Schwarzer August

Lost in Fuseta. Ein Portugal-Krimi. 3. Auflage.
Buch (kartoniert)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1
"Wer Portugal liebt, den wird bei 'Lost in Fuseta' das Fernweh packen." NDR Kultur.

Ganz Fuseta freut sich: Leander Lost, der so ungewöhnliche wie liebenswerte Austauschkommissar aus Deutschland, darf weiter in Diensten der portugiesischen Polícia Jud … weiterlesen
Buch (kartoniert)

16,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Schwarzer August als Buch (kartoniert)

Produktdetails

Titel: Schwarzer August
Autor/en: Gil Ribeiro

ISBN: 3462052691
EAN: 9783462052695
Lost in Fuseta. Ein Portugal-Krimi.
3. Auflage.
Kiepenheuer & Witsch GmbH

10. Juni 2020 - kartoniert - 394 Seiten

Beschreibung

"Wer Portugal liebt, den wird bei 'Lost in Fuseta' das Fernweh packen." NDR Kultur.

Ganz Fuseta freut sich: Leander Lost, der so ungewöhnliche wie liebenswerte Austauschkommissar aus Deutschland, darf weiter in Diensten der portugiesischen Polícia Judicária in Faro ermitteln - und Soraia, die Schwester seiner Kollegin Graciana Rosado, folgt endlich ihrem Herzen ...
Es ist Hochsommer in Fuseta, dem kleinen Fischerort an der Algarve. Nach dem erfolgreichen Schlag gegen einen spanischen Drogenboss ist Soraia Rosado endlich zu Leander in die Villa Elias gezogen. Die beiden genießen ihre Zweisamkeit, die sternenklaren Sommernächte bei einem Glas Vinho Verde am Pool und lernen, was es bedeutet, wenn Aspie und Normalo zusammenleben. Doch die sommerliche Idylle wird jäh gestört, als im Hinterland eine Autobombe explodiert und eine Filiale der Crédito Agrícola in die Luft jagt. Der Spanier im Team, Miguel Duarte, ist überzeugt: Nun ist der islamistische Terror auch in Portugal angekommen. Doch warum explodieren zwei Tage später drei Thunfisch-Trawler im Hafen von Olhão? Und was hat es mit den 40.000 US-Dollar einer Immobilienmaklerin aus Vale de Lobo auf sich, die bei der Explosion der Bankfiliale in die Landschaft flatterten?
Graciana Rosado, Carlos Esteves und Leander Lost stehen vor einem Rätsel. Wer ist der raffiniert vorgehende Bombenleger, der mit verschlüsselten Bekennerschreiben Katz und Maus mit ihnen spielt? Zug um Zug kommen sie mit portugiesischer Menschenkenntnis und Leanders Kombinationsgabe dem Täter und seinen Motiven auf die Spur. Und Leander muss sich entscheiden, wie viel sein Leben im Vergleich zu dem eines Kollegen wert ist ...
Auch der vierte Band der erfolgreichen Bestseller-Reihe um Leander Lost besticht durch eine einzigartige Mischung aus Spannung, Humor und Liebe zu Portugal - und fragt nach den Tücken des Idealismus.

Portrait

Gil Ribeiro, geboren 1965 in Hamburg, landete 1988 während einer Interrail-Reise quer durch Europa nur dank eines glücklichen Zufalls an der Algarve und verliebte sich umgehend in die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Portugiesen. Seitdem zieht es ihn immer wieder in das kleine Städtchen Fuseta an der Ost-Algarve, wo ihm die Idee zu »Lost in Fuseta« kam. In seinem deutschen Leben ist Gil Ribeiro alias Holger Karsten Schmidt seit vielen Jahren einer der erfolgreichsten Drehbuchautoren Deutschlands. Holger Karsten Schmidt lebt und arbeitet bei Stuttgart.

Leseprobe

Jetzt reinlesen: Leseprobe(pdf)

Pressestimmen

"Ein durchaus spannender Krimi mit gut beschriebenen starken Charakteren. Aber natürlich ist 'Schwarzer August' auch ein lesenswerter Roman für alle Freunde der Algarve - oder solche, die es werden wollen." Sigismund von Dobschütz Saale-Zeitung 20200620

