Das Schweigen des Meeres als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Das Schweigen des Meeres

Erzählung. Mit e. Essay v. Ludwig Harig und e. Nachw. v. Yves Beigbeder. Originaltitel: Le Silence de la mer.
Taschenbuch
1942 anonym erschienen, berichtet die 1941 entstandene 'Gelegenheitsarbeit' von der Konfrontation eines deutschen Offiziers mit seinen französischen Quartiergebern. Aus der Konfrontation entsteht eine mühsam unterdrückte Liebe. Als Demonstration fran … weiterlesen
Taschenbuch

10,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Das Schweigen des Meeres als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Das Schweigen des Meeres
Autor/en: Jean Marcel Bruller, Vercors

ISBN: 3257233159
EAN: 9783257233155
Erzählung. Mit e. Essay v. Ludwig Harig und e. Nachw. v. Yves Beigbeder.
Originaltitel: Le Silence de la mer.
Übersetzt von Karin Krieger, Kurt Stern
Diogenes Verlag AG

3. Januar 2002 - kartoniert - 144 Seiten

Beschreibung

1942 anonym erschienen, berichtet die 1941 entstandene >Gelegenheitsarbeit< von der Konfrontation eines deutschen Offiziers mit seinen französischen Quartiergebern. Aus der Konfrontation entsteht eine mühsam unterdrückte Liebe. Als Demonstration französischen Selbstbewußtseins unter der deutschen Okkupation und als Zeichen der Hoffnung inmitten der Feindseligkeiten hat die Novelle Weltruhm erlangt.

Portrait

Vercors alias Jean Marcel Bruller wurde 1902 in Paris geboren. Nach seinem Ingenieurstudium arbeitete er als Karikaturist und kämpfte in der Résistance gegen die deutsche Besatzung. Später war er einer der prominentesten kommunistisch orientierten Intellektuellen Frankreichs, distanzierte sich jedoch nach dem Aufstand in Ungarn vom Kommunismus.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 12.07.2000

Ferner, fremder, dumpfer
Und noch leiser: "Das Schweigen des Meeres" von Vercors

Sechzig Jahre nach der Niederschrift des Buchs, vierzig Jahre nach den Anfängen deutsch-französischer Aussöhnung schweigt Vercors' Meer anders: ferner, fremder, dumpfer. Der Pfeife rauchende Erzähler qualmt heute auch Reminiszenzen von Vichy ins Zimmer. Seine strickende Nichte wird als Mutter mit ihren Kindern wohl eines Tages die Bundesrepublik oder die DDR besucht und als Großmutter dann von der Wiedervereinigung Deutschlands gehört haben.

Der deutsche Besatzungsoffizier von Ebrennac, der das Kriegsende an der Ostfront wahrscheinlich nicht mehr erlebte, hat mit seinen langen Monologen abends vor dem Kamin den zwei oder drei Generationen nach ihm das intellektuelle Schema der deutsch-französischen Verständigung geliefert. Die Denkbilder von der stolzen Schönen aus dem Märchen, die sich durch das ungelenke, im Grunde aber nicht ungute deutsche Tier schließlich einnehmen lässt, oder von der ans Inhumane grenzenden Genialität eines Johann Sebastian Bach, die als Komplement das welsche Menschenmaß braucht, haben sich im europäischen Pragmatismus allmählich verflüchtigt. Sie als kulturelles Projekt vor dem Hintergrund des schon absehbaren Resultats her wieder zu lesen ist immer noch reizvoll.

Die seriöse Arbeit von Karin Krieger vermag den vorangegangenen Übersetzungen nichts wesentlich Neues hinzuzufügen. Die den Offizier befremdende, faszinierende "musique inhumaine" von Bach klingt als "nichtmenschliche Musik" so brachial wie eh und je. Das Deutsche ist nun einmal unfähig, die zwischen Negation und Absenz diskret schillernde Bedeutung der französischen Vorsilbe "in-" adäquat wiederzugeben. Doch kann die Übersetzung das sich durch die ganze Erzählung ziehende, sie in einer Art innerer Echolosigkeit aufzehrende Motiv des Schweigens mehr oder weniger glücklich auf seine diversen Register verteilen. Das Schweigen, in dessen Tiefe schon am ersten Abend das "S'il vous plaît" des eintretenden Offiziers klanglos "fällt", das sich dann wie "Morgennebel" ausbreitet und zugleich "bleierne Last" wird, ergibt die dumpfe Grundresonanz, über der wie Obertöne die Ahnung vom Besiegen und Brechen dieses Schweigens über alle Vokalfarben des "bricht", "brach", "gebrochen" mitschwingt.

Mit der Ferne dieses zum Zeitzeugnis gewordenen Klangs mag es zusammenhängen, dass Ludwig Harig in seinem Begleitessay das Buch auf die Distanz seiner eigenen Biografie setzt. Er hatte die Erzählung von Jean Bruller alias Vercors zweiundzwanzigjährig als Deutschassistent in Lyon erstmals gelesen und war schon damals befremdet von der Wirkung dieser "deutschen Schicksalswörter", die von "Gott", "Natur" bis hin zum "Menschenmaß" im Mund des Offiziers alles verhärten. Harig kommt aber nicht umhin, mit dem immerfort Austern schlürfenden Monsieur Botrand, der ihn auf Vercors' Buch brachte, in der Erinnerung selbst solche Denkschemata aufzubauen. Der moralischen Muffköpfigkeit der Grübler stellt er da etwa die lebenszugewandte Sachbezogenheit des "mittelmeerischen Denkens" gegenüber. Denn Monsieur Botrand hatte dem jungen Deutschassistenten nicht nur Vercors, sondern auch Montaigne in die Hand gelegt. Von dessen spielerischer Gedankenführung des nie Stabilisierbaren angeregt, sucht Harig die Figur des Werner von Ebrennac aus dem verkrusteten Schema des "guten" gegen die "bösen" Deutschen zu befreien und auf Montaignes Schaukel zu heben: ein schwieriges Unterfangen, das von dem heute wieder beliebten Gedenktourismus der gefühlsschweren Betroffenheit und suggestiven Sprachlosigkeit nicht gerade befördert wird. Ein Grund mehr also, einschlägige literarische Texte wie diesen wieder zu lesen.

JOSEPH HANIMANN

Vercors: "Das Schweigen des Meeres". Aus dem Französischen übersetzt von Karin Krieger. Mit einem Essay von Ludwig Harig und einem Nachwort von Yves Beigbeder. Diogenes Verlag, Zürich 1999. 137 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Wenn alle anderen schlafen
Taschenbuch
Morgen räum ich auf
Taschenbuch
Liebe
Taschenbuch
Happy Birthday!
Taschenbuch
Gefährliche Ferien - Spanien
Taschenbuch
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.