Bücher versandkostenfrei*100 Tage RückgaberechtAbholung in der Wunschfiliale
Farbulös - tolino vision color und tolino stylus ab jetzt erhältlich
Farbulös - tolino vision color und tolino stylus ab jetzt erhältlich
Jetzt entdecken
mehr erfahren
product
cover

Marseille 1940

Die große Flucht der Literatur

(37 Bewertungen)15
260 Lesepunkte
Buch (gebunden)
Buch (gebunden)
26,00 €inkl. Mwst.
Zustellung: Mo, 22.07. - Mi, 24.07.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Empfehlen
AUF DER FLUCHT VOR HITLER: ALS DIE SCHRIFTSTELLER EUROPA VERLIEßEN

Juni 1940: Hitlers Wehrmacht hat Frankreich besiegt. Die Gestapo fahndet nach Heinrich Mann und Franz Werfel, nach Hannah Arendt, Lion Feuchtwanger und unzähligen anderen, die seit 1933 in Frankreich Asyl gefunden haben. Derweil kommt der Amerikaner Varian Fry nach Marseille, um so viele von ihnen wie möglich zu retten. Uwe Wittstock erzählt die aufwühlende Geschichte ihrer Flucht unter tödlichen Gefahren.

Es ist das dramatischste Jahr der deutschen Literaturgeschichte. In Nizza lauscht Heinrich Mann bei Bombenalarm den Nachrichten von Radio London. Anna Seghers flieht mit ihren Kindern zu Fuß aus Paris. Lion Feuchtwanger sitzt in einem französischen Internierungslager gefangen, während die SS-Einheiten näherrücken. Sie alle geraten schließlich nach Marseille, um von dort einen Weg in die Freiheit zu suchen. Hier übergibt Walter Benjamin seinen letzten Essay an Hannah Arendt, bevor er zur Flucht über die Pyrenäen aufbricht. Hier kreuzen sich die Wege zahlreicher deutscher und österreichischer Schriftsteller, Intellektueller, Künstler. Und hier riskieren Varian Fry und seine Mitstreiter Leib und Leben, um die Verfolgten außer Landes zu schmuggeln. Szenisch dicht und feinfühlig erzählt Uwe Wittstock von unfassbarem Mut und größter Verzweiflung, von trotziger Hoffnung und Mitmenschlichkeit in düsterer Zeit.

"Lieber Feuchtwanger, wir brauchen Mut heute. Wie viel Prozent Hoffnung geben Sie uns?" "Wie viel Hoffnung? Fünf Prozent."

  • Über die Flucht von Heinrich Mann, Anna Seghers, Franz Werfel, Hannah Arendt, Lion Feuchtwanger, Walter Benjamin und vielen anderen
  • Eine szenisch dichte Chronik von Mut, Verzweiflung und Mitmenschlichkeit
  • Marseille 1940: Wo sich die Wege zahlreicher Schriftsteller und Intellektueller kreuzten

Produktdetails

Erscheinungsdatum
08. Juli 2024
Sprache
deutsch
Seitenanzahl
351
Autor/Autorin
Uwe Wittstock
Verlag/Hersteller
Produktart
gebunden
Abbildungen
mit 28 Abbildungen und 2 Karten
Gewicht
544 g
Größe (L/B/H)
214/141/34 mm
ISBN
9783406814907

Portrait

Uwe Wittstock

Uwe Wittstock ist Schriftsteller und Journalist und war bis 2018 Redakteur des Focus. Zuvor hat er als Literaturredakteur für die FAZ, als Lektor bei S. Fischer und als stellvertretender Feuilletonchef und Kulturkorrespondent für die Welt gearbeitet. Er wurde mit dem Theodor-Wolff-Preis für Journalismus ausgezeichnet. Bei C.H.Beck ist sein Bestseller "Februar 33. Der Winter der Literatur" (6. Auflage 2021) erschienen, der in neun Sprachen übersetzt wurde.

Pressestimmen

Platz 1 der Sachbuch-Bestenliste von ZEIT, ZDF und Deutschlandfunk im März 2024:
Ein packendes Buch über Schicksalsdramen und Menschlichkeit.

