Schermanns Augen

Roman. Ausgezeichnet mit dem Erich-Fried-Preis 2019.
Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5
Ein Gulag-Roman mit deutschen und österreichischen Protagonisten. Eine Rückschau ins Wien der zwanziger Jahre. Ein Roman, der ins Zentrum des 20. Jahrhunderts führt.

Eben noch war Rafael Schermann in der Wiener Caféhaus-Szene ein bunter Hund, bekannt … weiterlesen
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
Buch (gebunden)

28,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
  • Bewerten
  • Empfehlen
Schermanns Augen als Buch (gebunden)

Produktdetails

Titel: Schermanns Augen
Autor/en: Steffen Mensching

ISBN: 3835333380
EAN: 9783835333383
Roman. Ausgezeichnet mit dem Erich-Fried-Preis 2019.
Wallstein Verlag GmbH

1. August 2018 - gebunden - 82 Seiten

Beschreibung

Ein Gulag-Roman mit deutschen und österreichischen Protagonisten. Eine Rückschau ins Wien der zwanziger Jahre. Ein Roman, der ins Zentrum des 20. Jahrhunderts führt.

Eben noch war Rafael Schermann in der Wiener Caféhaus-Szene ein bunter Hund, bekannt mit Gott und der Welt von Adolf Loos, Oskar Kokoschka, Magnus Hirschfeld bis zu Else Lasker-Schüler, Herwarth Walden, Ehrenstein, Döblin, Bruckner, Eisenstein, Stanislawski, Piscator... Selbst der scharfzüngige Karl Kraus erhoffte sich von Schermanns graphologischer Begabung beim Deuten von Briefhandschriften entscheidende Hilfe in seinem Liebeswerben um Sidonie Nádherný...
Und jetzt landet dieser schillernde Mann völlig abgerissen und todkrank als Gefangener am Ende der Welt, hundertfünfzig Kilometer östlich von Kotlas an der Bahntrasse nach Workuta im Lager Artek. Sofort zieht einer, der aus Handschriften Vorhersagen ableiten kann, außerordentliches Interesse auf sich, ob nun das des Lagerkommandanten (selbst
der kann nicht sicher sein, ob er morgen Chef eines größeren Lagers sein oder man ihn erschießen wird) oder das seiner Mitgefangenen, »achthundert Männer, zweihundert Frauen. Eine echte sowjetische Großfamilie... jeder weiß alles vom anderen und wünscht ihm die Krätze an den Hals.« Und dann behauptet Schermann noch, kein Russisch zu können, und beansprucht einen Übersetzer. Steffen Mensching stellt ihm den jungen deutschen Kommunisten Otto Haferkorn an die Seite. Das ungleiche Paar, mal Herr und Knecht, mal Don Quijote und Sancho Pansa, kämpft ums Überleben unter brutalen, absurden Verhältnissen im mörderischen Räderwerk des zwanzigsten Jahrhunderts.
Zwölf Jahre hat Steffen Mensching an seinem opus magnum gearbeitet, es ist ein großer Wurf geworden.

Pressestimmen

»von einer Sprach- und Beschreibungsdichte, die man seit der Ästhetik des Widerstands von Peter Weiss in der deutschsprachigen Belletristik nicht mehr gesehen hat«
(Andreas Platthaus, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.08.2018)

»Ich stehe fassungslos vor dieser Leistung. ( ) diese Fülle zu entdecken, aufzufinden und dann dieses riesige Wissen zu organisieren, das dann ein richtiger, ein wundervoller Roman wird alle Preise der Welt gebühren dem Autor.«
Christoph Hein, Autor

»So gelingt es dem Text ein kulturell-politisches Sittenbild der Zeit zwischen den Kriegen zu zeichnen. Ein wunderbarer Roman.«
(Hans-Michael Marten, MDR »artour«, 11.10.2018)

»Dem Leser steht eine faszinierende Lektüre bevor.«
(Andreas Platthaus, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.07.2018)

»Mensching (triumphiert) als Erzähler«
(Christoph Dieckmann, Die ZEIT, 10.01.19)

»ein erstaunliches erzählerisches Bergwerk, ein modernes Epos«
(Hans-Peter Kunisch, Süddeutsche Zeitung, 09.08.2018)

