Schicksal als Buch (gebunden)
PORTO-
FREI

Schicksal

Roman. Originaltitel: Pelia. 1. Auflage.
Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.1 review.image.1 review.image.1 review.image.1 review.image.1
Schicksal, Kontrolle, Verantwortung, Desillusion und Liebe - darum geht es in Zeruya Shalevs neuem großen Roman.
Buch (gebunden)

24,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
  • Bewerten
  • Empfehlen
Schicksal als Buch (gebunden)

Produktdetails

Titel: Schicksal
Autor/en: Zeruya Shalev

ISBN: 3827011868
EAN: 9783827011862
Roman.
Originaltitel: Pelia.
1. Auflage.
Übersetzt von Anne Birkenhauer
Berlin Verlag

1. Juni 2021 - gebunden - 416 Seiten

Beschreibung

Atara ist zum zweiten Mal verheiratet, mit ihrer großen Liebe, doch neuerdings scheint Alex sich immer weiter von ihr zu entfernen. Noch größere Sorgen macht ihr der gemeinsame Sohn, ein Elitesoldat, der nach dem letzten Einsatz kaum mehr das Haus verlässt. Vielleicht um ihre Familie besser zu verstehen, vielleicht um ihr zu entkommen, sucht Atara Rachel auf, die erste Frau ihres Vaters, das große Tabu in Ataras Kindheit ... Die Idealistin Rachel scheint die Vergangenheit zu verkörpern - sie kämpfte mit dem Vater in der Untergrundmiliz gegen die Engländer und für einen israelischen Staat. Doch die Begegnung der beiden Frauen mündet in eine Katastrophe in der Gegenwart ... Meisterlich erzählt Zeruya Shalev eine große Geschichte von Liebe und Verantwortung.

Portrait

Zeruya Shalev, 1959 in einem Kibbuz am See Genezareth geboren, studierte Bibelwissenschaften und lebt mit ihrer Familie in Haifa. Ihre vielfach ausgezeichnete Trilogie über die moderne Liebe - «Liebesleben», «Mann und Frau», «Späte Familie» - wurde in über zwanzig Sprachen übertragen. Zeruya Shalev gehört zu den bedeutendsten Erzählerinnen unserer Zeit; zuletzt erschien 2015 ihr Roman »Schmerz«.

Pressestimmen

»Zeruya Shalevs neuer, so kluger und intensiver Roman Schicksal handelt von Fehlentscheidungen und unglücklichen Verkettungen, davon, dass jemand zur falschen Zeit am falschen Ort ist. Die Lektüre dieses welthaltigen Romans schmerzt geradezu körperlich. Er ist ein Ereignis.« Franziska Wolffheim, Der Tagesspiegel

»In Schicksal steckt ( ) mindestens ein zeitgenössisches Meisterwerk.« Nils Minkmar, Süddeutsche Zeitung

»Zeruya Shalev ist dank ihrer vielfach ausgezeichneten Trilogie über die moderne Liebe ( Liebesleben , Mann und Frau , Späte Familie ) eine der wichtigsten Stimmen der israelischen Gegenwartsliteratur. In ihrem neuen Roman zeigt sie einmal mehr wie das geht auch mit Gefühl und Pathos, aber immer stilvoll.« Miriam Zeh, Deutschlandfunk Büchermarkt

»Mitreißend erzählter Roman« Die Zeit

»Der Roman erzählt nicht nur von fataler Verstrickung und von Komplexität; davon, wie alles mit allem zusammenhängt, sondern auch die Geschichte einer Desillusionierung, die mit dem Land Israel verbunden ist. Das macht das Buch hochaktuell zugleich aber auch anders als die bisherigen Romane von Zeruya Shalev.« Julia Encke, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

»Zeruya Shalev reflektiert in Schicksal auf sehr emotionaler Ebene, für diese sie bei der Leserschaft geschätzt wird, die Frage nach Lebensentscheidungen und politischer Parteinahme.« Die Rheinpfalz Online

»Einer Höhlenforscherin gleich leuchtet die israelische Autorin Zeruya Shalev das Innenleben ihrer Protagonistinnen aus und findet dabei Worte für die komplexesten Gefühle und Zusammenhänge des Lebens.« Freundin