"Ein detailreich recherchiertes, komplex gebautes und spannendes Buch ... Ein Lehrstück über die große Kraft der Solidarität zwischen Menschen und Völkern.
Süddeutsche Zeitung, Hilmar Klute

"Liest sich wie ein historischer Thriller. Was man aus den zahlreich überlieferten literarischen Zeugnissen da und dort aufgeschnappt hat, ist hier zu einem Storyboard gebündelt, das man bis zur letzten Seite nicht aus der Hand legen mag.
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Joseph Hanimann

Anschaulich und atemlos Im Grunde gibt es kaum ein historisches Thema, das für unsere Gegenwart so relevant sein könnte wie Marseille 1940 ... Hier erfährt man en détail, wie Schweigen, Opportunismus und falsch verstandene Zurückhaltung eine brachiale Gewalt ermöglichen und wie schwer es ist, die Würde zu behalten, wenn die Willkür regiert."
DIE ZEIT, Florian Illies

Großartig Ein sehr wichtiges, ein ganz tolles Buch und ich lege Ihnen das sehr ans Herz.
SPIEGEL Online, Elke Heidenreich

Elegant, lebendig und mit einer Fülle überraschender Details
Die Presse, Anne-Catherine Simon

Ein Buch, das von der Gewalt der Herrschenden, dem Überlebenskampf der Verfolgten und dem Mut der Helfer und Helferinnen erzählt. Es erscheint in einer Zeit, die von weltweiten Flüchtlingsströmen gezeichnet ist. Nicht zuletzt das macht es so wichtig.
Frankfurter Rundschau, Wilhelm von Sternburg

Um die zweifache Sicht geschichtsgetreu zu vermitteln, hat der Autor zahllose autobiografische und briefliche Dokumente mit einer dichterisch-emphatischen Sprachkraft nacherzählt, wie man ihr nur selten in Sachbüchern begegnet.
Tagesspiegel, Paul Michael Lützeler

Wirklich gut erzählt ist und mit vielen interessanten Details in die Tiefe des Geschehens vordringt.
Kleine Zeitung, Ernst Sittinger

Uwe Wittstock erzählt ebenso packend wie kenntnisreich.
TAGESSPIEGEL, Denis Scheck

Wittstock erweist sich in seiner spannend und glänzend geschriebenen szenischen Darstellung als ein Meister des Metiers der narrative nonfiction`.
Cicero, René Schlott

"Wittstocks sorgfältig recherchiertes, detailreiches Buch liest sich wie ein Krimi."
WDR 5, Peter Meisenberg

Ein außergewöhnlich spannend erzähltes Lehrstück über Verzweiflung und Mut in finsteren Zeiten.
mdr Kultur, Stefan Nölke

Es ist fast makaber, wie spannend es ist und wie gerne man es liest ... Er reiht eine filmreife Szene an die andere.
Bayern 2 Diwan, Julie Metzdorf

Extrem spannend und meisterhaft arrangiert ... Ein fesselnder Wettlauf gegen den Zugriff der Nazis, dem man gebannt folgt.
Abendzeitung, Volker Isfort

Es liest sich wie ein spannender Roman, dessen Protagonisten Figuren der Geistesgeschichte sind. Man kann bei der Lektüre nicht umhin, an heutige Gefahren der Demokratie zu denken.
Der siebte Tag, Nils Minkmar

In diesen Tagen zunehmender Abschottung und eines Kriegs mitten in Europa ist dieses Werk ein wichtiges, eindringliches und beeindruckendes Buch, dem mindestens der Erfolg zu wünschen ist, den Wittstock mit seinem vorherigen erzählenden Sachbuch landen konnte!
Buch-Haltung, Marius Müller

Platz 1 der Sachbuch-Bestenliste von der literarischen WELT, NZZ, RBB Kultur und Radio Österreich 1 im März 2024

Derart gut gelungen, dass man es in einem Zug durchlesen möchte.
ORF, Helmut Zechner

Enorm spannend.
ZEIT ONLINE-Podcast "Was liest du gerade?", Alexander Cammann

Atemlos, man fliegt da durch.
ZEIT ONLINE-Podcast "Was liest du gerade?", Maja Beckers

