Gegen Wahlen

Warum Abstimmen nicht demokratisch ist. unveränderte Nachauflage.
Buch (kartoniert)
Wahlen sind ein primitives Instrument mit einer verrückten Logik. Sie führen dazu, dass Politiker Dinge versprechen, die sie nicht halten können.
David Van Reybroucks Debattenbuch könnte aktueller nicht sein.
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
Buch (kartoniert)

17,90 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Gegen Wahlen als Buch (kartoniert)

Produktdetails

Titel: Gegen Wahlen
Autor/en: David van Reybrouck

ISBN: 3835318713
EAN: 9783835318717
Warum Abstimmen nicht demokratisch ist.
unveränderte Nachauflage.
Übersetzt von Arne Braun
Wallstein Verlag GmbH

1. August 2016 - kartoniert - 200 Seiten

Beschreibung

Es ist seltsam mit der Demokratie. Jeder ist dafür, aber keiner glaubt mehr so recht daran, dass sie funktioniert, jedenfalls nicht durch Wahlen. Wenn die Ergebnisse anders lauten als gewünscht, ist rasch der Vorwurf des Populismus im Raum. Immer weniger Menschen gehen wählen, die Mitgliederzahlen der politischen Parteien gehen dramatisch zurück. Wie kann überhaupt eine Demokratie effizient arbeiten und langfristig tragfähige Entscheidungen treffen, wenn die Politiker ihr Handeln vor allem an einem ausrichten müssen: Bei der nächsten Wahl wollen sie wiedergewählt werden. David Van Reybrouck beschreibt diesen Mechanismus mit bestechend klaren Argumenten als 'demokratisches Ermüdungssyndrom'. Wie kommen wir davon weg? Vielleicht sind ganz neue Wege nötig, auch wenn sie auf den ersten Blick ganz weltfremd erscheinen? David Van Reybroucks Vorschläge nehmen ein sehr altes demokratisches Prinzip auf, das schon im antiken Athen praktiziert wurde: Das Los. Bis hin zur Französischen Revolution wurde dieses demokratische Mittel oft angewendet, etwa auch in blühenden Republiken wie Venedig oder Florenz zu Zeiten der Renaissance. David Van Reybrouck zeigt, wie das auch heute ganz praktisch unsere machtlos gewordene Demokratie lebendiger machen kann.

Portrait

David Van Reybrouck, geb. 1971 in Brügge, ist Historiker, Ethnologe, Archäologe und Schriftsteller. Sein Buch »Kongo« war ein Welterfolg und stand in Deutschland monatelang auf der Spiegel-Bestsellerliste und wurde mit dem NDR-Sachbuchpreis 2012 ausgezeichnet. Van Reybrouck schreibt Romane, Theaterstücke und Gedichte. Er ist Initiator des Models G 1000, das mehr Mitsprache für die Bürger in Europa fordert.

Pressestimmen

»so stellt man sich am Ende dieses Essays tatsächlich die Frage, mit der Reybrouck sein Fazit überschreibt: Worauf warten wir? «
(Christian Rabhansl, Deutschlandradio Kultur, 30.07.2016)

»ein radikaler Denkanstoß«
(Deutschlandradio Literaturempfehlungen, September 2016)

»Van Reybroucks Vorzug liegt (...) darin, dass sein glänzend geschriebenes Buch alle akademischen Hürden überwindet.«
(Gregor Dotzauer, Der Tagesspiegel, 01.08.2016)

»ein interessantes Gedankenexperiment für all jene, die sich mehr Bürgerbeteiligung und mehr direkte Demokratie wünschen»
(Spartacus, 30.07.2016)

»Reybroucks Buch ist angenehm zu lesen, es hat keine Längen und eine hohe Informationsdichte.«
(Timo Rieg, freitag.de, 05.08.2016)

»ein umwerfender Essay (...), (der) jeden ins Grübeln stürzt, der Wahlen für ein selbstverständliches und notwendiges Instrument moderner Demokratien hält.«
(Monika Dittrich, Deutschlandfunk Andruck, 08.08.2016)

