Der Garten der verlorenen Seelen

eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und DRM

Drei Frauen, deren Schicksal unwiderruflich miteinander verknüpft ist, die Feindinnen werden könnten und am Ende ein prekäres Bündnis des Überlebens schließen - die neun Jahre alte Deqo, die aus dem Flüchtlingslager, in dem sie geboren ist, in die St … weiterlesen
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
Jetzt nur 6

9,49*

inkl. MwSt.
Statt: € 9,99 6
Preis dauerhaft vom Verlag gesenkt
Sofort lieferbar (Download)
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Der Garten der verlorenen Seelen als eBook epub

Produktdetails

Titel: Der Garten der verlorenen Seelen
Autor/en: Nadifa Mohamed

EAN: 9783406663147
Format:  EPUB
Übersetzt von Susann Urban
Beck C. H.

22. Januar 2014 - epub eBook - 269 Seiten

Beschreibung

Drei Frauen, deren Schicksal unwiderruflich miteinander verknüpft ist, die Feindinnen werden könnten und am Ende ein prekäres Bündnis des Überlebens schließen - die neun Jahre alte Deqo, die aus dem Flüchtlingslager, in dem sie geboren ist, in die Stadt flieht; Kawsar, eine einsame Witwe, die um ihre Tochter trauert und an ihr Bett gefesselt ist, und Filsan, eine junge Soldatin, die mithelfen soll, den Aufstand zu unterdrücken. In ihrem Roman "Der Garten der verlorenen Seelen" erzählt die britische Autorin Nadifa Mohamed eine Geschichte aus Somalia Ende der Achtzigerjahre, einem Land kurz vor dem Bürgerkrieg. Innig, offen, voll Schönheit und gelegentlich wilder Liebe erzählt sie von gewöhnlichen Leben in außergewöhnlichen Zeiten. Wir sehen und hören, riechen und spüren das Land, eine fremde Welt, und fühlen uns doch erinnert an die Geschichte anderer zerfallener, zerstörter Staaten, an den Libanon, Jugoslawien, Syrien. Und wie überall sind es die Netzwerke der Frauen, die ein Weiterleben ermöglichen.

Portrait

Nadifa Mohamed, geboren 1981 in Hargeisa, Somalia, kam als Kind mit ihrer Familie nach London und studierte in Oxford Geschichte und Politik. 2010 erschien ihr Roman "Black Mamba Boy", der auf der Longlist des "Orange Prize for Fiction" stand und auf der Shortlist des "Guardian First Book Award", des "Dylan Thomas Award", des "John Llewellyn Rhys Prize", des "PEN/Open Book Award" und den "Betty Trask Award" gewann. Nadifa Mohamed gehört mit einem Auszug aus "The Orchard of Lost Souls" zu den 20 "Best of Young British Novelists" der renommierten englischen Zeitschrift "Granta".

Leseprobe

Deqo


Barfuß steigt Deqo über den faulenden Mulch, der unter ihr wegrutscht. Von ihren Fingern baumeln ihre roten Plastiksandalen, von den Bäumen tropfen Wasserperlen, als schüttelten sich die Äste trocken und spritzten ihr dabei neckisch ins Gesicht und auf den Nacken. Nicht weit von zwei kauernden Gestalten entfernt, versteckt sie sich hinter einem breiten Weidenstamm; ein versengter Spalt, die Stelle, an der sich gedankenlos ein Blitz ausgetobt hat, rahmt ihr Gesicht. Um sich Mut zuzusprechen, sagt sie leise ihren Namen vor sich hin. Durch die Musik der Regentropfen hindurch ist die Unterhaltung der Männer nur schlecht zu verstehen; es pladdert auf die unzähligen Bäume im Graben, die ihre Blätter wie wächserne grüne Zungen ausgestreckt haben. Die quälende Trockenperiode, unter der sie in Saba’ad litt, ist vorüber, aber Deqo kann den Regenguss nicht genießen.

Zu beiden Seiten der Bäume streunen Straßenhunde, Diebe und Hargeisas herumflanierende Gespenster. In der Dunkelheit hört sie, wie Autos über die Brücke zischen und Beamte der Geheimpolizei wispern. Die Tonne, in der sie schläft, ist kalt, zu kalt. Die Stofffetzen, die normalerweise den Boden bedecken, schaukeln auf petroleumfleckigem Wasser. Auf der mondbeschienenen Oberfläche blitzen die Smaragde und Saphire eines Pfauenschwanzes auf. Solange sie es aushält, bibbert sie mit ihrer Gänsehaut vor sich hin, dann wagt sie sich mit dem Mut der Verzweiflung zu den Betrunkenen und ihrem Feuer vor. Was sie wohl für sie tun oder ihr antun werden? Ob Hyänen wohl nur beim Anblick eines Lamms zu Hyänen werden? Die Hitze des Feuers bläst über Deqo hinweg, sein Knacken und das Farbspiel wärmen sie. Alkoholberauscht haben die Männer einen bombastischen Brand entfacht; er springt züngelnd die dunklen, schwankenden
Bäume an, bevor er zurücktaumelt und im Fass zusammenfällt. Sie atmet den Geruch feuchten Rauchs ein, den Geschmack frischer Asche.

