Was Hochsensible glücklich macht

Leben mit einer seelischen Begabung.
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und DRM

Viele Frauen sind sehr empfindsam: Sie haben ein besonders scharfes Auge, eine feine Nase, ein Gespür für Zwischentöne, niedrige Reizschwellen. Renate Göckel zeigt, was ausgeprägt sensible Menschen auszeichnet, wie sie Überreizungen vorbeugen oder mi … weiterlesen
eBook epub

6,99 *

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Download)
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Was Hochsensible glücklich macht als eBook epub

Produktdetails

Titel: Was Hochsensible glücklich macht
Autor/en: Renate Göckel

EAN: 9783451803284
Format:  EPUB
Leben mit einer seelischen Begabung.
Herder Verlag GmbH

4. November 2014 - epub eBook - 192 Seiten

Beschreibung

Viele Frauen sind sehr empfindsam: Sie haben ein besonders scharfes Auge, eine feine Nase, ein Gespür für Zwischentöne, niedrige Reizschwellen. Renate Göckel zeigt, was ausgeprägt sensible Menschen auszeichnet, wie sie Überreizungen vorbeugen oder mit ihnen umgehen können. Ein Buch für Hochsensible und ihnen nahe stehende Menschen, das zeigt, was Menschen mit sehr zarter, dünner Haut glücklich macht.

Portrait

Renate Göckel ist Psychologin und Verhaltenstherapeutin. Sie arbeitet seit 1980 mit essgestörten Frauen, seit 1991 in einer eigenen Fachpraxis in Karlsruhe, und hat verschiedene erfolgreiche Bücher publiziert, u.a. im Kreuz Verlag "Jetzt hab ich's satt" und "Brave Mädchen holt der Wolf".

Leseprobe

I Die Prinzessin auf der Erbse


Sommerschlussverkauf im Kaufhaus.

Bei drückender Hitze drängen sich zehn Frauen in einer Warteschlange um den Ladentisch. Als ich endlich die Übernächste bin, lässt sich die Kundin vor mir einen Kinderschlafanzug geben.

Sie tastet ihn mit den Händen kurz ab. Dann zippt sie den Reißverschluss auf und befühlt bedächtig alle Innennähte. Sie erspürt die Qualität des Fadens. Weiche Baumwolle oder pieksendes Polyacryl? Das Etikett im Kragen erregt ihre volle Aufmerksamkeit. Sie dreht und wendet es, presst von vorne, von hinten und von der Seite. Abschließend streicht sie langsam mit dem Handrücken über das Etikett und das gesamte innere Rückenteil.

Der ist zu kratzig, meint sie nachdenklich. Den zieht meine Tochter nicht an. Außerdem verläuft die Naht den Rücken hinunter und meine Tochter ist Rückenschläferin. Die Naht drückt zu sehr. Haben Sie vielleicht noch andere Modelle?

Mit diesen Worten reicht sie der erstaunt blickenden Verkäuferin den Anzug zurück.

Mit einem verhaltenen Seufzer holt diese zwei weitere Schlafanzüge aus dem Regal: einen zweiteiligen und einen mit der Knopfleiste vorne.

Die Kundin sortiert den zweiteiligen sofort aus. Der hat ein zu wulstiges Bündchen in der Taille. Das stört. Außerdem liegt sie sich den Bauch frei und erkältet sich dann leicht.

Die ganze Warteschlange hört inzwischen interessiert zu.

Die Kundin fängt auch schon an, den zweiten zu befingern. Die Verkäuferin rollt genervt die Augen. Ich amüsiere mich, weil mir das Ganze so bekannt vorkommt.

Den nehme ich!, sagt die Kundin entschlossen, aber ich brauche ihn eine Nummer größer. Mit mehr Platz zum Ausstrecken.

Im Gesicht der Verkäuferin zuckt es leicht. Aus der Schlange kommt ein Stöhnen. Die Verkäuferin verschwindet mit energisch klackenden Absätzen im hinteren Ladenraum. Irgendwann tönt es von dort: In der nächsthöheren Größe gibt es ihn aber nicht me
hr!

Oh, meint die Kundin, das ist aber schade. Vielleicht nehme ich dann doch lieber ein Nachthemd?

