Die Welt im Buch. Tl.4 als Buch (gebunden)
PORTO-
FREI

Die Welt im Buch. Tl.4

Rezensionen und Aufsätze aus den Jahren 1926-1934.
Buch (gebunden)
Der Band mit Hermann Hesses hier erstmals vollständig veröffentlichten Lektüreempfehlungen aus den Jahren 1926-1934 ermöglicht einen aufschlußreichen Blick in eine besonders spannungsvolle Periode der deutschen und europäischen Kulturszene. Es sind d … weiterlesen
Buch (gebunden)

49,90 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Die Welt im Buch. Tl.4 als Buch (gebunden)

Produktdetails

Titel: Die Welt im Buch. Tl.4
Autor/en: Hermann Hesse

ISBN: 3518411195
EAN: 9783518411193
Rezensionen und Aufsätze aus den Jahren 1926-1934.
Herausgegeben von Volker Michels
Suhrkamp

24. November 2003 - gebunden - 769 Seiten

Beschreibung

Der Band mit Hermann Hesses hier erstmals vollständig veröffentlichten Lektüreempfehlungen aus den Jahren 1926-1934 ermöglicht einen aufschlußreichen Blick in eine besonders spannungsvolle Periode der deutschen und europäischen Kulturszene. Es sind die 20er Jahre bis kurz nach der nationalsozialistischen Machtergreifung.

Portrait

Hermann Hesse, geboren am 2.7.1877 in Calw/Württemberg als Sohn eines baltendeutschen Missionars und der Tochter eines württembergischen Indologen, starb am 9.8.1962 in Montagnola bei Lugano. Er wurde 1946 mit dem Nobelpreis für Literatur, 1955 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Nach einer Buchhändlerlehre war er seit 1904 freier Schriftsteller, zunächst in Gaienhofen am Bodensee, später im Tessin. Er ist einer der bekanntesten deutschen Autoren des 20. Jahrhunderts.      Volker Michels, 1943 geboren, studierte Medizin und Psychologie in Freiburg/Breisgau und Mainz. Zwischen 1969 und 2008 arbeitete er als Lektor im Suhrkamp- und Insel-Verlag. Der Schwerpunkt seiner Arbeit lag hier auf der Betreuung des Werkes Hermann Hesses, dessen literarischen, brieflichen und bildnerischen Nachlass er in über hundert Themen- sowie Materialbänden zur Entstehungs- und Wirkungsgeschichte erschloss. Überdies edierte er die erste Hesse-Gesamtausgabe in 21 Bänden.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 22.07.1998

Lehren für liebekundige Herzen
Sanftes aus dem Weihrauchfaß: Hermann Hesses Buchbesprechungen

Schöne Bücher, die nichts ahnten, haussierten vor dem Ersten Weltkrieg. Was Hermann Hesse damals alles besprach: Märchen und Mystiker, Schwänke und Stilblüten, Kunstbücher und Volksbücher, Altchinesisches, Indisches und Arabisches, Casanova und Tolstoi, Goethe, Jean Paul und Mörike, die "Gesta Romanorum" und die Sammlung Thule - er ist ein Schatzhaus kultureller Kostbarkeiten, das seinesgleichen sucht.

Der Historismus jener Jahre förderte Vergessenes aller Zeiten und Räume zutage und offerierte es in geschmackvoller Ausstattung zur Zierde der Bücherschränke. Wir blicken in die Welt der internationalen Edelantiquariate und kostbaren Reprints, der Luxusausgaben und der Klassiker fürs Volk. Es duftet erlesen nach Geist und Geschmack. Hermann Hesse steht mitten im Basar und preist mit sanfter Stimme seine Ware an. Mit schönen Handbewegungen formt er Gebilde in die Luft voll edler Einfalt und stiller Größe. Wie saubere Glasperlen rollen das Echte, Wahre, Stille und Schlichte, das Kernfeste und gütig Humorige, das Kluge und Klare, das Feine und Gescheite aus seinen Händen. Sonore Hohlformen entquellen seiner Feder. "Und den Nachdenklichen wird es nicht verborgen bleiben, daß diese Vereinigung frohen Menschentums und meisterhaften Könnens kein Zufall ist, daß die klare Schönheit dieser Stilisierung und die ganze stille Überlegenheit dieser Kunst durchaus auf der freudigen Gesundheit eines liebekundigen Herzens und auf der Kraft eines lauteren Charakters beruht." Wen er damit meint (es ist in diesem Falle Olaf Gulbransson), ist ganz egal. Dies ist kein Satz, sondern ein Weihrauchfaß und bedeutet die Bankrotterklärung als Kritiker.