»Eine poetisch eindringliche Reise durch die Vergangenheit und Gegenwart Israels.« Augsburger Allgemeine

»Shalev schreibt modern, im Hier und Jetzt und doch mit so viel Tiefe, dass es oft weh tut.« addicted.to.sleep

»Wirklich intensiver und fesselnder Roman« ZDF Kulturzeit

»Mit schmerzhafter Klarheit, poetisch, empathisch und desillusioniert erzählt Zeruya Shalev von dem Versuch, trotz aller Widrigkeiten, eine Zukunft zu gestalten. Auf der persönlichen und auch politischen Ebene.« WDR 5 Bücher

»Radikal, intensiv und vielschichtig ist dieser Roman.« WDR 3 Mosaik

»Mit Schicksal legt Zeruya Shalev wohl ihren bisher politischsten Roman vor packend und beklemmend.« ORF 1 Zeit im Bild (A)

»Es ist jedes Mal ein besonderes Leseerlebnis, in ihren aus israelischem Gegenwarts-Alltag, Spuren des Nahostkonflikts, biblischen Referenzen, Naturmystik und Paarbeziehungen kunstvoll gesponnenen Kosmos einzutauchen. Bei Schicksal ist das jetzt nicht anders.« rbbInforadio Starke Sätze

»Raffiniert und atmosphärisch dicht verwebt die Autorin politische und private Konflikte, erzählt ergreifend von den beiden Frauenleben und schonungslos die Geschichte Israels, was angesichts der aktuellen Ereignisse an Brisanz kaum zu überbieten ist.« Kleine Zeitung (A)

»Eine großartige Schriftstellerin« Deutschlandfunk Kultur Buchkritik

»Ich bin großer Shalev-Fan und auch hier war ich wieder direkt von Anfang an im Leseflow.« echo_books

»Ein berührender und atmosphärisch sehr dichter Roman, der zudem die Auswirkungen der schwierigen und differenzierten Lage Israels auf seine Bewohner sichtbar macht.« der-kultur-blog.de

»Eine großartige Erzählerin, die das Handwerk wirklich einfach beherrscht.« SRF 1 Neues vom BuchZeichen-Stammtisch (CH)

»Der bittere Ernst liegt darin, dass die Schicksalsverstrickung dieses Romans zwingend vor Augen führt, wie weit noch das Privateste unterwandert ist von jenen Kräften, die gerade erst in Israel wieder gezeigt haben, wie schnell sie alles, an was einer Denkmalschützerin gelegen sein könnte, in Schutt und Asche verwandeln.« Stuttgarter Nachrichten

»Shalev konstruiert hier zwischen Privatem und Politischen vermeintliche Parallelen. Sie verquickt die Geschichte einer Terroristin, die einen Staat ohne fremde Vormundschaft aufbauen will, mit der Geschichte einer Frau, die ihr privates Lebensglück sucht.« Bayern 2 kulturWelt

»Zeruya Shalevs neues Buch überzeugt in seiner ästhetischen Fülle und erschüttert mit berührenden Liebesabstürzen.« SWR 2 Lesenswert Magazin

»Ein fesselnder Roman, der sich angesichts der aktuellen Entwicklungen in Israel mit noch beklemmenderem Gefühl liest« Die Presse (A)

»Zeruya Shalev gräbt sich in die Seele ihrer Figuren. Traurig wird man allein schon beim Zuschauen. Man sieht, wie sie am Abgrund ins Taumeln geraten. Aber sie fallen nicht. Sie dürfen wachsen.« Kurier (A)

»Zeruya Shalevs neuer Roman Schicksal ist ein Familien- und Freiheitsdrama, ein Abgesang auf die Liebe und eine Anklage gegen die Gewalt in der Geschichte Israels.« die tageszeitung

»Erschreckend aktuell dieser Roman, obwohl er weit in die Vergangenheit reicht.« Focus

»Geworden ist daraus ein Schlüsselwerk über die Wurzeln des permanenten Hasses im Nahen Osten, aber der Versuch, auf ein versöhnliches Miteinander zu hoffen, ist auf unbestimmte Zeit verschoben, zerstört durch die aktuellen Ereignisse. Keineswegs aufschieben sollte man jedoch die Lektüre dieser zutiefst berührenden und tragischen Suche nach einer endlich friedvolleren Zeit. In einem Epos, das belegt, wie schmal der Grat zwischen Liebe und Leid sein kann.« Kleine Zeitung Steiermark Newsletter (A)

»Zeruya Shalev erzählt in Schicksal meisterhalft von zwei Frauen im heutigen Israel, gefangen in ihrer Geschichte und der ihrer Heimat.« Gala

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 23.05.2021

Die kurze Illusion

Zeruya Shalev hat zum ersten Mal einen Israel-Roman geschrieben: "Schicksal" geht auch auf das Leben ihres Vaters zurück, der im Untergrund kämpfte.