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Weiße Fracht
Buch (kartoniert)
von Gil Ribeiro
Lost in Fuseta - Spur der Schatten
Buch (kartoniert)
von Gil Ribeiro
vor
Bewertungen unserer Kunden
Bombenstark: Der vierte Fall für Leander Lost
von Christina P. - 07.07.2020
Eine Autobombe im Hinterland der portugiesischen Algarve zerstört eine Filiale der Crédito Agrícola. Unmengen an Geldscheinen fliegen aus einem Schließfach der Bank durch die Luft, für welche erstaunlicherweise niemand Besitzanspruch erhebt. Das Ermittlerteam um Cristina Sobral steht zunächst vor einem Rätsel. Während der Spanier im Team, Miguel Duarte, einen Anschlag islamistischer Terroristen vermutet, tendiert der Alemão Leander Lost zu einem Täter, welcher aus Idealismus handelt. Als einige Tage später im Hafen von Olhão drei Thunfisch-Trawler durch Bomben schwer beschädigt werden, geraten Graciana Rosado, Carlos Esteves und Leander Lost unter Druck von höchster Stelle, den Fall schnellstmöglich aufzuklären. Derweil spielt der Täter mit ihnen Katz und Maus, indem er ihnen verschlüsselte Botschaften zukommen lässt. Und auch privat ist so einiges los, denn Leander wurde bewilligt, weiterhin an der Algarve ermitteln zu dürfen und genießt das für ihn noch verwirrende Gefühl der Liebe mit Gracianas Schwester Soraia. "Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun." (Zitat S. 321) Endlich gibt es einen vierten Band rund um den Ermittler mit Asperger Syndrom. Mittlerweile sind die Mitarbeiter von Cristina Sobral ein eingespieltes Team und auch die Bewohner Fusetas wissen, Leanders Eigenarten einzuschätzen und damit umzugehen, wie man an ein paar schönen Beispielen erfährt. Neben der Herausforderung, nun eine Liebesbeziehung zu führen, beschäftigt Leander Lost vor allem die Serie von Bombenattentaten. Tatsächlich bringen seine Auffassungsgabe sowie seine rationalen Schlussfolgerungen die Ermittler schnell voran, während Miguel Duarte ebenfalls wieder heldenhaften Einsatz zeigen kann. Neben dem verzwickten Kriminalfall hat mir diesmal vor allem die Idee gefallen, welche Triebfeder der Attentate ist. Ansonsten gestaltet sich auch der vierte Band wie gewohnt unterhaltsam und spannend und bietet wohldosierte Einblicke ins Privatleben der Ermittler ebenso wie in die portugiesische Kultur. Ein wunderbarer Portugal-Krimi mit viel Spannung und Atmosphäre und herrlich sympathischen Ermittlern.
Rechtfertigt das Ziel die Mittel?
von Ännie - 07.07.2020
Lost ist nicht nur in Fuseta, sondern auch mächtig "in love". Für den nun-nicht-mehr-nur-Austausch-Kommissar an der portugiesischen Algarve öffnet sich eine ganz neue Welt in der Beziehung mit Soraia, der Schwester seiner Kollegin Graciana. Wie in jeder neuen Beziehung gibt es ein paar Missverständnisse, die jetzt gar nicht so Asperger-spezifisch, aber durch Leanders besondere Art der Kommunikation und des Verstehens geprägt sind. Aus dieser entspannten Idylle werden er und seine Kollegen durch einen Bombenanschlag auf eine Bankfiliale gerissen. Terrorismus an der Algarve? Aber warum an einem Sonntag, warum eine Filiale, die vollkommen alleine im Hinterland liegt, warum wurde nichts gestohlen? Als auch ein Fischerei-Unternehmen Opfer eines weiteren Anschlags wird, beginnt sich ein Muster heraus zu schälen, das nicht zuletzt durch Losts spezielle Kombinationsgabe klar umrissen werden kann: hier geht es irgendjemandem nicht um das Töten von Menschen, nicht um Religion, hier steht keine Ideologie dahinter sondern Idealismus. Und die Kommissare beginnen zu erkennen, dass der Täter bereit ist, seine Mittel anzupassen, aus Enttäuschung, Frustration und die Lage spitzt sich zu, die Gefährdung wächst für alle Beteiligten und schließlich finden sich Leander und Carlos in einer äußerst prekären Situation wieder. Lost in Fuseta ist für mich eigentlich gar kein Regionalkrimi. Es ist eine Krimireihe, die nun mal in Portugal spielt. Mit einem deutschen Kommissar zwar, der auch oft die Lösung präsentieren darf, aber sonst erinnert nichts an die seichten "Urlaubs-Fälle" zwischen gekühltem Wein, gegrilltem Fisch und schöner Landschaft. Gil Ribeiro wählt auch keine 08/15-Fälle, sondern findet immer etwas mit mehr Relevanz, mehr Sinn, mehr Tiefe, was mir außerordentlich gut gefällt. Es ist auch äußerst interessant, Leanders Entwicklung im Laufe der Zeit zu beobachten, eventuell zum ersten mal in seinem Leben angekommen zu sein, in einem Umfeld, dass ihn und seine Besonderheiten einfach so annimmt, ihn nicht ausschließt sondern akzeptiert und aufnimmt. Das ist der Grund weshalb ich auch empfehlen würde, falls jemand die Vorgänger-Bücher nicht kennt, die Reihe in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Ich denke, dies ist für den Zugang zu den Protagonisten und ihrer Dynamik von großem Vorteil. Fazit: ich bin wieder sehr begeistert vom neuen "Lost" und hoffe, der Autor sieht noch sehr viel für seinen Protagonisten und seine Kollegen an der Algarve. Abseits der jeweiligen - wirklich interessant erdachten und außergewöhnlich gewählten Kriminalfälle - ist die Geschichte drumherum noch lange nicht auserzählt und bietet einen absolut ebenbürtigen Grund, diese Reihe zu lesen.
Lost ist angekommen
von Amena25 - 05.07.2020
