Bücher versandkostenfrei*100 Tage RückgaberechtAbholung in der Wunschfiliale
Farbulös - tolino vision color und tolino stylus ab jetzt erhältlich
Farbulös - tolino vision color und tolino stylus ab jetzt erhältlich
Jetzt entdecken
mehr erfahren
product
product
cover

Auf allen vieren

Roman

(9 Bewertungen)15
250 Lesepunkte
Buch (gebunden)
Buch (gebunden)
25,00 €inkl. Mwst.
Zustellung: Sa, 20.07. - Di, 23.07.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Empfehlen

Miranda July ist eine der aufregendsten Künstlerinnen unserer Zeit. Ihre Kinofilme, Kunstaktionen und ihre Bücher werden weltweit gefeiert und sehnsüchtig erwartet. Ihr neuer Roman »Auf allen vieren« beweist erneut, dass diese Autorin ihresgleichen sucht.

Eine mittelmäßig bekannte Künstlerin schenkt sich selbst zum 45. Geburtstag einen Trip von der Westküste der USA nach New York. Sie möchte sich selbst etwas beweisen und plant die Tour alleine mit dem Auto, raus aus der Komfortzone. Nach zwei Wochen muss sie wieder zurück sein, bei Mann und Kind, aber vor allem, weil die größte lebende Popsängerin sie treffen möchte, um über ein gemeinsames Projekt zu sprechen. Doch weit soll sie nicht kommen. Wenige Kilometer von ihrem Vorstadthaus entfernt, verliebt sie sich vermeintlich in den Mann, der ihre Autoscheibe an der Tankstelle saubermacht, Davey. Sie mietet sich in einem billigen Motel ein, lässt ihr Zimmer von Daveys Frau völlig neu einrichten und imaginiert sich in ein anderes Leben hinein.

Ein großer Roman über Weiblichkeit abseits der Norm und Lust außerhalb von Konventionen.

Produktdetails

Erscheinungsdatum
14. Mai 2024
Sprache
deutsch
Auflage
5. Auflage
Seitenanzahl
416
Autor/Autorin
Miranda July
Übersetzung
Stefanie Jacobs
Verlag/Hersteller
Originaltitel
Originalsprache
englisch
Produktart
gebunden
Gewicht
602 g
Größe (L/B/H)
215/150/38 mm
ISBN
9783462001174

Portrait

Miranda July

Miranda July


, 1974 in Barre (Vermont) geboren, ist Filmemacherin, Künstlerin und Schriftstellerin. Ihre Arbeiten wurden schon im Museum of Modern Art und auf der Biennale in Venedig gezeigt. Bei den Spielfilmen »Ich und du und alle, die wir kennen« (2005) und »The Future« (2011) schrieb sie das Drehbuch, führte Regie und spielte die Hauptrolle. »Zehn Wahrheiten«, ihr Debüt als Autorin, wurde mit dem Frank O Connor-Preis ausgezeichnet, dem höchstdotierten Kurzgeschichtenpreis der Welt. Sie entwickelte die Messaging-App »Somebody«, die Nachrichten nicht elektronisch übermittelt, sondern Personen in der Nähe sucht, um diese persönlich zu überbringen. Miranda July lebt in Los Angeles.

Stefanie Jacobs


, geboren 1981, lebt und arbeitet als freie Übersetzerin in Wuppertal. Für ihre Übersetzungen von K-Ming Chang, Lisa Halliday, Ben Marcus, Edna O'Brien und vielen anderen Autor:innen wurde sie mehrfach auszeichnet, zuletzt mit dem Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Preis.