Zeruya Shalev sitzt an ihrem Schreibtisch zu Hause in Haifa und schaut in die Kamera. Neben ihr liegt ein ganzer Stapel mit Notizheften, sie hält sie hoch, um sie zu zeigen, öffnet sie, um die Notizen sichtbar werden zu lassen, die sie alle während der Arbeit an ihrem neuen Roman gemacht hat: "Schicksal". Zwölf bis vierzehn Stunden habe sie oft am Stück geschrieben, nicht selten nachts, um dieses Buch fertigzukriegen, das ihr sehr viel abverlangt habe. Zum Schluss habe sie eine panische Angst ergriffen, sie könnte möglicherweise an Corona sterben, bevor das Buch fertig sei. "Aber ich lebe noch", sagt sie und lacht erschöpft, auch wenn "in mir alles brennt und weint" angesichts dessen, was, während wir sprechen, draußen auf den Straßen von Haifa Realität ist. Wo, seitdem alle geimpft waren, "noch vor zwei Wochen alle draußen in den Cafés und Restaurants saßen, jüdische und arabische Familien zusammen und durcheinander".

Es gibt in "Schicksal" eine Szene, in der Shalevs Hauptfigur Atara auf ihr Handy schaut und beunruhigt die Nachrichten durchscrollt. "In letzter Zeit hat sie das Gefühl, sie habe den Staat schon aufgegeben und führe nur noch ihr Haifaer Stadtleben, das Leben der einzigen Stadt in Israel, die versucht, die Vision eines Zusammenlebens zu verwirklichen, eine beinah romantische Fantasie, die sie verzaubert hatte, als sie von Jerusalem hierhergezogen war, und die in ihr noch immer ab und zu Hoffnung weckt. Doch die Nachrichten, die sie jetzt liest, bieten nicht viel Hoffnung", heißt es da. Denn der Roman erzählt nicht nur von fataler Verstrickung und von Komplexität; davon, wie alles mit allem zusammenhängt, sondern auch die Geschichte einer Desillusionierung, die mit dem Land Israel verbunden ist. Das macht das Buch hochaktuell - zugleich aber auch anders als die bisherigen Romane von Zeruya Shalev.

"Schicksal" nämlich ist Shalevs erster Israel-Roman, was nicht heißt, dass die anderen es nicht waren. "Liebesleben", "Mann und Frau" oder "Späte Familie" jedoch erzählten universelle Geschichten und von Israel eher indirekt, von den Konflikten des Landes in Andeutungen und Metaphern. Sie handelten vorrangig von den Obsessionen der Figuren, was immer mit einer Obsession der Form einherging. Shalevs lange Kaskadensätze füllten oft weit mehr als eine Seite und führten in radikaler Subjektivität Geschehen, Erinnerungen, Dialoge und Phantasmen in einem Tableau empfundener Gleichzeitigkeit zusammen. Jetzt sind die Sätze der Syntaxkünstlerin plötzlich nicht mehr so lang, ganz so, als gäbe es nicht mal mehr die Chance, sich in etwas zu verlieren.

Und es kommt ausdrücklich die Geschichte des Landes ins Spiel, genauer: die "Kämpfer für die Freiheit Israels", die "Lechi", eine zionistische militärische Untergrundorganisation in Palästina während des britischen Mandats, deren terroristische Anschläge sich gegen die britische Mandatsherrschaft über Palästina richteten und die auch nach Beginn des 2. Weltkriegs nicht bereit war, diesen Kampf einzustellen, um vereint gegen Deutschland zu kämpfen. Nach 1945 verübten sie Anschläge auf britische Militär- und Polizei-Einrichtungen. Auf ihr Konto ging auch der Mord an dem UN-Vermittler Graf Folke Bernadotte im September 1948. Nach der Staatsgründung 1948 wurde die Lechi verboten.

