charakterzüge hat er sich dort angeeignet, doch einige konnte er sich abgewöhnen. Er ist hilfsbereit, tolerant, selbstlos und auf seine eigene Art und Weise mutig. Lazlo macht eine ansehnliche Entwicklung durch, die ihn mehr in die Heldenrolle schlüpfen lässt. Mit seiner Persönlichkeit ist er sehr sympathisch und wie er mit seinen Schicksalsschlägen umgeht ist unglaublich beeindruckend. Ihn ins Herz zu schließen ist nicht schwer! Die Nebencharaktere werden gekonnt in Szene gesetzt, sind tiefgründig und haben der Geschichte den nötigen Touch an Spannung verliehen und ihre Gefühle, Standpunkte und Sichtweisen sind verständlich dargestellt worden. Der Schreibstil ist sehr flüssig, lässt sich toll lesen und ist einfach wundervoll. Die vielen Metaphern haben die Sicht auf die Geschichte auf poetische Weise klar verdeutlicht und viel Interpretationsraum gegeben, was den Lesespaß umso mehr gesteigert hat. Mit den detailreichen Beschreibungen, die ich hochgeschätzt habe, habe ich mich wie unmittelbar in der Geschichte gefühlt. Trotz des Ernstes, der in der Geschichte dominiert, kam an einigen Stellen der Humor zum Vorschein, der zum Lachen bringt, und so zum ausgeglichenen Gleichgewicht. Die Spannung ist von der ersten bis zur letzten Seite vorhanden. Viele Höhepunkte und unerwartete Wendepunkte haben zu beeindruckenden Überraschungen geführt, zum Weiterlesen motiviert, und positiv zum Lesespaß beigetragen. Jedes neue Kapitel war ein Abenteuer für sich, was ich unglaublich genossen habe. Fazit: Lazlos Abenteuer in Weep ist mit vielen Höhepunkten und überraschenden Wendepunkten atemberaubend. Der poetische Schreibstil ergänzt den Lesespaß in der wundervoll und originell dargestellten Fantasywelt. Trotz des offenen Endes waren viele Spannungselemente vorhanden, die zum Weiterlesen motiviert haben. Das Ende erweckt besonders die Neugier auf den nächsten Band.
Ich habe mein Herz verloren. An Lazlo und diese Geschichte.
von faanielibri - 02.10.2019
Es ist sehr schwierig für mich, dieses Buch in Worte zu fassen. Denn dieses Buch ist anders als alles, was ich bisher gelesen habe. Die Geschichte spielt in einer Welt, in die ich so noch nie abtauchen durfte. Die Figuren unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von den Charakteren in anderen Jugendfantasybüchern. Der Schreibstil ist.. ja, wie von einer anderen Welt. Man merkt, ¿Strange the dreamer - Der Junge, der träumte`, hat mich komplett umgehauen. Laini Taylors Welt, ihre Figuren, ihre Geschichte. Die Autorin schafft es schon im Prolog, dass mir der Mund offen stehen bleibt. Detailreich, bildgewaltig und fast schon poetisch merkt man gleich zu Beginn, dass dies ein Buch ist, dass man voller Konzentration lesen sollte, aus Angst, eine schöne Formulierung, eine detaillierte Beschreibung zu verpassen. Der Schreibstil mag zunächst etwas anstrengend wirken, aber nach ein paar Seiten habe ich mich an die träumerischen und märchenhaften Ausdrücke und Beschreibungen so gewöhnt, dass ich nur so durch die Seiten gefolgen bin. Lazlo Strange ist kein typischer Held. Er ist ein Waisenjunge, der Geschichten liebt. Er ist schmächtig und breit, gar grobschlächtig. Er ist ein Träumer, der die Rolle eines Kriegers einnimmt und gegen erdachte Feinde kämpft. Ruhig und in sich gekehrt macht er im Laufe der Geschichte eine sehr sichtbare Entwicklung durch und man freut sich für ihn, denn er hatte es nicht leicht in seinem noch jungen Leben. Aufgewachsen im Kloster, mit strengen Regeln und vielen Pflichten, mitten unter Mönchen, die auch nicht vor Schlägen zurückschreckten, blieb ihm nur die Flucht in seine Geschichten und seine Träume. Ja, Lazlo ist etwas Besonderes und ich finde, jeder sollte ihn kennenlernen. Zu einem besonderen Jungen gehört eine besondere Geschichte. Anfangs wusste ich noch nicht so recht, wo Laini Taylor den Leser hin entführt. Doch als sich langsam ein Ziel am Horizont formte, freute ich mich unglaublich darauf, in diese Welt voller Magie einzutauchen. Die weitere Geschichte ist dann gespickt von Mysterien und Mythen, von Helden und Göttern, von Träumen und der bitteren Realität - soweit man in diesem Buch überhaupt von Wirklichkeit sprechen kann. Und sie bietet die Chance, ein großes Abenteuer zu erleben. Man muss diese Chance nur ergreifen! So schwebt man von Kapitel zu Kapitel, liest von gestohlenen Wörtern und verschwindenden Namen und muss dann leider feststellen, dass gegen Ende des ersten Teils noch so viele Fragen offen bleiben, so vieles noch keinen Sinn ergibt. Dann heißt es zurück ins wirkliche Leben und man fühlt sich leer, so, als ob man etwas verloren hat. Und es stimmt. Ich habe mein Herz verloren. An Lazlo und diese unglaubliche Geschichte.
