Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation als Buch
PORTO-
FREI

Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation

Erfolgreiches Management organisatorischer Veränderungen. Auflage 2004. 15 Abbildungen, 25 Regeln, 29…
Buch (gebunden)
Mit einem Geleitwort von Manfred Göbels
Buch

69,99*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation als Buch

Produktdetails

Titel: Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation
Autor/en: Roland Springer

ISBN: 3540404201
EAN: 9783540404200
Erfolgreiches Management organisatorischer Veränderungen.
Auflage 2004.
15 Abbildungen, 25 Regeln, 29 Praxisbeispiele.
Springer-Verlag GmbH

19. September 2003 - gebunden - XVI

Beschreibung

Organisatorische Veränderungen werden in Industrie und Dienstleistung immer mehr zu einem Mittel der Wettbewerbssicherung. Häufig dauern sie jedoch nicht nur zu lange, sondern scheitern im Alltagsgeschäft, meist aufgrund ungelöster Ziel- und Interessenkonflikte. Dies kostet die Unternehmen nicht nur viel Zeit und Geld, sondern nährt auch Zweifel an der Innovationskompetenz ihrer Führungskräfte. Der Autor beschreibt anhand zahlreicher Praxisbeispiele Grundlagen und Methoden eines wirksamen und effizienten Innovationsmanagements, das durch ein zielgerichtetes Political Engineering aus einem Gegeneinander ein Miteinander der Interessen macht. Dabei behandelt er nicht nur die Aufgaben von Managern, sondern auch von Betriebsräten als Co-Manager organisatorischer Veränderungen.

Inhaltsverzeichnis

1 Innovation und Management.- 1.1 Der Zwang zu schöpferischer Zerstörung.- Rationalisierung durch Innovation.- Widerstände gegen Innovation.- Beschleunigung von Innovationsprozessen.- Gruppendynamik als Zeitfaktor.- Sach- und Beziehungsebene.- Partizipation als Mittel.- 1.2 Besonderheiten organisatorischer Veranderungen.- Technische und organisatorische Innovationen.- Verschwendung von Managementressourcen.- Gewinner-Verlierer-Spiele.- 1.3 Political Engineering als Kernaufgabe.- Interessen- und Zielkonflikte.- Gestaltung neuer Interessenarrangements.- Persönliche Interessen und Gesamtinteressen.- Gegeneinander und Miteinander von Interessen.- Akteure der Veränderung.- 1.4 Betriebsrate als Co-Manager.- Wachsender Einfluss von Betriebsräten.- Mitgestaltung durch Betriebsrate.- Zwischen Mitarbeiterschutz und Wettbewerbsfähigkeit.- Ideologie und Wirklichkeit.- Experten der Arbeit.- Partner für Innovationsbündnisse.- 2 Entwicklung von Innovationskonzepten.- 2.1 Essentials der Konzeptentwicklung.- Prüfung der Organisationsschärfe.- Jagen und Sammeln.- Balance of Information.- Best-Practice-Orientierung.- Nonkonformismus und Teamarbeit.- Kontinuierliche Verbesserung.- Bodenhaftung und Bescheidenheit.- Verstandlichkeit und Priizision.- Eroberung der Konzepthoheit.- Sicherung von Machtzugangen.- 2.2 Regeln und Beispiele der Ideenfindung.- Regel 1: Den Austausch von Innovationswissen forcieren.- Regel 2: Den Blick auf das Einfache richten.- Regel 3: Den Wald auch trotz der Bäume sehen.- Regel 4: Die eigenen Innovationsbestände sichten.- Regel 5: Rüendeckung bei Entscheidungsträm sichern.- 2.3 Regeln und Beispiele der Konzeptausarbeitung.- Regel 6: Flexible Standardisierung vorantreiben.- Regel 7: Totale Perfektion vermeiden.- Regel 8:Öffentlichkeit herstellen.- Regel 9: Die Nachteile verschweigen, ohne sie zu ignorieren.- 3 Umsetzung von Innovationskonzepten.- 3.1 Essentials erfolgreicher Umsetzung.- Null-Fehler-Prinzip.- Treiben und Betreiben.- Ganzheitlichkeit.- Ziel- und Ergebnisorientierung.- Vertrauen und Kontrolle.- Kampf um Geläegewinn.- 3.2 Regeln und Beispiele für den Umsetzungsstart.- Regel 10: Interessenlagen sondieren und Bündnispartner gewinnen.- Regel 11: Funktions- und Rollenveräerungen klaren.- Regel 12: Fachliche Kompetenz autbauen.- Regel 13: Die Verantwortung der Linie übertragen.- Regel 14: Den Weg nicht nur vom Ziel, sondern das Ziel auch yom Weg her festlegen.- Regel 15: Sich immer mehr vomehmen, als man auf den ersten Blick umzusetzen vermag.- Regel 16: Vor der Verteilung von Innovationsgewinnen die Lasten offen legen.- Regel 17: Die Umsetzung mit klaren wirtschaftlichen Zielen verbinden.- Regel 18: Die Veräerung yom Entgelt entkoppeln.- 3.3 Regeln und Beispiele der Stabilisierung.- Regel 19: Die wirtschaftlichen Potenziale schnell abschöpfen.- Regel 20: Die wirtschaftlichen Effekte bewerten und offen verkünden.- Regel 21: Den Bremsem die Möglichkeiten für Widerstand beschneiden.- Regel 22: Den Treibem Vorteile verschaffen.- Regel 23: Die mentalen Veranderungen transparent machen.- Regel 24: Umsetzungsfortschritte visualisieren.- Regel 25: Die Disziplinierung vorantreiben.- 4 Ausblick: Innovation und Wettbewerbsfägkeit am Standort Deutschland.- Angaben zurn Autor.- Literatur.

Portrait

Dr. Roland Springer ist Geschäftsführender Gesellschafter des von ihm im Jahr 2000 gegründeten Instituts für Innovation und Management, "IIM". Das Beratungsunternehmen hat sich auf die Vermittlung von Methoden des "Lean Managements" spezialisiert, wie sie erstmals von Toyota entwickelt und umgesetzt wurden. Dr. Springer lehrt als außerplanmäßiger Professor "Lean Management" und "Prozessoptimierung" an der Universität Tübingen.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.