Wenn die Architektin Atara nach dem Tod ihres schwierigen, tyrannischen alten Vaters zu Beginn des Romans in ihrem Auto vor der Haustür von Rachel sitzt, der ersten Liebe des Vaters, die dieser nie erwähnt hatte - dann hofft sie, von der inzwischen über neunzigjährigen Frau etwas über die Lechi zu erfahren. Über die gemeinsame Vergangenheit von Rachel und ihrem Vater im Untergrund. Da er bis zu seinem Tod über diese Zeit nie gesprochen hat, ist Rachel ihre einzige Chance, zu begreifen, was ihn damals zerstört und gebrochen, was ihn für immer desillusioniert hat.

"Nachdem meine beiden Eltern gestorben waren und es keine Möglichkeit mehr gab, ihnen Fragen zu stellen", erzählt Zeruya Shalev in unserem Gespräch, "an diesem Wendepunkt im Leben, wenn du keine Eltern mehr hast, habe ich festgestellt, was ich alles nicht wusste oder auch nicht hatte wissen wollen. Denn mein Vater ist Mitglied der Lechi gewesen, zwar nur weniger als ein Jahr, er hat auch keine Anschläge verübt, er schrieb die Plakate. Es war für ihn aber das sicher aufregendste Jahr seines Lebens, und anders als der Vater von Atara im Buch erzählte er endlos davon. Er war so besessen von seiner Lechi-Zeit, dass er alles damit in Verbindung brachte und immer nach Gelegenheiten suchte, mit seinen Lechi-Erinnerungen kommen zu können. Meine Mutter und mich hat das sehr ermüdet, wir haben schon immer mit den Augen gerollt! Und es war auch Teil meiner Rebellion gegen ihn, mich nicht interessiert zu zeigen. Vor sechs Jahren, als ich mit dem Roman begann, überfiel mich, nach so vielen Jahren der Gleichgültigkeit, eine große Neugierde. Und ich war unglaublich wütend auf mich, ihm nicht zugehört zu haben. Ich konnte mich an nichts erinnern, was er erzählte hatte."

Shalev schaute sich Interviews mit den ehemaligen Mitgliedern der Lechi auf Youtube an, las alles, was sie finden konnte - und lässt nun Rachel erzählen, wie es gewesen ist. Was für unterschiedliche Leute sich hier zusammenfanden, Rechte wie Linke, Religiöse und Atheisten, allesamt ähnlich radikale und emotionale Charaktere, von denen ein Großteil durchaus mit den in Palästina lebenden Arabern kooperieren und eine gemeinsame Front gegen den britischen Kolonialismus aufbauen wollte. "Die arabischen Bewohner des Landes sind nicht unsere Feinde", sagt Ataras Vater im Buch zu Rachel und hebt auch die kleinsten Ansätze für ein jüdisch-arabisches Miteinander hervor. "Wir alle, die in diesem Lande leben, haben gemeinsame Interessen, ganz gleich, welcher Religion, Rasse oder welchem Volk wir angehören."

Dann aber folgt der Schock: Die Ermordung einer jungen Frau, Atara Schamir (der Vater wird seine Tochter nach ihr benennen, ohne es ihr je zu offenbaren), ausgerechnet durch Araber im Winter 1948, als arabische Banden mit Anschlägen auf den jüdischen öffentlichen Verkehr beginnen und unterschiedslos Alte, Frauen und Kinder ermorden. Für Rachel und ihre Liebe im Untergrund kündet sich hier an, was in den kommenden Monaten mit dem jungen Staat passieren sollte, mit der zerbröckelnden Bewegung und mit ihrer Liebe, die keine Fortsetzung und keine Nachkommen haben und von der nichts übrig bleiben würde.

"Ihr seid doch auch Terroristen gewesen! Wo liegt der Unterschied zwischen den ,Kämpfern für die Freiheit Israels' und den ,Kämpfern für die Freiheit Palästinas'?", hält Rachels erster Sohn ihr später vor. Sie verkneift sich, ihm zu entgegnen, dass die Lechi mit ihren Anschlägen immerhin keine Unschuldigen hatten treffen wollen. "Wie habt ihr glauben können, dass, nachdem die Briten abgezogen sind, Ruhe einkehren wird? Wie konntet ihr so blind sein?" Sie gibt ihm recht. Auch darin, dass ihr großer Kampf vergeblich war. Aber, so Rachel, glaubten nicht auch der Sohn und seine Freunde heute noch an ein Zusammenleben und gute Nachbarschaft mit den Arabern?