»ein scharfsinniges Buch«
(Morgenpost am Sonntag, 14.08.2016)

»klar gedachter, elegant geschriebener Essay«
(Jean-Martin Büttner, Tages-Anzeiger, 30.08.2016)

»Ein diskutierenswerter Ansatz, gut lesbar, anschaulich und pointiert«
(Jürgen Plieninger, ekz.bibliotheksservice, 26.09.2016)

»ein in seinem argumentativen Vorwärtsdrang beeindruckender Essay«
(Mara Delius, Philosophie Magazin, Oktober/November 2016)

»»Gegen Wahlen« ist ein Buch, das man jeder Bürgerin und jedem Bürger nur empfehlen kann und auch jedem Berufspolitiker«
(Patric Seibel, www.mdr.de, 05.10.2016)

»Eine Anregung für die Zukunft partizipativer Politik, die über Wutbürgertum und »Empört Euch!« hinausgeht«
(Alexander Kluy, BUCHKULTUR, Oktober/November 2016)

»die Lektüre dieser glänzend geschriebenen und intellektuell anregenden Streitschrift (ist) zu empfehlen«
(Thomas Wagner, junge Welt, 18.10.2016)

»Ich empfehle diesen Denkanstoß allen, denen an einer Verbesserung der demokratischen Zustände gelegen ist«
(Ralph Wagner, www.kommbuch.com, 19.10.2016)

»so fulminant wie provokativ«
(Wolfgang Schütz, Augsburger Allgemeine, 08.11.2016)

»ein leidenschaftliches Plädoyer für die Selbstheilung der Demokratie mit ihren ureigensten Mitteln«
(Elisabeth von Thadden, Die ZEIT, 24.11.2016)

»Schlauer Essay«
(Andreas Fanizadeh, taz, 19./20.11.2016)

»Ich finde diese Gedanken spannend. Sie sollten weitergedacht werden.«
(Gisela Ebmer, ORF, 20.11.2016)

»ein überzeugender Denkanstoß für die hochnotwendige Debatte zur Erneuerung unserer Demokratie«
(Rainer Springenschmid, radio FM4, 15.12.2016)

» Gegen Wahlen ist eine Streitschrift, ein intelligent aufgebautes und stringent argumentiertes Manifest für eine, auch in ihren Methoden, vielfältige Demokratie.«
(Wolfgang Ritschl, Radio Österreich 1, 13.01.2017)

»Ja, warum eigentlich nicht?«
(Bastian Berbner, Tanja Stelzer, Wolfgang Uchatius, Die ZEIT, 19. 01.2017)

»eine These, die gerade mit Blick auf die politischen Zustände in den Vereinigten Staaten alles andere als abwegig erscheint«
(Alexander Marguier, Cicero, 02.2017)

»ein bemerkenswerter und überzeugender Beitrag zur Zukunft der modernen Demokratie«
(Fritz Multrus, Forum Politikunterricht, 1/2017)

»Ein interessanter Ansatz, dessen Erfolg freilich nicht gewährleistet ist.«
(pro Zukunft, 3/2017)

»eine der interessantesten politischen Publikationen der letzten Jahre«
(Robert Chr. van Ooyen, Recht und Politik, 2017, Heft 3)

»ein bemerkenswerter und überzeugender Beitrag zur Zukunft der modernen Demokratie«
(Fritz Multrus, dvpb-bayern.de, 03.01.2017)

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 11.02.2017

Per Losverfahren soll das Stimmvieh mündig werden

Das Geraune vom abgehängten Bürger hat derzeit Konjunktur: Der belgische Historiker David Van Reybrouck wütet gegen Wahlen. Den Weg zur neuen Mündigkeit des Bürgers glaubt er auch zu kennen.

Wer das Drama liebt, ist hier richtig. Im neuesten Abgesang auf unsere immer schlimmer werdende Zeit mit postdemokratischer Tendenz gibt es eine Krise der Legitimität, eine Krise der Effizienz, eine Systemkrise und überhaupt: Krisen, wohin das Auge blickt. Der belgische Autor David Van Reybrouck macht dem Titel seines jüngsten Buches alle Ehre: "Gegen Wahlen" schreibt es an, die als Ursache für das grassierende "Demokratiemüdigkeitssyndrom" entlarvt werden sollen.

