Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Sein Leben neu erfinden als Buch
PORTO-
FREI

Sein Leben neu erfinden

Wie Sie Lebensfallen meistern. Den Teufelskreis selbstschädigenden Verhaltens durchbrechen . . Und sich wieder…
Buch (kartoniert)
Den Teufelskreis selbstschädigenden Verhaltens durchbrechen
Buch

38,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Sein Leben neu erfinden als Buch

Produktdetails

Titel: Sein Leben neu erfinden
Autor/en: Jeffrey E. Young, Janet S. Klosko

ISBN: 3873876191
EAN: 9783873876194
Wie Sie Lebensfallen meistern. Den Teufelskreis selbstschädigenden Verhaltens durchbrechen . . Und sich wieder glücklich fühlen.
Originaltitel: Reinventing Your Life.
'Aktive Lebensgestaltung, Angewandte Schematherapie'.
Übersetzt von Theo Kierdorf
Junfermann Verlag

18. September 2006 - kartoniert - 415 Seiten

Beschreibung

Unbefriedigende Beziehungen, ein unbegründeter Mangel an Selbstachtung, das Gefühl, ein unerfülltes Leben zu führen - alle diese Probleme kann man lösen, indem man die Botschaften verändert, die man verinnerlicht hat. Dieses Buch zeigt Ihnen, wie Sie den Teufelskreis selbstschädigender Verhaltensmuster, im vorliegenden Buch "Lebensfallen" genannt, durchbrechen können. Die renommierten Psychotherapeuten Jeffrey E. Young und Janet S. Klosko nutzen die neuesten Erkenntnisse der kognitiven Therapie, um Ihnen beim Erkennen und Verändern negativer Denkmuster zu helfen. Sie ersparen Ihnen damit eine langwierige traditionelle Therapie oder die Einnahme von Medikamenten. Die Autoren beschreiben elf der häufigsten "Lebensfallen", bieten für jede von diesen einen diagnostischen Test an und helfen Ihnen durch detaillierte Empfehlungen, sich aus diesen Fallen zu befreien.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort von Prof. Dr. Heinrich Berbalk Vorwort von Aaron Beck, M.D. Welche Lebensfallen sind bei Ihnen wirksam? Lebensfallen verstehen Sich-Ergeben, Flucht und Gegenangriff Wie sich Lebensfallen verändern lassen Bitte, verlaß mich nicht! Ich kann dir nicht vertrauen Ich werde nie die Liebe bekommen, die ich brauche Ich passe nicht hinein Ich kann es allein nicht schaffen Die Katastrophe steht kurz bevor Ich bin wertlos Ich fühle mich wie ein völliger Versager Ich mache es immer so, wie du es dir wünscht! Es ist nie wirklich gut genug Ich kann alles bekommen, was ich will: Die Lebensfalle Anspruchshaltung Eine Philosophie der Veränderung

Portrait

Jeffrey E. Young, PhD, ist Gründer und Direktor des Zentrums für Kognitive Therapie New York und Connecticut. Er ist Mitglied der Fakultät der Psychiatrischen Klinik der Columbia Universität. J. E. Young erhielt seinen Bachelor-Titel von der Yale Universität und seinen Doktorgrad von der Universität von Pennsylvania. Danach absolvierte er eine postdoktorale Ausbildung am Center of Cognitive Therapy bei Aaron Beck, einem der maßgeblichen Begründer der Kognitiven Therapie, und arbeitete an diesem Institut auch als Direktor für die Ausbildung und Forschung.