Sein Name ist Programm - Leander Lost wirkt immer etwas verloren in der normalen Welt. Er als Asperger versteht weder Ironie noch Zwischentöne, wodurch er zu Beginn seines Austauschaufenthalts bei der portugiesischen Polícia Judicária in Faro ziemlich angeeckt ist und was auch jetzt noch zu teils aberwitzigen Dialogen führt. Inzwischen haben sich die Kollegen aber an seine Merkwürdigkeiten gewöhnt und ihn als brillanten Ermittler schätzen gelernt. Dazu hat auch Soraia, die Schwester von Losts Kollegin Graciana Rosado entscheidend beigetragen. Sie hat sich unsterblich in den seltsamen Deutschen verliebt und kann sein Verhalten akzeptieren und verstehen. Aus diesem Grund ist sie zu Beginn des nunmehr 4. Bandes in Losts Villa eingezogen und die beiden Verliebten genießen ausgiebig ihre Zweisamkeit. Doch da explodiert im Hinterland der Algarve eine Autobombe, was es in der Region noch nie zuvor gab. Eine kleine Bankfiliale wurde in die Luft gesprengt, glücklicherweise aber an einem Sonntag, sodass niemand zu schaden kam. Merkwürdigerweise wurde die Bank aber auch nicht ausgeraubt. Kurz darauf werden drei Thunfisch-Trawler in die Luft gesprengt. Wieder kommt niemand zu Schaden. Allerdings taucht ein Manifest auf, das sich unter anderem gegen die Ausbeutung der Meere richtet. Lost und seine Kollegen ermitteln und stoßen auf einen Täter, der mit seinen rätselhaften Bekennerschreiben die Polizei herausfordert. Offensichtlich geht es dem Täter um Gerechtigkeit, Bloßstellung von Ausbeutern und deren Gier. Immer wieder kreuzt dabei der Journalist Julio Moreno die Wege der Ermittler. Obwohl er verdächtig ist, fühlt sich Graciana Rosado unwiderstehlich zu ihm hingezogen.... Auch in diesem 4. Fall verknüpft der deutsche Autor mit portugiesischem Pseudonym einen spannenden und abwechslungsreichen Fall mit der leicht melancholischen Atmosphäre der Region und setzt familiäre und freundschaftliche Bande zwischen den Kollegen der Polícia Judicária geschickt in Szene. Ein wunderbarer Krimi, der gut unterhält, Lust auf ein Glas Vinho Verde und Urlaub an der Algarve macht.
Leander Lost die Vierte: Verliebt und Bomben
von Lesezeichenfee - 05.07.2020
Fee zum Buchinhalt: Leander Lost ist endgültig in Fuseta angekommen. Soraia und er erleben den Traum des "Verliebtseins". Was mit jemand der ein Asperger Syndrom hat, doch etwas anders ist und doch irgendwie gleich und ähnlich. Es könnte so schön sein, wenn da nicht plötzlich Auto- und Briefbomben explodieren würden. Leander, Duarte, Soraias Schwester und Carlos ermitteln. Fee¿s Meinung: Krimi, Schreibstil: Der Krimi ist wieder sehr spannend und birgt mehrere Highlights. Außerdem ist es ab und an sehr lustig mit Leander Lost. Die vier Krimis sind jeweils abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden. Charaktere: Leander Lost ist auch in diesem Buch herausragend, witzig, kompetent und er sorgt für manches Highlight, vor allem am Schluss. Er löst den Fall raffiniert und kompetent. Mehr möchte ich dazu nicht sagen. Die anderen Charaktere sind auch sehr gut getroffen. Liebenswert sind vor allem Soraia, ihre Schwester und Carlos. Miguel Duarte ist auch witzig und lustig, fand ich dieses Mal. Nicht ganz so arrogant wie sonst. Dafür wird er dann aber auch verletzt und darf ins KH und er blamiert sich so herrlich im TV. Irgendwie unterhaltend war auch die Liebesgeschichte mit Soraias Schwester. Das Cover und der Lokalkolorit: Irgendwie gefallen mir die Cover total gut. Alle vier passen prima zusammen und machen sich gut im Regal. Auch wenn das Bild eher "einfach" ist, ist es doch total raffiniert und dazu der Lokalkolorit im Buch, der einfach ein Urlaubsfeeling aufkommen lässt. Es ist wirklich eine tolle Kombi für Urlaubswerbung in Portugal. Mein - Lesezeichenfees - Fazit: Die 400 Seiten waren wieder so schnell ausgelesen, wie andere Bücher mit 250 Seiten. Es ist einfach die Geschichte, die Spannung, der Witz, die Liebe zum Land und zu den Charakteren, die einen im Bann hält und wo man das Buch einfach nicht weglegen möchte. Wieder ein perfektes Werk von Holger Karsten Schmidt unter seinem Pseudonym Gil Ribero. Weitere 20 Sterne für diese herausragende Serie.
Eine explosive Mischung
von Elke - 05.07.2020
Zu Beginn der Reihe von seiner Hamburger Dienststelle im Austausch nach Portugal geschickt, hat Leander Lost mittlerweile eine neue Heimat an der Algarve gefunden, wozu nicht zuletzt die Beziehung zu Soraia beiträgt. Und auch beruflich läuft dank seiner Planstelle bei der Polícia Judicária alles glatt. Hier wird er wegen seinem Asperger und den damit einhergehenden Spleens nicht schräg angeschaut, im Gegenteil. Seine Kollegen Graciana, Carlos und selbst Duarte schätzen ihn als wertvolles Teammitglied und verlässlichen Freund, denn oft sind es gerade seine besonderen analytischen Fähigkeiten, die bei der Verbrechensaufklärung hilfreich sind. Und auch in dem aktuellen Fall des Bombenlegers, der die Gegend rund um das idyllische Städtchen Fuseta unsicher macht, bestätigt sich dies einmal mehr. Kriminalromane, die an mehr oder minder "exotischen" Orten angesiedelt sind, gibt es viele. Die Story ist meist recht gradlinig gehalten: es geschieht ein Verbrechen, die Polizei ermittelt, der Täter wird entlarvt. Das alles garniert mit netten Landschaftsbeschreibungen, die Lust auf Urlaub machen. Auch die Lost-Reihe ist nach diesem Prinzip angelegt, punktet aber zum einen natürlich durch den liebenswerten Protagonisten sowie dessen sympathische Kollegen, zum anderen aber auch durch die detaillierten Beschreibungen des immer etwas melancholischen portugiesischen Lebensgefühls, nicht zu vergessen das einzigartige Azur. Der zugrunde liegende Kriminalfall vermittelt zwar nicht die absolute Hochspannung, hat aber meist, so auch in "Schwarzer August", einen gesellschaftskritischen Hintergrund mit regionalen Bezügen. Eine gelungene, unterhaltsame Mischung aus Ermittlungsarbeit und - zugegeben, diesmal ziemlich viel - Beziehungs- und Gruppendynamik. Aber genau das macht für mich den Reiz bei dieser Reihe aus, und so warte ich voller Vorfreude auf die Fortsetzung.
Lost wächst über sich hinaus
von lucyca - 04.07.2020
