Stasis: Civil War as a Political Paradigm

Sprache: Englisch.
Taschenbuch
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

16,99 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Lieferbar innerhalb von zwei Wochen
Stasis: Civil War as a Political Paradigm als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Stasis: Civil War as a Political Paradigm
Autor/en: Giorgio Agamben

ISBN: 0804797315
EAN: 9780804797313
Sprache: Englisch.
Übersetzt von Nicholas Heron
STANFORD UNIV PR

9. September 2015 - kartoniert - 96 Seiten

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 22.01.2017

Von den Griechen lernen
Vom Krieg zwischen Staaten zum Terror ohne Versöhnung: Giorgio Agamben denkt über den Weltbürgerkrieg nach

Was ist das für eine Zeit, in der so unterschiedliche Menschen wie der italienische Medientheoretiker Franco Bifo Berardi, der ehemalige französische Ministerpräsident Manuel Valls und der Schriftsteller Michel Houellebecq vom "Weltbürgerkrieg" sprechen? Die Antwort, die der italienische Philosoph Giorgio Agamben in seinem Buch "Stasis. Der Bürgerkrieg als politisches Paradigma" gibt, ist denkbar klar: Wir lebten, meint Agamben, in einer Zeit des globalen Bürgerkriegs, und dessen aktuelle Erscheinungsform sei der Terrorismus. Der Text geht auf zwei Seminare zurück, die Agamben im Oktober 2001 an der Princeton University in den Vereinigten Staaten gehalten hat. Sein Ausgangspunkt ist die Tatsache, dass der Kriegszustand im traditionellen Sinn, in dem zwischen Krieg und Frieden, Militärs und Zivilisten, Feinden und Kriminellen klar unterschieden werden kann, heute fast vollständig verschwunden ist. Schon der erste Irakkrieg 1990/91 wurde ohne formale Kriegserklärung der beteiligten Staaten geführt. Und wie Agamben anmerkt, widersprach das bei einigen beteiligten Staaten, wie etwa im Falle Italiens, der geltenden Verfassung. Der erste Irakkrieg war ebenso wie der zweite Irakkrieg 2003 nur noch dem Anschein nach ein zwischenstaatlicher Krieg. Eine Situation, an der sich seither nichts geändert hat, ohne dass bewaffnete Konflikte vom Kongo über Libyen bis nach Mexiko deswegen weniger geworden wären.

Agamben hält es unter diesen Umständen für einen folgenschweren Fehler, dass es zwar exzellent ausgearbeitete Theorien des Krieges und des Friedens gibt, aber keine entsprechende Theorie des Bürgerkriegs. Agamben geht dabei so weit, dass er einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Fehlen einer Theorie des Bürgerkriegs und dem heutigen Zustand des Weltbürgerkriegs sieht. Den Begriff des Weltbürgerkriegs, den Hannah Arendt in ihrer Schrift "Über die Revolution" und Carl Schmitt in seiner "Theorie des Partisanen" 1963 gleichzeitig eingeführt haben, greift Agamben eindeutig in jener Prägung auf, die Hannah Arendt ihm gegeben hat. Arendt hat bereits in ihrem Revolutionsbuch den Zweiten Weltkrieg als "eine Art Bürgerkrieg, der die ganze Welt in Mitleidenschaft zieht", definiert.

Agamben findet in Hannah Arendts Unterscheidung zwischen neuzeitlichen Revolutionen, die etwas ganz Neues schaffen oder zumindest probieren wollen, und den Bürgerkriegen, der Stasis der griechischen Stadtstaaten, bereits den Kern seines eigenen Anliegens formuliert. Für Arendt bleiben die Bürgerkriege der griechischen Stadtstaaten immer nur im Kreislauf der Staatsformen, sie schaffen nichts prinzipiell Neues. Genau darin sieht Agamben aber die Funktion der Stasis, des Bürgerkriegs in den griechischen Städten.

Der wie immer auch gewaltsame Konflikt des Bürgerkriegs steht unter der Forderung und Aussicht der Versöhnung. Die Griechen, schreibt Platon in seiner "Politeia", "kämpfen untereinander als solche, die sich wieder vertragen wollen". Es ist für sie unmöglich, in ihren sozialen Binnenbeziehungen wie auch in denen zur Außenwelt die Kräfte des Konflikts von denen der Versöhnung zu trennen. Warum aber kommt es dann überhaupt zum Konflikt, könnte man natürlich sehr zu Recht fragen?