Wittstock hat die Quellen zur Geschichte des ERC in einem spannend erzählten, streng chronologisch geordneten und von Empathie geprägten Buch zusammengeführt.
Welt am Sonntag, Wolf Lepenies

Platz 1 der Sachbuch-Bestenliste von WELT, NZZ, RBB Kultur und Radio Österreich 1 im März 2024

Geschickt konstruiertes und fesselndes Buch. So detailliert, so spannend, umfassend und temporeich wie der Literaturkritiker Uwe Wittstock hat noch niemand diese Geschichte von Bedrohung und Ende des literarischen und intellektuellen Exils in ihren historisch-politischen Rahmen gesetzt.
Neue Zürcher Zeitung, Cord Aschenbrenner

Extrem spannendes historisches Kaleidoskop. Kenntnisreich und kundig collagiert, ein grandioser historischer Bilderbogen, spannend wie ein Thriller.
Denis Scheck

Kluges, ausgezeichnet lesbares Panorama vielfältiger Geschichten deutscher, jüdischer Literaten und Intellektueller auf der Flucht. Außerdem ein gelungenes Beispiel des Genres der Doku-Erzählung.
Literarische WELT, Mara Delius

Dass sich das lesend zuweilen anfühlt als sei man dabei, so detailreich sind Wittstocks Berichte, so anschaulich, so farbig, so nah am Fühlen und Denken der Protagonisten, ihren Ängsten, Hoffnungen und Plänen das, liegt an den Quellen, derer sich Wittstock bedient: Briefen und Tagebüchern, Erinnerungen, Autobiographien und Interviews der Protagonisten.
Das Parlament, Beilage zur LBM24, Michael Schmidt

Packende Episodendokumentation Auf atemberaubende Weise rekonstruiert der Autor und Literaturkritiker die verzweifelten Rettungsaktionen europäischer Dichter, Künstler, Avantgardisten aus Frankreich Hat eine Hand dafür, Monate von verdichteter Geschichte so zu erzählen, als wäre das lesende Publikum unmittelbar dabei
Falter, Robert Misik

Mit Marseille 1940` zeigt Uwe Wittstock wie unmittelbar Geschichtsschreibung sein kann.
OE1, Wolfgang Popp

Ein Buch über Schicksalsdramen und Menschlichkeit.
ZEIT Newsletter was wir lesen

Atemberaubend dicht, spannend und bedrückend.
Oberösterreichische Nachrichten, Wolfgang Braun

Wittstock hält sich an die Fakten. Unterhaltsam ist er aber auch. Fesselndes, sehr informativen Buch.
Berliner Zeitung, Sabine Rohlf

Besprechung vom 15.02.2024

Existenzdrama und Weltgeschichte

Heinrich Mann, Anna Seghers, Walter Benjamin und viele mehr: Uwe Wittstock beschreibt die verzweifelte Flucht deutscher Literaten vor den Nationalsozialisten.

Marseille: neben Auschwitz einst der andere Ausgang aus Europa", notierte im Rückblick der Résistance-Kämpfer und einstige KZ-Häftling David Rousset. Das Herz der französischen Hafenstadt schlug schon immer im Takt der Weltgeschichte. Vor gut achtzig Jahren stauten sich dort Flüchtlinge aus dem NS-Machtbereich. Das Klima aus Verfolgungs- und Überlebensangst, Langeweile, Hunger, Schlangestehen, Schwarzmarkt und Mafia wurde Gegenstand von Filmen und Romanen. Der berühmteste ist "Transit" von Anna Seghers.

Nichts sei erfunden, schreibt Uwe Wittstock im Vorwort seines Buchs. Alles ist wahr, hört man mit. Nein. Alles sei belegt, war der Autor klug genug zu präzisieren. Belegt nämlich durch Briefe, Tagebücher, autobiographische Erinnerungen der damaligen Betroffenen. Hinzuerfinden ist da gar nicht nötig, denn es ist in solchen Belegen schon angelegt. So muss man dieses Buch lesen, als ein Panorama unglaublicher Geschichten, von den Akteuren selbst oft selektiv erinnert, überarbeitet, ausgemalt. Und wenn ein begabter Arrangeur am Werk ist wie der mit seinem Buch "Februar 33" über die Winterstarre der deutschen Literatur beim Machtantritt Hitlers weithin bekannt gewordene Wittstock, ist die Spannung garantiert.