Der deutsche Kommissar Leander Lost arbeitet nach wie vor immer noch zusammen mit dem portugiesischen Team in Fuseta. Obwohl er ein Asperger ist, hat er sich unsterblich in Soraia verliebt, welches die beiden speziell geniessen. Doch das Verbrechen macht auch vor Verliebten nicht halt. Eine Serie von Bombenanschlägen schreckt Fuseta auf. Auch in diesem Band ist das ermittelnde Team hervorragend beschrieben. All deren Schwächen und Stärken gut gezeichnet. Sie Spannung steigert sich von Seite zu Seite. Die Anschläge immer perfider. Nach und nach wird klar, wohin der Täter mit seinen Anschlägen die Ermittler hinführen will. Dazwischen ist das Ganze wie schon in den vorgehenden Bänden unterbrochen mit viel portugiesischem Flair, was dem Ganzen aber nicht schadet. Dieser 4. Band hat mir persönlich fast am besten gefallen, darum empfehle ich ihn gerne weiter.
Ganz besondere Krimi-Reihe aus Portugal!
von bärin - 03.07.2020
Schwarzer August ist der vierte Band der Lost in Fuseta-Reihe von Gil Ribeiro. Obwohl ich die Vorgänger-Bände noch nicht gelesen habe, hatte ich keine Probleme damit. Da mir das Buch aber so gut gefallen hat, werde ich die wohl auch noch lesen. Der deutsche Austausch-Kommissar Leander Lost arbeitet bei der Kripo in Faro. Er genießt gerade ein paar Tage Urlaub zusammen mit seiner Freundin Soraia, der Schwester seiner Chefin, als er zum Tatort der Explosion einer Autobombe gerufen wird. Das Auto war direkt vor einer Bankfiliale in der Pampa abgestellt und so wurden die Schließfächer der Bank weggesprengt und es regnete Dollarscheine. Es wurde aber nichts gestohlen - wo liegt hier das Motiv? Das war noch nicht die letzte Bombe, die hochging - doch zum Glück gibt es keine Toten. Ein Journalist erhält Bekenner-Schreiben - warum er? Ist er irgendwie in die Sache verwickelt? Dieser Portugal-Krimi ist sehr gut und spannend geschrieben. Die Gegend um Fuseta ist sehr gekonnt geschildert, man spürt direkt die heiße Sonne auf der Haut. Und die abendlichen Geselligkeiten bei den Rosados mit den vielen portugiesischen Köstlichkeiten lassen den Leser hungrig werden. Das äußerst sympathische Team und die Kollegen von Leander Lost sind sehr liebevoll gezeichnet. Lost leidet unter dem Asperger-Syndrom, was immer wieder zu besonderen, auch humorvollen Situationen führt. Aber er wird von allen akzeptiert und gemocht und nun riskiert er auch noch sein Leben für einen Kollegen... Von mir gibt es eine Leseempfehlung mit 5 Sternen!
Lost in love
von Gerda - 03.07.2020
Ein neuer Fall für Leander Lost und seinen Kollegen der portugiesischen Polícia Judicária. Leander darf nun bleiben und muss nicht nach Deutschland zurück. In diesem Buch geht es hauptsächlich um all die Personen seiner Dienststelle. Liebe wabert sozusagen durch diese Geschichte. Soraia, die Schwester seiner Kollegin Graciana Rosado, folgt endlich ihrem Herzen und zieht zu Lost in die Villa Elias. Trotz all dieser persönlichen Abschweifungen gibt es einen Kriminalfall. Eine Bombe explodiert. Es ist die Erste von einer Serie. Auch in diesem Fall ist Leander wieder gefragt. Durch sein Asperger Syndrom hat er viele Eigenarten, aber auch viele Techniken entwickelt, die ihm im Alltag helfen. Und sie helfen auch hier den Bombenleger zu identifizieren. Ein schöner Kriminalroman, der sich diesmal jedoch mehr auf die private Geschichte der Ermittler ausrichtet. Die Personen werden kontinuierlich weiter ausgebaut.
Diese Krimireihe hat was
von Ute H. - 30.06.2020
Leander Lost ist nun bereits ein Jahr in Portugal und fühlt sich gut aufgehoben. Er wird von seinen Kollegen und Vorgesetzten bedingungslos akzeptiert. Seine Fehler wissen sie mittlerweile zu umschiffen ohne ihn oder sich selbst in Schwierigkeiten zu bringen. Ihren Trick ihn auch nach dem einen Austauschjahr zu behalten, haben sie nicht bereut. Und Soraia, die Schwester der Kommissarin, ist zu Leander ins Haus gezogen. Sie weiß, wie sie sich bei dem Mann mit dem Asperger Syndrom verhalten muß und er genießt seine erste Liebe, auch wenn er sich das Herzstolpern nicht erklären kann.  Ich habe die drei Vorgängerbände erst kurz vorher gelesen und habe auf diesen Band hingefiebert. Denn neben spannenden Kriminalfällen spielt in dieser Buchreihe das zwischenmenschliche eine große Rolle. Und ich wollte wissen, wie es mit Soraia und Leander weitergeht. Meine Neugierde wurde befriedigt und als ich schon dachte, es passiert nichts anderes mehr, hat auch der Autor ein Einsehen und läßt eine Autobombe an einer Bank hochgehen. Was hat es damit auf sich? Warum wurden genau diese vier Schließfächer so beschädigt? Wem gehört das viele Geld, welches nun durch die Luft weht?  Ein paar Tage später gibt es eine Explosion auf einem Thunfisch Fangschiff. Dazu einen Erpresserbrief, dass der japanische Betrieb seine Zelte in Portugal abbrechen soll.  Gehören die beiden Taten zusammen? Leander Lost erkennt die Übereinstimmungen, aber noch kennt niemand die Beweggründe des Täters. Mit Köpfchen, Logik, Menschlichkeit und guten Fachkenntnissen gelingt es dem Team, auch diesen verzwickten Fall zu lösen. Alle tragen ihren Anteil dazu bei.  Bei dieser Portugal Krimireihe stimmt eigentlich alles. Der Schreibstil, die Personen und deren Miteinander, die Gegend und auch die Fälle.  Eine klare Leseempfehlung von mir, aber mein Rat: am besten in der Reihenfolge lesen, ansonsten hat man wahrscheinlich nur das halbe Lesevergnügen. Zumindest, wenn man auch gerne am Privatleben der handelden Personen teilnehmen möchte.  Ich bedanke mich bei Vorablesen und dem KiWi Verlag, die mir ein Exemplar zeitnah und kostenlos zur Verfügung gestellt haben.
Band 4 von LOST IN FUSETA: etwas schwächer als die Vorgänger
von takabayashi - 29.06.2020
