Geborgene Babys

eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und DRM

Was brauchen Babys?
Julia Dibbern beantwortet die Frage klar mit: nicht viel Materielles. Nach einem einführenden Teil über das sogenannte "Bonding", die Bindung zwischen Mutter/Eltern und Kind, gibt sie auf persönliche Weise Hintergrundinformationen … weiterlesen
eBook epub

15,99 *

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Download)
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Geborgene Babys als eBook epub

Produktdetails

Titel: Geborgene Babys
Autor/en: Julia Dibbern

EAN: 9783937797243
Format:  EPUB
tologo Verlag

14. Dezember 2012 - epub eBook - 227 Seiten

Beschreibung

Was brauchen Babys?
Julia Dibbern beantwortet die Frage klar mit: nicht viel Materielles. Nach einem einführenden Teil über das sogenannte "Bonding", die Bindung zwischen Mutter/Eltern und Kind, gibt sie auf persönliche Weise Hintergrundinformationen zu den wichtigsten Themen rund ums Baby: Stillen, Schlafen, Tragen, Windeln und Weinen.

Mit leichter Feder, ohne Patentrezepte oder Absolutheitsanspruch wird anhand vieler Beispiele aus dem Alltag an den "Urmutterinstinkt" und den gesunden Menschenverstand appelliert. Junge Eltern werden darin bestärkt, ihren eigenen Weg zu finden.

Werden Babys auf liebevolle Weise behandelt, so die Autorin, wachsen sie zu Erwachsenen heran, die mit sich selbst, den Mitmenschen und der Umwelt liebevoll umgehen können - etwas, das heute notwendiger scheint als je zuvor.

"Ich wünsche mir, dass viele Menschen dieses Buch entdecken!Es schildert einen persönlichen Weg, und das brauchen wir. Denn viel zu oft ziehen wir mit unseren Babys einfach das Standardprogramm durch, ohne uns zu fragen, ob wir wirklich so leben wollen. Babys bringen einen solchen Reichtum mit sich, jede Familie kann daran nur wachsen!"
(Dr. med. Herbert Renz-Polster, Autor des Buches "Kinder verstehen - Born to be wild: Wie die Evolution unsere Kinder prägt")

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Willkommen zur dritten Auflage

Teil 1: Die Würde des Babys ist unantastbar

- Am Anfang war die ganz normale Meinung
- Bonding
- Kompetenz und Vertrauen
- Einige weit verbreitete Fehlvorstellungen

Teil 2: Die Grundbedürfnisse

- Was Babys brauchen
- Natürliche Schwangerschaft
- Frei geboren
- Stillen - einfach und gut
- In die Welt getragen
- Nähe beim Schlafen
- Windelfrei!
- Weinen

Mitakuye Oyasin: Alles ist miteinander verbunden

Danke

Anhang

- Web- und Literaturtipps
- Quellen
- Literaturverzeichnis
- Die Autorin

Portrait

Julia Dibbern lebt in der Nähe von Hamburg. Sie wurde 1971 als älteste von vier Geschwistern geboren und beschäftigte sich seit den frühen 1980er Jahren bewusst mit dem Thema "konstruktive und gesunde Kinderbegleitung".

Nach dem Studium des Bauingenieurwesens und der Architektur arbeitete sie zunächst als Übersetzerin, später als Ingenieurin für einen internationalen Konzern- ihr Erstkontakt mit der faszinierenden Welt der fremdsprachigen Geschäftskontakte, Seminarhotels und Development Center. Während der Schwangerschaft erneutes Aufleben des alten Interesses für "alles, was Kindern gut tut" und die globaleren Auswirkungen innerfamiliären Handelns. Heute arbeitet sie selbständig als Autorin und Verlegerin.

Leseprobe

Am Anfang war die ganz normale Meinung…


Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute;
seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben.

(George Bernard Shaw)

Bevor ich mich mit dem Gedanken an eigene Kinder trug oder gar selbst schwanger wurde, hatte ich kaum feste Vorstellungen über Babys, Kleinkinder und alles, was damit zusammenhängt. Wie die meisten jungen Menschen in unserer westlichen Welt hatte ich mit Babys bisher nicht sehr viel zu tun gehabt. Im Wesentlichen nahm ich einfach vieles als gegeben hin. Das Bild, das allerorten präsent ist und das mit viel Interesse und Expertise – und leider auch sehr wirkungsvoll – von der Babyversorgungsindustrie propagiert wird, war in groben Zügen auch mein Bild.

Babys sollten den Familienablauf ergänzen, aber nicht weiter stören, dachte ich. Und die wirklich coolen Eltern sind die, die sich von ihrem Baby nicht zu sehr verändern lassen.

Auf Spaziergängen, wähnte ich, sei es optimal, Babys im Kinderwagen zu schieben. Ab und an weinen sie, dann muss man den Wagen etwas schuckeln oder dem Kind den verlorenen Schnuller wieder in den Mund schieben. Denn es ist ja normal, dass Babys quengelig sind… Meine Cousine trug ihre Kinder im Tragetuch und schwärmte davon, aber mir war das nicht recht geheuer. Ich fühlte mich, obwohl sie wirklich sehr dezent und vorsichtig war, irgendwie gedrängt und manipuliert und wollte eigentlich schon deswegen aus Prinzip kein Tragetuch haben. Außerdem fand ich es extremst öko-wurschtelig, und es sah arg kompliziert aus. Bei weitem nicht so hip wie ein schicker Kinderwagen.

