TREKminds - Nur der Himmel ist die Grenze - Was die Welt von Star Trek lernen kann

Franchise-Sachbuch.
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind.

Family Sharing
Dieses eBook können Sie mit bis zu 5 Familienmitgliedern über tolino Family Sharing teilen.
Star Trek ist mehr als Action und Abenteuer, mehr als nur gute Unterhaltung. Es ist eine Philosophie, ein Vorbild... ein Gefühl.

Das neue Buch "TREKminds - Nur der Himmel ist die Grenze" nimmt Sie mit auf eine Reise hinter die Kulissen und Schauplä … weiterlesen
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
eBook epub

6,99 *

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Download)
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
  • Bewerten
  • Empfehlen
TREKminds - Nur der Himmel ist die Grenze - Was die Welt von Star Trek lernen kann als eBook epub

Produktdetails

Titel: TREKminds - Nur der Himmel ist die Grenze - Was die Welt von Star Trek lernen kann
Autor/en: Mike Hillenbrand, Christian Humberg

EAN: 9783941864023
Format:  EPUB ohne DRM
Franchise-Sachbuch.
Familiy Sharing: Ja
In Farbe und Bunt Verlag

6. Oktober 2014 - epub eBook - 140 Seiten

Beschreibung

Star Trek ist mehr als Action und Abenteuer, mehr als nur gute Unterhaltung. Es ist eine Philosophie, ein Vorbild... ein Gefühl.

Das neue Buch "TREKminds - Nur der Himmel ist die Grenze" nimmt Sie mit auf eine Reise hinter die Kulissen und Schauplätze. Hin zu den Ideen, aus denen ein die Generationen überdauerndes Franchise entstand. Ideen des gemeinsamen Miteinanders und der Verständigung, des menschlichen Geistes. Ideen, die weltweit von Millionen von Trekminds gelebt - und geliebt - werden, im Großen wie im Kleinen. Star Trek lebt heute vielleicht mehr denn je - und mit ihm seine Ideale.

Begleiten Sie die Autoren Mike Hillenbrand (u.a. "Dies sind die Abenteuer - 40 Jahre Star Trek", HEEL) und Christian Humberg (u.a. Deutschland-Korrespondent von StarTrek.com) zu einer amüsanten und interessanten Tour jenseits der letzten Grenze. (Mit den Comics vom Alien-Kindergarten von Draco Stellaris.)

Inhaltsverzeichnis

Aus dem Inhalt:

Babelfish forever oder Sokath. Seine Augen unbedeckt
Die wahre letzte Grenze
Das Abrams-Abenteuer 01
Eine Lektion in Liebe
Beam me up
(M)Ein Parallel-Universum
Sind wir nicht alle ein bisschen Broccoli?
Das Abrams-Abenteuer 02
Wellenreiter
"Star Trek" und die Wissenschaft
Guter Hoffnung
Walter Koenig und der teuerste Donut der Welt
Was die Wirtschaft von "Star Trek" lernen kann.
Das Abrams-Abenteuer 03
"... und geradeaus bis zum Morgen"
His Way
Wie man es richtig macht
Sympathy for the devil
Das Abrams-Abenteuer 04
Apropos Lernen - Die Direktiven der Sternenflotte
Optimisten im Blaumann In der Ruhe liegt die Kraft
Kirk : 2 = Ich ... und du?
Das Abrams-Abenteuer 05
"Tschuldigung, wir würden gern den Trekkie sehen ..." Begegnungen mit dem Vorurteil
Nachwort: Was ist "Star Trek"?

Portrait

Mike Hillenbrand, Jahrgang 1972, ist Herausgeber des Corona Magazines, schreibt seit vielen Jahren über Star Trek in Artikeln und Büchern, war Redakteur in der Kabel 1-Sendung Beam me up - die große Star Trek-Show und interviewte fast alle Star Trek-Schauspieler für seine Artikel und DVD-Produktionen.