Hesse wollte das Positive. Er besprach nur Bücher, die ihm bedeutend vorkamen. Aber so wählerische Heikligkeit muß bezahlt werden. Wer sich nicht beschmutzen will, den beschmutzt das Leben. Auf sechshundert Seiten kein einziger Verriß: Auch das ist eine Bankrotterklärung. Das Lobvokabular stumpft rasch ab und ist auf die Dauer unerträglich, wenn es nicht ab und zu durch ein Gewitter aufgefrischt wird. Immer blauer Himmel macht nervös. Zwischen Kritik aber wirkt Lob stark. Der Glanz der Sonne erstaunt nur, wenn sie durch finstre Wetterwolken bricht. Wer seine Gegner nicht auch einmal in die Schranken fordert, ist ein Säusler, kein Kritiker.

Die Edelwelt des Jugendstils der Vorkriegszeit sehen wir heute vor dem Horizont des Grauens, das ihr folgte. Die schönen Bücher haben nicht nur nichts verhindert, nicht nur nichts erkannt und nichts verstanden, sie haben sich als schöner Schein zur Verbrämung des Schrecklichen zur Verfügung gestellt. Auch Hesse hat die Illusion vom unberührbaren Seelenadel des Geistes nicht aufgeben wollen. Man rühmt immer, daß er im Ersten Weltkrieg zu den wenigen Pazifisten zählte. Das ist schön und richtig, doch blieb dieser Pazifismus völlig unpolitisch und wußte von den Ursachen des Krieges nichts. Das soll nicht heißen, daß es nicht verdienstvoll gewesen wäre, sich um Kriegsgefangenenbibliotheken zu kümmern. Aber ob der Gefangene verstanden hat, was ihm widerfahren war, wenn er Lao Tse oder Hesse las? Es wird ihn getröstet haben, gewiß, es wird ihm geholfen haben, seine Identität gegen das Grauen zu bewahren. Erkenntnis oder gar Widerstand konnten daraus jedoch nicht erwachsen.

Hesses Pazifismus zielte vor allem darauf, dieses imaginierte übernationale Reich des Geistes zu sichern. Daß der Krieg es nicht zerstören könne, war seine Botschaft. Hesse hatte deshalb keine Bedenken, auch kriegsbejahende Bücher zu besprechen. Er gibt sich überzeugt davon, "daß der geistige Mensch, der Träger heutiger Kultur, zwar im Kriege Reduktionen erlebt, nicht aber notwendigerweise Schädigungen". Er glaubt an die Kraft des Geistes im Schützengraben und behauptet sogar, "daß der differenziertere Nervenmensch mehr aushält und leichter ein Darüberstehen findet als der ,unverbrauchte' Naive". Er sagt das freilich von der Schweiz aus und weiß es nur aus Büchern.

Zu diesen Büchern zählte Max Schelers nationalistische Edelschwärmerei "Der Genius des Krieges und der deutsche Krieg" (1915), den "Freunden im Felde" gewidmet. Hesse ist begeistert. "Dies liebenswerte, geistesjunge Buch ist eine Gewähr dafür, daß in Deutschland Wille und Fähigkeit da sind, den tieferen Sinn dieses Krieges zu erfassen, ihm diesen Sinn zu geben. Es ist eine Jugend da, welche um keinen Preis, auch nicht um den eines wohlfeilen Friedens, dieses Erlebnisses wieder unwürdig werden will. Der Sprecher dieser Jugend sieht überall die positive Seite des Krieges, er ist ihm Wecker, Sichtbarmacher unsichtbarer Strahlen, Förderer der Liebe nicht nur zwischen den Volksgenossen, sondern für die Zukunft auch unter den Nationen, er ist ihm Gewitter und Zuchtrute, Reiniger und Durchglüher, und so allein wollen und dürfen wir zur Zeit den Krieg ansehen und erleben." Auch Scheler stand nicht im Felde und hatte leicht reden. Aber Pazifist Hesse hätte vielleicht auch einmal zu etwas nein sagen können.

Das Buch ist, wie schon der erste, bereits vor zehn Jahren erschienene Band, wie wohl auch die noch folgenden drei, sorgfältig ediert und kommentiert und zur Vervollständigung unseres Hesse-Bildes zweifellos notwendig. Es bringt viele lesenswerte Porträts, gleich das einleitende über Eduard Mörike zum Beispiel. Die vornehme Klarheit der Sprache wird und soll die Liebhaber des Hesse-Tons zufriedenstellen.

Man wird auch in den nächsten Bänden, die mit Hesses großer Lebenskrise von 1916/1917 einsetzen, sicher wieder viel Schönes finden, aber wahrscheinlich auch wieder die Zeitentrücktheit dieser Produkte zu beklagen haben. Hesse wurde unter Hitler in Deutschland gedruckt, jedenfalls bis Anfang der vierziger Jahre. Die Emigranten empfanden das als Verrat. Wieder hätte es gegolten, Flagge zu zeigen und nicht nur das Positive, sondern auch das Negative laut und vernehmlich zu sagen. Das über der Geschichte schwebende Reich des schönen Geistes gibt es nicht. HERMANN KURZKE

Hermann Hesse: "Die Welt im Buch". Leseerfahrungen II. Rezensionen und Aufsätze aus den Jahren 1911 bis 1916. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1998, 815 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.