London als Buch (kartoniert)
- 7 %

London

The Biography. Zahlreiche, teils farbige Fotos, Abbildungen und Pl. Sprache: Englisch.
Buch (kartoniert)
A masterpiece: London: A Biography is the culmination and distillation of Peter Ackroyd's lifelong obsession with the history and topography of London. Vividly anecdotal and brilliantly original.
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
Jetzt nur

29,99*

inkl. MwSt.
Statt: € 32,49
Portofrei
Sofort lieferbar
London als Buch (kartoniert)

Produktdetails

Titel: London
Autor/en: Peter Ackroyd

ISBN: 0099422581
EAN: 9780099422587
The Biography.
Zahlreiche, teils farbige Fotos, Abbildungen und Pl.
Sprache: Englisch.
Random House UK Ltd

1. September 2001 - kartoniert - XXIII

Beschreibung

Paperback of this exhaustive and minutely researched biography of the city of London, which has been hailed by various critics as "the" book on the city. A vivid and anecdotal overview which takes from the time of the Druids to the turn of the millennium, and which looks at subjects such as childhood, suicide, Cockney sppech and drinking, in relation to London's history. "Nothing can quite match the huge strange echo chamber of life-stories, folktales, and urban myths conjured up in Peter Ackroyd's epic vision of his native city" "Daily Telegraph".

Portrait

Peter Ackroyd is an award-winning historian, biographer, novelist, poet and broadcaster. He is the author of the acclaimed non-fiction bestsellers London: The Biography, Thames: Sacred River and London Under; biographies of figures including Charles Dickens, William Blake, Charlie Chaplin and Alfred Hitchcock; and a multi-volume history of England. He has won the Whitbread Biography Award, the Royal Society of Literature's William Heinemann Award, the James Tait Black Memorial Prize, the Guardian Fiction Prize, the Somerset Maugham Award and the South Bank Prize for Literature. He holds a CBE for services to literature.

Pressestimmen

"It would be no exaggeration to say that Peter Ackroyd's 'biography' of our capital is the book about London. It contains a lifetime of reading and research-but this huge book is light and airy and playful-[He] leads us on a journey both historical and geographical, but also imaginative. Every street, alley and courtyard has a story, and Ackroyd brings it to life for us - marvellous" -- A N Wilson Daily Mail "Nothing can quite match the huge strange echo chamber of life-stories, folktales, and urban myths conjured up in Peter Ackroyd's epic vision of his native city. Sparkling, witty scholarship is constantly transformed into smoky mystical street-history, with dark hypnotic meditations on fog, fire, sewage, suicide and civic resurrection" -- Richard Holmes Daily Telegraph "Ackroyd is the most effortless guide. You wander by his side through the streets of the old city, savouring its bustle, colours and its smells, the stink of living. This is much more than history; it is a tapestry of inspiration and love. You will not find a better, more visionary book about a place we take for granted" Observer "It's this decade's finest work of non-fiction" -- Jude Rogers The Word "[London] may be several years old but it remains one of the leading narratives as he cleverly weaves through centuries of history to reveal to us the hundreds of different cities within a city" -- Fiona Hamilton The Times

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 11.11.2002

Schau doch den Nebel, das Elend, die Blumen
Zum Übersetzen fast zu schade: Peter Ackroyds anspielungsreiche Charakterskizze Londons

St. Giles-in-the-Fields ist einer der vielen Londoner Pfarreibezirke. Im zwölften Jahrhundert wurde dort ein Hospital für Aussätzige und andere Schutzbefohlene des heiligen Ägidius errichtet, Bettler, Krüppel, überhaupt alle, "die das Elend anfocht und die zum Alleinsein verdammt wurden". Der Ort war wegen seiner Unwirtlichkeit ausgewählt worden: Das ihn umgebende Sumpfgebiet sollte die Ansteckungsgefahr von der Stadt fernhalten. Das Hospital wurde in der Reformation geschlossen, die Gegend blieb aber eine Grenzzone, Eingang wie Ausgang der Stadt. Am Auferstehungstor erhielten zum Tode Verurteilte auf dem Weg zur Hinrichtung in Tyburn ihr letztes Glas Bier vor dem Weg ins Jenseits.