Entgegen kam ihm dabei die Figur des Amerikaners Varian Fry und dessen Einsatz in Marseille für bedrohte Intellektuelle und Künstler. Denn der in Nizza mit der Vollendung seines Romans "Henri Quatre" sich abmühende Exilant Heinrich Mann, der in seiner Villa von Sanary-sur-Mer den Kriegsausbruch beobachtende Lion Feuchtwanger, die mit ihren Kindern durchs besetzte Frankreich irrende Anna Seghers, der bei der Flucht über die Pyrenäen traurig scheiternde Walter Benjamin - diese und Dutzende weiterer derart bedrängter Schriftstellerschicksale liefen alle bei Varian Fry zusammen. Auch als nach dem französischen Zusammenbruch und dem Waffenstillstand im Juni 1940 immer weniger Schiffe aus Marseille nach Amerika ausliefen, zog Frys dort etabliertes Centre Américain de Secours weiterhin zahllose Anwärter auf ein amerikanisches Visum an.

Wittstocks Darstellung in kurzen Szenen am chronologischen Faden der Geschehnisse vom Mai 1940 bis Ende 1941 funktioniert vorzüglich, schon in der vorangestellten Geschichte zweier Julitage im Jahr 1935. Fry wird da beim Gang über den Kurfürstendamm in Berlin Zeuge eines SA-Pogroms gegen jüdische Geschäfte und Passanten. Heinrich Mann beschreibt am selben Tag in einem Brief seinem Bruder Thomas ein antifaschistisches Schriftstellertreffen in Paris. Franz Werfel verfasst einen Nachruf auf die in Wien gerade beerdigte Bundeskanzlergattin Herma Schuschnigg und spricht darin vor allem lobend von ihrem Mann, dem er und seine Frau Alma Mahler-Werfel nahestanden. Die breit ausgelegten Ereignisstränge sammeln sich dann sukzessive im Knotenpunkt Marseille.

Erzählt wird im kleinteiligen Filmschnittverfahren. Immerfort taucht man von einer Szene in die andere ein, mit wechselnden Protagonisten. In Paris fährt Hannah Arendt am 15. Mai 1940 mit der Metro zur Radsporthalle Vel' d'Hiv', wo die Frauen aus den Feindesländern Deutschland und Österreich sich zur Internierung zu melden haben. Im billigen Pariser Hôtel de l'Univers halten sich die Schriftsteller Walter Mehring und Ernst Weiß sowie die Wiener Schauspielerin Hertha Pauli versteckt. Aus Sanary-sur-Mer sucht das Ehepaar Werfel nach dem deutschen Einmarsch in Frankreich über Marseille mit Privatchauffeur und zwölf Koffern nach Bordeaux und weiter nach Amerika zu entkommen. Im südfranzösischen Internierungslager Loriol sitzt der einunddreißigjährige Golo Mann fest, der sich als Legionär bei der französischen Armee melden wollte.

Jedes in den Quellen vorgefundene Detail wird genutzt, um die jeweilige Situation lebendig zu schildern. Man erfährt, ob es gerade regnet oder ob die Sonne brennt. In einem Marseiller Vorortlokal studiert an einem Septembertag der mit Alfred Kantorowicz zum Mittagessen verabredete Heinrich Mann die Weinkarte und bestellt nach einem leichten Rosé einen Burgunder Jahrgang 1912. In seiner Villa in Sanary-sur-Mer hört Feuchtwanger aus dem Radio vom Vormarsch der Deutschen und überbringt dann die Nachricht seiner Frau Marta, die in der Küche gerade die Katzen füttert. Derweil schraubt in seinem Marseiller Zimmer des Hôtel Splendide der amerikanische Fluchthelfer Fry den Wandspiegel der Garderobe ab, um dahinter die handgezeichnete Karte eines Fluchtwegs über die Pyrenäen nach Spanien vor allfälligen Polizeikontrollen zu verstecken. Immer ist man als Leser unmittelbar dabei, verfolgt das Hin und Her direkter Rede, wird Zeuge unwahrscheinlicher Szenen zwischen Existenzdrama, Gaunermilieu und Weltgeschichte.

