Debt of Honor als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Debt of Honor

A Jack Ryan Novel. 'Jack Ryan'. Sprache: Englisch.
Taschenbuch
THE #1 NEW YORK TIMES BESTSELLING JACK RYAN NOVEL

"A harrowing tale...Clancy keeps you riveted with political intrigue and military maneuvering [and] sends you rushing headlong to the book's stunning conclusion."-USA Today

Bestselling author Tom Clancy … weiterlesen
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

9,99 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Debt of Honor als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Debt of Honor
Autor/en: Tom Clancy

ISBN: 0425147584
EAN: 9780425147580
A Jack Ryan Novel.
'Jack Ryan'.
Sprache: Englisch.
Penguin LCC US

1. Juli 1995 - kartoniert - 1008 Seiten

Beschreibung

THE #1 NEW YORK TIMES BESTSELLING JACK RYAN NOVEL

"A harrowing tale...Clancy keeps you riveted with political intrigue and military maneuvering [and] sends you rushing headlong to the book's stunning conclusion."-USA Today

Bestselling author Tom Clancy takes a bold, incisive look at what our nation's leaders are calling "the new world order." The time and place: a world at peace, where yesterday's enemies are tomorrow's allies. The players: Jack Ryan as the new U.S. President's National Security Advisor, and his CIA colleagues, John Clark and Domingo Chavez. The crisis: a shocking chain of events in which the wages of peace are as fully complex-and devastating-as those of war.

"[Debt of Honor] traces the financial, political, military, and personal machinations that drive America into the next major global war...A SHOCKER."-Entertainment Weekly

Portrait

A little more than thirty years ago Tom Clancy was a Maryland insurance broker with a passion for naval history. Years before, he had been an English major at Baltimore's Loyola College and had always dreamed of writing a novel. His first effort, The Hunt for Red October-the first of the phenomenally successful Jack Ryan novels-sold briskly as a result of rave reviews, then catapulted onto the New York Times bestseller list after President Reagan pronounced it "the perfect yarn." From that day forward, Clancy established himself as an undisputed master at blending exceptional realism and authenticity, intricate plotting, and razor-sharp suspense. He passed away in October 2013.

Pressestimmen

Praise for Debt of Honor

"A heart-stopping climax."-Publishers Weekly (starred review)

"Breathtaking."-Los Angeles Times

"[A] crackling good read."-The Washington Times

More Praise for Tom Clancy

"He constantly taps the current world situation for its imminent dangers and spins them into an engrossing tale."-The New York Times Book Review

"A brilliant describer of events."-The Washington Post

"No one can equal his talent for making military electronics and engineering intelligible and exciting...He remains the best!"-Houston Chronicle

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 25.04.1996

Daraus das schöne Starke wächst
Neues Gefecht: Tom Clancy setzt die Kampfmütze auf

Bücher können zu vielerlei dienen, mit vielerlei gefallen, aber auch wundervoll nutzlos sein. Dieses hier dient. Es dient einer militärischen Botschaft, nämlich: Amerika brauche, um sich zu finden, dringend wieder Krieg. Daß Tom Clancy in seinem vorgeblichen Thriller "Ehrenschuld" prinzipiell "Amerika" sagt, wenn er "USA" denkt, gehört bereits einem Nationalismus an, der sowieso, wenn er von "USA" spricht, die gesamte westliche Welt meint. Indessen fehlt der Feind. Das ist so schlimm, daß die noch nicht verschrotteten Kriegsflottenteile sogar auf ökologisches whale-watching fahren.

Bitter. Denn Autoren wie Clancy geht ihre nordamerikanische Identität darüber verloren. Um sie zu retten, imaginiert er nun den Angriff eines japanischen Racheengels auf die Wall Street, das vermeintliche Herz der westlichen Welt. Daß dieses von Stein ist, rührt seines nicht. Und indem er aus Indern ein Volk ohne Raum macht und ihnen einen Expansionswillen unterschiebt, den möglicherweise er selbst hat, schafft Clancy ein Szenario, das die Anwesenheit der Vereinigten Staaten als weltpolizeiliche Waffenmacht in vorgeblich alte Pflichten setzt. Aber "die Amerikaner hatten zu weit abgerüstet. Alles war zu klein. Die amerikanische Marine war halb so groß wie nur zehn Jahre zuvor." Den Colt-Patrioten schmerzt es besonders, daß ausgerechnet ein Russe ihm sagt: "Ihre Fähigkeiten sind inzwischen fast so mickrig wie unsere."