Mit der Expansion Londons veränderte sich die Gegend immer mehr, das Elend aber blieb. Hier war 1664 der Ursprung der Großen Pest; Hogarths "Gin Lane", der Stich, welcher die ganze Misere des Dauerkonsums von halblegal und halbgekonnt gebranntem Schnaps darstellt, ist ein Porträt einer der dortigen Gassen. Im frühen neunzehnten Jahrhundert sorgten Wuchermieten dafür, daß jeder freie Quadratzentimeter Fußboden als Schlafstätte vermietet werden mußte; die auf engstem Raum aneinandergedrängten Einwohner waren leicht als aufrührerische Menschenmenge mobilisierbar. Zwischen 1842 und 1847 wurden manche der Elendsviertel durch die New Oxford Street verdrängt, wenn auch die Einwohner meist nur wenige Straßen weiterzogen.

Heute liegt St. Giles mitten im Zentrum Londons: im Dreieck zwischen New Oxford Street, Shaftesbury Avenue und Charing Cross Road, am östlichen Rand des Theater- und Vergnügungsviertels Soho. Aber der Geist des heiligen Ägidius, der Hilfesuchende zu sich ruft, ohne ihnen noch einen Ort der Unterstützung bieten zu können, und die Aura des "widerwärtigen" Ortes sind noch immer nicht verdrängt. Im Vergleich zu anderen Hauptverkehrsadern der Stadt ist die New Oxford Street uninteressant und wirtschaftlich vergleichsweise erfolglos: Schnellwechselnde Läden, die billige Accessoires wie T-Shirts oder Raubkopien von Markenartikeln anbieten sowie Geschäftsinventare versteigern, bestimmen das Straßenbild. Das Hochhaus Centre Point, von dem das Viertel überschattet wird, stand jahrzehntelang leer. Noch immer sind die Straßen und Plätze des Viertels Anziehungspunkte für Obdachlose, die sich kaum von den Beschreibungen des achtzehnten Jahrhunderts unterscheiden, "doch wo einst Leben und Leiden waren, lastet heute eine bedrückende Stille, vor der selbst der heilige Ägidius nicht retten kann".

Das Kapitel über St. Giles, das hier kurz resümiert wurde, ist ein typischer Ausschnitt aus Peter Ackroyds neuem London-Buch. Ackroyd macht sich auf die Suche nach verborgenen Verbindungen und vergessenen Traditionen, nach einer mythischen und doch irgendwie realen Struktur, die das Leben und Treiben der Metropole auf nicht definierbare, aber erfahrbare Weise von den ältesten Zeiten bis heute bestimmt. Mal geht es um Orte wie St. Giles oder Clerkenwell, mal um Themen wie Nebel, Märkte, Theater, Blumen, Flüsse, vor allem aber Gewalt, Elend, Lärm, Gerüche, Licht, Luft. Immer wieder stößt man auf schwer verständliche Kontinuitäten an bestimmten Orten: von heiligen Quellen zur Hauptverwaltung der Londoner Wasserwerke; von der langen Siedlungsgeschichte bei Clerkenwell zur "Müdigkeit", die seine Besucher umfängt. Es ist ein unkonventioneller, farbiger Blick auf die Stadt, und vor allem für diejenigen, die London kennen und mögen, ein faszinierender Blick.

Aber mit dem Begriff Biographie - gar "die Biographie" - ist er nicht besonders glücklich oder treffend beschrieben. Es ist eher eine Charakterskizze. Ackroyds London kennt spätestens nach der normannischen Eroberung keine chronologische Entwicklung mehr - es ist das "unendliche London", außerdem das London einer Kernstadt, die bereits durch St. Giles und Clerkenwell begrenzt zu sein scheint.