Die Verkäuferin kackt zurück, reißt mit zackigen Bewegungen drei Nachthemden von den Bügeln und meint beherrscht: Die dürfen Sie alle durchtesten. Aber ich möchte bitte inzwischen weiterbedienen.

Wie hätten Sie sich als Kundin gefühlt? Hätten Sie den Mut und die Geduld dieser Mutter aufgebracht? Oder hätten Sie eher grollend einen der vorhandenen Schlafanzüge mitgenommen und innerlich über das zickige Gör lamentiert?

Dieses zickige Gör ist höchstwahrscheinlich eine Prinzessin auf der Erbse. Und die Mutter höchstwahrscheinlich ebenso, denn sie brachte unendlich viel Geduld auf und wusste genau, an welchen Stellen der Schlafanzug Probleme machen könnte. So, wie die Erbse jener Prinzessin zugesetzt hatte, die wir alle aus dem Märchen kennen.

Hier noch einmal ihre Geschichte:

Es war einmal ein Prinz, der wollte eine Prinzessin heiraten, aber es sollte eine wirkliche Prinzessin sein. Da reiste er in der ganzen Welt umher, um eine solche zu finden, aber überall stand dem etwas entgegen. Prinzessinnen gab es genug, aber ob es wirkliche Prinzessinnen waren, konnte er nicht herausbringen. Immer gab es etwas, was nicht in Ordnung war. Da kam er dann wieder nach Hause und war traurig, denn er wollte doch gar zu gern eine wirkliche Prinzessin haben.

Eines Abends zog ein schreckliches Gewitter auf; es blitzte und donnerte, der Regen strömte herunter, es war entsetzlich! Da klopfte es an das Schlosstor und der alte König ging hin, um aufzumachen.

Es war eine Prinzessin, die draußen vor dem Tore stand. Aber, o Gott, wie sah die von Regen und dem bösen Wetter aus!

Das Wasser lief ihr von den Haaren und den Kleidern herunter; es lief in die Spitzen der Schuhe hinein und an den Hacken wieder heraus. Und doch sagte sie, dass sie eine wirkliche Prinzessin sei.

Ja, das werden wir schon erf
ahren! Dachte die alte Königin. Aber sie sagte nichts, ging in die Schlafkammer hinein, nahm alle Betten ab und legte eine Erbse auf den Boden der Bettstelle, darauf nahm sie zwanzig Matratzen und legte sie auf die Erbse und dann noch zwanzig Eiderdaunenbetten auf die Matratzen. Darauf musste die Prinzessin die ganze Nacht liegen. Am Morgen wurde sie gefragt, wie sie geschlafen habe.

Oh schrecklich schlecht!, sagte die Prinzessin. Ich habe meine Augen fast die ganze Nacht nicht geschlossen! Gott weiß, was da in meinem Bett gewesen ist! Ich habe auf etwas Hartem gelegen, sodass ich ganz braun und blau über meinen ganzen Körper bin! Es ist entsetzlich!

Nun sahen sie ein, dass es eine wirkliche Prinzessin war, weil sie durch die zwanzig Matratzen und die zwanzig Eiderdaunenbetten hindurch die Erbse verspürt hatte. So empfindlich konnte niemand sein als eine wirkliche Prinzessin.

Da nahm der Prinz sie zur Frau, denn nun wusste er, dass er eine wirkliche Prinzessin besitze; und die Erbse kam auf die Schlossmuseen, wo sie noch zu sehen ist, wenn niemand sie gestohlen hat.

Sieh, das ist eine wahre Geschichte.

Was uns der Erbsentest verrät


Es spricht einiges dafür, dass die Prinzessin auf der Erbse hochsensibel war.

Wenn sie die Erbse unter den zwanzig Matratzen und zwanzig Eiderdaunenbetten hindurch spüren konnte, dann war ihre Reizschwelle zwangsläufig sehr niedrig. Niedrige Reizschwellen sind typisch für Hochsensible.

Charakteristisch ist auch der Umgang mit dieser niedrigen Reizschwelle. Anstatt sich in ihr Elend hineinzusteigern, hätte die Prinzessin sich theoretisch auch sagen können: O.k., es ist recht unbequem, aber ich will trotzdem versuchen zu schlafen.

Stattdessen hat sie die Augen fast die ganze Nacht nicht geschlossen.