Wie immer bei dieser Reihe, lebt der Roman von den Eigenheiten seines Protagonisten, der an einer Asperger-Störung leidet, die die Interaktion mit seinen Mitmenschen prägt. Der Hamburger Kommissar, der Dank eines europäischen Austauschprogramms seit einem Jahr in Portugal arbeitet, wird von seinen portugiesischen Kollegen aufgrund seiner herausragenden Fähigkeiten in manchen Bereichen sehr geschätzt - an seine Eigenarten im Umgang mit anderen Menschen (z.B. Unverständnis von Ironie, die Unfähigkeit zu lügen, das Wörtlichnehmen von Metaphern usw.) haben sie sich schnell gewöhnt und sind gewillt, diese hinzunehmen. Ganz im Gegensatz zu seinen ehemaligen deutschen Kollegen, von denen zwei im Verlauf des Romans auftauchen, die ihn nur als Witzfigur ansahen und sehr erstaunt sind, über die Wertschätzung, die er in Fuseta gnießt. Erst hier erfahren sie, was tatsächlich mit ihm los ist. Und so ist es eine große Freude für Lost, dass seinem Antrag auf Verlängerung des Aufenthaltes stattgegeben wurde. Zumal er und Soraia - die Schwester seiner Chefin - wie es sich in den ersten Bänden schon andeutete, nun endlich zusammengekommen sind und Lost seine erste Liebe erlebt. Dieser Liebe wird vom Autor etwas zu viel Platz eingeräumt und obwohl man sich als Leser für Lost freut, erscheint mir Soraias Liebe zu ihm doch etwas zu selbstlos dargestellt zu sein. Überhaupt geht es in diesem Band sehr viel um die persönlichen Beziehungen der Protagonisten untereinander, und für Band 5 oder 6 zeichnet sich jetzt schon eine Annäherung zwischen Losts Vorgesetzter Graciana und ihrem Kollegen Carlos ab. Das ist zwar alles ganz nett, nimmt aber für einen Krimi hier etwas zu viel Raum ein. Das portugiesische Lokalkolorit macht wie gewohnt Lust und Laune auf einen Portugalurlaub, aber die Krimihandlung liest sich teilweise leider etwas zäh und wirkt auch etwas konstruiert: ein todkranker Weltverbesserer versucht, vor seinem Ableben noch etwas Positives zu bewirken und nimmt zum Ende hin auch in Kauf, dass nicht nur Sachschäden durch seine Sprengsätze entstehen, sondern auch Menschenleben gefährdet werden. Erst ganz zum Ende hin kommt dann endlich Spannung auf. Ich mag die Lost-Reihe und hoffe, dass uns in den nächsten Bänden wieder ein besserer Plot erwartet!
Krimi mit Köpfchen
von Fransen - 28.06.2020
Schwarzer August ist der vierte Fall des deutschen Kommissars Leander Lost, dem Alemao , mit Asperger-Syndrom. Die Reihe spielt im Süden Portugals, wo Lost inzwischen heimisch geworden ist und mit seiner Freundin Soraia, der Schwester seiner Chefin, glücklich zusammen wohnt. Bislang hatte ich keinen der vorherigen Bände rund um den sympathischen Ermittler gelesen. Da es sich um einen in sich geschlossenen Fall handelt und man die Protagonisten schnell kennenlernt, war aber auch kein Vorwissen nötig. In seinem vierten Fall sind Lost und seine Kollegen mit einem idealistischen Bombenleger konfrontiert, der die Gemeinde Fuseta und umliegenden Ortschaften in Angst und Schrecken versetzt. Was ich angenehm fand, ist, dass das Buch einen interessanten Fall behandelt, der idealistisch motiviert ist und auf Missstände aufmerksam macht. Dabei steht Blutvergießen nicht an oberster Stelle. Gefragt sind kluge Schlussfolgerungen, bei denen auch Lost mit seiner rationalen Denkweise glänzen kann. Neben Ermittlungsfortschritten kommt das Private in dem Buch nicht zu kurz. Sehr atmosphärisch wird die portugiesische Lebensweise mit all der Liebe zu gutem Essen, Wein und Musik beschrieben. Man merkt schnell, dass der Autor sich mit dem besonderen Schlag Mensch an der Algarve sehr verbunden fühlt. Wer gerne spannende Krimis oder Thriller liest, wird dieses Buch zu seicht finden. Es vereint Kopf und Herz und schafft eine wunderbare Atmosphäre, der man sich nur schwer entziehen kann.
ein uneingeschränktes Lesevergnügen
von hiclaire - 27.06.2020
Hach, was für ein schöner Start in die Geschichte - besonders schön natürlich für diejenigen Leser, die seit dem ersten Band dabei sind und "die Sache" mit Soraia und Leander von Beginn an verfolgen. Allerdings holt der Alltag die Beiden schnell wieder ein, als die erste Bombe explodiert¿ In diesem vierten Teil der Reihe ermitteln Leander Lost und seine portugiesischen Kollegen in einem Fall, der ihnen eine Menge abverlangt, und das nicht nur im Hinblick auf ihre kriminalistische Befähigung. Der Bombenleger erweist sich als überaus intelligent, bleibt ihnen stets einen Schritt voraus und das Team der PJ muss alle Kräfte bündeln um seine Motive und Identität zu entschlüsseln. Wie sie das im einzelnen tun, setzt Gil Ribeiro hier ebenso schlüssig wie spannend in Szene und hat mich rundum überzeugt. Es liegt auf der Hand, dass Leander mit seinen beeindruckenden logischen Fähigkeiten sowie seinem absoluten Gedächtnis erheblich dazu beiträgt. Mir macht es einfach Freude zu lesen, wie sehr er inzwischen von seinen Kollegen geschätzt wird und wie sie mit seinen speziellen Eigenheiten umzugehen gelernt haben, die natürlich auch hier immer mal wieder für ein Schmunzeln sorgen. Nach meinem Empfinden ist diese Reihe mit jedem weiteren Band noch ein bisschen besser, runder und stimmiger geworden. In diesem besonderen Fall, der auch den Ermittlern ziemlich nahegeht, lerne ich die mir bis dato eh schon lieb gewordenen Figuren noch intensiver kennen. Und tatsächlich wachsen sie mir dadurch noch mehr ans Herz. Faszinierend wie der Autor es schafft, den Finger auf die Schwächen des bzw. der Einzelnen zu legen und sie dabei keineswegs unsympathisch wirken lässt. Vermutlich ist auch das ein Teil der "portugiesischen Seele", zu der Toleranz und Akzeptanz gehören, und die Ribeiros Geschichten durchdringt, ebenso wie die Zuneigung für Portugal, seine Menschen und Traditionen. Gerade was diese Komponenten angeht, ist die "Lost in Fuseta-Reihe" ausgewogener geworden. Gab es im