Seewölfe - Piraten der Weltmeere 79

Das Vermächtnis des toten Kapitäns.
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind.

Es war Ferris Tucker, der hünenhafte Schiffszimmermann der Seewölfe, dem beim Vermessen des schwarzen Seglers auffiel, daß mit den Maßen des Laderaums etwas nicht stimmte. Thorfin Njal, der Wikinger, hingegen behauptete steif und fest, es sei alles i … weiterlesen
eBook epub

2,49 *

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Download)
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Seewölfe - Piraten der Weltmeere 79 als eBook epub

Produktdetails

Titel: Seewölfe - Piraten der Weltmeere 79
Autor/en: Fred McMason

EAN: 9783954393961
Format:  EPUB ohne DRM
Das Vermächtnis des toten Kapitäns.
Pabel eBooks

14. November 2014 - epub eBook - 115 Seiten

Beschreibung

Es war Ferris Tucker, der hünenhafte Schiffszimmermann der Seewölfe, dem beim Vermessen des schwarzen Seglers auffiel, daß mit den Maßen des Laderaums etwas nicht stimmte. Thorfin Njal, der Wikinger, hingegen behauptete steif und fest, es sei alles in Ordnung, er kenne das Schiff bis in den letzten Winkel. Dafür war er sogar bereit, ein Faß Branntwein zu verwetten - er verlor es. Aber was sie entdeckten, ließ ihnen buchstäblich die Haare zu Berge stehen...

Leseprobe

1.


Wie ein riesiges, totes Ungeheuer sah der Berg aus Holz, Planken, Rahen, Spieren und zerfetzten Segeln aus, der auf dem Höllenriff lag und nun die Ausfahrt versperrte.

Dieser monströse Leichnam war der klägliche Überrest der stolzen Galeone Sevilla, die unter der Führung Kapitän Rocas versucht hatte, gewaltsam die Passage der Schlangen-Insel zu durchsegeln, und es dann doch nicht geschafft hatte.

Kein Wunder, wenn man diese Passage nicht ganz genau kannte, dachte der Seewolf grimmig. Zusammen mit Ferris Tucker, Big Old Shane, Ben Brighton und dem Waffenmeister Al Conroy, stand er auf der Kuhl der Isabella VIII..

Abbrennen, sagte der rothaarige Schiffszimmermann lakonisch und deutete mit der Hand auf das hölzerne Ungetüm, das behäbig und schwerfällig wie hundert tote Elefanten im Fahrwasser lag.

Das Oberdeck könnte man schon abbrennen, meinte der Seewolf, aber wie sieht es mit dem Rest aus? Die Galeone ist aus gutem, starkem Holz gebaut, die brennt nicht einmal bis zur Wasseroberfläche ab. Am besten, wir fahren einmal hinüber und sehen uns das Wrack genauer an. Kommt ihr mit?

Die Männer, die auf der Kuhl standen, nickten. Natürlich, dieses Wrack war zu einem echten Problem geworden, und nicht nur dieses Wrack. Es gab da noch ein anderes Problem.

Eine der spanischen Karavellen war nach dem heftigen Kampf vor der Schlangen-Insel entwischt und befand sich längst wieder auf der Rückfahrt zu ihrem Stützpunkt. Und weil die bloße Erwähnung von Hasards Namen bei den Spaniern Zustände auslöste, würden sie mit einer Übermacht zurückfahren, der die Seewölfe nichts entgegenzusetzen hatten.

Nein, sie mußten weg, so schnell, wie es ging, mußten sie verschwinden, denn die Dons konnten schon morgen aufkreuzen, um es dem verhaßten Seewolf zu besorgen, der ihnen eine Schlappe nach der anderen zugefügt ha
tte.

Das waren schon seit gestern Hasards Überlegungen, und jetzt sollten sie in die Tat umgesetzt werden, jetzt, nachdem auch der schwarze Segler aufgeriggt war.