Daraus ergeben sich allerdings zwei Probleme. Erstens verleiht diese Darstellung den erzählten Ereignissen eine Faktizität, die sie, aus subjektiven literarischen Erinnerungen zusammengetragen, nicht haben können. "Sind Erinnerungen verlässlich?", fragte die Schriftstellerin Marica Bodrozic vor zwei Jahren in ihrem Buch "Die Arbeit der Vögel", das - mehr reflektierend und in der Möglichkeitsform erzählt - ebenfalls Walter Benjamins letzten Weg über die Pyrenäen nachzeichnete. Auch in Wittstocks Buch muss man bei jeder Szene mitdenken: So könnte es gewesen sein.

Das daraus folgende zweite Problem wiegt schwerer. Es ist das einer gewissen Einseitigkeit. Wohl war unter jenen Fluchtsuchenden jeder in seiner Notsituation mit sich allein. Jeder war aber auch Teil eines Kontextes, der trotz der häufigen Szenenwechsel im Buch nicht ganz deutlich wird. Dass Fry und das amerikanische Emergency Rescue Committee um die Rettung nicht speziell der deutschen, sondern der europäischen Intellektuellen besorgt war, geht manchmal vergessen. Denn aus den persönlichen Erinnerungen ergibt sich zwangsläufig eine Perspektivenverengung, die der Autor Wittstock nicht immer korrigiert. Der erwähnte Brief Heinrich Manns an seinen Bruder schildert Eindrücke vom antifaschistischen europäischen Schriftstellertreffen im Juni 1935 in Paris. Sein Vortrag sei stürmisch begrüßt worden, berichtet der Briefschreiber. André Gide habe ihn danach, so lesen wir bei Wittstock, ins Café Les Deux Magots eingeladen, ihn dort aber zusammen mit seiner Begleiterin Thea Sternberg einfach sitzen lassen und sich mit anderen Leuten unterhalten - wohl um verständlich zu machen, dass er, Gide, hier der intellektuelle Platzhirsch sei. Das mag den beiden Deutschen so vorgekommen sein. In Gides eigenem Tagebuch klingt es aber anders. Als Mitveranstalter des von Moskau mitgetragenen Treffens war er vor allem damit beschäftigt, den Unmut der teils von weit her angereisten und wegen der zahlreichen Redner am Auftritt verhinderten Gäste zu besänftigen.

Wenig erfährt man auch darüber, was die Exilanten neben dem Warten und Gesuchestellen sonst noch gedacht, geschrieben, gemalt, gemacht haben. Die von Frys Schützling André Breton in der Marseiller Fluchthelfervilla Air-Bel veranstalteten Treffen waren jedenfalls etwas mehr als surrealistische Epigonenspäße. Mit der in Marseille angesiedelten Zeitschrift "Cahiers du Sud", dem Landsitz der Mäzenin Lily Pastré in Montredon, dem Kreis der "Croque-Fruits" um den Theatermann Sylvain Itkine war die Hafenstadt ein Schmelztiegel, in dem trotz der Not das künstlerische Schaffen weiterging.

Doch das Fazit bleibt: Wittstock bietet eine beeindruckende und solide recherchierte Materialfülle, abgesehen von einigen unerheblichen Datierungsfehlern und Namensfalschschreibungen. Das Bild der französischen Polizisten und der Bevölkerung unter dem Vichy-Regime zwischen Wohlwollen, Bürokratie, Schlamperei und spontaner Hilfsbereitschaft wirkt ausgewogen. Schlüssig werden auch die wachsenden Spannungen zwischen dem von New York aus auf strikte Visabeschaffung ausgerichteten Emergency Rescue Committee und dem in Marseille mit Ausweisfälschung und aktiver Fluchthilfe mutig in die Illegalität sich begebenden Kreis um Varian Fry dargestellt. Vor allem aber liest sich dieses anekdotengespickte Buch wie ein historischer Thriller. Was man aus den zahlreich überlieferten literarischen Zeugnissen da und dort aufgeschnappt hat, ist hier zu einem Storyboard gebündelt, das man bis zur letzten Seite nicht aus der Hand legen mag. JOSEPH HANIMANN

Uwe Wittstock: "Marseille 1940". Die große Flucht der Literatur.