Zeruya Shalev lässt Atara die Spuren der Vergangenheit so entschlossen verfolgen, dass die dabei aus dem Auge verliert, was in der Gegenwart geschieht. Atara versäumt es, in ihrer unmittelbaren Umgebung Zeichen und Signale zu deuten. Und genau das führt zur eigentlichen Katastrophe des Romans, die sich nicht in der Vergangenheit, sondern im Jetzt abspielt. Eine grausame Verkettung von Umständen, die nicht nur ein Leben verändern. "Schicksal" nennt Shalev deshalb ihr Buch. Sie hätte ihren großen Roman, wenn der Titel nicht schon vergeben wäre, genauso gut "Verlorene Illusionen" nennen können.

Blickt Zeruya Shalev so illusionslos auf ihr Land wie Rachel? "Wir befinden uns in Israel in einer großen politischen Krise", sagt sie. "Was wir als israelische Bürger tun können, liegt vor allem im Privaten. Ich hoffe, dass die Krise zumindest die gemäßigten Araber und Juden in Israel näher zusammenbringt als vorher, etwa in Haifa, und vielleicht könnte Haifa dann ein Beispiel für andere Städte sein." In den vergangenen zwei Jahren habe die Politik Netanjahus das Land immer weiter gespalten, und sie hatte sich auf einen Regierungswechsel gefreut, für den die Chancen jetzt aber schlechter stehen denn je. Die Extreme innerhalb Israels seien das eine, "die Hamas aber ist eine Terrororganisation, die Israel zerstören will. Und diese Terrororganisation hat die Macht über Gaza übernommen, und sie schützen ihre eigenen Leute nicht, sie benutzen sie, die meisten von ihnen sind unschuldig und haben mein Mitgefühl".

Für Zeruya Shalev sind die militärischen Abwehrmaßnahmen Israels nicht mit den Angriffen der Hamas zu vergleichen, die Raketen abfeuert, um so viele Menschen wie möglich zu verletzen. "Ich glaube weiter, dass wir mit jedem verhandeln sollten und mit jedem reden, der verhandeln und reden will. Aber wie soll das mit einer Terrororganisation gehen?" JULIA ENCKE

Zeruya Shalev: "Schicksal". Roman. Aus dem Hebräischen von Anne Birkenhauer. Berlin Verlag, 416 Seiten

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Empfehlungen Ihres Buchhändlers
Hedda Freier, Hugendubel Flensburg
Geschichte zweier Frauen
von Hedda Freier, Hugendubel Flensburg - Hugendubel Buchhandlung Flensburg Holm - 16.06.2021
Zeruya Shalev Schicksal Atara und Rachel, zwei Frauen,die sich nicht kennen und doch vieles gemeinsam haben. Im Laufe des Buches werden sie sich kennenlernen und so erfahren, das der 1. Ehemann von Rachel der Vater von Atara ist. Nun haben sich die beiden Frauen verabredet und Rachel möchte einiges über diesen Mann und seine Vergangenheit erfahren, denn darüber wurde nie gesprochen. Doch dann trifft Atara ein schwerer Schicksalsschlag. Zeruya Shalev hat einen Roman geschrieben, in dem es um Liebe, Gefühle und Loslassen geht. Dies ist der erste Roman dieser Autorin, den ich gelesen habe. Besonders beeindruckt hat mich die Sprache, in der sie diesen Roman geschrieben hat. Zunächst fand ich die Art, wie sie Dinge und auch Gefühle beschreibt etwas ungewöhnlich. Doch dann habe ich mich darauf eingelassen und fand es großartig.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Sicher & bequem bezahlen:
Bleiben Sie in Kontakt:
Hugendubel App
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffnen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein TOR12 gilt bis einschließlich 21.06.2021. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, Tonieboxen, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

12 Bestellungen ins Ausland und der DHL-Paketversand sind von der portofreien Lieferung ausgeschlossen. Gültig bis 30.06.2021.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.