ersten Teil noch manches, das mir unrund erschien, finde ich im vierten Teil das Lokale, das Persönliche der Protagonisten samt ihrer charakterlichen Eigenheiten auf besondere Weise und nahezu perfekt mit den stets präsenten Ermittlungen verwoben. Auch sprachlich und erzählerisch wunderschön zu lesen! Spannungsszenen haben für mich hier keine Priorität, aber auch die kommt nicht zu kurz. Und nicht nur zum Ende hin, sondern lange vorher schon gibt es "nervenkitzlige" Momente. Dass mich dieser Fall samt seiner Hintergründe vom Thema her besonders gefesselt hat, trägt natürlich zu meiner Zufriedenheit bei. Wie der Autor die ethisch-moralische Problematik beleuchtet, ohne erhobenen Zeigefinger und auch ohne eindeutig Stellung zu beziehen, hat mir sehr gefallen. Fazit Uneingeschränktes Lesevergnügen mit einem Thema, das mich berührt und bewegt hat, ansprechend erzählt, Sprache und Humor genau nach meinem Geschmack, und die Figuren - einfach großartig, jede auf ihre Weise. Ich hoffe, es dauert nicht allzu lange bis Teil 5 erscheint.
Eine großartige Mischung aus Spannung, fantastischen Figuren, Humor und Liebe fü
von Inge Weis - 26.06.2020
Ein neuer Fall mit dem liebenswerten Ermittlerteam um Leander Lost. Wieder ein interessanter Fall, schmunzelndes Lesevergnügen und sonniges Urlaubsgefühl. Bombenalarm an der Algarve. Es ist Hochsommer in Fuseta, dem kleinen Fischerort an der Algarve. Nach dem für Leander Lost und sein Team erfolgreichen Schlag gegen einen spanischen Drogenboss ist Soraia Rosado endlich zu Leander in die Villa Elias gezogen. Die beiden genießen ihre Zweisamkeit, die sternenklaren Sommernächte bei einem Glas Vinho Verde am Pool und lernen was es bedeutet, wenn Aspie und Normalo zusammenleben. Doch die sommerliche Idylle wird jäh gestört, als im Hinterland eine Autobombe explodiert und eine Filiale der Crédito Agrícola in die Luft jagt. Der Spanier im Team, Miguel Duarte, ist überzeugt: Nun ist der islamistische Terror auch in Portugal angekommen. Doch warum explodieren zwei Tage später drei Thunfisch-Trawler im Hafen von Olhão? Und was hat es mit den 40.000 US-Dollar einer Immobilienmaklerin aus Vale de Lobo auf sich, die bei der Explosion der Bankfiliale in die Landschaft flatterten? Graciana Rosado, Carlos Esteves und Leander Lost stehen vor einem Rätsel. Wer ist der raffiniert vorgehende Bombenleger, der mit verschlüsselten Bekennerschreiben Katz und Maus mit ihnen spielt? Zug um Zug kommen sie mit portugiesischer Menschenkenntnis und Leanders Kombinationsgabe dem Täter und seinen Motiven auf die Spur. Und Leander muss sich entscheiden, wie viel sein Leben im Vergleich zu dem eines Kollegen wert ist. Leander Lost ist kein Mangel, er ist eine Bereicherung. Wieder ein spannend humorvoller Krimi mit Liebe zum mediterranen Live-Style. Wenn man dieses Buch liest ist es wie Nachhause kommen - eintauchen in geliebte Wesen, mitfiebern, mitleiden, sich freuen - da wird der Fall fast zweitrangig. Obwohl er in seinem sozialkritischem Hinterfragen der Mechanismen des Wahrnehmens den Finger punktgenau in die Wunde der Ignoranz legt. Wieder präsentiert uns Gil Ribeiro eine großartige Mischung aus Spannung, fantastischen Figuren, einer guten Portion Humor und viel Liebe für die portugiesische Lebensart und die Landschaft der Algarve. Eine gelungene Mischung aus spannendem Plot, liebevoll gezeichneten Figuren und viel südlichem Flair. Passt gut in die Reisetasche oder auf den heimischen Balkon. Wer Portugal liebt, den wird bei Lost in Fuseta das Fernweh packen. Land und Leute kamen wieder super durch und geben einem als Leser das Gefühl mit vor Ort zu sein. Spannender Urlaubskrimi mit viel Herz und Action, feinem Humor und großer Liebe zu Land und Leuten. Prägnant und stimmig - in jeder Zeile. Senhor Léxico wie wir ihn lieben!
Wieder sehr gut!
von d.brown - 26.06.2020
Auch der inzwischen vierte Krimi um Leander Lost und seine Kollegen ist sehr gelungen. Endlich darf Leander seinen Gefühlen folgen, die er bisher immer vermieden hat, denn er kann seiner Liebe Soraia vertrauen. Sie versteht ihn und liebt ihn aufrichtig. Sie verbringen ungestört Tage zu zweit in Leanders kleiner Villa. Doch unterbricht die Explosion einer Autobombe, die eine Bank beschädigt, jäh das neue Glück. Auch diesmal werden Leander, seine Chefin Rosaria und sein Kollege Carlos das Geheimnis um diese sonderbare Explosion lösen, die eine Bank die einsam in einem nahegelegenen Olivenhain gelegen ist schwer beschädigt. Niemand wird verletzt, doch in einem der nur drei Schließfächer lag eine hohe Summe Bargeld, die niemand beansprucht. Ein roter Faden zur Lösung des Verbrechens? Rosaria wird im Laufe der Ermittlungen, die zuerst ins Leere laufen, einen Mann kennenlernen, der auch ihr Leben, leider nur kurz, verschönern wird. Am Ende der Geschichte wird wie so oft die Vergangenheit der Schlüssel zur Lösung des vierten gemeinsamen Falles sein. Man darf verraten: Leander bleibt glücklich, und wird sich als wahrer Freund seiner Kollegen erweisen.
Runde 4 für Leander Lost
von Miss Marple - 26.06.2020
Während ein Bombenleger in Faro an der Algarve die Menschen in Angst und Schrecken versetzt, scheint Leander Lost, ein ehemaliger Ermittler aus Hamburg, beruflich und privat angekommen zu sein. Auch in diesem Fall hilft ihm sein analytischer Verstand, der ihn als Asperger auszeichnet, dem Täter auf die Spur zu kommen. Der eigentliche Kriminalfall entwickelt sich diesmal eher schleppend und ist nicht wirklich interessant gestaltet. Hier hätte ich mir etwas mehr Tiefe gewünscht. Aber die Reihe lebt eigentlich von den Figuren, allen voran Leander Lost, der durch seine Sicht auf die Dinge, die Herzen der Leser schnell erobert. Aber auch alle anderen Personen werden mit all ihren Schwächen und Stärken weiterentwickelt und deshalb sei die Kenntnis der vorhergehenden Bände empfehlenswert.