Pressestimmen

»Dieser Roman ist Weltliteratur. Er überwindet alle Geschlechtergrenzen und lädt über diese Geschlechtergrenzen hinweg zur Selbstidentitfikation ein.« Denis Scheck, WDR 2 Lesen

»Ich finde es einfach großartig, dass wir hier ein Buch haben, das zeigt, Perimenopause und großartige Literatur, das passt wunderbar zusammen.« Nina Kunz, SRF 1 Literaturclub

»Ich erlebe es selten in Romanen, dass so viel zusammenkommt, eine Leichtigkeit, Humor, Verrücktheiten, gekoppelt mit ganz ernsten existenziellen Themen.« Jennifer Khakshouri, SRF 1 Literaturclub

» Auf allen vieren ist so eine Art Coming-of-Age-Geschichte, aber nicht, wie sonst üblich, über Teenager, die im Hormonstrudel sind und langsam erwachsen werden, sondern über mittelalte Frauen im Hormonstrudel.« Marie Kaiser, rbb radioeins

»Ein furioser Roadtrip der Gefühle, lustvoll, berührend und ungeheuer komisch.« Dagmar Kaindl, Buchkultur, Österreich

»Julys sanfte Abgründigkeit, ihr trockener Humor, ihr prätendiert naiver, dabei zugleich subtil analytischer Blick kaschieren beinahe perfekt, wie scharf das Sezierbesteck dieser Künstlerin tatsächlich schneidet.« Beate Tröger, Der Freitag

»Es ist auch große Kunst, ein üblicherweise wenig attraktives Thema wie die Menopause so sinnlich aufzuladen, so unverblümt, verblüffend und humorvoll davon zu erzählen.« Christine Hamel, BR 24 Kulturleben

»July [ist] eine Meisterin mit grandiosem Timing für Humor.« Maria Motter, Radio fm 4

»Frauen können Ratgeber über die Wechseljahre lesen oder diesen Roman. Vermutlich lernen sie bei der Lektüre von Auf allen vieren mehr. Und haben auch noch Spaß dabei.« Anne Burgmer, Kölner Stadtanzeiger

»Miranda July erschreibt alternden Frauenkörpern mit diesem Buch eine Genuss- und Erkenntnisfähigkeit, die komplexer ist als das pralle Lolitastadium und noch so wenig erzählt, dass sie der Literatur mit diesem Buch ein neues Spielfeld schenkt.« Lisa Kreißler, NDR Kultur

» Auf allen vieren ist eine Aneinanderreihung grandioser cringe-Momente, sexueller, platonischer, physischer und mentaler Natur.« Edda Bauer, Galore

» Auf allen vieren ist ein Buch, das sich wie das Tagebuch einer Freundin liest. Es ist ein Roman, in dem es nicht nur um Ängste geht, sondern auch um Tabuthemen.« Jennifer Khakshouri, Radio SRF 2 Kultur

»Ein schräges, kompromissloses und eigentlich auch zärtliches Buch. Man möchte diese Frau um Geduld mit sich selbst bitten.« Barbara Beer, Kurier

» Auf allen vieren hat das Zeug zum Kultbuch. Miranda Julys Erzählerin ist geschlechterpolitisch auf der Höhe ihrer Zeit und beweist herrlichen Humor. Konsequent ist der Roman in seinen politischen Bildern, in seinen Volten, seiner politischen Perspektivierung, erotischen Unverblümtheit und seiner Tragikomik.« Beate Tröger, Deutschlandfunk Büchermarkt

»Man ist dieser suchenden, liebenden, masturbierenden Erzählerin dermaßen ausgeliefert, dass man das Buch einfach nicht weglegen kann.« Daniel Koch, Podcast DIFFUS Buch zur Woche

»Alle reden gerade über die Wechseljahre. Miranda July macht in ihrem Roman Auf allen vieren daraus einfach große Kunst.« Marie Schmidt, Süddeutsche Zeitung

» Auf allen vieren ist ein sehr unterhaltsames, ehrliches Buch geworden. Das altertümliche Adjektiv schräg passt hier wie so oft bei Miranda Julys Kunst.« Die Zeit, Newsletter Was für ein Tag

»Stellen Sie sich Miranda Julys Buch einfach wie ein Gespräch mit Ihrer besten Freundin vor, nur tausendmal intimer, viel, viel verrückter und schonungslos offen.« Mia Eidlhuber, Der Standard

