Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Der Gallische Krieg als Buch
PORTO-
FREI

Der Gallische Krieg

Geschichte und Täuschung in Caesars Meisterwerk. 2. , durchgesehene Auflage. mit 4 Abbildungen und 1 Karte.
Buch (gebunden)
In den Jahren 58 bis 50 v. Chr. überzog Gaius Julius Caesar Gallien mit einem furchtbaren Krieg. Ehrsucht und Gewinnstreben waren die maßgeblichen Motive Caesars, dessen Vorgehen im römischen Senat auf erheblichen Widerspruch stieß. Doch der militäri … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

19,95 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Der Gallische Krieg als Buch

Produktdetails

Titel: Der Gallische Krieg
Autor/en: Markus Schauer

ISBN: 3406687431
EAN: 9783406687433
Geschichte und Täuschung in Caesars Meisterwerk.
2. , durchgesehene Auflage.
mit 4 Abbildungen und 1 Karte.
Beck C. H.

9. März 2016 - gebunden - 271 Seiten

Beschreibung

In den Jahren 58 bis 50 v. Chr. überzog Gaius Julius Caesar Gallien mit einem furchtbaren Krieg. Ehrsucht und Gewinnstreben waren die maßgeblichen Motive Caesars, dessen Vorgehen im römischen Senat auf erheblichen Widerspruch stieß. Doch der militärische Stratege war auch ein Meister der politischen Taktik. So verfasste er in dieser Situation seine berühmten commentarii de bello gallico, die heute Teil der Weltliteratur sind, damals aber vor allem eine an die Adresse der römischen Öffentlichkeit gerichtete, raffinierte Rechtfertigungsschrift bildeten. Markus Schauer legt eine ereignis- und literaturgeschichtlich fundierte, differenzierte und spannende Einführung in dieses überzeitlich bedeutende Werk vor. Er erhellt die krisenhafte politische Situation der späten römischen Republik, die Karrieren wie jene Caesars erst ermöglicht hat, erklärt, wie es zu Caesars Krieg gegen Gallien kam, wie er verlief und Ausmaße eines Völkermordes annahm, und erläutert dann Wesen und Besonderheiten seiner commentarii - ihre Stellung im Literaturbetrieb, Struktur, raffinierte Darstellungsmethoden, Erfundenes und Historisches, Akteure und Ereignisse. Den Abschluss bildet ein Ausblick auf die dramatischen Folgen von Caesars Vorgehensweise für den römischen Staat und auf die Rezeption, die Autor und Werk seit 2000 Jahren erfahren haben.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Erster Teil

Historische Voraussetzungen

Austariert - Staat in den Händen von Großklans

Aus dem Lot - Republik zwischen Revolution und Reformstau

Außerordentliche Kommandos - Pompeius und das erste Triumvirat

Außergewöhnlich oder regulär? Caesars Wesen und Werdegang bis zu seinem
Konsulat

Außer Kontrolle - Unter 'Julius und Caesar'

Zweiter Teil

Nachrichten aus dem Norden - Caesars Commentarii

Die Erfindung einer neuen Gattung

Der 'römische' Literaturbetrieb

Geburt einer neuen Gattung

"Sie sind nämlich nackt ..." - Stil und Charakter der Commentarii

Mit den Waff en des Wortes: Erzählstrategien eines Feldherrn

Der versteckte Erzähler - Geschichtsschreibung im Jahres takt -

Informationsvermittlung und Erzähl tempo - Reden -

Exkurse - Einzelerzählungen

Die Erfindung der Geschichte

Der Raum

Die Figuren

Caesar und seine Soldaten - Caesar und seine Feinde

Die Handlung

Wie der Krieg begann ... - Der Zug der Helvetier -

... und wie er endete - Caesar gegen Vercingetorix

Fazit

Die Selbsterfindung Caesars

Zusammenfassung der Bücher 1-8 des Bellum Gallicum

Anmerkungen

Literaturverzeichnis

Register der Namen und geographischen Begriffe

Stellenindex

Zeittafel

Portrait

Markus Schauer lehrt als Professor für Klassische Philologie mit Schwerpunkt Latinistik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Pressestimmen