»Eine Wucht von einem Roman, der seine Leser anregend beschäftigt.«
(Cornelia Geißler, Frankfurter Rundschau, 11.10.2018)

»»Schermanns Augen« ist ein außergewöhnliches literarisches Ereignis.«
(Michael Opitz, Deutschlandfunk Kultur, 21.10.2018)

»Dieses Buch verlangt nach ungeteilter Aufmerksamkeit, fast schon Hingabe.«
(Janina Fleischer, Leipziger Volkszeitung, 10.10.2018)

»Man wird dieses beeindruckende Werk so schnell nicht vergessen können.«
(Lothar Struck, SWR2 Lesenswert, 05.08.2018)

»Sowohl sprachlich als auch inhaltlich der ganz große Wurf.«
(Ulf Heise, MDR Kultur, 31.07.2018)

»Da ist ein epochales Werk entstanden, von einer nahezu unfassbaren Weite und Tiefe. Ein Werk in der Nachfolge der »Ästhetik des Widerstands«.
(Robert Cohen, Vorableser, Schweizer Filmregisseur und Literaturwissenschaftler)

»Wenn man den Roman zu lesen beginnt, dann wird man sofort gepackt«
(Frank Meyer, Deutschlandfunk Kultur Lesart, 13.08.2018)

»Diese Riesenerzählung ist ein Seil zwischen Mystik und Moderne über das Steffen Mensching souverän tanzt.«
(Torsten Unger, MDR Thüringen Das Radio, 26.08.2018)

»Riesenhaft, gigantisch, fulminant (...). Ein besonderes Leseereignis.«
(Carsten Wist, Antenne Thüringen, 04.09.2018)

»Man ist sofort drin und wird absorbiert von der Geschichte dieser beiden Männer.«
(Marion Brasch, rbb-radio eins, 21.09.2018)

»Ein geschmeidiger Romankoloss (...). Sprachmächtig und mitreißend.«
(Katrin Hillgruber, SR2 Kulturradio, 31.10.2018)

»Dem starken dramatischen Sog des Romans kann man sich kaum entziehen.«
(Thomas Schaefer, Badische Zeitung, 25.08.2018)

»Menschings Jahrhundertroman ist von einem grandiosen Erzählstil geprägt.«
(Michael Ernst, Sächsische Zeitung, 04.09.2018)

»spannender als ein Geschichtsbuch (...) und fesselnd bis zur letzten Seite (...). Eine der wichtigsten Herbstneuerscheinungen! Ein Leuchten!«
(Marina Buettner, literaturleuchtet, 28.09.2018)

»Handlungssatt, bunt und berührend.«
(Marius Müller, buch-haltung.com, 28.09.2018)

»der gewichtigste deutsche Roman dieses Jahres (...), ein wahres Kraftwerk der Geschichte und der Geschichten«
(Katrin Hillgruber, Der Tagesspiegel, 04.01.2019)

»ein bewegendes Gleichnis über die Macht der Schrift, die Wirkung der Sprache und die Kraft der Liebe«
(Jochen Kienbaum, Lëtzebuerger Journal, Dezember 2018)

»Welch ein Plot, welch eine Sprache, was für ein Lesegenuss. Der beste Roman des Jahres!«
(Marius Müller, www.buch-haltung.com, 17.12.2018)

»Ein überbordendes Werk.«
(F.F. dabei, 02/2019)

»Es ist meisterlich sowie prägend und bleibt für den Leser schlichtweg ein unvergesslicher Lese-Meilenstein.«
(Constanze Matthes, www.zeichenundzeiten.com, 26.01.2019)

»Sein Roman ist eine raffinierte Inszenierung von Gegensätzen und Entsprechungen, Spiegelungen und Brüchen.«
(Holger Schlodder, Allgemeine Zeitung, 07.01.2019)

»Ein außergewöhnlich beeindruckendes Buch, ein Buch, das Spuren hinterlässt, ein virtuoses Buch, das konfrontiert und einem den Atem raubt.«
(Jörg Konrad, kultkomplott.de, 14.04.2019)

»Steffen Mensching hat mit Schermanns Augen einen fulminanten Roman vorgelegt, der das physische und psychische Elend im Gulag verblüffend lebensecht nachzeichnet.«
(Reinhard Düsterhöft, Märker am Wochenende, 24.08.2019)