«Waryaa, hus, Mann, sei mal still! Hörst du nicht auch was, Karnickel?», nuschelt der eine Betrunkene seinem Kameraden zu.

«Ach, Bruder Faruur, bloß die Klagen meines armen Magens», erwidert der andere.

Faruur schweigt, den Kopf zur Seite gelegt, das Gesicht ernst und konzentriert. Er erinnert Deqo an einen Hund, der die Ohren spitzt, die das kleinste Geräusch einfangen und dessen zitternde Nasenhaare den süßlich-metallischen Blutgeruch erschnuppern.

«Da ist jemand im Gebüsch dort drüben», sagt Faruur triumphierend.

Mit hämmerndem Herzen tritt Deqo ins Freie, es ist besser, sich zu erkennen zu geben, als entdeckt zu werden; sie marschiert direkt auf das brennende Fass zu, die Handflächen ausgestreckt, um die Hitze anzufangen. Ihr Wagemut zahlt sich aus; schweigend und verwirrt senken Faruur und der andere Mann den Kopf, beide besorgt, sie könnten wieder einmal halluzinieren.

Das Feuer ergreift ihre Hände und zieht sie zu sich heran. Es ist wie Baden, aber ohne dass einem das Wasser in den Augen brennt oder man sich entblößen muss, während man von verborgenen Blicken beobachtet wird, was ihr peinlich ist.

Faruurs Augen sind suppig-trüb, gelb und rosa, glänzend wie die eines Babys, die Unterlider hängen schlaff herab. Er mustert Deqo von oben bis unten.

«Geh weg hier, weg von unserem Feuer!» Er greift nach einem Stück Holz, aus dem ein Nagel hervorsteht, und hebt es wie zum Schlag. Neben seinen Schuhen mit den offenen Schnürsenkeln lehnt eine halb ausgetrunkene Flasche Wundbenzin.

Deqo sieht ihm in die Augen. Er glaubt, dass er sie wegjagen kann, alle denken das. «Mensch, benimm dich wie ein Muslim. Ich
will mich bloß wärmen, und dann lass ich euch in Ruhe.»

Faruur hat immer noch den Arm erhoben, und Deqo bleibt ruhig beim Feuer stehen, ihre Hände heiß wie zwei Explosionen. Langsam gibt sein Arm nach, fällt nach unten, immer noch hält die Hand die Waffe.

Der andere Betrunkene greift nach ihrem Schenkel, flink springt sie außer Reichweite. «Igitt! Begrapsch deinen Vater, du eklige, alte Eidechse!», brüllt sie.

Die beiden Männer sehen einander an und brechen in Gelächter aus, das abgehackte, heisere, keuchende Gelächter der Tuberkulosekranken.

«Was sagst du dazu, Karnickel, wir machen uns die Mühe, bauen ein Feuerchen, sammeln Holz, kaufen Streichhölzer, opfern fürs Anzünden an diesem nassen, gottverlassenen Abend unseren kostbaren Alkohol, und dann kommt diese … diese kintir … diese verwilderte Fotze daher und klaut uns unsere Wärme.» Ein Nachtfalter umflattert Faruurs Kopf. «Wo kommen wir denn da hin?»

Karnickel tut, als betete er, hebt die Hände und sieht zum dunkel verhüllten Firmament empor. «Möge das Ende nahe sein, denn ein Mensch kann nur begrenzt Unrecht ertragen, ehe er der Verzweiflung anheimfällt.»

Deqo macht sich zum Wegrennen bereit, falls sich die beiden auf sie stürzen sollten; ihre Haut glüht, ihre Muskeln sind geschmeidig, wie auf Flügeln kann sie in die Nacht verschwinden.

Faruur wirft den Stock weg und macht eine abschätzige Handbewegung. «Mach, was du willst. Ich bin zu alt und zu betrunken, um hinter jemandem herzujagen. Außerdem ist mir kalt.» Er beugt sich vor und greift nach seiner Flasche.

