Von Möpsen und anderen Menschen

eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und DRM

Wundervolle Geschichten um den Hund: Hintergründiger Humor
- herzzerreißend und charmant
: Der rote Faden, der die fünf Erzählungen verknüpft, ist das sich über ein halbes Leben hinziehende Bestreben, sich in den Besitz eines Mopses zu bringen. Der E … weiterlesen
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
eBook epub

3,99 *

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Download)
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Von Möpsen und anderen Menschen als eBook epub

Produktdetails

Titel: Von Möpsen und anderen Menschen
Autor/en: Reiner Jesse

EAN: 9783869922416
Format:  EPUB
AtheneMedia-Verlag

5. Dezember 2014 - epub eBook - 143 Seiten

Beschreibung

Wundervolle Geschichten um den Hund: Hintergründiger Humor
- herzzerreißend und charmant
: Der rote Faden, der die fünf Erzählungen verknüpft, ist das sich über ein halbes Leben hinziehende Bestreben, sich in den Besitz eines Mopses zu bringen. Der Erfolg dieses hartnäckig verfolgten Vorsatzes wird jedoch durch widrige Umstände und beklagenswerte Versuchungen vereitelt, mit anderen Hunderassen zu kokettieren. Erst in der letzten Erzählung ist diesem Vorsatz der lang ersehnte Erfolg beschieden. - Erlebnisse in einer skurrilen Menagerie, in der - neben unterhaltsamen Tierchen unterschiedlicher Arten - Möpsen >die< tragende Rolle zugewiesen wird, in der aber auch einige absonderliche Vertreter einer Spezies, die sich das Epitheton >homo sapiens< zugelegt hat, ihre Nebenrollen zugewiesen bekommen, soweit diese in das Geschehen einbezogen sind und dem Bestreben des Autors entgegenkommen, sein eigenes, unverkennbares Gefallen an den Karikaturen auszuleben und des Lesers vermutetes Interesse an derlei bemerkenswerten Exemplaren dieser Spezies zu befriedigen.

Portrait

Reiner Jesse hat sich neben seiner beruflichen Tätigkeit als niedergelassener Kardiologe stets für Malerei und Kunstgeschichte interessiert. In Ausstellungen zeigte sich desgleichen seine eigene malerische und grafische Begabung. Seit 2012 ist er nun auch als Autor hervorgetreten. In >Von Möpsen und anderen Menschen< gewährt er dem Leser einige intime autobiografische Einblicke, in denen die Liebe des Autors zu Hunden, - vornehmlich zu Möpsen! - sein Gefallen an skurrilen Typen und nostalgische Sehnsüchte nach einer Jugendliebe auf dem englischen Eiland einfühlsam und humorvoll geschildert werden.

Leseprobe

Ich weiß, was sie jetzt denken: Bruno und ich, wir beide sehen aus wie der Lincoln Imp, nicht wahr?! ... Ja, so ist das nun mal. So ist das, zwischen Möpsen und Menschen ... Hat jemand einen Mops, so lässt sich nicht verhindern, dass es im Laufe der Zeit zu einer Ähnlichkeit zwischen beiden kommt zwischen Mensch und Hund, zwangsläufig ... Möpse sind überhaupt ganz unvergleichlich! Sie glauben nicht, wie Bruno an mir hängt. Er versteht alles, was ich sage. Er versteht aber ebenso auch alles, was ich nicht sage ... Wer einmal einen Mops gehabt hat, der will nie mehr einen anderen Hund: einmal Mops, immer Mops! sage ich immer ...

Bei diesen Worten ließ Miss Hunter-Rutherford etwas mitleidig ihre Blicke über meinen kleinen, schwarzen, struppigen Blacky gleiten, so als wolle sie zum Ausdruck bringen, auch dieses Hündchen sei sehr lieb, obgleich es kein Mops war und nicht zu ergründen war, ob es mehr einem Terrier, einem Schnauzer oder einem Rauhaardackel ähnlich sein mochte. Nach dieser durchaus nicht böse gemeinten Mitleidsbekundung schrie sie durch den von ihren Händen geformten Trichter in mein Ohr:

Sollten sie sich jemals einen Hund anschaffen, dann kann ich nur zu einem Mops raten! ... unbedingt, glauben sie mir! Sie werden diese Entscheidung nie bereuen ... Möpse sind ganz unvergleichlich! ...

