The Making of an Englishman als Taschenbuch
PORTO-
FREI

The Making of an Englishman

Erinnerungen eines deutschen Juden. Originaltitel: The Making of an Englishman. Neuausgabe.
Taschenbuch
Taschenbuch

11,90 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
The Making of an Englishman als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: The Making of an Englishman
Autor/en: Fred Uhlman

ISBN: 3257230184
EAN: 9783257230185
Erinnerungen eines deutschen Juden.
Originaltitel: The Making of an Englishman.
Neuausgabe.
Herausgegeben von Manfred Schmid
Übersetzt von Manfred Schmid
Diogenes Verlag AG

1. Februar 2011 - kartoniert - 368 Seiten

Inhaltsverzeichnis

Aus dem Inhalt: Stationen eines jüdischen Lebens im 20. Jahrhundert:
- Kindheit in Stuttgart
- Erster Weltkrieg
- Schlagende Verbindung in Freiburg
- Eintritt in die SPD und Bekanntschaft mit Kurt Schumacher
- Flucht vor den Nazis nach Frankreich
- Pariser Künstlerkreise
- Ausstellungen
- Reise nach Spanien
- England
- Begegnung mit Kokoschka
- Internierungslager
- Freundschaft mit Kurt Schwitters

Portrait

Fred Uhlman wurde 1901 als Angehöriger einer in Württemberg ansässigen jüdischen Familie geboren. Er studierte Jura, arbeitete für die SPD und war mit Kurt Schumacher befreundet. 1933 flüchtete er nach Frankreich und lebte später als vielbeachteter Maler und Schriftsteller in Paris, Spanien und England. Er starb 1985.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 21.08.1998

Erinnern ohne Garantie
Fred Uhlmanns Autobiographie mit beschränkter Haftung

Der Maler und Schriftsteller Fred Uhlmanns haßte Bayern: "Ich glaube es ist leicht einzusehen, warum dieser Teil Deutschlands die Wiege des Nationalsozialismus werden sollte. Nirgends sonst in Deutschland hätte Hitler mehr Chancen gehabt, seinen Anfangserfolg zu erringen, nirgends sonst hätte er einen solchen Gipfel an Trägheit, engstirnigen Provinzialismus und Fremdenhaß vorgefunden", schreibt er in seinen Erinnerungen. In ihrer Ausschließlichkeit verweisen diese Sätze auf einen Menschen, der sein Leben längst gelebt zu haben glaubt. Da wird für Revisionen kein Raum gelassen.

Wer seine Memoiren schreibt, zieht einen Schlußstrich unter die Lebensrechnung. Fred Uhlmann aber hat schon im Alter von knapp sechzig Jahren abgerechnet. Seine Erinnerungen eines deutschen Juden unter dem Titel "The Making of an Englishman", 1960 im Original erschienen, beschreiben die Jahre von 1901, dem Jahr seiner Geburt, bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Dann läßt er das Buch abbrechen. Aus dem Stuttgarter Juden war ein englischer Künstler geworden.

Als eine Arbeit hauptsächlich aus der Erinnerung heraus beschreibt Fred Uhlmann seine Art zu malen. Dabei bezieht er sich auf Gauguin, der gesagt haben soll: "Es ist am besten aus der Erinnerung zu arbeiten; auf diese Weise wird das Werk Dein eigenes - Deine Erfahrung - Dein Geist." Auch Tschechow zitiert er zur Unterstützung: "Ich kann nur aus der Erinnerung und nicht direkt nach der Wirklichkeit schreiben." Genau das kann und will Uhlmann auch nicht. Seine Kunstwerke wie seine Memoiren sind kein Abbild der Welt, sondern seine Erinnerung daran.

Der Prozeß der Erinnerung gibt dem Unternehmen eine spannende Vagheit: etwas zutiefst Unentschiedenes, obwohl alle Entscheidungen längst getroffen wurden. Eingeleitet mit Floskeln wie "Ich erinnere mich", "Ich glaube" oder "Das erinnert mich an" werden Uhlmanns Aufzeichnungen so auch zu einer Biographie mit beschränkter Haftung: "Ich garantiere für nichts", raunt er dem Leser zu, wenn er ihn über die ungeraden Bahnen der Erinnerung geleitet. Dabei versucht er seine Gedanken in ein chronologisches Raster zu pressen, was ihm sympathischerweise so gar nicht gelingen mag. Immer wieder mogelt sich etwas aus Vergangenheit oder Zukunft in die angestrebte Ordnung.

Der Rückgriff auf die Erinnerung als gestalterisches Prinzip verleiht dem Geschriebenen eigene Authentizität. Auch wenn es nicht so war, so dokumentiert das Buch zumindest die Erinnerung Uhlmanns daran. Sie erschafft sich ihre eigene Wirklichkeit. Doch der Leser erfährt wenig über die Schrecken des Autors angesichts der Greueltaten der Zeit. Für jemanden, der sich in seiner Kunst auf die Erinnerung beruft, gibt Uhlmann in seinen Memoiren merkwürdig wenig preis. Das Schuldgefühl des Geretteten wurde für ihn zwar zum ständigen Begleiter. Doch nur auf zwei Seiten des Buches bricht es aus ihm heraus: "Mord, Mord!" schreit er ohnmächtig bei einem Besuch auf dem Friedhof in Stuttgart. Nur das Grab seiner Großmutter konnte er besuchen. Die anderen waren "weit, weit weg; irgendwo zwischen Belsen und Auschwitz".

Ansonsten zügelt er seine Emotionen, was zuweilen eine nonchalante Nüchternheit zur Folge hat. Theresienstadt wird da zu einer scheinbar normalen Station, beiläufig und abgeklärt erwähnt. Sein späteres Dasein als "gemachter" Engländer erklärt vielleicht den zurückhaltenden, dezenten Tonfall des Buches. "Der Tod ist unvermeidlich und das Leiden davor ebenfalls", schreibt Uhlmann. Seine gelebten Erinnerungen geben davon eine Ahnung. SHIRIN SOJITRAWALLA

Fred Uhlmann: "The Making of an Englishman". Erinnerungen eines deutschen Juden. Herausgegeben und aus dem Englischen von Manfred Schmid. Diogenes Verlag, Zürich 1998. 352 S., Abb., br.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Porträtzeichnungen 1977-1979
Taschenbuch
von Anna Keel
Expeditionen eines englischen Gentleman
Taschenbuch
von Evelyn Waugh
Requiem für einen spanischen Landmann
Taschenbuch
von Ramón José Sende…
Der Abgrund in dir
Taschenbuch
von Dennis Lehane
Leinsee
Taschenbuch
von Anne Reinecke
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.