"Ein fesselndes Buch über Geschichte und Täuschung"
Franziska Augstein, Augsteins Auslese, SZ, 29. August 2016

"Eine brillante Analyse"
Florian Felix Weyh, Deutschlandradio Kultur, 7. Mai 2016

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 08.03.2016

Wir sind der Oberbefehlshaber, sprach Gaius Julius
Ein Klassiker, der zu Recht immer wieder studiert werden will: Markus Schauer versucht, den Tricks des Feldherrn und Schriftstellers Caesar auf die Spur zu kommen

Es war vor einigen Jahren ein genialer Einfall der Macher von "Rome", in den Mittelpunkt der HBO-Miniserie über den Untergang der Römischen Reiches zwei Männer zu stellen, die weder gänzlich erfunden noch durch historische Quellen unerwünscht konturiert waren. Titus Pullo und Lucius Vorenus dienten Caesar als Offiziere in Gallien. Im vierten Buch seines "Bellum Gallicum" liefern sie sich einen Wettstreit um die höchste Tapferkeit. Der eine prescht vor, gerät in Bedrängnis, wird vom anderen herausgehauen, das wiederholt sich mit vertauschten Rollen.

Markus Schauer interpretiert die raffiniert gestaltete Episode nach allen Regeln der Kunst. Der Autor Caesar weicht hier von der sonst vorherrschenden Genügsamkeit im Wortschatz ab, variiert den Ausdruck. Im größeren Erzählzusammenhang hat die Episode ebenfalls ihren guten Sinn: Das Heer befindet sich in schwieriger Lage, der Feldherr Caesar ist nicht da, eilt erst später zum Entsatz herbei, aber die Tapferkeit der Truppe ist ungebrochen. Durchhalten lohnt sich, Vertrauen wird belohnt. Caesar muss gar nicht selbst ins Geschehen eingreifen - eine Armee, die solche Unterführer hervorbringt, ist Produkt eines hervorragenden Oberbefehlshabers.

Und der weiß, was er an seinen Centurionen hat - sie sollten im folgenden Bürgerkrieg eine wichtige Stütze bilden, und sie zählten vermutlich auch zu den Adressaten seiner Kriegsberichte. Mit Caesars Bericht aber war das Bild des Feldherrn, der die Dinge militärisch wie politisch überlegen überschaut und plant, der delegiert, kalkulierte Risiken eingeht und in der Krise die Nerven behält, ein für alle Mal fixiert - das machte sein Werk für alle Strategen und Taktiker nach ihm so verführerisch.

Leider lässt sich der Bamberger Latinist die Chance entgehen, seine Leser mit der präzisen Aufschließung dieser oder einer anderen Szene direkt in den Stoff hineinzuziehen. Stattdessen breitet er erst einmal langatmig Vorgeschichten und Voraussetzungen aus, in den historischen Passagen überdies mit Irrtümern oder zumindest schiefen Formulierungen. So legte Octavian sein Amt als Triumvir keineswegs im Jahr siebenundzwanzig nieder, Cato war im Konsulatsjahr Ciceros nicht designierter Prätor, "homines novi" waren nicht "neue Senatoren", und von der politischen Ordnung der Republik vermitteln Schlagworte wie Familienclan, Parteien, Faktionen oder senatorische Ämter ein überholtes Bild.

Caesars politisches Ziel im sogenannten Ersten Triumvirat, unmittelbar vor seinem Konsulat, war gewiss nicht die Alleinherrschaft. Im literaturgeschichtlichen Vorspann über Gattung, Stil und Kompositionselemente gibt es Kathederurteile über Caesars Schrift, bevor der Leser auch nur ein einziges Zitat, eine einzige Interpretation geboten bekommen hat.