Deqo hofft, dass die beiden bald einschlafen, damit sie die Nacht neben dem Feuer verbringen kann, gewärmt und wohlauf, statt mit aufgerissenen Augen, mit zum Kinn hochgezogenen Kn
ien in ihrer Tonne zu hocken, den Rücken gegen das kalte Metall gepresst wie eine Steißgeburt in einem verhärteten, toten Mutterleib.

Karnickel und Faruur nuckeln mit geschlossenen Augen an ihren Flaschen, friedlich und abwesend wie Säuglinge, benommen von Muttermilch und leisen Wiegenliedern.

Deqo hat die beiden schon in der Stadt gesehen, ausgestreckt auf den Treppen der Lagergebäude hinter dem Krankenhaus, wie sie die heißen Stunden zwischen Mittag und Nachmittagsgebet verschliefen, in denen alles ruht; jene Stunden, in denen sie auf den Höfen entlang des Grabens Guaven, Granatäpfel, Mangos, Bananen und Papayas aufsammelt. Sie verstaut alles in einem Tuch, das sie auf dem Fakirmarkt ausbreitet, bewacht ihr kleines Revier, bis die Sonne schwächer wird und die Dienstmädchen und Köche mit ihren Strohkörben auftauchen, um für ihre eigenen Familien preiswerte Lebensmittel einzukaufen. An manchen Tagen verdient sie bis zu fünfzig Schilling – genug, um sich ein mit Lammfleisch, Zwiebeln und Kartoffeln gefülltes Baguette zu kaufen. Mädchen dürfen die Teebuden nicht betreten, also muss sie die Schuljungen in Augenschein nehmen, bis sie einen findet, der ehrlich genug aussieht, um für sie reinzugehen. Bisher ist sie nur einmal hereinlegt worden; grinsend stopfte sich der Junge in seiner Kakiuniform auf der anderen Seite der Glastür ihr Baguette in den Mund, verspottete sie mit wiegenden Hüften. Als er schließlich aus der Teebude schlenderte, versetzte sie ihm einen heftigen Tritt in den Magen, glaubte zu sehen, wie sich ihr täglich Brot unter seiner Haut wölbte.

Sie hasst Schuljungen. Eigentlich mag sie überhaupt nur wenige Menschen: Bashir, der auf seinem Esel sitzend Brunnenwasser verkauft, ihre Blechtasse aber umsonst füllt. Qamar, geschieden, groß, drall und parfümiert, die sie auf dem Markt in ihre mollig
en Arme schließt und herzt und küsst, und Eid, der blinde ma’alim, der den Marktkindern unter einer Weide in der Nähe des Museums Koranunterricht gibt. Karnickels Sarong hat sich bis zu den Knien hochgeschoben, sein Schnarchen wird beinahe ganz vom Prasseln des Feuers verschluckt. Ihre Beine sind müde, ihre Lider kurz vorm Zufallen, aber sie kann nicht neben ihnen hier schlafen. Schwer lässt sie sich auf den Mulch fallen und setzt sich in den Schneidersitz. Sie wird bis zum Sonnenaufgang warten, das Wasser aus ihrer Tonne kippen und ein paar Stunden schlafen.

Mit lautem Vogelgesang bricht die Morgendämmerung an, zwischen den Bäumen schlagen im schummrigen Sonnenlicht schwarze Flügel. Deqo wirft einen raschen Blick zu den Betrunkenen hinüber und ist erleichtert, dass sie immer noch neben dem Fass schlummern, in dem das Feuer niedergebrannt ist. Sie steht auf und macht sich auf zur Hargeisa-Brücke. Noch ist sie früh genug dran, um rechtzeitig bei der Hauptmoschee einzutreffen und etwas von dem Brot und dem Tee abzubekommen, die morgens kostenlos ausgegeben werden. Schon jetzt hat die Hitze den Regen der Nacht getrocknet, nur im Unterholz hängt noch ein wenig Feuchtigkeit, die ihre Plastiksandalen zum Quietschen bringt. Deqo hat sie eines Abends unter einem Whodead-Stand gefunden, wo sie der Wind hingetragen hatte, zu ramponiert, als dass es sich für den Besitzer gelohnt hätte, sie aufzuklauben, ehe er vor der Ausgangssperre nach Hause gehastet war. Sie gehören gar nicht zusammen, ein Schuh ist größer als der andere, aber immerhin fallen sie ihr nicht von den Füßen. Ihre gesamte Kleidung hat sie dem Wind entrissen: ein weißes Hemd, das sich in einer Akazie verfangen hatte, ein rotes Kleid, das verlassen am Wegrand entlangwirbelte, eine Baumwollhose, die über einem Stromkabel baumelte. Sie zieht diese von Geistern zurückgelasse
nen...


Technik

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

  • Andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App
         

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.