Die Übersetzung des anspielungsreichen Textes birgt viele Herausforderungen, die insgesamt gut gemeistert wurden. Gewiß, nicht jede Wendung wird genau getroffen. "Bangers and Mash" sind Würstchen mit Kartoffelbrei (obwohl "Wurst und Mischmasch" der Realität bisweilen näherkommt), Lord Holland war kein "Graf von Holland", und gelegentlich wird "Altstadt" gesagt, wo der Verwaltungsbezirk City gemeint ist. Aber gerade angesichts der Herausforderungen, vor die Ackroyd seinen Übersetzer gestellt hat, fragt man sich, ob sich diese Darstellung Londons wirklich für eine Übersetzung eignet.

Alternativen gibt es viele. In den letzten Jahren sind zahlreiche Geschichten Londons erschienen, vor allem eine chronikartige "History of London" von Stephen Inwood und die knappere, von den Strukturen und Determinanten der Stadtentwicklung ausgehende Darstellung "London. A History" von Francis Sheppard. Beide wenden sich an Leser, die nicht bereits intime Kenner Londons sind. Dagegen schreibt Ackroyd eigentlich für langjährige Londoner, denen er einen neuen Blick auf ihre Stadt eröffnen will. Andere Leser werden die Fülle der Anspielungen nicht goutieren können, weil sie nicht ohne weiteres zu entschlüsseln sind. Besonderheiten der Londoner Stadtverwaltung, Geographie oder Geschichte werden nur gestreift, nicht erklärt. So findet man eine umfassende Schilderung der Gordon Riots von 1780, aber nur kryptische Hinweise auf "Dick Whittingtons Katze", weil angenommen wird, daß jeder die Geschichte von Londons berühmtem mittelalterlichem Bürgermeister kennt. Wenn das Buch die Biographie einer Person wäre, würde es den Lebensweg als bekannt voraussetzen und sich nur mit den Mustern der Kleidung beschäftigen.

Aber selbst Leser, die London kennen, wird die beharrliche Weigerung, irgend etwas durch mehr zu erklären als den Verweis auf Kräfte wie den Geist des heiligen Ägidius, die Müdigkeitsstrahlen Clerkenwells, Londons "unerbittliche Gesetze" oder sein "organisches Wesen", nur begrenzt befriedigen. Denn hinter dem Mangel an Erklärung verbirgt sich häufig ein Mangel an Analyse oder an Vergleichen. Warum konnte die New Oxford den Ruch des Elendsviertels nicht abschütteln, der Marble Arch die Aura des Galgens aber schon? Warum stand nicht auf jeder heiligen Quelle ein Wasserwerk? Was ist mit den wachen Einwohnern Clerkenwells? Wenn man nur geheimnisvolle Kräfte am Werk sieht und gar nicht erst nach rationalen Erklärungen Ausschau hält, dann wird die Stadt zwangsläufig zum Mysterium, aber das Mysterium wirkt zu konstruiert, um wirklich interessant zu sein. Insofern ist Ackroyds Buch letztlich ebenso irritierend wie faszinierend.

ANDREAS FAHRMEIR

Peter Ackroyd: "London". Die Biographie. Aus dem Englischen von Holger Fliessbach. Verlag Albrecht Knaus, München 2002. 800 S., 32 Farb- u. 130 S/W-Abb., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein AUDIOZEIT15 gilt bis einschließlich 14.04.2020 und nur für die Kategorie Hörbuch Downloads und Hörbuch CDs. Der Gutschein kann mehrmals eingelöst werden. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

12 Ihr Gutschein RABATT40 gilt bis einschließlich 11.04.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein gilt nur auf das Gravitrax Starterset (EAN: 4005556275908) und "Create Verrückte Weltreise" (EAN: 4005556008056) und nur solange der Vorrat reicht. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.