Leseprobe

Die Ursprünge der Lebensfalle Verlassenheit Wenn wir uns mit dem Ursprung von Lebensfallen beschäftigen, konzentrieren wir uns auf Aspekte der Umgebung, in der das betreffende Kind gelebt hat. Wir wissen einiges darüber, welche Aspekte dysfunktionaler familiärer Umgebungen - beispielsweise Mißbrauch bzw. Mißhandlung, Vernachlässigung und Alkoholismus - die Entwicklung individueller Lebensfallen offenbar fördern. Dem genetischen Einfluß messen wir unter anderem deshalb geringere Bedeutung bei, weil bisher kaum gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse darüber existieren, wie sich biologische Aspekte auf die Herausbildung unserer Persönlichkeitsmuster auswirken. Wir nehmen an, daß sich die Genetik auf das Temperament auswirkt, das wiederum einen Einfluß darauf hat, wie wir als Kinder von Erwachsenen behandelt werden und wie wir auf diese Art der Behandlung reagieren. Doch haben wir kaum Möglichkeiten, auch nur einigermaßen zuverlässig festzustellen, wie das Temperament eines Kindes sich auf die Entwicklung bestimmter Lebensfallen bei ihm auswirkt. Allerdings bildet die Lebensfalle Verlassenheit eine Ausnahme zu dieser generellen Regel. Säuglingsforscher haben festgestellt, daß manche Babys auf Trennungserlebnisse wesentlich intensiver reagieren als andere. Demnach scheinen einige Menschen biologisch zur Entwicklung der Lebensfalle Verlassenheit prädisponiert zu sein. Die Art, wie wir auf die Trennung von einem Menschen, der sich um unser Wohl kümmert, reagieren, ist offenbar zumindest teilweise angeboren. Trennungen von der Mutter haben auf ein neugeborenes Kind einen starken Einfluß. In der gesamten Welt der Säugetiere hängt das Überleben der Jungen ganz und gar von ihren Müttern ab, und wenn ein Säugetierjunges seine Mutter verliert, stirbt es gewöhnlich. Säuglinge bringen die Anlage mit auf die Welt, sich so zu verhalten, daß Trennungen von ihrer Mutter möglichst schnell beendet werden. Im Fall einer Trennung weinen sie und zeigen auf andere Weise, daß sie unter de
r Situation leiden. Sie "protestieren", wie John Bowlby es in seinem klassischen Werk Trennung formuliert hat. Bowlby hat sich in seinen Schriften mit Säuglingen und Kleinkindern beschäftigt, die zeitweise von ihren Müttern getrennt waren. Die Babys wurden zusammen mit anderen Kindern in Heimen betreut. Bei der Beobachtung dieser Kinder stellte sich heraus, daß der Trennungsprozeß in drei Phasen verläuft; dies galt generell für alle beobachteten Babys. Zunächst "protestieren" die Babys, wie bereits erwähnt wurde, und zeigten starke Angst. Sie suchten nach ihren Müttern. Wenn jemand anders sie zu trösten versuchte, gelang dies nicht. Phasenweise blitzte bei ihnen Wut auf die Mutter auf. Doch wenn die Mutter nach einer gewissen Zeit immer noch nicht wieder aufgetaucht war, wurde das Verhalten der Kinder allmählich resignativ, und eine Phase der Depression begann, in der sie sich apathisch verhielten und in sich gekehrt wirkten. Auf Bemühungen des Betreuungspersonals, emotionalen Kontakt zu ihnen herzustellen, reagieren sie indifferent. Verging jedoch genügend Zeit, endete dieser Zustand der Depression, und die Babys entwickelten neue Bindungen. Kehrte die Mutter dann zurück, trat das Baby in die dritte Phase, die der Distanzierung, ein. Es nahm zu seiner Mutter keinen Kontakt auf, näherte sich ihr nicht und zeigte ihr gegenüber kein Interesse. Nach einer Weile nahm die Distanziertheit des Kindes jedoch ab, und die Bindung zur Mutter wurde wiederhergestellt. Auch nach der akuten Bewältigung eines solchen Erlebnisses neigte das betreffende Baby zur Ängstlichkeit und zum Ausdruck starker Anhänglichkeit, sobald die Mutter außer Sicht war - es hatte der Mutter gegenüber eine, wie Bowlby es nannte, "ängstliche Bindung" entwickelt. Nach Bowlby ist diese Aufeinanderfolge von Phasen der Angst, Verzweiflung und Distanzierung ein universelles Muster: So reagieren alle kleinen Kinder auf Trennungen von ihrer Mutter. Außerdem ist diese Reaktionsweise nicht nur bei menschlichen Säu
glingen, sondern bei allen Säugetieren zu beobachten. Daß dieses Verhalten so universell ist, legt die Vermutung nahe, daß eine entsprechende biologische Anlage existiert.

Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.