Aber zuerst mußte das Wrack verschwinden, das war das allererste Problem. Wenn das Wrack nicht beseitigt wurde, gab es vor den Dons kein Entkommen mehr.

Als die Männer in das Boot stiegen, ging über dem Meer goldgelb die Sonne auf. Goldene Strahlen tanzten auf dem Wasser und schimmerten durch die Passage bis in die Bucht. Es versprach wieder einmal, ein heißer Tag zu werden.

Das Wrack der Galeone schien in den Himmel zu wachsen und immer größer zu werden, als sie sich näherten. Von weitem war es schon groß und gewaltig genug, aber aus dieser unmittelbaren Nähe wirkte es direkt beängstigend.

Bei allen Meergeistern, stöhnte Al Conroy, das verdammte Ding wird ja immer größer. Seht euch nur den Achtersteven an! Allein dafür hat man mehr als hundert Bäume benötigt.

Jetzt halt mal die Luft an, Al, sagte Ferris, das werden wir schon schaffen. Wie gesagt, ein kleines Feuerchen, und der größte Teil ist verschwunden.

Hasard, Old Shane und Tucker betrachteten das Wrack fachmännisch. Es saß unverrückbar fest, und zwar auf jener kritischen Stelle, der man den Namen Höllenriff gegeben hatte. Auf dem Riff konnte man bequem stehen, es zog sich von der rechten Felsenwand zur linken, ohne die kleinste Lücke. Vor und hinter der schmalen Passage fiel es jedoch steil ab. Dort hausten auch die Kalmare in ihren dunklen Höhlen, die den Seewölfen schon mehr als einmal Kummer bereitet hatten.

Das Boot stieß an den zersplitterten Rumpf der Galeone. Tucker fing es mit den Händen ab und schlang ein Tau um eine zerfetzte Planke, die aus dem Schanzkleid ragte.

Die Männer enterten auf und sahen sich kopfschüttelnd um.

Ich habe noch nie ein S
chiff gesehen, das schlimmer aussieht als dieses, versicherte Tucker. An dem Kahn ist nichts, aber auch gar nichts heil geblieben. Ein Wunder, daß es nicht total auseinandergefallen ist.

Das stehende Gut, Stagen, Wanten und Pardunen, lag kreuz und quer auf dem Deck herum. Dazwischen befanden sich Fallen und Schoten, Blöcke, zerrissenes Tauwerk und Teile der Nagelbank. Das Deck selbst war so zerfetzt, daß man kaum darauf laufen konnte. Überall stachen Planken spitz in die Luft. Das alles war von Tauen, Segeln und der riesigen Gaffelrute des Lateinersegels teilweise bedeckt. Auch ein paar tote Spanier befanden sich noch an Bord, entsetzlich verstümmelt und durch die herabgefallenen Masten bis zur Unkenntlichkeit zerquetscht.

Die Galeone knisterte, brach und stöhnte in allen Fugen. Die Geräusche rissen nicht ab. Das Schiff schien sich gegen den Todeskampf zu wehren, dabei war es längst tot. Selbst die besten Baumeister hätten kein neues Leben mehr hineinzaubern können.

Ein wüster Trümmerhaufen, mehr ist es nicht, sagte Ferris Tukker. Und die Räume stehen alle unter Wasser. Am besten, wir brennen es ab, wiederholte er noch einmal.

Hasard nickte nur versunken. In Gedanken sah er noch einmal die stolze Galeone hier eindringen. Er hörte das Krachen und Bersten, sah das Schiff, wie es in die Felswände prallte, wie es von einer Seite zur anderen flog, sich dann steil aufrichtete, und hörte, wie die Masten an Deck fielen und die Todesschreie der Spanier ertönten. Und überall flogen Planken, Splitter und Holzteile durch die Luft. Das war jetzt vorbei. Die Sevilla hatte sich auf dem Höllenriff zur letzten Ruhe gesetzt.

Seht nach, ob noch brauchbares Pulver an Bord ist, sagte der Seewolf. Dann stecken wir es gleich an.

