Bücher immer versandkostenfrei

Unruhig ist unser Herz

Was junge Leute über ihr Studium denken.
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und DRM

Das Studium der katholischen Theologie - eine ernstzunehmende Herausforderung? Mehr junge Menschen als allgemein bekannt stellen sich diese Frage. In den vorliegenden Beiträgen geben zehn Studentinnen und vier Studenten in fortgeschrittenen Semestern … weiterlesen
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
eBook epub

12,99 *

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Download)
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Unruhig ist unser Herz als eBook epub

Produktdetails

Titel: Unruhig ist unser Herz

EAN: 9783429061456
Format:  EPUB
Was junge Leute über ihr Studium denken.
Herausgegeben von Veit Neumann
Echter Verlag GmbH

4. Juli 2013 - epub eBook - 192 Seiten

Beschreibung

Das Studium der katholischen Theologie - eine ernstzunehmende Herausforderung? Mehr junge Menschen als allgemein bekannt stellen sich diese Frage. In den vorliegenden Beiträgen geben zehn Studentinnen und vier Studenten in fortgeschrittenen Semestern sowie an unterschiedlichen Studienorten umfassend Auskunft. Facettenreich wie die Theologie selbst erscheinen ihre Antworten. Themen der gut lesbaren Ausführungen sind die Motivation der jungen Erwachsenen, das Studium aufzunehmen, ihre vielfältigen Erfahrungen an der Universität sowie die Gestaltung ihrer weiteren beruflichen Laufbahnen . Bei aller fundierten Kritik und allem persönlichen Ringen um Wissenschaft und Glaube laden die jungen Erwachsenen ein, sich auf das geistig-geistliche Abenteuer einzulassen.

Portrait

Veit Neumann, Dr. theol., ist Professor für Pastoraltheologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten (Niederösterreich) und Dozent für Pastoraltheologie am Studium Rudolphinum Regensburg. Von 2007 bis 2013 wirkte er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Pastoraltheologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Leseprobe

Theologie ist kein Fach, das man nur für sich selbst studiert


Die quirlig Engagierte, die den klaren Blick behält


Constanze Bär verbindet ihren Optimismus mit einem durchaus realistischen Blick. Die Umsetzung der christlichen Werte in der Gesellschaft hat sie schon während ihrer Schulzeit beschäftigt, in der Ministrantenarbeit der Pfarrei * lernte sie früh, Verantwortung zu übernehmen. Nun ist sie am Ende ihres Studiums der Theologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München angekommen: ausgestattet mit dem Staatsexamen Deutsch und Katholische Religionslehre fürs Gymnasium und dem theologischen Diplom. Sie blickt optimistisch – und realistisch – in die Zukunft.

Eine Entscheidung fürs Leben


Umwege sind wichtig, du lernst dabei die Landschaft kennen“1 Dieses Zitat sei vorausgeschickt. „Theologie? – Bist du verrückt? Wieso sollte ich ausgerechnet Theologie studieren? Ich will doch etwas für andere Menschen machen!“ So oder ähnlich hätte ich geantwortet, wenn mir jemand in den letzten Schuljahren vorgeschlagen hätte, Theologie zu studieren. Seit ich mir ernsthaft darüber Gedanken gemacht habe, welchen Beruf ich ergreifen möchte, war es immer mein Wunsch, „etwas Sinnvolles für andere Menschen zu machen, Menschen zu helfen“. Was liegt da näher, als Ärztin zu werden? In meinen Augen der perfekte Beruf, um diesem Wunsch nachzukommen. Ein Arzt kann genau sehen, was er macht, es ist sinnvoll und er hilft anderen Menschen. Der perfekte Beruf also, um meine Vorstellungen umzusetzen.