Seine Gleichung ist einfach: Wahlen sind aristokratisch, Losverfahren wahrhaft demokratisch. Wie er darauf kommt? Das wusste doch schon Montesquieu im achtzehnten Jahrhundert: "Der elitäre Charakter von Wahlen war auch ihm von Anfang an klar." Die fehlende Bürgernähe ist also - mal wieder - das Problem. Die ideengeschichtlichen Wurzeln des Losverfahrens greifen freilich noch viel tiefer. Die griechische Antike dient dem Autor als Vorbild einer "aleatorisch-repräsentativen Demokratie" - jener indirekten Regierungsform, bei der "der Unterschied zwischen Regierten und Regierenden durch Auslosung statt durch Wahlen entsteht".

Als aleatorische Demokratietheorie schon seit einigen Jahren in der Diskussion, knüpft das Modell an das in der attischen Demokratie übliche Verfahren an, politische Ämter - wie etwa den Rat der Fünfhundert und das Volksgericht - per Los zu vergeben. Aus einem "Pool von Bürgern", zu dem Frauen, Sklaven und dauerhaft Ansässige ohne Bürgerrechte freilich nicht gehörten, wurde in der Antike ausgelost, wer die Geschicke der Stadt künftig lenkt.

Das lateinische Wort "alea", das übersetzt "Würfel", in metaphorischem Sinn auch "Wagnis" bedeutet, ist demnach Programm: Die Verteilung der Macht wurde mehr oder weniger dem Zufall überlassen. Kann, was im fünften Jahrhundert vor Christus als Praxis erprobt wurde, ohne weiteres in die heutige Zeit übertragen werden? Wenn wir Reybroucks Apokalypse Glauben schenken, besteht auf jeden Fall akuter Handlungsbedarf.

"Das Wasser steht uns bis zum Hals", ist von ihm zu erfahren, die "Demokratie ist brüchig", wir "rudern mit immer kürzeren Rudern": "Die alten Akteure der Demokratie sind zu Beginn des einundzwanzigsten Jahrhunderts Ertrinkende geworden, die sich laut kreischend aneinander festklammern, ohne zu begreifen, dass sie damit ihren gegenseitigen Untergang beschleunigen." Und so lautet denn auch die alles entscheidende Frage des Autors: "Wie hat es so weit kommen können?"

Es ist das alte Lied vom abgehängten Bürger, das Reybrouck singt: Die da oben, wir da unten, zu wenig Mitbestimmung, zu wenig Identifizierung, die Bürger verlieren die Anbindung ans System, und schon ist die Demokratie in Gefahr. Und schuld an alledem sind die Wahlen. Wahlverweigerung, Wählerwanderung und Mitgliederverluste in den politischen Parteien - die Liste der von Reybrouck beobachteten Krisensymptome ist lang. Dabei ist die Rekrutierung des politischen Personals für ihn offenbar das zentrale Problem. Er sieht die Bevölkerung "in unseren Parlamenten" nicht hinreichend repräsentiert; zu Recht werde von einer "Diplomdemokratie" gesprochen.

Aber profitiert eine Gesellschaft nicht davon, wenn Leute mit den besten Fähigkeiten die Regierung bilden? Nein: "Demokratie heißt nicht, dass die Besten in unserer Gesellschaft regieren: So etwas nennt man Aristokratie, auch wenn es eine gewählte ist." Außerdem seien Wahlen heutzutage primitiv: "Eine Demokratie, die sich darauf reduziert, ist dem Tode geweiht." Zwar hätten sie sich in den vergangenen zwei Jahrhunderten bewährt, doch es werde vergessen, dass sie "in einem völlig anderen Kontext entstanden als dem, in dem sie heute funktionieren müssen".