Das spricht für Überstimulation und Übererregung, worunter Hochsensible bei Reizüberflutung schnell leiden, denn sie besitzen ein hoch re
agibles Nervensystem, das bei der kleinsten Unregelmäßigkeit sofort Alarm schlägt.

Eine Reizüberflutung mündet bei Hochsensiblen rasch in einen Kontrollverlust, ein Gefühl des Überwältigtseins. Gott weiß, was da in meinem Bett gewesen ist!, lamentiert die Prinzessin. Jammern und klagen ist eine häufige Reaktion, wenn sich jemand überfordert vorkommt, weil er sich ohnmächtig fühlt.

Leider ist der Umgang der Prinzessin mit ihrer hohen Sensibilität für heutige Verhältnisse nicht vorbildlich. Sie suhlt sich in ihrem Elend und schlägt sich leidend die Nacht um die Ohren.

Hätte sie nicht nach einem Lakaien klingeln können, der die Erbse entfernt hätte? Oder hätte sie nicht gar selbst tatkräftig unters Bett greifen und die Erbse beseitigen können? So würden wir heutigen Frauen das machen.

Für unsere Prinzessin hingegen hat die Sache damals sicher anders ausgesehen. Als Prinzessin von hohem Geblüt dachte sie vermutlich in etwa so:

Sollte sie gar selbst wie eine gewöhnliche Dienstmagd auf Knien auf dem Boden rutschen und das harte Ding ausfindig machen?

Nein, das war für eine echte Prinzessin gewiss nicht standesgemäß. Es galt, Contenance zu wahren und sich in sein Schicksal zu ergeben, auch wenn sie von diesem harten Etwas grün und blau gedrückt würde!

So, wie sie sich in ihr Schicksal ergab und den Prinzen heiratete, ohne um ihre Meinung gefragt zu werden. Schließlich war es doch auch in ihrem Sinne, einem echten Prinzen zur Frau gegeben zu werden, denn nur dieser konnte ihr ein standesgemäßes Leben mit dem richtigen gesellschaftlichen Umfeld ermöglichen. Konnte man denn als Prinzessin etwas anderes erwarten, als aus dynastischen Gründen verheiratet zu werden und dann viele Kinder zu bekommen? Immer in der Hoffnung, dass wenigstens ein männlicher Thronerbe so lange lebte, bis er selber männliche Erben hatte?

Nein, so schlimm würde ihr Schicksal bestimmt nicht aussehen, denn die künftige Schwiegermutter erkannte sie al
s standesgemäß an. Von ihr hatte sie wenigstens in dieser Hinsicht keine Repressalien zu erwarten. Und das war doch schon viel!

Selbstständigkeit, Eigensinnigkeit und Tatkraft waren bestimmt keine Tugenden für Prinzessinnen im 18. und 19. Jahrhundert.

Echte, wirkliche Prinzessinnen mussten hochsensibel und gefügig sein das ist die Botschaft der Geschichte. Und die Prinzessin war sehr stolz darauf, denn als Prinzessin konnte sie es sich leisten, hochsensibel zu sein.

Ja, leisten! Eine Magd oder eine Bäuerin oder später eine Arbeiterin mussten sich schon immer zusammenreißen und ihre Sensibilität unterdrücken oder sie in geschützten Bereichen ausleben.

Leider wissen die meisten Hochsensiblen gar nicht, dass sie hochsensibel sind. Sie spüren nur, dass sie empfindlicher und empfindsamer sind als andere Menschen und sich ab und zu zurückziehen müssen, dass ihnen Trubel schnell zu viel wird, dass sie weniger aushalten in manchen Bereichen, dass sie manchmal merkwürdig reagieren und an Dingen keinen Spaß haben, an denen ihr Nachbar Spaß hat.

Wenn Sie wissen, dass sie hochsensibel und nicht einfach schüchtern, eingebildet, ängstlich, scheu, neurotisch, feige oder schwach sind, dann können Sie mit ihrer Veranlagung ganz anders umgehen. Sie können besser zu ihr stehen, sich besser verteidigen und ganz wichtig für sich selbst viel früher Freiräume schaffen.

Und ob Sie dann mit Ihrer hohen Sensibilität wie die Prinzessin auf...


Technik

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

  • Andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App
         

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.