Auf dem englischen Eiland hält der Frühling eher Einzug als in den meisten Gebieten Deutschlands. Schon Ende Februar roch es nicht mehr nach Schneeluft, nach Seetang und nach salzigem Meer. Ein Geruch von feuchter Erde und von Moos lag in der lauen Luft, und bald auch schon ein schwerer, herbsüßer Duft von Hyazinthen, von Narzissen und von Verbenen. Gleich einem plötzlich hereingebrochenen Wunder begannen neben und zwischen den Hecken von Forsythien, Ginster und Kirschlorbeer, die die Wege säumten, der rote Fingerhut und die blaue Glockenblume ihre Blütenstände der Sonne entgegen zu recken. Auf dem Brachland bauten die Kiebitze ihre Bodennester,
und über ihnen stiegen die Lärchen in die milde, blaue Luft und trillerten ihren Gesang vom Himmel herab über das nun grünende Land am lichtblauen Meer.

Auch in die grauen, kalten Gemäuer der Boys Grammar School in Grimsby zog der Frühling ein und ließ alles in einem rosa und hellblauen Licht erscheinen: ein Tanzkurs stand ins Haus, vor allem aber die Aufführung von George Bernard Shaws Komödie Pygmalion! Pygmalion versetzte damals gerade in der Verkleidung als Musical My fair Lady das Publikum des Drury Lane Theater in London in wahre Raserei. Die songs All I want is a room somewhere, Wouldn't it be lovely, On the street where you live, I've grown accustomed to her face und It greens so green waren tagein und tagaus auf Straßen und Plätzen in aller Munde und Ohren und erfüllten als Hintergrundmusik die Räume von Geschäften und die Hallen von Kaufhäusern. Das ganze liebliche englische Frühlingseiland klang wieder von diesen Melodien, lange bevor das Musical My fair Lady mit seinen von Alan Lerner getexteten Liedern und mit der von Frederick Loewe komponierten Musik mit seiner deutschen Uraufführung im Theater des Westens von Berlin aus seinen Siegeszug auch in der Bundesrepublik antrat.

Der Tanzkurs wurde in der Turnhalle der benachbarten Girls Grammar School nach traditioneller, englischer Art abgehalten. Zur Teilnahme an diesem willkommenen Ereignis wurden die ob amouröser Erwartungen in einen erotischen Ausnahmezustand versetzten Knaben an einem Nachmittag der Woche von dem liebenswerten und äußerst pflegeleichten Anglisten Master Mallinson feierlichen Schrittes in das Lyzeum geleitet; ausgerechnet von jenem Anglisten Mallinson, der uns mit seiner Interpretation von John Keats The Eve of St. Agnes auf hehre Liebe und edle Erotik einzustimmen gewusst hatte. In Mr. Mallinsons und John Keats einprägsamen Worten erinnerten die jungen Eleven der Tanzkunst des über die Moore zu seiner Geliebten Madeleine reitenden Porphyro eben an jenem frostigen Abend d
es 21. Januar, der der Heiligen Agnes geweiht war und an dem Kauz und Hase erbärmlich froren. Niemand unter den Knäblein, der sich eingedenk solch frostigen, düstergrauen Bildes nicht von einem bedrohlichen, zugleich aber auch wohligen Schauder berührt gefühlt hätte! Man erinnerte sich auch Madeleines holder Brüste, auf die das Mondlicht, gefiltert durch das bunte Glasfenster ihres Schlafgemaches, ein warmes Rot warf. Niemand unter den Knäblein, der sich angesichts solch hautnah-erwärmenden, rosenroten Bildes nicht von erwartungsvollster, heiligster Inbrunst und Minne dahingerafft gefühlt hätte.

In der zum Tanzsaal umfunktionierten Turnhalle waltete ein überaus elegant gekleideter, einer gewissen femininen Attitüde offenbar nicht unbedingt abgeneigter und mit aufs Beste pomadisierten Locken und Schnurrbart ausgerüsteter Tanzmeister seines Amtes, der durchaus frisch aus Palermo hätte importiert sein können. Zum Beispiel trug er weiße, seitlich geknöpfte Gamaschen über den Schuhen und weiße Handschuhe, zweifelsohne um die von ihm zur Nachahmung vorgeführten dezent-trippelnden Tanzschritte und die dazugehörigen elegant-lasziven Handhaltungen, gleichermaßen aber auch die wüst-grotesken, vermutlich der Tarantella entstammenden Sprünge zu verdeutlichen, was einen ungemein antiquierten und lächerlichen Eindruck machte. Unterstützt wurde dieser abartige Traum eines leider schon im Amte etwas verschlissenen und in die Jahre gekommenen Gigolos von zwei ältlichen Gouvernanten, die stramm wie Gardesoldaten entlang der Wand saßen, an welcher den Knaben gegenüber die scheinbar völlig über jede pupertäre Schwärmerei erhabenen, jüngst erblühten Schönheiten ordentlich aufgereiht ihre Plätze eingenommen hatten.