»Der phänomenal feinnervige Roman der US-amerikanischen Filmemacherin, Künstlerin und Schriftstellerin ist das Pendant zu Philip Roths Prostata-Prosa.« Meike Feßmann, Der Tagesspiegel

»Sie bricht mit den Erwartungen, liebt in ihren Geschichten Wendungen und Überraschungen. Das Ziel ist, etwas freizulegen, etwas, das Menschen zusammenbringen kann. In der Ehrlichkeit ihrer Figuren liegt ein großes Bedürfnis nach Empathie.« Enrico Ippolito, Der Spiegel

»Eine Art Fest und Feier weiblicher bzw. menschlicher Lust in jedweder Form.« Christoph Ohrem, WDR 5 Bücher

»Die Leserin schüttelt ungläubig den Kopf, lacht kurz auf und ist begeistert.« Katharina Brenner-Meyer, stern

»Ein spannender Roman über Weiblichkeit abseits der Norm undLust außerhalb von Konventionen.« Daniel Schieferdecker, esquire.de

»July scheint selbst immer wieder mit großem Erstaunen auf ihre Sehnsüchte, Fetische, Begierden zu schauen, aber es ist dieses kindlich-warme Erstaunen über die eigene Seele, das es andererseits leicht macht, ihr in diese Welt zu folgen.« Tobias Rüther, FAS

Besprechung vom 05.05.2024

Drei, zwei, eins, los!

Ein queerer Porno sexueller Selbstbestimmung vor kalifornisch coolen Kulissen: "Auf allen vieren" von Miranda July

Von Tobias Rüther

Verlage verschicken von ihren neuen Büchern, bevor die im Handel erscheinen, Vorabexemplare. Zum Glück geht es auch digital, das spart Papier und macht die Lektüre leichter, weil man mit einer entsprechenden App Passagen anstreichen, Notizen machen, Sätze markieren kann, um sich diese Mitschriften dann anschließend per Mail zu schicken. Die E-Mail mit der Mitschrift zu "Auf allen vieren", so heißt der neue Roman der amerikanischen Künstlerin, Regisseurin und Autorin Miranda July, blieb aber dreimal hintereinander im Spamfilter hängen. Weil die angestrichenen Passagen aus dem Buch offenbar zu explizit waren, Passagen wie:

"Jetzt gab er Sexgeräusche von sich, stöhnte und keuchte wie ein alberner Teenager. Das war so blöd, so albern, dass ich mich regelrecht schämte, so als würden sämtliche Menschen in meinem Leben gerade zusehen und können es kaum glauben, dass ich Zeit mit diesem Menschen verbrachte." Oder: "Wenn er nicht bei mir war, genoss ich mein wunderschönes Zimmer, schlief lange aus, salbte mich, hatte Orgasmen, hörte Musik und aß nur, worauf ich Lust hatte: Hot Dogs, Pudding, Orangeneis am Stiel und Dinge mit Erdnussbutter darauf." Und: "Ich schuldete ihm inzwischen mehrere Wochen Sex."

Das sind aber nicht mal die explizitesten Passagen in diesem Roman, der von einer Frau handelt, die nach ihrem eigenen Format im 21. Jahrhundert permanenter Selbstbefragung und Selbstverbesserung sucht - und der wie alle künstlerischen Arbeiten Miranda Julys auch das Dokument einer Suche nach dem eigenen Format ist. Seitenweise folgen Sexszenen auf Träume von Sexszenen, auf intime Schilderungen von Mutter-und-Kind-Momenten, von Mann-Frau-Momenten, auf blitzartige Gegenwartsanalysen der Pop- und Konsumkultur von heute: Fitnessstudios, Stars, vegane Cafés. Auto-Verleihstationen, Kalifornien. "Auf allen vieren" verlangt vierhundert Seiten lang Geistesgegenwart - und Geduld. Und Vertrauen in die Autorin, dass sie am Ende alles, was sie für ihre Geschichte aufgesammelt und in Zusammenhang gebracht hat, abrundet. Dass man sich permanent sehr gut unterhalten fühlt, sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass viel von dieser guten Unterhaltung auch Unterhaltung sein könnte.