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 28.08.2018

Der Gefangenenchor aus dem GULag
Realität und Literatur gehen ein unschlagbares Bündnis ein: Steffen Menschings Roman "Schermanns Augen"

Jemand muste ihn verpfiffen haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens deportiert. So ergeht es Rafael Schermann, und dieses Schicksal kommt uns bekannt vor: aus der Literatur-, mehr aber leider noch aus der Zeitgeschichte. Was Franz Kafka 1914 seinem Josef K. im Roman "Der Process" angedeihen ließ, ist im "Dritten Reich" ebenso normal geworden wie im sowjetischen Herrschaftsgebiet. Man musste dazu nicht einmal verleumdet werden, als Jude war man beiden Regimen grundsätzlich suspekt. Schermann ist Jude und dazu noch mit einer besonderen Begabung gesegnet: Er besitzt die Gabe der Hellsicht. Aus der Handschrift ihm unbekannter Menschen sagt er deren Zukunft voraus. Ein Wiener Mediziner hat seine Fähigkeiten jahrelang untersucht und kennzeichnete sie als "Fernsehen und psychischen Transfert". Wer dergleichen beherrscht, kommt in einem totalitären System nicht so einfach davon. Nach dem Einmarsch der Sowjets in Ostpolen festgenommen, dauert es denn auch nicht lange, bis Schermann gegen seinen Willen in Diensten mächtiger Interessenten steht: "Der Zug stand schon bereit, und ehe er sich versah oder jemandem ein Wort zurufen konnte, war er dem Transportführer übergeben und in den Waggon gestoßen worden. Eine regelrechte Entführung. Ihn hatte der Erdboden verschluckt. Ein Verschwundener."

Der reale Rafael Schermann, 1874 in Krakau geboren, blieb das danach auch, als Todesjahr vermutet man 1943. In dem Roman, der seinen Namen im Titel trägt, "Schermanns Augen", taucht er dagegen noch einmal auf: im Norden Russlands, in einem Arbeitslager namens Artek II, etwa gleich weit von Sankt Petersburg und Moskau entfernt - nämlich sehr weit. Hier schuften Strafgefangene im Wald, und die Winter sind noch höllischer als die Sommer. Als der Roman einsetzt, ist es Dezember 1940.

Im Lazarett des Lagers befindet sich ein Mann, der schon seit mehr als zwei Jahren russischen Strafvollzug erleidet: Otto Haferkorn, ein junger deutscher Setzer, der als Kommunist vor den Nazis über die Tschechoslowakei nach Moskau floh, wo er 1937 eingebürgert wurde, um nur ein Jahr danach im Zuge der stalinschen Säuberungen verhaftet zu werden. Der Vorwurf, eher Vorwand, lautete dabei immer gleich: "konterrevolutionäre Aktivitäten" gemäß Paragraph 58 des Strafgesetzbuches. Aus deswegen Verurteilten rekrutiert sich der Großteil der Häftlinge in Artek II. "Alle 58er waren, wenn man ihnen eine Antwort über ihr Urteil entlockte, unschuldig. Otto hatte keinen einzigen Politischen getroffen, der sich zu der Tat bekannte, für die er bestraft worden war. Wie viele Häftlinge mit dem Paria-Paragraphen gab es? Zwanzig- oder einhunderttausend? Mochte es eine halbe Million sein. Davon waren vielleicht fünf Prozent unschuldig, höchstens zehn. Unmöglich alle." Die Perversion, dass der einzelne Häftling weiß, dass er selbst aufgrund falscher Beschuldigungen im GULag steckt, aber dennoch die meisten seiner Mithäftlinge just des ihm zur Last gelegten Vergehens für schuldig hält, war eine oft dokumentierte Besonderheit überzeugter Kommunisten, die in die Mühlen des von ihnen propagierten Systems gerieten.

