Übergänge in Schule und Lehrerbildung

Theorie - Übergangsdidaktik - Praxis.
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und DRM

Die Erforschung von Übergängen hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem großen internationalen Forschungsfeld entwickelt. In diesem Kontext erfahren die institutionellen Übergänge (z.B. zwischen Elementar- und Primarbereich) bisher eine weitaus g … weiterlesen
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
eBook epub

21,99 *

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Download)
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Übergänge in Schule und Lehrerbildung als eBook epub

Produktdetails

Titel: Übergänge in Schule und Lehrerbildung
Autor/en: Eva Schumacher, Liselotte Denner

EAN: 9783170249721
Format:  EPUB
Theorie - Übergangsdidaktik - Praxis.
Kohlhammer Verlag

30. Oktober 2014 - epub eBook - 152 Seiten

Beschreibung

Die Erforschung von Übergängen hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem großen internationalen Forschungsfeld entwickelt. In diesem Kontext erfahren die institutionellen Übergänge (z.B. zwischen Elementar- und Primarbereich) bisher eine weitaus größere Beachtung als der große komplexe Zusammenhang, der letztlich alle unterschiedlichen Übergangsphänomene kennzeichnet. Dieser Blick auf das Ganze setzt voraus, Übergänge als neue Leitidee für Bildungsteilhabe und Lehrerbildung zu postulieren. Für eine theoriebasierte und zugleich anwendungsorientierte Reflexion der Phänomene und Verschränkungen, von denen Übergangssituationen grundsätzlich geprägt sind, will dieser Band sensibilisieren. Darüber hinaus werden pädagogisch und didaktisch fundierte Anregungen zur Übergangsgestaltung vorgestellt.

Portrait

Apl. Prof. Dr. Liselotte Denner lehrt und forscht an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, Institut für Schul- und Unterrichtsentwicklung in der Primar- und Sekundarstufe. Prof. Dr. Eva Schumacher lehrt und forscht an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd, Institut für Erziehungswissenschaft, Abteilung Grundschulpädagogik.

Leseprobe

2         Erklärungsansätze zur Bestimmung von Übergängen


 

 

Die Klärung der mit dem vorliegenden Buch verknüpften Zielsetzungen und Fragestellungen setzt voraus, die einschlägigen soziologischen, psychologischen und erziehungswissenschaftlichen Theoriebezüge bzw. Übergangstheorien in ihren Grundzügen aufzunehmen. Beispielhaft ergänzt werden diese durch die Ergebnisse der empirischen Übergangsforschung und durch eine erweiterte Konzeption für Didaktik und Lehrerbildung. Fallbeispiele und hieran anschließende Aufträge regen zum (gemeinsamen) kritisch-reflexiven Mit- und Weiterdenken an und fordern Leserinnen und Leser dazu auf, eigene Beiträge zur weiteren Theorieentwicklung zu leisten.

2.1       Begriffsklärung


Dem Übergangsbegriff haftet eine hohe Komplexität an. Die diesbezüglich entstandene Unübersichtlichkeit spiegelt sich letztlich auch im Begriffsverständnis der unterschiedlichen Bezugswissenschaften wider. In Abhängigkeit der jeweils fachspezifischen Erkenntnisinteressen und Forschungslage rückt entweder die psychologische, die soziologische bzw. sozialisationstheoretische oder die erziehungswissenschaftliche Sicht stärker in den Fokus.

Welzer (1993) ist um ein umfassendes Begriffsverständnis bemüht, indem er Übergänge als ineinander übergehende, sich überblendende und insofern schwer durchschaubare und bestimmbare Wandlungsprozesse beschreibt, die sich an der Schnittstelle zwischen dem Handlungs- und Bewältigungsvermögen eines Individuums und den jeweils bestehenden gesellschaftlich-institutionellen Anforderungen vollziehen. Weiter wird davon ausgegangen, dass sich in diesen Phasen verschiedenartige Belastungen anhäufen, die Anpassungsleistungen und Veränderungen auf der individuellen, interaktionalen und kontextuel
len Ebene erfordern (Griebel & Niesel, 2004, S. 35).

Neben dieser mehrkontextuellen Perspektive fließen sozialökologische Einflüsse (Bronfenbrenner, 1980) und die von Lazarus (1995) entwickelte Stresstheorie in das Begriffsverständnis ein, von welchen das von Griebel und Niesel (2004) entwickelte Transitionsmodell geprägt ist. Dieses Theoriemodell bezeichnet Übergänge als Transitionen, die sich auf Lebensereignisse beziehen, die eine Bewältigung von Veränderungen in mehreren definierten Lebensweltkontexten erfordert. Diesbezüglich ist der Einzelne in der Auseinandersetzung mit seinem sozialen System auf individueller, interaktionaler und kontextueller Ebene dazu aufgefordert, bedeutsame biografische Erfahrungen zu sammeln, die ihren Niederschlag in der Identitätsbildung finden (Griebel & Niesel, 2004, S. 36). In Anbetracht der unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen ist eine Disziplin- bzw. Theoriegrenzen überschreitende Definition gesucht, die eine eingängige allgemeine Begriffsbestimmung zu leisten vermag. Impulse hierzu liefert Abbildung 2.1.

Abb. 2.1: Strukturmerkmale von Übergängen

Betrachtet man die einzelnen Elemente in Abbildung 2.1, lassen sich folgende Festlegungen ableiten:

  Der die vier Rechtecke umschließende Rahmen zeigt an, dass Übergangsprozesse in sich geschlossen sind, d. h. dass sie in zeitlicher Hinsicht einen Anfang und ein Ende haben, und dass sie sozioökologisch betrachtet in spezifische Kontexte eingebunden sind.