Spannend, unterhaltsam, kurzweilig, packend.
von Diana - 23.06.2020
Gil Ribeiro - Lost in Fuseta, Schwarzer August Obwohl Leander Lost bedingt durch seinen Autismus Gefühle nicht auf die Art wahrnehmen kann, wie er es sich wünscht oder andere von ihm erwarten, fühlt er tiefste Zufriedenheit wenn er in der Nähe von Soraia ist. Sie ist sein Ruhepol und macht die Welt weniger laut und unverständlich. Am liebsten würde er sie immer um sich herum haben und als ein Anruf von Graciana Rosada die Stille stört, bleibt ihm nichts anderes übrig als sich den Kriminellen der Algarve zu stellen. Eine Autobombe detoniert und gibt einige Rätsel auf. Kurz darauf explodiert eine zweite Bombe. Was hat der Täter für ein Motiv und warum ist er so umsichtig, trotz der Bombengewalt niemanden zu verletzten? Leander Losts Verstand arbeitet auf Hochtouren... und als die Lösung immer näher rückt, ist es fast schon zu spät... "Schwarzer August" ist nach "Lost in Fuseta", "Spur der Schatten" und "Weiße Fracht" der vierte Band um den autistischen deutschen Polizisten Leander Lost, der als Austauschpolizist in Portugal arbeiten darf und dort zusammen mit seiner direkten Vorgesetzten Graciana Rosado und ihrem Partner Carlos Esteves Kriminalfälle löst. Leander Lost sticht aus der Masse der Krimis hervor weil er anders ist. Er kann nicht lügen, nimmt jedes Wort wortwörtlich, hat sich ein Kompendium sinnloser Sätze zurecht gelegt, weil er gelernt hat, dass die Menschen um ihn herum seine nüchterne Art einschüchternd finden und er bemüht sich in seinem Umfeld die Etikette von Höflichkeit und Freundlichkeit einzuhalten. An manchen Tagen fällt ihm das schwerer als an anderen und lange hat er damit zu kämpfen, das er nirgends so richtig dazugehört. Im vierten Teil ist das eines der Knackpunkte, mit denen er sich auseinander setzen wird, denn Leander merkt, das man ihm wohlgesonnen ist und so steht unter anderem auch die Beziehung zu Soraia aber auch die Freundschaft zwischen ihm und seinen Kollegen zeitweise im Fokus. Der Erzählstil ist locker, angenehm und modern. Natürlich gibt es einiges zu schmunzeln, denn wenn Redewendungen wie "Die Zeit läuft uns davon" gemacht werden, denken wir überhaupt nicht darüber nach, aber wenn Leander sich das genau so wortwörtlich vorstellt, kann aus einem "Der Kollege ist versumpft" schon mal ein trauriger Moment werden, denn obwohl Carlos "nur einen Kater" hatte, denkt Leander zuerst an einen Tod oder an ein niedliches Kätzchen. Der Autor schafft es aber mit seinem fesselnden Erzählstil das der Krimi ausgewogen erscheint, hier kommt keine Komponente zu kurz, die Mischung aus Spannung, Crime und Tempo ist gut aufeinander abgestimmt, aber auch das Zwischenmenschliche fehlt keineswegs, und das ist das, was mir an der Reihe so gut gefällt. Die Lebensweise von Leander lässt mich oft nachdenken, wie man die Welt ein Stück besser machen kann. Jetzt aber zum Krimi, denn der hat es in sich. Mehrere Bomben, dazu Graciana und Carlos, die sich wegen ein paar Kleinigkeiten uneinig sind, ein Täter der in Palidromen redet und die Ermittler auf die Probe stellt. Interessanterweise hat mir das Ende diesmal gar nicht so zugesagt, wirkte es etwas überstürzt und was den Täter anbelangt, auch etwas unbefriedigend. Das Finale ist nicht so explosiv wie ich es mir gewünscht hätte, wirkte aber dennoch rund und stimmig. Der Autor schafft es immer wieder seinen Figuren Leben einzuhauchen und sie authentisch, glaubhaft und facettenreich auszuarbeiten. Ich kann mir jede einzelne Figur sehr gut vorstellen, und nach dem vierten Band ist es ohnehin so, als würde ich zu guten Freunden nach hause kommen. Nicht nur Graciana, Carlos und Soraia sind mir ans Herz gewachsen, auch Gracianas Eltern und sogar Luis, der mal wieder den Pfau raushängen lässt, konnte mich wieder einmal von sich überzeugen. Portugal, insbesondere Fuseta aber auch die nähere Umgebung wird hier gut beschrieben. Das Flair ist spürbar und macht richtig Lust auf einen Besuch in Portugal. Der Krimi ist spannend, hat mich gefesselt und so ist es nicht verwunderlich, das ich ihn innerhalb kürzester Zeit durchgelesen habe. Groß zu kritisieren habe ich nichts, wenn man mal von dem Ende absieht, aber das ist Geschmackssache. Ich mag die Mischung aus Humor, Emotionen, Tempo und Spannung und kann jedes einzelne Buch der Reihe empfehlen. Jedes Buch ist eigenständig lesbar, auch wenn die Grundgeschichte um Leander und seine Entwicklung natürlich von Buch zu Buch weiter erzählt wird. "Schwarzer August" hat mir ein paar tolle Lesestunden bereitet. Kurzweilig, unterhaltsam und fesselnd. Das Cover ist ist nett anzusehen. Fazit: Leander Lost kann auch im vierten Band begeistern. Spannend, unterhaltsam, kurzweilig, packend. Knappe 5 Sterne.
Ein spannender Portugal-Krimi
von Philo - 23.06.2020
Dies ist bereits der vierte Band um den erfolgreichen Ermittler Leander Lost, der aus Deutschland an die Algarve versetzt wurde und sich hier nun dauerhaft eingerichtet hat. Die Cover ähneln sich alle und vermitteln sonniges Urlaubsflair mit Wiedererkennungsfaktor. Man nimmt die Bücher gerne zur Hand. Hauptsächlich aber wegen Leander Lost, der Ermittler mit dem Asperger-Syndrom, der nie etwas vergißt und unendlich viel weiß, vor allem aber erkennen kann, ob jemand die Wahrheit sagt oder nicht. Ich finde ihn überaus sympathisch und auch seine Kollegen haben sich mittlerweile mit ihm arrangiert und beraten sich gerne mit ihm. Diesmal hat er sich eine Auszeit genommen, die er mit Soraia, der Schwester seiner Chefin, Graciana Rosado, genießt, und er möchte sich ungerne stören lassen. Aber ein Bombenleger stört die Ruhe im Urlaubsparadies, und es gelingt den Ermittlern nicht, ihm auf die Spur zu kommen. Trotz aller Bemühungen ist der Täter den Ermittlern immer einen Schritt voraus. Die Anschläge richten sich gegen Geldwäscher und Umweltsünder. Es ist ein weiter und anstrengender Weg bis die Ermittlungen zu einem Erfolg führen. Ein sympathisches Ermittlerteam, ein Autor, dessen Schreibweise mir sehr gefällt und ein spannender Fall um einen Bombenleger, der immer wieder entwischt, machen diesen Krimi wirklich lesenswert und wecken die Hoffnung, daß Leander Lost und seine Kollegen bald den fünften Fall zu lösen haben.