Christian Humberg, Jahrgang 1976, Deutschland-Korrespondent von startrek.com, ist Autor von Sachbüchern und Artikeln sowie Übersetzer zum Thema Star Trek und vielleicht der einzige Mann, dem Marina Sirtis (Deanna Troi aus Star Trek: The Next Generation) vor Tausenden von Zuschauern einen Heiratsantrag gemacht hat.

Leseprobe

Die wahre letzte Grenze


To boldly go.

Ein Infinitiv, wenn auch auf adverbiale Weise pathetisch angehaucht, ist eigentlich nichts Besonderes und doch steckt in diesen drei kleinen Worten, die Mitte der 1960er-Jahre im Vorspann einer amerikanischen SF-Fernsehserie gesprochen wurden, eine der Kernaussagen Star Treks: Auf gehts, und zwar kühn und mutig. Captain Kirk und seine Kollegen weiten in bestem Pioniergeist Grenzen aus, sie vergrößern Erfahrungshorizonte und Wissensstandards schlicht dadurch, dass sie vorwärts blicken. Boldly.

Was sollen sie auch sonst machen? Star Trek musste unterhalten und sein Publikum mit spannenden Geschichten vor das heimische Pantoffelkino fesseln. Es war ein trivialer Stoff, zumindest in den Augen des ausstrahlenden Networks NBC, Raumschiffgeschichten für die Massen. Die 1960er und Folgejahrzehnte waren nicht die Zeit für gebrochene Antihelden; wer sich als Protagonist im seriellen narrativen Fernsehen behaupten wollte, musste ein Macher sein, ein von Grund auf optimistischer Aktiver. Einer wie Kirk.

Oder?

Wir kennen den Typ. Energiegeladene Alleskönner, die selbst in der ausweglosesten Lage noch einen Trumpf aus dem Ärmel schütteln, weil sie nie aufgeben und selbst dann noch Augen und Verstand nach Lösungen offen halten, wenn Otto Normalbürger längst apathisch wimmernd in der Ecke liegt und auf das scheinbar so sichere Ende wartet. Ich erinnere mich zum Beispiel an eine MacGyver-Folge, die dieses Prinzip mehr als deutlich machte: Der von Richard Dean Anderson verkörperte Held will in ihr heimlich ins Haus seiner Gegner der Woche eindringen, dieses ist aber von innen mit unzähligen Kameras gespickt, die seine Anwesenheit alsbald registrieren und dem Feind verraten würden. Eine ausweglose Situation? Mitnichten, denn mit sehr unkonventionellen Methoden sorgt Mac dafür, dass die Übeltäter seine Anwesenheit gar nicht erst mitbekommen. Zufällig ist er bei seinem Einbruch nämlich in der
Küche gelandet und schafft es binnen Minuten, aus einem altertümlichen Elektromixer, einem metallenen Nudelsieb und ein paar anderen Haushaltsgeräten einen optisch rudimentär an ein Radioteleskop im Winzformat erinnernden Störsender zu bauen, dank dem im gesamten Gebäude prompt die Überwachungskameras ausfallen. Ab da kann er sich frei bewegen und die überraschten Bösewichte überrumpeln, natürlich boldly. Jean Pütz wäre stolz auf ihn.

Ein Sieb als Störsender Klar kann man das albern finden, kindisch und unrealistisch. Ist es auch, aber darum geht es jetzt gar nicht. MacGyver genau wie das ähnlich gestrickte A-Team und all die anderen Trivialhelden aus Film und Fernsehen, für die er hier exemplarisch steht vertritt eine Grundeinstellung, die so falsch nicht ist und zum narrativen Standard nahezu jedes Geschichtenerzählers gehört: Helden sind diejenigen, die dem Schicksal ein Schnippchen schlagen. Leute, denen mit der Zeit alles gelingt, auch und gerade wenn die Umstände gegen sie sprechen. Weil sie nie aufgeben und an sich glauben. Sie sind Menschen, die Wagnisse eingehen, mit dem Teufel ein Tänzchen wagen und binnen der meist fünfundvierzig Minuten, die es braucht, um eine Fernsehfolge zu erzählen, durch das Glück des Tüchtigen belohnt werden. Alles wird gut gebt MacGyver, dem Mann mit dem nie versagenden Verstand und dem Wunder-Taschenmesser, nur eine Salatschüssel, zwei Rollen Draht und etwas Kaffeepulver. Passt schon. Hätte man in den 1960ern bei NBC angerufen und gefragt, ob auch James T. Kirk in die derart beschriebene Personengruppe fiele, wäre die Antwort zweifellos ein vorbehaltloses Ja gewesen.