Sie durchsuchten die Räume.

Tucker und Shane kehrten mit Pulver und Lunten zurück, genug Pulver, um drei Schiffe in die Luft
zu blasen. Größtenteils waren die Fässer noch trocken. Auch ranziges Olivenöl fanden sie in großen Mengen.

Während Ferris das Pulver auf dem Deck verschüttete, goß Big Old Shane das übelriechende Öl auf die Planken. Er verzog angewidert die Nase.

Wenn der Kutscher in diesem Drecköl etwas backen würde, dann würden ihm die Männer das Fell über die Ohren ziehen, sagte er. Das stinkt ja zum Gotterbarmen, das Dreckzeug.

Die Dons fressen sogar Kastanien, sagte Tucker, und abgezogene Igel hauen sie sich auch in die Pfanne. Vielleicht backen sie die in diesem stinkenden Öl.

Vier Fässer Pulver waren ausgestreut, der Rest war feucht und würde nicht brennen. Tucker schlug mit Stahl und Flintstein Funken, bis die Lunte zu glimmen begann. Dann blies er kräftig, bis hellrote Glut entstand.

Zurück ins Boot, mahnte Hasard. Das Oberdeck ist knochentrocken und brennt gleich wie Zunder. Los, Al! wandte er sich an den Waffen- und Stückmeister, der sich die bronzenen Kanonenrohre noch einmal ansah. Beeil dich, die Kanonen können wir nicht gebrauchen, wir haben bessere.

Im Boot blies Tucker noch einmal auf die Lunte, und während sie ablegten, warf er die glimmende Lunte in einem hohen Bogen auf das Deck des zerstörten Spaniers.

Augenblicklich schoß eine Stichflamme hoch, die sich in rasender Eile über das Deck fraß. Kreuz und quer zuckte sie darüber hin, bis sie endlich erlosch.

Das helle Lohen verschwand, aber das kurze, heiße Feuer hatte ausgereicht, das Holz in Brand zu setzen.

Fünfzig Yards weiter züngelten die ersten Flammen hoch, und danach ging es sehr schnell. Die trockenen Segel brannten, gleich darauf begann es zu prasseln und zu knistern. Rauch stieg aus der Galeone auf und kräuselte sich in den wolkenlosen Himmel.

Immer heller brannte das Feuer und fraß sich jetzt in rasender Ei
le über das ganze Schiff.

Als der Seewolf mit seinen Männern wieder bei der Isabella angelangt war, glich die Sevilla einer brennenden Riesenfackel.

Pechschwarz quoll der Rauch in einer gewaltigen Wolke steil nach oben, wo er wie ein Pilz auseinanderstrebte.

Die brennen prächtig, die spanischen Kisten, lobte Ferris Tucker das prasselnde Feuer.

Ed Carberry, der neben ihm stand, nickte bedächtig. Das kannst du laut sagen, Ferris. Es ist nicht die erste, die wir in Brand gesetzt haben.

Oben in den Felsen stand Dan OFlynn als Posten. Er hatte die schärfsten Augen an Bord, und deshalb hatte der Seewolf ihn da oben placiert, damit er Zeichen gab, wenn sich fremde Schiffe der Insel näherten. Dan stand da und hielt den Daumen nach oben in die Luft gereckt, zum Zeichen, daß alles klar war. Niemand würde den gewaltigen Qualm sehen, und bis jemand auftauchte, war das Feuer längst...


Technik

Dieses eBook wird im epub-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

  • Andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App
         

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Seewölfe - Piraten der Weltmeere 1
eBook epub
von Davis J. Harbord
Seewölfe - Piraten der Weltmeere 608
eBook epub
von Fred McMason
Seewölfe - Piraten der Weltmeere 607
eBook epub
von Burt Frederick
Seewölfe - Piraten der Weltmeere 606
eBook epub
von Davis J. Harbord
Seewölfe - Piraten der Weltmeere 604
eBook epub
von Frank Moorfield
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.