Verlag C. H. Beck, München 2024. 351 S., Abb., geb.,

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Bewertungen

Durchschnitt
37 Bewertungen
15
31 Bewertungen von LovelyBooks
Übersicht
5 Sterne
30
4 Sterne
7
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Zur Empfehlungsrangliste
Von Circlestones Books Blog am 28.06.2024

Beeindruckend, packend, überzeugend

Nun sind sie zwar privilegierte Besitzer amerikanischer Einreisevisa, doch im Grunde ändert das wenig an ihrer prekären Lage, denn die Franzosen erteilen keine Ausreisevisa. (Zitat Seite 248) Thema und Inhalt Viele Menschen, die seit 1933 aus Deutschland und vor Hitler geflohen sind, fühlen sich in Frankreich sicher. Dies ändert sich dramatisch, als die Deutschen im Juni 1940 Paris erreichen und am 22. Juni 1940 mit Frankreich einen Waffenstillstand schließen, denn nun sind sie wieder im Visier der Gestapo, auf deren Fahndungslisten ihre Namen weit oben zu finden sind: Schriftsteller, Künstler und linke Intellektuelle. Am 25. Juni 1940 wird in New York das Emergency Rescue Commitee gegründet, um die bedrohten Künstler zu retten, die sich teilweise bereits in Internierungslagern befinden. Eine geeignete Person soll in Marseille heimlich ein Büro des ERC aufbauen. Doch dies alles dauert dem Journalisten Varian Fry, einem der Gründer des ERC, zu lang und er übernimmt die Aufgabe in Marseille persönlich, für drei Wochen, denkt er, doch es werden schließlich fünfzehn Monate. Von ihm und seinen Mitstreitern, von abenteuerlichen Fluchtwegen, Künstlerschicksalen zwischen Hoffnung und Resignation, Erfolg und Scheitern, erzählt dieses Buch. Umsetzung Kurze Vorgeschichten im Juli 1935 leiten das Hauptthema, die Zeit zwischen Mai 1940 und Oktober 1941, ein. Ein Kapitel, welches die anschließenden und späteren Ereignisse im Leben der Hauptpersonen schildert, ein kurzes Nachwort, eine ausführliche Literaturangabe und ein Personenregister finden sich am Ende des Buches. Uwe Wittstock erzählt die Ereignisse chronologisch und parallel, die jeweiligen Kapitel tragen Orts- und Datumsangabe, da sie oft gleichzeitig stattfinden. So beleuchtet er auch das politische Geschehen und fügt so erklärende Details und Wissen in die Handlung ein. Diese Handlung, das Kernstück dieses Buches, folgt Heinrich und Golo Mann, Lion Feuchtwanger, Anna Seghers, Walter Benjamin, Franz Werfel und Alma Mahler-Werfel, Hannah Arendt, den Malern Marc Chagall und Max Ernst. Die eindringlich und lebhaft geschilderten Einzelepisoden ergeben ein facettenreiches, anschauliches Bild dieser Zeit, der Menschen, ihrer Entscheidungen und Schicksale. Dieses Buch ist aus umfangreichen Recherchen entstanden und schildert Ereignisse, die tatsächlich in dieser Form stattgefunden haben. Fazit Dieses Sachbuch, eine Dokumentation und eine sehr spannende Geschichte dieses besonderen Jahres 1940 für Schriftsteller, Künstler und Intellektuelle, hat mich tief beeindruckt. Geschichte, mit bisher kaum bekannten Details und Informationen zeitlos erlebbar gemacht, eine Leseempfehlung aus Überzeugung.
LovelyBooks-BewertungVon Talulah_G am 23.06.2024
Phantastisches Buch! Sehr spannend, sehr informativ und sehr gut geschrieben. Liest sich wie ein Roman.