Doch NBC hätte Unrecht gehabt. Denn wenn diese Definition zutrifft, gibt es in Star Trek keine Helden.

Keine Ahnung, wie es Ihnen geht, aber mein Alltag hat mit dem von Angus MacGyver sehr wenig gemeinsam. Und ich glaube, damit stehe ich nicht allein da. Ich kenne sehr wohl Situationen, die ausweglos sind, und Dinge, die ich nicht ändern kann. Eg
al, wie sehr ich mich auch anstrenge und wie vielen Sternschnuppen ich Wünsche hinterher schicke. Ich bin kein Held wie er, habe nie gegen nadelbestreifte Gangsterbosse oder schnurrbärtige Diktatoren lautmalerisch betitelter Bananenrepubliken gekämpft, aber manchmal denke ich, dass ich ihn in Punkto Lebenserfahrung locker in die Tasche stecken könnte. Denn im Gegensatz zu Angus weiß ich, was Nichts geht mehr bedeutet. Und Kirk weiß es auch.

Man kann Star Trek viel zu Gute halten: die philosophische Grundeinstellung des friedlichen Miteinanders, die lebendigen und faszinierenden Charaktere oder den sense of wonder, der zur guten Phantastik schon nahezu obligatorisch dazugehört. Aber zu seinen größten Pluspunkten zählt für mich die Tatsache, dass es von Anfang an das Scheitern als Normalität akzeptiert.

Und diese Akzeptanz hat in Gene Roddenberrys Universum einen Namen: Kobayashi Maru. Er bezeichnet einen ganz besonderen Bestandteil der Ausbildung, welche die Kadetten an der Sternenflottenakademie absolvieren: einen Simulatortest, den sie komme, was immer da wolle einfach nicht gewinnen können. Das Grundmuster des Kobayashi Maru, wie es erstmals in den Anfangsszenen des Kinofilms Star Trek II Der Zorn des Khan (1982) festgelegt wurde, ist recht einfach. Die Kadetten spielen die Brückencrew eines Raumschiffes und werden in eine politisch äußerst brisante Rettungsmission verwickelt, denn das Föderationsschiff Kobayashi Maru ist jenseits der Grenze zum Territorium der kriegerischen Klingonen in Havarie geraten und kann sich aus eigenen Stücken nicht mehr in den sicheren Föderationsraum hinüberretten. Die Testteilnehmer stehen nun unwissentlich vor einer Zwickmühle: Wenn sie sich entscheiden, Held zu spielen und das Schiff zu retten, verletzen sie klingonisches Grenzrecht und bekommen darauf ist der Simulator unausweichlich programmiert die Quittung prompt serviert. Die Klingonen greifen an und zerstören nicht nur die wehrlose Kobayashi Maru, sondern
sie töten auch einen Großteil der Simulatorcrew. Entscheiden sich die Kadetten aber, ganz unheldenhaft auf Nummer Sicher zu gehen und das Grenzrecht zu respektieren, müssten sie fortan mit der Gewissheit leben, den Hilferuf einer Mannschaft aus Gleichgesinnten ignoriert und damit deren sicheren Tod besiegelt zu haben. Wie mans macht, macht mans verkehrt.