Die intuitive, pointierte und emphatische Gegenwartsdurchdringung der Miranda July ist nicht so einfach auf einen Begriff zu bringen. July scheint selbst immer wieder mit großem Erstaunen auf ihre eigenen Sehnsüchte, Fetische, Begierden zu schauen, aber es ist dieses kindlich-warme Erstaunen über die eigene Seele, das es anderseits leicht macht, ihr in diese ihre Welt zu folgen. Es gibt ein Internet-Meme von einem Handtuchhalter, der mit seinen beiden aufgerichteten Haken aussieht wie ein Handtuchhalter - oder wie eine kampflustige Krake, die ihre Tentakelfäuste hebt. Kommt auf die Augen an. Miranda July würde immer die Krake sehen.

Weswegen es der Künstlerin vielleicht sogar gefiele, dass Zitate aus ihrem neuen Roman im Spamfilter gelandet sind, als sei er - ein queerer Porno? Davon erzählt er jedenfalls. Eine kalifornische Künstlerin, Anfang, Mitte vierzig, verheiratet, ein Kind, berühmt geworden mit einem spektakulären Werk, dessen Wesen nicht genauer definiert wird, dessen Erfolg aber auch schon etwas zurückliegt, hat einen Termin in New York. Sie entschließt sich dazu, mit dem Auto von einer Küste an die andere zu fahren. Zwei Wochen Zeit nimmt sie sich dafür. Aber sie kommt kaum eine halbe Stunde weit, bis nach Monrovia, da lernt sie an einer Tankstelle einen jüngeren Mann kennen, der ihre Windschutzscheibe putzt.

Also fährt sie nicht weiter. Nimmt ein Zimmer in einem Motel, dem "Excelsior", das mit einer doppelten Verneinung für sich wirbt: "No no vacancies". Warum sollte sie also nicht nicht weiterfahren? Oder, anders gefragt: "Wer weiß schon wirklich, warum jemand irgendetwas tut? Wer hat die Sterne erschaffen? Warum gibt es Leben auf der Erde?"

Bis Mitte Oktober zeigt die Osservatorio Fondazione Prada in Mailand noch eine große Ausstellung, "Miranda July: New Society", die ähnlichen Fragen nachgeht. Sie schöpft aus dem Archiv der Künstlerin, zeigt Videos, Kostüme, Installationen. Die "neue Gesellschaft" im Titel besteht erst einmal aus einer Person, Miranda July, und diese Person macht vor, wie wir die Möglichkeiten des Menschseins erweitern können, körperlich, intellektuell, immer spielerisch. Der neue Roman ist der jüngste in einer langen Reihe von Publikationen, auf Deutsch erschienen sind ihre Texte erstmals 2008, das war der Erzählungsband "Zehn Wahrheiten".

Miranda July ist im Februar fünfzig Jahre alt geworden, sie ist mit dem Filmemacher Mike Mills verheiratet, ihr gemeinsames Kind heißt Hopper, beiden dankt sie im Nachwort ihres neuen Romans - der also von einer Künstlerin in den Wechseljahren handelt, weswegen July, wie sie ebenso im Nachwort schildert, mit anderen Frauen über deren Erfahrungen gesprochen hat. Der Text, der dabei herausgekommen ist, erzählt aber noch so viel anderes mehr, dass man ihn auf die sehr allgemeine Formel bringen könnte, er handele von Veränderungen: künstlerischen, familiären, sozialen, sexuellen, intellektuellen, innenarchitektonischen.

Die Künstlerin auf ihrem abgebremsten Roadtrip bekommt das Zimmer 321 im Motel. Drei, zwei, eins - wie der Countdown für einen Start in ein anderes Leben. Oder in eine dumme Geschichte. Der psychologische Effekt dieses Herunterzählens, des "Ich zähle bis drei", die Kraft des magischen Denkens, das am Ende des Zählens auch ganz bestimmt was passiert - typisch für die Künstlerin Miranda July. Bis zu diesem Augenblick könnte, was da in ihrem Roman passiert, allerdings auch der Plot einer Geschichte von Colleen Hoover oder Nora Roberts sein: Leicht verlorene Frau auf der Suche nach mehr trifft den Typen dafür und bucht sich in einem Motel ein, bis was passiert oder nicht.