So harrten sie ihrer Aufforderungen zum Tanz, die auf ein Zeichen des Tanzmeisters hin von den aufgeregten und zum Wettlauf um die Schönste bereiten Knaben an diese heranzutragen waren. In Erwartung solch erregender Referenzen
versäumten die jungen Damen allerdings nicht, eine bewundernswert vorgetäuschte Gleichgültigkeit heuchlerisch zur Schau zu stellen, sahen sie sich doch gehalten, den wohl etwas lebensfremden, wenngleich tugendhaften Maximen der Gouvernanten zu entsprechen. Master Mallinsons wichtiger Beitrag zum Tanzunterricht bestand darin, zuverlässig gemäß des vom Tanzmeister vorab festgesetzten Programmes den Plattenspieler zu bedienen, wobei ihm offenbar untersagt war, die allseits heiß ersehnte und den nach Erfüllung hungernden Seelen ungemein entgegenkommende Weise When I'm dancing cheek to cheek zu Gehör zu bringen. Hin und wieder aber entging den Luchsaugen der Anstandsdamen der eine oder andere eindeutige, zielsicher einem bestimmten männlichen Wesen geltende, verschämt schmachtende oder auch keck herausfordernde, frühreife Blick aus feuchten, großen Mädchenaugen, der ungebändigt von nur unzulänglich gesenkten Lidern mit aller Macht und heißer Sehnsucht hervorzubrechen wusste.

Während der Tanzlehrer seine Aufmerksamkeit auf die richtig ausgeführten Schritte beim Quickstep, beim English Walse oder beim Wiener Walzer gerichtet hielt, gelegentlich auch korrigierend eingriff, indem er den weiblichen oder männlichen Part beispielgebend übernahm, war es Aufgabe der Anstandsdamen darüber zu wachen, dass keine ungebührlichen Annäherungsversuche vom Erlernen der Tänze abhielten oder die vermeintlich zarten Gemüter der Jungfrauen durch allzu heftige oder gar unziemliche Zudringlichkeiten an empfindlichen, obgleich an anatomisch durchaus interessanten und delikaten Körperregionen verletzt oder in ungesunder Weise stimuliert wurden. Trotz solch gestrenger Präliminarien aber gelang es dem einen oder dem anderen Wagemutigen dennoch, unbemerkt zarte Bande mit der Jungfrau seiner Wahl anzubahnen, im Verlauf mehrerer Tänze solche zu festigen und sodann von Woche zu Woche diese aus zärtestem, noch zerbrechlichem Gespinst gefährlich reißfreudigen Bande in vielfältiger W
eise auszubauen.

Schon zu Beginn der ersten nachmittäglichen Tanzstunde schlug mich der Anblick eines unvergleichlich schönen Mädchens in Bann. Das Bewusstsein seiner Nähe ließ meinen Puls schneller schlagen, meinen Atem kürzer werden und eine heiße Röte in mein Gesicht steigen; eine Erregung, die ich in dieser Situation als äußerst unliebsam und hinderlich empfand. Allein schon der Gedanke, es könne mir gelingen, dieses berückende Wesen zur Tanzpartnerin zu gewinnen, erfüllte mich mit unbändigem Jubel und mit nie gekanntem Glück. Zugleich aber fühlte ich auch eine zitternde Angst in mir; nicht nur, wenn ich mir die Gefährdung der von mir herbeigesehnten Erfüllung meiner Wünsche durch einen vielleicht schnelleren oder attraktiveren Konkurrenten vorstellte, sondern auch, wenn ich mich dem Gedanken an die Erfüllung meines Traumes hingab, was mir in der Tat seltsam und völlig fantastisch erscheinen wollte. Gerade dieser Gedanke an Erfüllung ließ eine zitternde Angst und eine lähmende Beklemmung in mir aufbranden, die eine Versuchung zur Resignation in sich trugen und die Gefahr einer Entscheidung heraufbeschworen, das Glück der Erfüllung lieber nicht zu versuchen und das Rätsel der Liebe im nie geöffneten Schoße des Schicksals verborgen und ungekannt zu lassen eines Schicksals, das vielleicht bereit gewesen wäre mich zu erhöhen und zu beglücken, vielleicht aber auch mich niederzuwerfen und zu vernichten.

Was meine Blicke an die Schönheit des Mädchens gefesselt hielt, das waren rotblonde, weit über die Schultern wie ein goldenes...


Technik

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

  • Andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App
         

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.