So schwer ist es doch gar nicht, einen Beruf zu wählen und das entsprechende Studium zu beginnen, dachte ich oft, wenn meine Mitschüler noch ratlos waren, was aus ihnen werden soll
te. Von wegen…

Nach meinem Abitur im Sommer 2007 fiel ich mental in ein schwarzes Loch und zum ersten Mal in meinem Leben begann ich das Leben, den Sinn meines Lebens und die Existenz des einzelnen Individuums richtig intensiv zu hinterfragen. Ich ging sehr gerne in die Schule, habe mich dort wohlgefühlt und mich viel engagiert. Trotzdem hatte ich mir in der Oberstufe, verbunden mit der magischen Zahl 18 und dem Erwachsenwerden, oft gewünscht, endlich selbst über mein Leben entscheiden zu können, in der großen Freiheit wählen zu dürfen, was ich am besten finde, und meinem eigenen Leben die Richtung zu geben, die ich mir vorstelle.

Als es soweit war, stellte sich die ganze Berufs- und Lebensfindungsangelegenheit als nicht nur nicht einfach heraus, sondern sogar als eine große Herausforderung. Mir wurde auf einmal bewusst, dass ich mit der Entscheidung, was ich studieren werde, den Grundstein für einen großen und wichtigen Teil meines Lebens legen würde. Die Angst wuchs, falsch zu entscheiden und mein Leben lang unglücklich zu sein; bedeutete doch die Entscheidung für den einen Studiengang die Entscheidung gegen hundert andere.

Mit den existentiellen Fragen war auch das Problem verbunden, dass ich mir nicht mehr sicher war, ob ich tatsächlich Medizin studieren wollte. Ganz praktische Probleme kamen in diesem zunächst wunderbaren Sommer des Abiturs hinzu: frisch verliebt und hochengagiert in meiner Pfarrei und Umgebung, wollte ich nicht gerne von meiner vertrauten Heimat fort, und das stellt ein Problem dar, wenn man einen der begehrten Studienplätze für Medizin ergattern will. Letztendlich nahm mir die ZVS2 die Entscheidung ab, als sie mir den Zulassungsbescheid für das Studium der Humanmedizin an der Universität Ulm schickte. Ohne langes Nachdenken hatte ich mich im Sommer für einen Studienpla
tz in Medizin beworben, wohl unterbewusst damit rechnend, dass es in München schon klappen würde, und um nicht im Oktober ohne Studienplatz dazustehen.

Voller Zweifel, Nachdenklichkeit und im Gefühl des Unglücklichseins packte ich meine Sachen und zog nach Ulm, wo ich schnell viele nette Menschen kennenlernte, mich aber mit dem Medizinstudium nicht anfreunden konnte. Allerdings gab mir die Zeit dort die Möglichkeit, über mein Leben und alle Fragen drumherum nachzudenken.

Im Laufe des ersten Semesters wurde mir immer klarer, dass ich mit diesem Studium und Berufsziel nicht glücklich bin und es auch nicht werde, vor allem weil ich das Gefühl hatte, meine Fähigkeiten und Begabungen nicht richtig einzusetzen, sie zu verschwenden. Schon in der Schule waren meine besten Fächer Sprachen und Sozial-Kulturelles; Mathematik und Biologie haben eher nicht dazugehört. Bescheuert, dass man anfängt, Medizin zu studieren, wenn man Biologie nicht mag? Ja, im Grunde schon, aber ich dachte, wenn ich einen Beruf wirklich ergreifen will, dann schaffe ich jedes noch so steinige, schwierige und manchmal auch zähe Studium. Aber ganz so einfach ist es nicht, wie sich herausgestellt hat.

Gut, Medizin schon mal nicht, aber was sollte ich dann machen? Einfach nichts tun, Praktika machen, jobben oder abwarten, bis mir etwas gefällt, wollte ich nicht. Mein Wunsch, für andere Menschen etwas zu machen, bestand nach wie vor. Nur wusste ich nicht so genau wie bzw. fand es auch zu einfach, als Lehrer in die Schule zu gehen, in der ich mich selbst lange Zeit wohlgefühlt hatte. Psychologie war in meinen Augen zu nahe an der Medizin und anderen Naturwissenschaften. Für Soziale Arbeit konnte ich mich auch nicht begeistern, weil ich mein sehr gutes Abitur und mein großes Interesse an theoretischen und praktischen Fragen gerne nutzen wollte, um an einer Univ
ersität zu studieren. Außerdem fing ich auch an, die Berufsfindung etwas realistischer zu sehen: Ein Hauptziel eines Berufes ist, damit Geld verdienen zu können, um sich selbst und eventuell auch eine Familie ernähren zu können. Das ist beispielswiese für Sozialarbeiter in unserer Gesellschaft oft nur schwer möglich.

