Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Reisetagebücher als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Reisetagebücher

Hrsg. und Einf. v. Roger Quilliot. Originaltitel: Journaux de voyage. 'rororo Taschenbücher'. Neuausg.
Taschenbuch
"Es gibt keinen Roman ohne Revolte." Die beiden Texte aus dem Nachlaß sind für Albert Camus und für sein Werk besonders aufschlußreich. Als Reiseberichte werden sie in diesem Band zusammengefaßt: Die Aufzeichnungen über die Reise in die Vereinigten S … weiterlesen
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

6,99*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Reisetagebücher als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Reisetagebücher
Autor/en: Albert Camus

ISBN: 3499221977
EAN: 9783499221972
Hrsg. und Einf. v. Roger Quilliot.
Originaltitel: Journaux de voyage.
'rororo Taschenbücher'.
Neuausg.
Herausgegeben von Roger Quilliot
Übersetzt von Guido G. Meister
Rowohlt Taschenbuch

1. September 1995 - kartoniert - 128 Seiten

Beschreibung

"Es gibt keinen Roman ohne Revolte." Die beiden Texte aus dem Nachlaß sind für Albert Camus und für sein Werk besonders aufschlußreich. Als Reiseberichte werden sie in diesem Band zusammengefaßt: Die Aufzeichnungen über die Reise in die Vereinigten Staaten, und das Tagebuch über seine Reise nach Südamerika. Nicht nur daß in Camus¿ ganzem Werk immer wiederkehrende Anliegen der Brüderlichkeit und Menschenwürde, sondern auch all die täglichen großen und kleinen, komischen und tragischen Erlebnisse vermitteln dem Leser das Gefühl, einem der faszinierendsten Menschen unserer Zeit erneut zu begegnen.

Portrait

Am 7. November 1913 wurde Albert Camus in Mondovi/Algerien als Sohn eines elsässischen Landarbeiters und einer Spanierin geboren. 1932 begann er in Algier Philosophie zu studieren. Er erlitt wiederholt Tuberkuloseanfälle. Nach Theatertourneen mit der Truppe von Radio-Alger und dem Ausschluss vom Staatsexamen - aus gesundheitlichen Gründen - gründete er 1937 das "Théâtre de l'Equipe". Als Jornalist prangerte er die kolonialen Ungerechtigkeiten in Algerien an. 1939 meldete er sich als Freiwilliger für den Kriegsdienst, wurde aber aus gesundheitlichen Gründen abgelehnt. 1940 wurde er aus Algerien ausgewiesen und ging als Reporter der Zeitung "Paris-Soir" nach Paris. Noch im gleichen Jahr kehrte er nach Algerien zurück, zog aber 1942 wieder nach Frankreich, wo er der Widerstandsgruppe "Combat" beitrat. 1943 wurde er von "Combat" nach Paris geschickt, wo er als Lektor beim Verlag Gallimard arbeitete. Hier wurde er Mitbegründer der illegalen Zeitung "Combat". 1947 verließ er die inzwischen legale Zeitung, da das Blatt den Besitzer und die politische Linie wechselte. 1957 wurde er Direktor im Pariser Verlag Gallimard und erhielt den Nobelpreis für Literatur für seine "bedeutende literarische Schöpfung, die mit klarsichtigem Ernst die Probleme des menschlichen Gewissens in unserer Zeit beleuchtet". Der Schriftsteller, Dramatiker und Journalist starb am 4. Januar 1960 bei einem Autounfall in der Nähe von La Chapelle Champigny in Frankreich.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Nordwärts
Taschenbuch
von Silvia Furtwängl…
Königin der bunten Tüte
Taschenbuch
von Linda Zervakis
Voll ins Gemüse
Taschenbuch
von Vincent Klink
Was mach ich hier eigentlich?
Taschenbuch
von Martina Hill, Ma…
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.