Das nun nutzen die Japaner heimtückisch aus, Pardon, nicht "die" Japaner, schließlich sind wir politisch korrekt. Nein, ein Japaner ist böse, ein Wirtschaftsboß. Er hat den "Amerikanern", also der Armee, nicht verziehen, daß es seine Eltern in den Selbstmord trieb, und nun heckt er einen teuflischen Plan aus, die Vereinigten Staaten vom Weltmachtgipfel zu stürzen, den statt dessen Japan erklettern will, flankiert von Indien und China - einer orientalischen Machtachse, die von Sibiriens Bodenschätzen profitieren will.

Dies macht aus alten Feinden Verbündete und zieht neuerlich den Eisernen Vorhang - vor anderen Feinden allerdings und weiter östlich - wieder vor, er knickt sich nun um den 45. Breiten- und ungefähr 65. Längengrad. Das ist gut fürs nationale Selbstgefühl, denn "Amerika besaß eine ursprüngliche Vitalität, aus der alle starken Dinge erwuchsen . . . Bei all ihrer Unvollkommenheit waren die Amerikaner zugleich das optimistischste Volk, verglichen mit dem Rest der Welt noch immer ein junges Land mit all den Eigenschaften der lebhaften Jugend." Was wie ein sprachlicher Lapsus klingt, ist tatsächlich Nationalideologie. Nämlich: "Inzwischen hatte er eine Abneigung gegen viele Aspekte der japanischen Kultur entwickelt, besonders das instinktive Herabschauen auf alle anderen Völker, das besonders einem Russen gegen den Strich ging, der genauso fühlte."

Hier teilt sich ein manipulativer Rassismus mit, der, auf den neuen Verbündeten Rußland projiziert, in seiner Gerissenheit seinesgleichen sucht. Klar, daß Clancys Heimatland den asiatischen Angriff auf den freiesten aller Staaten in gemeinsamer Aktion von CIA und Militär vorzüglich pariert. Leider müssen dafür japanische Zivilisten sterben - nun ja, die Japaner haben amerikanische Unterseeboote versenkt. Und was die Wirtschaftsattacke auf die Wall Street betrifft, so steht der gesamte Westen hinter der Schutzmacht der freien Marktwirtschaft und ihrem "natürlichen Machtstreben einer Nation". Daß sich die Dinge in den vergangenen zehn Jahren verändert haben könnten, auf diesen Gedanken verfällt Clancy nicht.

Ein Buch kann Genuß bereiten, auch wenn man die politische Ideologie seines Verfassers nicht mag. An der Übertragung von "Debt of Honour" jedenfalls ist hart gearbeitet worden: Gleich vier Übersetzer haben sich die Aufgabe geteilt. Doch leider nicht, um am Stil zu feilen. Sondern um zu gewährleisten, daß Stil nicht entsteht. Es ist wie mit billigen Weinen: Damit sie sich von Jahr zu Jahr nicht unterscheiden, werden sie auf einheitlichen Geschmack verschnitten, und was in den Sechzigern sogenannten einfachen Leuten ihr sonntäglicher "Kellergeister" war, ist heute unser aller Supermarkt-"Prosecco". So auch "Ehrenschuld". Ein Übersetzerteam von vier Leuten garantiert, daß sich kein Besonderes herausbilden kann. Von Ungelenkheiten strotzt dieses Buch gleichwohl: "Sie konnte ihn nicht fragen, wie viele der Frauen in seinem Amt er mit seinen Reizen heimgesucht hatte."

Schlimmer ist allerdings, daß Clancy das Grundgesetz jedes Thrillers verletzt. Was immer drinsteht, unterhaltsam sollte ein Thriller schon sein. "Ehrenschuld" aber ist langweilig. Nahezu 200 engbedruckte Seiten braucht es, um den Konflikt überhaupt in Gang zu bringen. Es gibt keine Typen; Charaktere gibt es schon gar nicht. Alles ist im Hinblick auf die Verfilmung geschrieben. Zwar verlangt Clancys Held "Dr. Ryan" schon wegen seines Namens nach Harrison Ford, aber John Travolta oder Bruce Willis täten es auch. Und wenn man aus dem Roman sämtliches militärtechnische Lustgestöhn und die endlosen Referate aus Wirtschafts- und Börsenhandbüchern herausstriche, käme man von 800 Seiten leicht auf 300 herunter, die kochte man vielleicht nochmals auf 180 ein: So ließe sich aus "Ehrenschuld" zumindest ein spannendes Drehbuch machen.

Was aber die "Ehre" angeht, bleibt auf immer John Falstaff im Recht: "Eure Ehre! Welche Ehre?! . . . welches Geschwätz! Kann die Ehre einer spüren, der tot ist? Nein." ALBAN NIKOLAI HERBST

Tom Clancy: "Ehrenschuld". Roman. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Fritz Schumacher. Verlag Hoffmann und Campe, Hamburg 1996. 799 Seiten, geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.