Stillen ist gesund, so viel hatte ich wohl schon gehört. Und dass ich, wenn ich einmal ein Kind hätte, dieses stillen würde, stand für mich außer Frage, wenn auch nur wegen der Allergieprophylaxe. Wie lange ic
h stillen wollte, darüber dachte ich nicht weiter nach. Ich nahm vermutlich an, man stillt eben ab, wenn das Kind 6 oder 7 Monate alt ist. Über das Danach machte ich mir keine Gedanken. Den Anblick eines gestillten Kleinkindes fand ich… nun ja, nicht direkt abstoßend, aber doch sehr sehr gewöhnungsbedürftig.

Und ich konnte mich zwar daran erinnern, dass ich es als Kind sehr genossen hatte, wenn ich einmal zu meinen Eltern unter die Bettdecke kriechen durfte, aber grundsätzlich, befand ich, sollten Babys doch wohl besser in ihrem eigenen Bett liegen. Als meine Cousine, deren Kinder im elterlichen Bett nächtigten, sich einmal über Schlafmangel beklagte, empfahl ich ihr allen Ernstes ein bekanntes Buch über ein »Schlafprogramm«… Ich erinnere mich wie heute an das Telefonat. Mein Argument damals war etwas in der Art von: »Davon hört man doch nur Gutes. Das soll doch so gut funktionieren.« Was meine Cousine entgegnete, kam nicht einmal bei mir an. Ich hörte es schlicht nicht. Es war nicht Teil meiner Realität.

Und die Windeln! Am praktischsten sind ja wohl Wegwerfwindeln, ganz klarer Fall. Dieses Getüdel mit den Stoffwindeln würde mir mal nicht ins Haus kommen. Zumal ja die Ökobilanz gar nicht mit Sicherheit besser für die Stoffwindeln ausfiel – zumindest nach neuesten Forschungen der Wegwerfwindelindustrie.

Eltern sind chronisch übermüdet und leicht genervt, dachte ich, und sie müssen es sich mit Hilfe praktischer Gerätschaften bei allem so bequem wie möglich machen und bloß nicht zu viel Aufwand betreiben.

Irgendwie war ich also relativ durchschnittlich in meinen Ansichten. Obwohl ich es als Kind in einigen Bereichen anders erlebt hatte, hatte ich die Ideale verinnerlicht, mit denen wir wieder und wieder programmiert werden – durch Zeitungen und Zeits
chriften, durch Filme und Romane.

Was wir heute richtig finden


Ich möchte kurz erzählen, wie es dann mit Baby bei uns ausgesehen hat. Glücklicherweise haben mein gesunder Menschenverstand und mein Herz über die Meinung der Masse gesiegt, und glücklicherweise war der wilde, unbezähmbare Urmutterinstinkt in meiner Tiefe stark genug, um von mir wahrgenommen zu werden.

Unser Sohn hatte von Anfang an eine sehr starke Präsenz in unserer Familie. Er ist bis heute nicht grundlos quengelig, »zickig« oder nörgelig. Er weint auch – was im Übrigen für alle Kinder gilt – nie ohne Grund.

In unserem Haushalt gab es, bis er ungefähr 3 Jahre alt war, eine wachsende Anzahl unterschiedlichster Babytragehilfen für verschiedene Gelegenheiten, die gern und viel benutzt wurden. Wir alle haben das Tragen bzw. das Getragenwerden so sehr genossen, dass es uns schlicht nicht in den Sinn gekommen ist, Kinderwagen oder Karre zu nehmen. Unser Kinderwagen ist immer noch fast nagelneu, nur aus Naturmaterialien und vollkommen schadstofffrei. Das Beste vom Besten für unser Kind. Benutzt haben wir ihn, wenn es hochkommt, 10 Mal für unser Baby. (Allerdings ziemlich oft, um Einkäufe zu transportieren – sehr praktische Sache, so ein Kinderwagen!).

Stillen? So lange wie möglich! Das ist einer der Punkte, über die ich mich am meisten bei mir gewundert und gefreut habe. Ich hätte nie gedacht, dass das so nett sein könnte.

Unser eheliches Bett haben wir, als unser Baby etwa 8 Monate alt war, von 1,40m verbreitert auf königliche 2,00m. Es ist so schön, neben einem schlafenden Baby aufzuwachen oder von einem kleinen weichen Mund wach geküsst zu werden. (Und ich glaubte lange Zeit nicht, ohne Fuß im Ohr überhaupt noch schlafen zu können.) Wir haben nie ein Babybett besessen und werden da
s vermutlich auch nie tun. Der Stubenwagen, den ich in während der Schwangerschaft mit viel Hingabe bei meinen Eltern aus dem Keller geholt, entstaubt und mit einem violettblauen (uterusfarbenen!) Himmel versehen habe, stand dann recht schnell bei uns auf dem Dachboden. Benutzt haben wir ihn damals vielleicht zwei Mal für jeweils 30 Minuten.