Aber dann passiert stattdessen so etwas sonderbar und wunderbar Unerwartetes, wie es vielleicht nur der Wahrnehmungsapparat einer Miranda July hervorbringen kann (oder der von Clemens J. Setz, verwandte Seele): Die Künstlerin engagiert eine Innenarchitektin, damit sie das Zimmer 321 umgestaltet. Für 20.000 Dollar. Den Leuten vom Motel kommt das offenbar normal vor, jedenfalls verhindern sie das Redesign nicht - vielleicht auch im Kalkül, dass ein Zimmer, von einer Prominenten umgestaltet, gut zu vermarkten sein könnte. Also wird aus dem Roman ein paar Seiten lang so etwas wie eine neue Folge der Makeover-Realityshow "Queer Eye". Nur dass hier kein heruntergerocktes Haus aufmöbliert und eine verlorene Seele mit dem richtigen Haarschnitt gerettet wird. Vielmehr beginnt jetzt eine Geschichte, in deren Verlauf sich die Verhältnisse um die Künstlerin herum langsam auflösen, um dann neu kombiniert zu werden.

Und so sehr die Künstlerin auch versucht, das selbst zu tun, die Dinge und sich selbst in den Griff zu kriegen, so sehr spürt sie, dass ihre eigene Einbildungskraft an die Grenzen des freien Willens der Menschen um sie herum stößt. Ihr Mann Harris ist ein Mensch mit eigenem Willen. Sam, das gemeinsame, nonbinäre Kind, durchgehend mit den geschlechtsneutralen Pronomen im Text beschrieben, ist ein Mensch mit eigenem Willen. Und auch Davey, der Mann von der Tankstelle in Monrovia, ist ein Mensch mit eigenem Willen und eine große Erkenntnis für die Künstlerin, in welch verheerendem Ausmaß sie ihn unterschätzt hat. Auch Davey hat seine ganz eigenen Handtuchhalterkraken.

Man könnte dieses Zimmer 321 von Monrovia für eine Metapher auf den Menschen, seine kurze Existenz und Sinnstiftungssuche in der endlosen Sinnlosigkeit des Universums halten. Das wäre vielleicht etwas kitschig - vielleicht steckt diese Idee trotzdem in Miranda Julys Geschichte. Eine existenzielle Geschichte. So wie "Auf allen vieren" auch ein Selbsthilfebuch für Frauen in den Wechseljahren ist und ein queerer Porno sexueller Selbstbestimmung vor kalifornisch coolen Kulissen.

"Ich bin eine Frau", sagt die Künstlerin früh im Roman, "die in jungen Jahren auf mehreren Gebieten erfolgreich war und sehr beständig weitergearbeitet hat, die ihre zentralen Themen stets in einem ekstatischen, losgelösten Dämmerzustand umkreist, in einer Art dissoziativer Fugue, getragen von dem Wissen, dass es keinen anderen Weg gibt und ihr ganzes Leben in diesem einen Gespräch mit Gott besteht. Vielleicht ist Gott aber auch das falsche Wort. Mit dem Universum. Dem Netz unter allem. Ich arbeite in unserer umgebauten Garage. Ein Bein meines Schreibtischs ist kürzer als die anderen, und ich nehme mir seit fünfzehn Jahren praktisch täglich vor, irgendetwas darunterzuklemmen, aber meine Arbeit lässt es an keinem Tag zu, so dringlich ist sie - ich bin permanent an einem entscheidenden Wendepunkt; alles steht ständig kurz vor der Offenbarung. Um fünf Uhr nachmittags muss ich mich ganz bewusst runterholen, bevor ich wieder ins Haus gehe, als müsste sich Buzz Aldrin darauf einstellen, direkt nach seiner Rückkehr vom Mond den Geschirrspüler auszuräumen. Sprich nicht über den Mond, sage ich mir. Frag die anderen, wie ihr Tag war."