Steffen Mensching hat zwölf Jahre an "Schermanns Augen" gearbeitet, und das heißt vor allem: in Archiven und Bibliotheken recherchiert. Der 1958 geborene Intendant des Theaters im thüringischen Rudolstadt trat zu DDR-Zeiten als Clown in satirischen Bühnenshows auf und hat nach der Wende mehrere Romane veröffentlicht, von denen indes keiner hätte vermuten lassen, was nun aus seiner Feder erschienen ist: eine mehr als achthundert Seiten starke Zeitgeschichts-Geschichte von einer Sprach- und Beschreibungsdichte, die man seit der "Ästhetik des Widerstands" von Peter Weiss in der deutschsprachigen Belletristik nicht mehr gesehen hat. Beide Romane sind eng verwandt: in den Herausforderungen einer Lektüre, die auf Absätze oder die Kennzeichnung wörtlicher Rede verzichten muss, in der Handlungszeit sowieso und im Realismus des erzählerischen Rahmens, bei dem jeweils nichts fiktiv ist. Wie bei Weiss agieren auch in Menschings Buch neben dem idealtypisch angelegten Otto Haferkorn etliche aus der Zeitgeschichte bekannte Persönlichkeiten, deren authentische Erlebnisse das Romangeschehen durchsetzen. Es ist bezeichnend, dass im Epilog von nahezu allen Protagonisten erzählt wird, wie sie zu Tode gekommen sind, Haferkorn dabei aber ausgespart bleibt. Er, der Schermann als Übersetzer (und Aushorcher) zugeteilt wird, ist dessen letztes Projekt: Noch einmal bestimmt der angebliche Hellseher das Schicksal eines Menschen.

Das Alltagsleben und -leiden im Lager hat Mensching den zahlreichen Zeugnissen überlebender Opfer entnehmen können, das Unglück deutscher Kommunisten im Russland der dreißiger Jahre den vielen Memoiren und historiographischen Untersuchungen zum Thema, die Karriere Rafael Schermanns zeitgenössischen Berichten aus Österreich, wo der "Fernseher" seit der Jahrhundertwende seine größten Erfolge feierte. Die feine Wiener Gesellschaft konsultierte ihn, aber auch ein Vernunftmensch wie Karl Kraus geriet in seinen Bann; um die Person Schermanns gruppierte sich ein ganzes Panoptikum aus Künstlern, Ärzten, Mördern - ein gefundenes Fressen für einen Romancier.

Wenn es aber einen Einwand gegen Menschings Buch gibt, dann den, dass er zu reichlich davon genascht hat. Schermanns Offenbarungen gegenüber Haferkorn über sein Leben, mit denen er wie die Akteure in Boccaccios "Dekameron" gegen den ihn umgebenden Tod anerzählt, ufern in der zweiten Hälfte des Romans derart aus, dass die eigentliche literarische Leistung des Buchs zeitweise außer Acht gerät: Worte gefunden zu haben, die das Dasein im GULag so beschreiben, dass die eigentlich unfassbare perfide Logik dieses Systems doch nachvollziehbar wird. Den Zeugnissen aus den Lagern fehlt diese Komponente, weil sie notwendig subjektiv sind. Und obwohl wir alles in "Schermanns Augen" auch nur aus einer einzigen Perspektive sehen, der von Otto Haferkorn, hören wir durch seine Begegnungen mit anderen Häftlingen einen veritablen Gefangenenchor.

Neben Schermanns eskapistischen Erinnerungen, die eine untergegangene Welt außerhalb des Lagers beschwören, gibt es da etwa Haferkorns Gespräche mit den ehedem hohen Staatsfunktionären Nikulin und Zederbaum, ein bei allen divergierenden Ansichten derart untrennbares Duo, wie wir es von Naphta und Settembrini aus dem "Zauberberg" kennen. Es ist nicht die geringste Stärke von "Schermanns Augen", dass der Roman so viele literarische Assoziationen weckt; Mensching bediente sich zur Inspiration nur beim Besten. Seine Banditen jedoch, die in der häftlingsinternen Lagerhierarchie weit über den "Politischen" stehen und von den Aufsehern bewusst zur Erzeugung von zusätzlichem Terror benutzt werden, sind eine Versammlung von brutalen, aber unvergesslich individuellen Figuren, die ganz originär ist. Wie es auch die beiden sowohl dämonischen als auch mitleiderregenden Lagerkommandanten während der achtmonatigen Handlungszeit sind.