Windeln: Wegwerfwindelpakete haben wir insgesamt vier verbraucht, auf Reisen. Unser Sohn trug kaum noch Windeln, seit er 11 Wochen alt war. In den seltenen Ausnahmefällen trug er Stoffwindeln. Weil es so viel angenehmer ist, Baumwolle auf der Haut zu spüren als eine Plastikhülle, so »atmungsaktiv« sie auch sein mag. Endgültig auf den Dachboden gewandert ist ein Großteil der Windeln, als der Kleine etwa 9 Monate alt war.

Dieses Buch ist unter anderem so etwas wie mein Reisebericht zu einer entspannteren Lebensweise mit Kind. Ich möchte einfach erzählen, was bei uns gut funktioniert hat – und warum es funktioniert hat. Das, was ich erzähle, will ich weder als das Nonplusultra für jeden hinstellen noch möchte ich jemandem zu nahe treten. Es geht mir lediglich darum, aufzuzeigen, wie leicht und unkompliziert und freudvoll das Leben mit einem Baby sein kann, wenn man es sich nicht unnötig schwer macht, indem man die natürlichen Bedürfnisse des Babys missachtet.

So vieles wird heute als normal angesehen, was bei genauer Betrachtung weder sinn- noch liebevoll ist. So vieles rund um Schwangerschaft, Geburt und Babyalter läuft in unserer Gesellschaft unnötig kompliziert und vollkommen widernatürlich.

Es ist manchmal anstrengend und herausfordernd, wenn man sich außerhalb des Mainstream bewegt. Aber es ist auch unglaublich bereichernd – und einfach wunderschön. Weil es authentisch und ehrlich ist und dem entspricht, was wir in der Tiefe unseres Herzens fühlen, anstatt ein gesellscha
ftlich vorgegebenes Muster zu erfüllen. In unserer Familie können wir nicht mehr anders. Wir könnten nicht »normal« sein, denn das würde bedeuten, dass wir unser Herz verleugnen.

Sind wir extrem?


Wir machen also mittlerweile so ziemlich alles anders, als »man« es gemeinhin tut. Für viele, auch sehr bewusste, Eltern ist das »zu extrem« oder »zu radikal«. Der Witz ist, dass wir einfach das tun, was uns am logischsten und richtigsten vorkommt, ohne irgendeine Einordnung oder Beurteilung auf einer politischen oder gesellschaftlichen Skala. Ich finde uns eigentlich völlig normal, aber wer weiß. Mag durchaus sein, dass wir extrem sind. Das liegt immer am Blickwinkel. Wenn man die verschobenen, seltsamen Maßstäbe anlegt, die vielerorts immer noch als richtig gelten, dann bin ich sehr gern radikal anders. Wenn es normal ist, dass Babys direkt nach traumatischen Klinikgeburten mutterseelenallein in sogenannte Säuglingszimmer abgeschoben werden, wenn es normal ist, dass winzige Babys chemische Nahrung aus Plastikflaschen zum Trinken bekommen anstatt die warme, süße Milch an der weichen Brust ihrer Mutter, wenn es normal ist, dass Babys in Autositzen anstatt im Arm getragen werden, wenn es normal ist, dass die zarte Haut von Babys mit Seifen, Shampoos und Cremes malträtiert wird – wenn das alles normal ist, dann, nein, dann möchte ich nicht normal sein.

Doch ich glaube gar nicht, dass wir wirklich extrem sind, wenn man als Maß der Dinge unsere menschlichen biologischen Voraussetzungen anstelle der gesellschaftlichen Erwartungen nimmt. Unsere Art des Elternseins ist nicht extrem. Das Gegenteil ist der Fall. Wir als Gesellschaft haben uns nur einfach so extrem weit weg von einem menschlichen, gesunden und lebensbejahenden Miteinander bewegt, dass das, was eigentlich natürlich wäre, sehr vielen Le
uten heute seltsam und übertrieben vorkommt.

Ein Plädoyer für ein offenes Herz


Dieses Buch ist, wie erwähnt, nicht objektiv. Nichts ist wirklich objektiv, und für den Intellekt ist so ziemlich alles beweisbar. Ich habe selbstverständlich genau die wissenschaftlichen Fakten und Erfahrungen von Eltern herausgesucht, die ich haben wollte. Genauso hätte ich Argumente sammeln können, die exakt das Gegenteil »beweisen«.

Denn ja, ich...


Technik

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

  • Andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App
         

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Sicher & bequem bezahlen:
Bleiben Sie in Kontakt:
Hugendubel App
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

11 Bestellungen ins Ausland und der DHL-Paketversand sind von der kostenfreien Lieferung ausgeschlossen.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

*** Gilt für Bestellungen auf Hugendubel.de. Von dem verlängerten Rückgaberecht ausgeschlossen sind eBooks, Hörbuch Downloads, tolino select, das Leseglück-Abo, die eKidz.eu Apps sowie phase6 Apps. Das gesetzliche Widerrufsrecht bleibt hiervon unberührt.