Sympathische Charaktere und ein spannender Fall
von Nijura - 22.06.2020
Der deutsche Kommissar Leander Lost ist gänzlich in Portugal angekommen. Seine Kollegen lieben und schätzen ihn und mit der Schwester seiner Kollegin Graciana hat er die Liebe seines Lebens gefunden. Alsbald wartet ein neuer Fall auf die portugiesischen Sub-Inspektoren der Gemeinde Fuseta. Eine Autobombe detoniert und jagt eine Filiale der Crédito Agricola in die Luft. Der Täter hatte es auf eins der Schließfächer abgesehen, doch nichts wurde gestohlen. Bald schon wird klar, dass der Täter aus idealistischen Gründen handelt und es wird nicht bei dieser einen Bombe bleiben. Meine Meinung: Dies ist der vierte Teil der Krimireihe um den deutschen, liebenswerten autistischen Kommissar Leander Lost. Ich kann nur sagen, ich liebe diese Bücher. Sie vermitteln mir sehr authentisch das Lebensgefühl an der Algarve, sodass man sich beim Lesen bereits im fernen Portugal wähnt. Dieses Jahr ist das tatsächlich schwer für mich, da ich im Sommerurlaub tatsächlich nach Fuseta fahren wollte, um mir die Gegend anzusehen. Dank Corona wird daraus leider nichts. Aber ich hoffe, dass es nächstes Jahr dafür klappt. Die Hauptprotagonisten, die Sub-Inspektoren Graciana Rosado und Carlos Esteves und allen voran Leander Lost sind mir sehr ans Herz gewachsen. Dann ist da noch der selbstverliebte Spanier Miguel Duarte, der mir ebenso ein Schmunzeln ins Gesicht zaubert. Dabei spielt der eigentliche Kriminalfall fast schon eine Nebenrolle. Aber das macht gar nichts, ich freue mich immer auf ein Wiedersehen mit den sympathischen und spleenigen Charakteren. Das Buch kann man sehr gut ohne Vorkenntnisse der anderen Krimis lesen, da der Autor die Eigenheiten von Leander immer wieder gut beschreibt.
Bomben in Fuseta
von cosmea - 21.06.2020
"Schwarzer August" von Gil Ribeiro alias Holger Karsten Schmidt ist der vierte Band der Reihe um Leander Lost. Der deutsche Austauschkommissar mit Asperger-Syndrom hat inzwischen eine feste Anstellung in Fuseta und ist als Teil des Teams um die Chefin Cristina Sobral und die Kollegen Miguel Duarte, Carlos Esteves und Graciana Roseado nicht mehr wegzudenken. Leander ist in Soraia, die Schwester seiner Kollegin Graciana verliebt, und sie zieht zu ihm in die Villa Elias. Ihr Glück bleibt nicht lange ungetrübt, denn eine Serie von Anschlägen mit rätselhaften Bekennerbriefen erschüttert die Region. Erst werden die Schließfächer einer Bank, dann zwei Tage später drei Fischerboote einer japanischen Firma gesprengt, die Thunfischfang im großen Stil betreibt. Die Briefe mit kunstvollen Palindromen, die nur Lost sofort entschlüsseln kann, erhält der Journalist Julio Moreno, der sich nicht erklären kann, wieso er ins Visier des unbekannten Täters geraten ist. Es folgen weitere Aktionen, bei denen es auch Verletzte gibt. Es wird deutlich, dass es um einen Protest gegen Auswüchse des Kapitalismus, Überfischung und Umweltprobleme geht. Der Roman wird ruhig erzählt - eine Krimihandlung durchzogen von Liebesgeschichten und professionellen Rangeleien. Ich habe das Buch mit seinem portugiesischen Ambiente und den witzigen Passagen um den Aspie Lost gern gelesen, auch wenn ich es nicht besonders spannend finde. Sorgfältige Charakterisierung und eine stimmige Atmosphäre sind mir auf jeden Fall lieber als eine blutrünstige Handlung. Von daher kann ich den Roman durchaus empfehlen.
bombig
von Anonym - 19.06.2020
Im beschaulichen Fuseta an der Algarveküste geht vor einer kleiner Bankfiliale ein Sprengsatz hoch, an einem Sonntag, so dass kein Mensch zu schaden kam. Die Polizisten vor Ort, unter ihnen Graciana Rosado und Leander Lost bemerken die vielen Geldscheine, die verstreut herumlagen. Insgesamt 40.000 Euro sind aus einem der nur 4 Schließfächer der Bank explodiert, die Besitzerin ist eine Immobilienmaklerin für sehr reiche Kunden. Doch bevor sie diese Spur weiter verfolgen können, explodieren Thunfischtrawler im Hafengebiet. Wieder ohne Personenschaden, doch ein hoher für das asiatische Unternehmen, das für die immer mehr zurückgehende Thunfischbestände im Mittelmeer die Fangrechte erworben hat. Ist der Täter ein moderner Robin Hood? Der Kriminalroman ist teilweise ein wenig verworren, die Spurensuche nach dem Täter und die Aufklärung der Fehlversuche nicht gut nachvollziehbar. Was den besonderen Charme des Kriminalromans ausmacht ist die menschliche Seite, die Herausarbeitung der Charaktere, allen voran die des Leander Lost, der als Asperger und zudem als Deutscher mit vielem was er sagt und macht, aneckt, aber auch immer wieder für Schmunzler sorgt. Die Kulisse der Algarve sowie die Eigenheiten der Bevölkerung sind sehr gut beschrieben, sie machen das Lesen zu einem Vergnügen auch wenn der Krimianteil etwas schwächer ist.
Alle Kundenbewertungen anzeigen
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Ihr Gutschein TONIE10 gilt bis einschließlich 31.07.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein gilt nur auf Tonie-Figuren, Tonie-Transporter und Lauscher und nur solange der Vorrat reicht. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.