  Die Rechtecke bringen zum Ausdruck, dass das Übergangsgeschehen soziale und persönliche Erwartungen sowie institutionelle und persönliche Potenziale beinhaltet, die in unterschiedlichem Umfang miteinander in Beziehung stehen.

  Die Zeitachse mit dem über den Rahmen hinausweisenden Pfeil, zeigt an, dass es sich bei Übergängen nicht um einen einma
ligen Vorgang handelt, sondern dass das menschliche Leben durch unbestimmt viele Übergänge gekennzeichnet ist. Überdies teilt die Zeitachse das Übergangsfeld in zwei Hälften (eine zurückliegende und eine prinzipiell unvorhersehbare zukünftige Lebenswelt) und weist diesem damit eine Schnittstellenfunktion zu.

  In diesem Zusammenhang veranschaulichen die beiden in den Rahmen hineinreichenden, d. h. mit dem Übergangsprozess verbundenen Rundpfeile, dass Übergänge in Abhängigkeit von der Passung bzw. Nichtpassung der jeweils vorherrschenden Erwartungen und Ressourcen einen Entwicklungssprung oder einen Rückschritt einleiten können.

  Der unübersehbar dicke Punkt in der Mitte bringt die zentrale Bedeutung zum Ausdruck, die Übergängen und ihrer Bewältigung im Hinblick auf die Lebensgestaltung von Menschen zukommt.

Aus den obigen Erläuterungen lässt sich zusammenfassend der folgende allgemeine Definitionsversuch ableiten:

    Der Begriff Übergänge (syn. Transitionen) bezeichnet die biografiespezifisch unterschiedlich häufig auftretenden und verschiedenartig geprägten Veränderungsprozesse im menschlichen Lebensverlauf. In Abhängigkeit von der Passung bzw. Nichtpassung der sozialen und individuellen Erwartungen, Potenziale und Ressourcen bestimmt die Bewältigungsqualität das künftig folgende Übergangserleben und Bewältigungsverhalten maßgeblich mit. Grundsätzlich können diese Prozesse erfolgreiche oder aber auch misserfolgsorientierte Entwicklungen nach sich ziehen.

Fallbeispiele1


1.    Markus, Einzelkind, 6 Jahre alt, wurde vor wenigen Wochen eingeschult. Bis vor kurzem hatte er den Kindergarten und zuvor eine Kindertagesstätte besucht. Seine Eltern sind beide berufstätig, aber kümmern sich stets verantwortungsvoll darum, dass
Markus zuverlässig betreut wird. Nach Feierabend und am Wochenende unternimmt die kleine Familie viel miteinander. Die Tiere im Zoo interessieren Markus besonders. Neben den Erzieherinnen in Markus Kindergarten und Hort sind Nachbarn und gute Freunde als Bezugspersonen in seine Betreuung eingebunden. Da Markus Vater und Mutter auch künftig berufstätig bleiben und sich die bisherigen Bezugspersonen auch weiterhin einbringen, hat sich an Markus Betreuungssituation abgesehen von den neuen schulischen Anforderungen kaum etwas geändert. Markus geht gern zur Schule, hat Freude am Lernen und fühlt sich mit seinen Lehrerinnen und in der Klassengemeinschaft wohl.

 

2.    Schulanfänger Jonas, 6 Jahre alt, lebt seit vier Jahren mit seiner nicht berufstätigen Mutter und seiner kleinen Schwester in einem schönen Einfamilienhaus mit Garten. Da sich die Eltern kürzlich getrennt haben und an Scheidung gedacht wird, ist fraglich, ob die bisherige Wohnsituation beibehalten werden kann. Drei Wohnungen hat Jonas mit seiner Mutter und Schwester schon angeschaut, aber bisher hat keine gepasst. Jonas sieht seinen Vater derzeit an jedem zweiten Wochenende, eine endgültige Regelung der geteilten Betreuungszeiten haben die Eltern noch nicht vereinbart. Offen ist auch noch, ab wann Jonas Mutter wieder ihren Beruf ausüben wird. Zwar verdient der Vater recht gut, aber das Geld wird wohl nicht reichen, um zwei Haushalte auf Dauer zu finanzieren. In der Schule ist Jonas oft traurig, und eigentlich würde er viel lieber spielen als Lesen und Schreiben zu lernen oder sich mit den Zahlen zu beschäftigen. Am schönsten findet er, wenn die Lehrerin eine Geschichte vorliest.

 

3.    Nina, 7 Jahre, besucht schon vier Jahre den Kindergarten. Meistens ist sie nur am Morgen da, die Nachmittage verbringt sie zu Hause mit ihrer nicht berufstätigen Mutter und ihren zwei größeren und zwei kleineren Geschwistern. Ihr Vater ist die Woche
über im Schichtdienst in einem Labor tätig und ruht sich am Wochenende am liebsten aus. Seit der Kinderarzt bei Nina vor drei Jahren Entwicklungsverzögerungen im motorischen Bereich sowie eine Hyperaktivität diagnostiziert hat, stehen am Nachmittag häufig Termine bei der Ergotherapeutin an. Die psycho- und spieltherapeutische Betreuung ist vor einem Jahr ausgelaufen, nachdem die Krankenkasse die Kosten hierfür nicht mehr übernehmen wollte. Zu Hause hat Nina am Rande mitbekommen, dass ihre Eltern sich sorgenvoll über ihren anstehenden Wechsel zur Schule austauschen und auch darüber, welche Schule die passende ist. Auch Ninas Kindergartenfreundinnen und -freunde unterhalten sich im Kindergarten häufig über ihren...


Technik

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

  • Andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App
         

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Gutscheinbedingungen
Ihr Gutschein LIEBE14 gilt bis einschließlich 19.02.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, Tonieboxen, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.