Wer sich durch die anschauungslose erste Hälfte des Buches gemüht hat - man kann sie auch überblättern -, wird mit einer Fülle von feinen Beobachtungen und Analysen belohnt. Schauer erläutert etwa, sensibel für narratologische Aspekte, wie der Autor Caesar durch die Kombination eines Wir-Erzählers, der von sich in Form einer Er-Erzählung berichtet, die Probleme der Glaubwürdigkeit und Wissensgrundlage einer Ich-Perspektive vermeidet und durch künstliche Distanz zwischen dem Akteur Caesar und seiner Selbstdarstellung den Eindruck einer objektiven Schilderung erweckt. Mit einem einfachen Kunstgriff macht Schauer seine Einsichten plausibel: Er formuliert Caesars Text probehalber in eine alternative Form um, in der jener aber nicht mehr funktioniert.

Tempo- und Stilwechsel, Dramatisierungen, indirekte und direkte Reden, sie alle werden an sinnfälligen Beispielen vorgeführt, ebenso die Binnenentwicklung der Schrift vom nüchtern daherkommenden Rechenschaftsbericht zur durchkomponierten Geschichtsschreibung im siebten und letzten Buch. Mit Recht kritisch diskutiert Schauer moderne Verkürzungen, das "Bellum Gallicum" als Propagandaschrift zu entlarven. Allerdings argumentiert er in diesem Punkt nicht ganz konsequent: Wenn Caesar keiner sehr elaborierten Strategie bedurfte, um zu schildern und zu rechtfertigen, was Generationen römischer Adliger getan hatten, nämlich erfolgreich Krieg zu führen und sich dafür zu rühmen - warum dann der Aufwand, nicht weniger als eine neue Gattung zu erfinden?

Zu kurz springt, wer den konstruktivistischen Vorbehalt einfach auf alle Arten von Geschichtsschreibung verallgemeinert. Caesar befand sich, wie Schauer an anderer Stelle auch schreibt, eben politisch in der Defensive, der Krieg in Gallien verlief kaum je nach Wunsch, sein Feind Cato prangerte die Art der Kriegführung des Prokonsuls heftig an - und Caesar seinerseits ließ sich Seitenhiebe auf eine Politik in Debatten nicht entgehen. Hier mangelt es dem Buch an Stringenz. Gleichwohl gehören die Analysen, wie der Schriftsteller Caesar Gallien als militärisch-politischen Raum aus dem Verlauf der Feldzüge des Eroberers Caesar heraus überhaupt erst schuf und wie der Autor den Krieg mit Alesia enden ließ, den der Feldherr nach neuen Unruhen noch weiterzuführen hatte, zu den stärksten Passagen. Wenn Schauer Caesars Kriegführung gegen die Usipeter und Tenkterer jedoch als "Terror" und "Völkermord" charakterisiert, hilft das nur bedingt weiter.

Eine auf den ersten Blick verblüffende Leerstelle des Buches: Die gesamte Rezeptionsgeschichte des "Bellum Gallicum", einschließlich seiner zählebigen Karriere als Einstiegslektüre im Lateinunterricht, wird ausgespart. Darin steckt freilich eine kluge Pointe: Es lohnt sich, Caesars Text unbelastet von Vorurteilen, Verwertungen und Verzerrungen jeder Art neu zu entdecken. Die rarer werdende Kompetenz des genauen Lesens lässt sich am besten an großen Werken erlernen. Ohne humanistische Heiligsprechung oder ideologiekritische Verdammung ist Schauers Buch ab Seite hundertundelf eine gelungene Einladung und Anleitung dazu.

UWE WALTER

Markus Schauer: "Der Gallische Krieg". Geschichte und Täuschung in Caesars Meisterwerk. Verlag C. H. Beck, München 2016. 271 S., Abb., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.