Nach langem Grübeln, vielen guten Gesprächen, diversen Berufstests, Internetrecherchen und dem Gefühl, langsam verrückt zu werden, wenn ich keine Entscheidung treffe, begann ich zu überlegen, ob ich nicht mein Hobby zum Beruf machen kann. Ich habe die klassische Pfarreikarriere hinter mir: Ministrantin, Oberministrantin, Gruppenleiterin, Pfarrjugendleiterin, Mitglied der Jugend(leiter)runde. In der Jugendarbeit habe ich mich, genauso wie in meinem Amt als Klassen- oder Schülersprecherin, stets wohlgefühlt. Es war für mich selbstverständlich, dass das, wofür ich mich einsetze, Sinn hat. Ich habe oft das Feedback bekommen, dass ich sowohl ein gutes Organisationstalent als auch soziales Einfühlungsvermögen und eine hohe Einsatzbereitschaft für andere mitbringe.

Sehr gut, aber welche Berufschancen hat man als Frau in der katholischen Kirche bzw. welche Berufsmöglichkeiten gibt es überhaupt? Da wir seit einiger Zeit eine Gemeindeassistentin * hatten, war mir dieses Berufsbild bekannt, und ich rief sie an und erzählte von meinen Überlegungen. Nachdem sie mich gut kannte und auch wusste, dass ich ein recht gutes Abitur hatte, meinte sie, „dann studiere doch gleich ganz Theologie und werde Pastoralreferentin“. Das ist ein volles Unistudium und besser bezahlt wird man auch. Gesagt, getan!

Facettenreich, vielfältig, zäh, genial, anstrengend, interessant…

Wie jedes andere Studium auch ist das Theologiestudium eine vielfältige Angel
egenheit. Angefangen mit den ersten Semestern, in denen man sich in so manche langweilige Grundlagenvorlesung quälen muss, weil nicht so ganz klar ist, wofür man das „unnütze Wissen“, das in dieser Veranstaltung gelehrt wird, später einmal braucht. In anderen Veranstaltungen legen die Professoren hingegen ein unglaubliches Tempo im Reden und Durchklicken der Powerpointfolien vor, sodass es selbst schnellen Schreibern und Denkern nicht möglich ist, dem Inhalt zu folgen. Das erste Referat an der Uni, die nervigen Griechischtests – wieso muss man eine Sprache lernen, die keiner mehr spricht? – und allgemeine Probleme im ersten Semester: die Nahrungsmittelaufnahme in der Mensa, die recht gewöhnungsbedürftig erscheint, der Versuch, neue Freunde und Gleichgesinnte zu treffen, sich irgendwie auf dem riesigen Unicampus zurechtzufinden, Räume suchen, die Bibliothek kennenlernen, erste Kopiererfahrungen…

Doch schon im zweiten Semester wurde alles einfacher, die Uni wurde Alltag des eigenen Lebens, ich fand mich besser zurecht. Gleichzeitig mit dem Diplomstudiengang Theologie begann ich auch noch das Lehramtsstudium für das Gymnasium mit den Fächern Deutsch und Katholische Religionslehre, um mir mehrere Berufsoptionen zu schaffen und mich nicht schon mit 20 Jahren festlegen zu müssen, ob ich wirklich in der Kirche oder doch lieber beim Staat arbeiten will. Durch das Doppelstudium hatte ich endlich auch das Gefühl, mich nicht nur gegen viele andere Optionen, sondern vor allem für zwei Berufsfelder zu entscheiden, in denen ich mir sehr gut vorstellen kann, selbst zu arbeiten und mich dort wohlzufühlen.

Spätestens seit dem zähen Vordiplom * macht die Uni wirklich Spaß, besonders meine Lieblingsfächer in der Theologie. Auf einmal sind Zusammenhänge erkennbar, einzelne Details aus...


Technik

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

  • Andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App
         

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.