Die Antwort ist in diesem Fall so einfach wie kompliziert: einfach deshalb, weil die griechischen Stadtstaaten von Kräften zusammengehalten beziehungsweise auseinandergerissen werden, die gegensätzlich sind und doch aufs Engste miteinander verbunden. Es sind der Oikos, das Haus oder die Familie, auf der einen Seite und die Polis, die Stadt, der Staat, auf der anderen. Und es ist sehr erfrischend, dass Agamben sich in seiner Analyse des Verhältnisses von Haus/Familie und Stadt/Staat vor allem auf Texte der Historikerin und Anthropologin der griechischen Polis, Nicole Loraux, aus den achtziger Jahren bezieht. Loraux zufolge ist es schlicht falsch anzunehmen, dass die Polis die Familie, den einzelnen Haushalt in sich aufgehen lasse. Sie bestehen beide weiter, im Gegeneinander miteinander, und die Bürgerkriege, die Stasis, haben auch die Funktion, die Spannungen, wenn sie ins Unerträgliche sich steigern, buchstäblich zu entladen. Oder mit Agambens Worten gesprochen: Von einer politischen Substanz, die sich etwa nur in der Polis entfaltet, kann bei den Griechen genauso wenig wie heute die Rede sein.

"Die Politik ist ein Feld", schreibt Agamben in einem zentralen Satz, "das unablässig von den polaren Spannungen der Politisierung und der Entpolitisierung, der Familie und der Stadt durchzogen wird." Die Spannung zwischen den beiden entgegengesetzten Punkten Familie und Staat, die voneinander getrennt und doch aufs Engste verbunden sind, ist unauflöslich. Modern könnte man sagen, dass es zur Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Kräften und Interessen von Familie und Staat gerade im Konflikt, im Kampf kommt. In der Stasis reformulieren sich beide, Familie wie Staat. Mit einer ziemlich strengen Betonung auf der Wiederkehr, auf der Reformulierung und nicht der Schaffung von etwas völlig anderem oder Neuem. Die Stasis, der Konflikt tritt damit an der Schwelle, am Übergang von Oikos und Polis auf und wirkt in beide Richtungen. Der Kampf kann die Familie politisieren und entzweien, ebenso wie er die Polis entpolitisieren und so den Weg zur Versöhnung ebnen kann. Man bekommt in diesem Agambenschen Modell des griechischen Bürgerkriegs nur das eine nicht ohne das andere.

Es gehört aber zu den Effekten der Lektüre dieses unaufgeregten Textes, dass man, ohne mit der Nase darauf gestoßen zu werden, wann eigentlich, bemerkt, dass die Idee der Versöhnung aus bestimmten Formen des Terrorismus der Jetztzeit verschwunden ist. Und man findet etwa bei Jassir Arafat noch einen Vertreter eines natürlich auch widerlichen Terrors, der noch eine Vision vom friedlichen Zusammenleben auf Erden hatte. Agamben meint, im Verschwinden der Spannung zwischen Oikos und Polis einen der Gründe für die Entgleisung des Bürgerkriegs in den Weltterrorismus benennen zu können. Wenn die Polis, also der Staat, die Form eines Hauses annimmt, etwa in der Formulierung vom "Haus Europa" oder von der Welt als absolutem Raum der globalen ökonomischen Verwaltung, dann verliert der Bürgerkrieg seinen Ort an der Schwelle zwischen Haus und Staat und entgrenzt sich in den versöhnungslosen Terror unserer Tage.

CORD RIECHELMANN

Giorgio Agamben: "Stasis. Der Bürgerkrieg als politisches Paradigma". Aus dem Italienischen von Michael Hack. S. Fischer, 96 Seiten

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Psyche, Volume 1: Inventions of the Other
Taschenbuch
von Jacques Derrida
Psyche
Taschenbuch
von Jacques Derrida
Housing Problems
Taschenbuch
von Susan Bernstein
For Love of the Father
Taschenbuch
von Ruth Stein
Europe, or the Infinite Task: A Study of a Philosophical Concept
Taschenbuch
von Rodolphe Gasché
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Sicher & bequem bezahlen:
Bleiben Sie in Kontakt:
Hugendubel App
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein TONIE10 gilt bis einschließlich 30.11.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein gilt nur auf Tonie-Figuren, Tonie-Transporter, Wandregale und Lauscher und nur solange der Vorrat reicht. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

11 Bestellungen ins Ausland und der DHL-Paketversand sind von der kostenfreien Lieferung ausgeschlossen.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

*** Gilt für Bestellungen auf Hugendubel.de. Von dem verlängerten Rückgaberecht ausgeschlossen sind eBooks, Hörbuch Downloads, tolino select, das Leseglück-Abo, die eKidz.eu Apps sowie phase6 Apps. Das gesetzliche Widerrufsrecht bleibt hiervon unberührt.