Die reicht bis zum August 1941, kurz nach dem Einfall von Hitlers Truppen in der Sowjetunion. Zuvor waren beide Diktaturen verbündet, und diese bizarre politische Phase als zeitlicher Hintergrund macht "Schermanns Augen" besonders interessant: Haferkorn droht als deutschem Flüchtling die Abschiebung in die Heimat. Seine Abwägungen zwischen den ihm nur vom Hörensagen bekannten dortigen Konzentrationslagern und dem erlebten Lagerleben in Nordrussland sind beklemmend. Es sind solche Details, die in der achthundertseitigen erzählerischen Fülle für Schreckmomente des Lesens sorgen, die eine Abstumpfung angesichts all der Exzesse an Gemeinheit verhindern.

Den Höhepunkt seines Erzählens erreicht Mensching kurz vor Schluss, als das ungleiche Paar Schermann-Haferkorn jeweils zu zehn Tagen Einzelhaft im "Isolator" verurteilt wird, einer Dunkelzelle, vor der das ganze Lager bibbert. Vorbereitet ist diese Passage, in der sich dann auch Haferkorn nurmehr noch in die eigene Erinnerung retten kann, durch vielfache Erwähnungen auf den 750 Seiten zuvor, die aber nicht auffällig sind, weil das ganze Buch vom konsequenten Gebrauch der Lager-Terminologie und steter Beschwörung der Schrecken geprägt ist. Umso eindrücklicher dann die Szene: Auf den 25 Seiten, die wir mit Haferkorn in der Zelle liegen, wird durch die Verbindung von Beschreibungspräzision und verzweifelter Abschweifung eine Ambivalenz erzeugt, die den durch die Isolation einsickernden Wahnsinn geradezu spürbar macht. Plötzlich versteht man, dass Artek II als Ganzes nicht anders funktioniert.

"Schermanns Augen" ist deshalb mehr noch als ein erzählerisches ein psychologisches Ereignis. Die Paranoia der Angst und des Misstrauens würde einem Horrorroman gut anstehen. Zugleich gibt es die Reminiszenzen von Schermann und Haferkorn an frühere, bessere Zeiten, die aber doch nichts anderes gewesen sind als die Bedingungen der Möglichkeit der Gegenwart. Wenn Mensching seinen Rafael Schermann irgendwann sagen lässt, dessen Metier der Schriftdeutung sei eine Beobachtungskunst: "zunächst gelte es, die Abweichungen zu entdecken, jeder Mensch verberge etwas, keiner sei ein Engel", dann beschreibt das exakt das Verfahren dieses Romans: Für "Schermanns Augen" brauchte es Menschings Blick auf die Geschichte. Einen, der Kühle und Mitgefühl zu vermitteln weiß.

ANDREAS PLATTHAUS

Steffen Mensching:

"Schermanns Augen".

Roman.

Wallstein Verlag, Göttingen 2018. 820 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Bewertungen unserer Kunden
von Ihrem Buchhändler - 22.10.2018
Ein 800-Seiter, der in einem sowjetischen Gulag spielt - und eine Lesefreude und sogar komisch ist? Das gibt es jetzt: Steffen Mensching erzählt in "Schermanns Augen" vom Grafologen und Hellseher Rafael Schermann (den es wirklich gegeben hat) und dem jungen deutschen Kommunisten Otto Haferkorn, die einander in einem Lager bei Workuta begegnen und eine Schicksalsgemeinschaft bilden. Wie Scheherazade in "Tausendundeiner Nacht" erzählen sie um ihr Leben. Plastisch entwirft Mensching ein Panorama des aberwitzigen Lebens im Gulag und der Wirren des 20. Jahrhunderts. Ein Epos wie "Doktor Schiwago" - nur literarisch anspruchsvoller.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Sicher & bequem bezahlen:
Bleiben Sie in Kontakt:
Hugendubel App
Zustellung durch:
Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffnen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein APRIL12 gilt bis einschließlich 27.04.2021. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, Tonieboxen, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

12 Bestellungen ins Ausland und der DHL-Paketversand sind von der portofreien Lieferung ausgeschlossen. Gültig bis 30.06.2021.

13 Ihr Gutschein gilt bis einschließlich 20.04.2021. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, Tonieboxen, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.