Der Zorn des Khan ist nur ein Beispiel von vielen, in denen Star Trek die Brisanz dieser simplen Erkenntnis betont, welche das Franchise doch von zahllosen anderen, deutlich trivialeren Abenteuergeschichten unterscheidet. Schon im nächsten Kinofilm ist es Kirk ausgerechnet der Haudegen James T. Kirk , der den Geist dieses Testes am eigenen Leib erfahren muss, als er sich gezwungen sieht, die wahre Liebe seines Lebens, die U.S.S. Enterprise, zu zerstören, bevor sie den Klingonen in die Hände fällt. Mein Gott, Pille. Was habe ich getan, sagt Kirk, während er fassungslos in den Himmel starrt, wo sein Schiff explodiert und verglüht wie ein herab fallender Stern. Und Pille, der weise und verständnisvolle Schiffsarzt Leonard McCoy, antwortet: Das, was du immer tust. Was du tun musst. Was dir entspricht.

McCoy ist oft der menschliche Geist in den Geschichten und auch dieses Mal hat er Recht. Schon in der alten TV-Serie aus den sechziger Jahren hat Star Trek gezeigt, dass es manchmal nicht geht, das Rad noch einmal umzudrehen. In der Episode Griff in die Geschichte lässt Kirk seine geliebte Edith Keeler sterben, weil ihr Tod, wie er weiß, eine düstere Zukunft verhindert. Kirk leidet unter dieser Gewissheit, aber er versteht und akzeptiert auch, dass er nichts an ihr ändern kann. Kobayashi Maru.

In der nicht minder brillanten Episode Im fahlen Mondlicht aus der Serie Star Trek: Deep Space Nine sieht sich Captain Benjamin Sisko in der Lage, die Vereinigte Föderation der Planeten vor der Vernichtung durch das feindliche Dominion zu retten. Alles, was er dazu tun muss, ist die Romulaner davon zu über
zeugen, auf Seiten der Föderation in den Dominionkrieg einzusteigen und deren Truppen somit beachtlich aufzustocken. Der Haken an der Sache ist aber, dass die Romulaner keinerlei Anlass haben, sich in den Kampf einzumischen. Und Sisko, das große Wohl über das große Übel stellend, lügt sie solange an, bis sie seinem Wunsch entsprechen.

Avery Brooks Darstellung des gequälten Siskos ist in dieser knapp eine Dreiviertelstunde dauernden Serienfolge abermals großartig. Er macht das Dilemma nahezu körperlich spürbar, dem sich seine TV-Figur gegenübersieht. Den Schmerz, den Sisko bei der Erkenntnis empfindet, dass er zur Rettung seines Lebens und dem unzähliger weiterer friedliebender und freier Wesen, Welten und Standards seine Moral, seinen Anstand und seine ethischen Ideale opfern muss. Sisko bringt dieses Opfer, auch wenn Brooks Spiel deutlich macht, dass diese Tat noch sehr lange an dem rechtschaffenen Sternenflottenoffizier nagen wird. Wahrscheinlich sogar bis ans Ende seiner Tage. Ich habe gelogen, diktiert Sisko am Ende der Episode seinem Logbuch. Betrogen. Ich habe Männer bestochen, um die Verbrechen anderer Männer zu vertuschen. Ich habe Beihilfe zum Mord geleistet. Aber das Verdammungswürdigste von all dem ist, dass ich wohl damit leben kann. Und wenn ich es noch einmal machen müsste, würde ich es tun. Worte, denen Siskos Mimik und Gestik Hohn spricht. Nicht von ungefähr löscht er den kompletten Logbucheintrag am Ende. Kobayashi Maru.

Diese No-Win-Szenarien gibt es überall, nicht nur in Star Trek. Wir erleben sie immer wieder. Ereignisse laufen nicht, wie sie sollten. Wünsche werden nicht wahr, Hoffnungen...


Technik

Dieses eBook wird im epub-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

  • Andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App
         

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Sicher & bequem bezahlen:
Bleiben Sie in Kontakt:
Hugendubel App
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffnen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein TONIE10 gilt bis einschließlich 31.05.2021. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein gilt nur auf Tonie-Figuren, Tonie-Transporter und Lauscher und nur solange der Vorrat reicht. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

12 Bestellungen ins Ausland und der DHL-Paketversand sind von der portofreien Lieferung ausgeschlossen. Gültig bis 30.06.2021.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.