Der historische Kontext ist es auch, der Reybrouck anfangs noch zu der Klarstellung bringt, dass die Mehrheit der Bürger schon immer wenig an Politik interessiert gewesen sei. Von einer Abnahme des Interesses in jüngster Zeit könne deshalb keine Rede sein, "Studien zeigen, dass es sogar größer ist als früher". Reybroucks Relativierung postdemokratischer Krisenszenarien hält allerdings nicht lange an. Was ihn zu Beginn des Buches noch vor einer Dramatisierung der Gegenwart bewahrt, verkehrt sich wenig später ins Gegenteil. Wohin der Autor auch guckt, überall stellt er einen Mangel an Demokratisierung fest. Folgerichtig ist laut Reybrouck Machtlosigkeit "das Schlüsselwort dieser Zeit": "Machtlosigkeit des Bürgers gegenüber der Regierung, der Regierung gegenüber Europa und Europas gegenüber der Welt."

Was also angesichts dieser heraufziehenden Gefahrenlage tun? "Wir müssen die Demokratie kolonisieren." Das soll wohl heißen, dass der mündige Bürger nicht länger "wie Stimmvieh" behandelt werden soll. "Deshalb: Ladet ihn ein. Gebt ihm Macht. Und damit es gerecht bleibt: Lost ihn aus." In "postpolitischer" Manier, wie in dem Buch zu lesen ist, avanciert Reybrouck zum vermeintlichen Kenner des mündigen Volkes und der aus seiner Sicht ziemlich unmündigen "kommerziellen und sozialen Medien", die eine "Atmosphäre der permanenten Hetze" erzeugten. Die durch neue Technologien bedingte "neue Mündigkeit" lasse "das Wahlsystem noch mehr in seinen Fugen krachen", und die freie Presse sei so sehr an "die obligatorische Hitzigkeit" gebunden, dass sie viel unfreier sei, "als sie glaubt".

Und woher will der Autor wissen, was die freie Presse glaubt? Vor allem aber: Wie kann es gelingen, uns unseres Wahlfundamentalismus zu entledigen, der in dieser Lesart den Keim allen Übels darstellt? Geht es nach Reybrouck, wäre ein Modell, das Losverfahren und Wahlen miteinander kombiniert und sich zum Beispiel in einem Land wie Belgien ideal anwenden ließe, aktuell "die bestmögliche Medizin", um die Kluft zwischen Staat und Individuum und das daraus resultierende "Demokratiemüdigkeitssyndrom" zu überwinden: "Das gegenseitige Misstrauen zwischen Regierenden und Regierten nimmt ab, wenn die Rollen nicht mehr klar getrennt sind."

Mehr Gleichheit, mehr Partizipation, mehr Demokratie: Deliberation ist nach dieser politischen Logik alles. Doch ausgerechnet der Zufall soll es richten? Dafür bräuchte es schon eine überzeugende Argumentation - umso mehr, als vor Reybrouck schon andere Autoren auf die Idee kamen, die aleatorische Demokratietheorie neu zu beleben. Dramatik allein jedenfalls wird das Krisenszenario vom abgehängten Volk, auf das sich "Populisten" so gern berufen, nicht lösen.

HANNAH BETHKE

David Van Reybrouck: "Gegen Wahlen". Warum Abstimmen nicht demokratisch ist.

Aus dem Niederländischen von Arne Braun. Wallstein Verlag, Göttingen 2016. 200 S., Abb., br.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Sicher & bequem bezahlen:
Bleiben Sie in Kontakt:
Hugendubel App
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein TONIE10 gilt bis einschließlich 31.07.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein gilt nur auf Tonie-Figuren, Tonie-Transporter und Lauscher und nur solange der Vorrat reicht. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

11 Bestellungen ins Ausland und der DHL-Paketversand sind von der kostenfreien Lieferung ausgeschlossen.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

*** Gilt für Bestellungen auf Hugendubel.de. Von dem verlängerten Rückgaberecht ausgeschlossen sind eBooks, Hörbuch Downloads, tolino select, das Leseglück-Abo, die eKidz.eu Apps sowie phase6 Apps. Das gesetzliche Widerrufsrecht bleibt hiervon unberührt.