Der Humanismus der Miranda July liegt in der Erkenntnis, dass wir nicht die Künstlerin oder der Künstler sind, sondern der Schreibtisch. Und dass es okay ist, wenn was wackelt. Es macht uns zu Menschen.

Miranda July: "Auf allen vieren". Aus dem Englischen übersetzt von Stefanie Jacobs. Kiepenheuer & Witsch, 416 Seiten

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Bewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
15
8 Bewertungen von LovelyBooks
Übersicht
5 Sterne
1
4 Sterne
4
3 Sterne
4
2 Sterne
0
1 Stern
0

Zur Empfehlungsrangliste
LovelyBooks-BewertungVon JulS am 02.07.2024
Weiblichkeit in ihrer Tiefe & MidLifeCrisis
LovelyBooks-BewertungVon readingsarah am 27.06.2024
Sie ist Mutter, Ehefrau, Künstlerin und gerade 45 geworden.Um aus ihrem Trott auszubrechen, schenkt sie sich selbst einen Trip nach New York. Zwei Wochen nur sie und das Auto, keine Verpflichtungen, Zeit um zu sich selbst zu kommen.So war zumindest der Plan. Weit kommt sie nicht, verliebt sich Hals über Kopf in Davey, der ihr an der Tankstelle die Autoscheiben säubert und mietet sich kurzerhand in ein Motel ein, welches nur eine halbe Stunde von ihrem Zuhause entfernt ist. Sie gestaltet ihr Zimmer für 20.000 € um und hinterfragt in diesen zwei Wochen ihr ganzes Leben, vor allem aber ihre Sexualität.Auch nach ihrer Rückkehr, kommt sie nicht so ganz wieder an, hat Schwierigkeiten sich im Familienleben einzufinden und versucht ganz neue Wege zu gehen.-Was ich von dem Buch erwartet habe: eine witzige Roadtrip-Story... Was ich bekommen habe: Etwas ganz anderes...Etwas, was ich vor allem erstmal ein bisschen sacken lassen musste, bevor ich darüber schreiben konnte, da mein erster Impuls des Ausdrucks nicht unbedingt positiv ausgefallen wäre, aber ich im Nachgang doch recht überzeugende Ansätze gefunden habe.Miranda July schreibt über den Lebensabschnitt von Frauen, in welchem viel (oder alles?) hinterfragt wird. Sie schreibt über Sexualität oder das Finden dieser, über weibliche Selbstbestimmung, über Trauma. Sie schreibt über patriarchale Strukturen, die Institution der traditionellen Ehe und dem Aufbrechen von genau diesen Strukturen, um ein Lebensmodell zu entwerfen, das frei ist von Konventionen und trotzdem eine gewisse Sicherheit bietet.Dies alles tut sie mal überaus witzig, mal sehr tiefgründig und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund.Gerade die Abschnitte, in denen sie die Verarbeitung des Beinahe-Todes des Kindes  ihrer Protagonistin und auch noch Jahre später andauernden Flashbacks, beschreibt, empfand ich als sehr intensiv und besonders. Auch die Symtome, die mit einem sinkenden Hormonspiegel und überhaupt mit der Phase vor und während der Menopause einhergehen, fand ich spannend, teils beängstigend, aber auch mutmachend. Es hilft auf alle Fälle einen Einblick zu bekommen, was eventuell auf mich zukommen könnte.Was mir persönlich nicht gefallen hat, waren die expliziten Szenen, die mit dem sexuellen Erwachen der Protagonistin einhergingen. Ich les soetwas einfach nicht gern und hätte es in dem Ausmaß und Detailtiefe auch eher nicht erwartet bei diesem Roman. Mal davon abgesehen, mochte ich den Roman sehr gern, vor allem die Diversität, die er widerspiegelt hat mir sehr gut gefallen und auch die tiefen Einblicke in die weibliche Psyche fand ich gut gemacht.