Ein Jahreshighlight für mich!
von Nynaeve - 01.10.2019
Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit? Ich hatte das große Glück das Buch schon vorab im Rahmen einer Leserunde lesen zu dürfen. Dafür nochmals ein herzliches Dankeschön an Lesejury und den Verlag. Dies beeinflusst jedoch nicht meine Meinung. Lange schon warte ich auf eine Übersetzung dieser Reihe denn Laini Taylor hat sich mit ihrer Zwischen den Welten Trilogie direkt in mein Herz geschrieben. Die Autorin hat einen unverkennbaren Stil der mich auch in diesem Werk wieder komplett fesseln konnte. Selten kann ich so tief und intensiv in Welten eintauchen wie bei ihr. Taylors Art zu schreiben ist sehr bildhaft ohne langatmig oder anstrengend zu sein und sehr emotional. Sie hat ein tolles Wortspiel und das erste mal in meinem Leben hab ich mir ein Zitat aus einem Buch heraus geschrieben. Von der Geschichte möchte ich nicht allzu viel verraten, da gibt der Klappentext schon recht viel her. Ich kann aber sagen dass es mir zu keiner Zeit langweilig war. Das Buch kommt ohne eine Liebesgeschichte aus was erfrischend anders ist. Allerdings wird sich das im zweiten Teil sicherlich ändern. Die Autorin wirft einem im Verlauf des Buches immer wieder Informationen zu, sodass nie zu viel auf einmal kommt und man einen guten Durchblick behält. Einiges bleibt noch im Unklaren und lässt einen den nächsten Teil kaum erwarten. Glücklicherweise kommt der ja schon im Dezember. Lazlo ist ein Protagonist der mir sofort ans Herz gewachsen ist. Die Geschichte wird durch ihn erst richtig groß! Er macht im Verlauf eine recht große Entwicklung durch und ist mit seiner verträumten Art wahnsinnig sympathisch. Nur einmal hätte ich ihn schütteln mögen, doch zum Glück hat er da noch die Kurve gekriegt. Auch die anderen Charaktere sind gut ausgearbeitet. Einige stechen besonders hervor und wecken auch besondere Emotionen. Mehr möchte ich allerdings nicht verraten. Ich bin bei einigen aber schon sehr darauf gespannt wie sie sich noch entwickeln. Das Cover entspricht dem Original Cover was ich sehr gut finde. Der blaue Hintergund erklärt sich wenn man das Buch liest. Ebenso die Motte, die mir doch im Vornherein ein Rätsel war. Die Schrift finde ich sehr passend gewählt. Nicht zu steif, aber auch nicht zu verspielt. Meine anschließende Meinung zu dem Buch: unbedingt lesen! Ich bin restlos begeistert und verzaubert von Strange the Dreamer. Genau so habe ich es mir vorgestellt und gewünscht! Das perfekte Buch für jeden der komplett abschalten und in eine Geschichte abtauchen möchte. Für mich ein Jahreshighlight!
Alle Kundenbewertungen anzeigen
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Entdecken Sie mehr
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein AUDIOZEIT15 gilt bis einschließlich 14.04.2020 und nur für die Kategorie Hörbuch Downloads und Hörbuch CDs. Der Gutschein kann mehrmals eingelöst werden. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

12 Ihr Gutschein RABATT40 gilt bis einschließlich 11.04.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein gilt nur auf das Gravitrax Starterset (EAN: 4005556275908) und "Create Verrückte Weltreise" (EAN: 4005556008056) und nur solange der Vorrat reicht. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.